BitMEX schließt Québec und die USA von Services aus

Quelle: Shutterstock

BitMEX schließt Québec und die USA von Services aus

Die Krypto-Optionsbörse BitMEX bedient keine Kunden mehr in den USA und Québec. Damit ist ein Großteil des nordamerikanischen Marktes vom Handel mit den berühmten Krypto-Hebeln ausgeschlossen. 

„Der Handel oder das Halten von Positionen auf BitMEX ist jeder Person untersagt, die in den Vereinigten Staaten von Amerika, Québec (Kanada), Kuba, der Krim und Sewastopol, Iran, Syrien, Nordkorea, Sudan ansässig ist […],“ heißt es im Kleingedruckten, am untersten Ende des BitMEX-Blogs.

Das Unternehmen nennt die USA und die kanadische Region Québec in einem Atemzug mit Staaten wie Syrien und Nordkorea; dort ansässige Kunden sind ab sofort von allen Services auf der Exchange ausgeschlossen.

Offenbar ist der Schritt eine direkte Folge von strengeren Regularien in der kanadischen Provinz. Bereits im Januar hatte die zuständige Finanzaufsicht, die Autorité des marchés financiers (AMF), die Krypto-Börse um Stellungnahme bezüglich der Geschäftsaktivitäten dortzulande gebeten. Die Exchange sei nicht berechtigt, Finanzdienstleistungen im frankophonen Teil Kanadas anzubieten und möge daher alle Aktivitäten in der Region einstellen.

Wie die South China Morning Post (SCMP) berichtete, leistet das Unternehmen dieser Aufforderung nun folge. Drastischer drückte es der Pressechef der AMF aus. Die Aktivitäten seien sogar illegal, da „BitMEX nicht bei der AMF registriert und daher nicht berechtigt ist, Aktivitäten in der Provinz Québec auszuüben.“

Auch USA ausgeschlossen, Gründe unbekannt

Wieso die Optionsbörse, die vor allem für ihre ertragreichen Hebel bekannt ist, auch keine US-Amerikaner mehr bedient, ist indes unklar. Seitens der US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) gebe es kein offizielles Verbot, so die SCMP. Weder die SEC noch BitMEX äußerten sich dazu bisher. Allerdings dürfte die Trennung vom US-Markt für BitMEX ein schmerzhafter Schritt gewesen sein. Schließlich spielten die Geschäfte dortzulande bisher ein Siebtel des Gesamtumsatzes ein, wie die SCMP mit Verweis auf anonyme, firmennahe Quellen schreibt.

Derweil ist offenbar nicht nur Québec, sondern auch andere kanadische Provinzen betroffen. Dies zumindest beklagt Reddit User u/Bignana im Subreddit r/BitMEX:

Received notice but I’m not from US/Quebec from BitMEX

Der Nutzer erhielt eine Mitteilung seitens BitMEX, er möge bitte innerhalb von sieben Tagen alle seine Positionen auf der Exchange schließen und sich sodann abmelden. Die Kommentare zeugen von Verwirrung über den vorauseilenden Gehorsam des Hongkonger Unternehmens – und verweisen auf populäre VPN Clients. Mit diesen lasse sich auch von Regionen aus operieren, die laut AGB ausgeschlossen sind.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ölgigant Saudi Aramco schließt sich Blockchain-Plattform VAKT an
Ölgigant Saudi Aramco schließt sich Blockchain-Plattform VAKT an
Unternehmen

Saudi-Arabiens staatlicher Ölkonzern Saudi Aramco schließt sich der blockchainbasierten Handelsplattform VAKT an. Die größte Erdölgesellschaft der Welt investiert fünf Millionen US-Dollar in das Unternehmen und wird seinen Handel künftig über die Plattform abwickeln.

Singapur führt Lizenzen für Krypto-Dienstleister ein
Singapur führt Lizenzen für Krypto-Dienstleister ein
Regulierung

In Singapur tritt eine neue Gesetzgebung in Kraft, laut der Zahlungsdienstleister künftig eine Lizenz beantragen müssen. Die neue Regelung betrifft auch im Inselstaat ansässige Krypto-Unternehmen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Paris Saint-Germain führt Fan Token ein
Paris Saint-Germain führt Fan Token ein
Blockchain

Der französische Erstligist Paris Saint-Germain (PSG) ist der jüngste Spitzenverein, der auf die Blockchain-Technologie setzt. Die am 28. Januar verkündete Zusammenarbeit mit dem Blockchain-Unternehmen Socios ermöglicht es PSG-Fans, mittels sogenannter Fan Token an Abstimmungen teilzunehmen.

Ölgigant Saudi Aramco schließt sich Blockchain-Plattform VAKT an
Ölgigant Saudi Aramco schließt sich Blockchain-Plattform VAKT an
Unternehmen

Saudi-Arabiens staatlicher Ölkonzern Saudi Aramco schließt sich der blockchainbasierten Handelsplattform VAKT an. Die größte Erdölgesellschaft der Welt investiert fünf Millionen US-Dollar in das Unternehmen und wird seinen Handel künftig über die Plattform abwickeln.

Bitcoin mit neuem Jahreshoch, bullishe Tendenz setzt sich fort
Bitcoin mit neuem Jahreshoch, bullishe Tendenz setzt sich fort
Kursanalyse

Der Gesamtmarkt nimmt wieder Fahrt auf. Die bullishe Bewegung bei Bitcoin sorgt gleichsam für eine Stabilisierung der Bitcoin-Dominanz.

Englisches Cricket-Team setzt gesamten Ticketverkauf auf Blockchain
Englisches Cricket-Team setzt gesamten Ticketverkauf auf Blockchain
Krypto

Die Blockchain-Technologie steht im Allgemeinen für Fälschungssicherheit und Vertrauen. Auch eine von Englands beliebtesten Sportarten könnte bald schon von diesen Vorzügen Gebrauch machen.

Angesagt

Bitcoin-Kurs mit Aufwind, IOTA explodiert – Rallye am Krypto-Markt
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs (BTC) hat die 9.000-US-Dollar-Marke erfolgreich hinter sich gelassen. Während der Krypto-Markt insgesamt gut performt, lässt IOTA alle hinter sich. Mit 16 Prozent Plus legt der Token für das Internet der Dinge eine der besten Performances der Top 30 hin.

Singapur führt Lizenzen für Krypto-Dienstleister ein
Regulierung

In Singapur tritt eine neue Gesetzgebung in Kraft, laut der Zahlungsdienstleister künftig eine Lizenz beantragen müssen. Die neue Regelung betrifft auch im Inselstaat ansässige Krypto-Unternehmen.

Asien bekommt seinen ersten Bitcoin-Indexfonds
Invest

Stack hat den ersten Bitcoin-Indexfonds im asiatischen Raum eingerichtet. Der Indexfonds ermöglicht Investoren die Integration von Bitcoin in ihr Anlageportfolio und stößt auf eine steigende Nachfrage an klassischen Finanzprodukten im Anlagebereich digitaler Assets.

Tron: Ex-Angestellte verklagen Justin Sun
Szene

Zwei Ex-Angestellte reichen ein 70-seitiges Gerichtsdokument beim kalifornischen Gericht ein. Die Vorwürfe? Belästigung, Sabotage, Drohung, Diskriminierung und willkürliche Kündigungen – um nur einige wenige zu nennen. Dies geht aus dem veröffentlichten Bericht hervor.