BitMEX schließt Québec und die USA von Services aus

Quelle: Shutterstock

BitMEX schließt Québec und die USA von Services aus

Die Krypto-Optionsbörse BitMEX bedient keine Kunden mehr in den USA und Québec. Damit ist ein Großteil des nordamerikanischen Marktes vom Handel mit den berühmten Krypto-Hebeln ausgeschlossen. 

„Der Handel oder das Halten von Positionen auf BitMEX ist jeder Person untersagt, die in den Vereinigten Staaten von Amerika, Québec (Kanada), Kuba, der Krim und Sewastopol, Iran, Syrien, Nordkorea, Sudan ansässig ist […],“ heißt es im Kleingedruckten, am untersten Ende des BitMEX-Blogs.

Das Unternehmen nennt die USA und die kanadische Region Québec in einem Atemzug mit Staaten wie Syrien und Nordkorea; dort ansässige Kunden sind ab sofort von allen Services auf der Exchange ausgeschlossen.

Offenbar ist der Schritt eine direkte Folge von strengeren Regularien in der kanadischen Provinz. Bereits im Januar hatte die zuständige Finanzaufsicht, die Autorité des marchés financiers (AMF), die Krypto-Börse um Stellungnahme bezüglich der Geschäftsaktivitäten dortzulande gebeten. Die Exchange sei nicht berechtigt, Finanzdienstleistungen im frankophonen Teil Kanadas anzubieten und möge daher alle Aktivitäten in der Region einstellen.

Wie die South China Morning Post (SCMP) berichtete, leistet das Unternehmen dieser Aufforderung nun folge. Drastischer drückte es der Pressechef der AMF aus. Die Aktivitäten seien sogar illegal, da „BitMEX nicht bei der AMF registriert und daher nicht berechtigt ist, Aktivitäten in der Provinz Québec auszuüben.“

Auch USA ausgeschlossen, Gründe unbekannt

Wieso die Optionsbörse, die vor allem für ihre ertragreichen Hebel bekannt ist, auch keine US-Amerikaner mehr bedient, ist indes unklar. Seitens der US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) gebe es kein offizielles Verbot, so die SCMP. Weder die SEC noch BitMEX äußerten sich dazu bisher. Allerdings dürfte die Trennung vom US-Markt für BitMEX ein schmerzhafter Schritt gewesen sein. Schließlich spielten die Geschäfte dortzulande bisher ein Siebtel des Gesamtumsatzes ein, wie die SCMP mit Verweis auf anonyme, firmennahe Quellen schreibt.

Derweil ist offenbar nicht nur Québec, sondern auch andere kanadische Provinzen betroffen. Dies zumindest beklagt Reddit User u/Bignana im Subreddit r/BitMEX:

Received notice but I’m not from US/Quebec from BitMEX

Der Nutzer erhielt eine Mitteilung seitens BitMEX, er möge bitte innerhalb von sieben Tagen alle seine Positionen auf der Exchange schließen und sich sodann abmelden. Die Kommentare zeugen von Verwirrung über den vorauseilenden Gehorsam des Hongkonger Unternehmens – und verweisen auf populäre VPN Clients. Mit diesen lasse sich auch von Regionen aus operieren, die laut AGB ausgeschlossen sind.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Tech

Die älteste Bank Südkoreas entwickelt eine Sicherheitsstrategie auf Basis der Blockchain-Technologie. Die Shinhan Bank ging dazu eine Kooperation mit zwei weiteren Unternehmen ein. Mit Ground X beteiligt sich auch die Tochterfirma des Messenger-Marktführers in Korea daran. Im Zentrum der Zusammenarbeit steht die Entwicklung eines Private Key Management Systems für Kunden.

Marco Polo: Commerzbank und LBBW gelingt weiterer Meilenstein auf DLT-Plattform
Marco Polo: Commerzbank und LBBW gelingt weiterer Meilenstein auf DLT-Plattform
Tech

Auch jenseits von Bitcoin & Co. blickt die Geschäftswelt sehnsuchtsvoll auf die Potenziale von Blockchain und Distributed-Ledger-Technologie (DLT). Die Commerzbank und die LBBW demonstrierten mit einer gemeinsam abgewickelten Transaktion jüngst ein weiteres Mal die Anwendungsmöglichkeiten, die DLT dem Welthandel zu bieten hat. Dafür machten sie von der auf Corda basierenden Plattform Marco Polo Gebrauch.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Tech

Die älteste Bank Südkoreas entwickelt eine Sicherheitsstrategie auf Basis der Blockchain-Technologie. Die Shinhan Bank ging dazu eine Kooperation mit zwei weiteren Unternehmen ein. Mit Ground X beteiligt sich auch die Tochterfirma des Messenger-Marktführers in Korea daran. Im Zentrum der Zusammenarbeit steht die Entwicklung eines Private Key Management Systems für Kunden.

„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
Szene

Laut Ivy McLemore tritt Satoshi nun an die Öffentlichkeit. In drei Artikeln soll der Erfinder von Bitcoin sich offenbaren. Wirklich glaubhaft wirkt das alles jedoch nicht, sodass man eher von einem seltsamen PR-Gag ausgehen kann.

Alibaba reicht Patent für Blockchain-Domains ein
Alibaba reicht Patent für Blockchain-Domains ein
Krypto

Alibaba reicht ein US-Patent für das Blockchain-System UBCDN ein. Das System soll Informationen vertrauensvoll kennzeichnen und verteilen. Ferner soll UBCDN übergreifend mit anderen Blockchain-Systemen funktionieren.

Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Blockchain

Der Pharma-Riese Pfizer und Biogen leiten eine gemeinsame Organisation: die Clinical Supply Blockchain Working Group (CSBWG). Die gemeinsame Arbeitsgruppe startet nun ein Proof-of-Concept-Projekt für die Optimierung der pharmazeutischen Lieferkette.

Angesagt

Das Regulierungs-ECHO – USA will Bitcoin-Steuersündern an den Kragen
Regierungen

Während das Klima in Neuseeland zunehmend krypto-freundlicher wird, schauen die Behörden in den USA künftig genauer hin. Es ist wieder viel passiert in Sachen Krypto-Regulierung.

Jenseits der 51-Prozent-Attacke: Angriffe auf Bitcoin & Co.
Wissen

Spricht man über Angriffe auf Bitcoin und andere Kryptowährungen, fällt schnell der Begriff 51-Prozent-Attacke. Sicherlich ist diese besonders schlimm, da damit unter anderem Double-Spending-Attacken möglich sind. Doch auch ohne das Neuschreiben von Blöcken kann man Bitcoin & Co. schaden.

Bitcoin und traditionelle Märkte: Im Gleichschritt mit Gold
Märkte

Bitcoins Performance steht aktuell über der von Gold. Die Volatilität ist wieder unter 4 Prozent gefallen. Diese positiven Entwicklungen werden von einer geringen Korrelation zu den übrigen Märkten begleitet.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-Kurs rutscht nervös zwischen verschiedenen Markern hin und her und alle fragen sich: Warum? Der BTC-ECHO-Newsflash. Alles, was du letzte Woche verpasst hast.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!