BitMEX schließt Québec und die USA von Services aus

Quelle: Shutterstock

BitMEX schließt Québec und die USA von Services aus

Die Krypto-Optionsbörse BitMEX bedient keine Kunden mehr in den USA und Québec. Damit ist ein Großteil des nordamerikanischen Marktes vom Handel mit den berühmten Krypto-Hebeln ausgeschlossen. 

„Der Handel oder das Halten von Positionen auf BitMEX ist jeder Person untersagt, die in den Vereinigten Staaten von Amerika, Québec (Kanada), Kuba, der Krim und Sewastopol, Iran, Syrien, Nordkorea, Sudan ansässig ist […],“ heißt es im Kleingedruckten, am untersten Ende des BitMEX-Blogs.

Das Unternehmen nennt die USA und die kanadische Region Québec in einem Atemzug mit Staaten wie Syrien und Nordkorea; dort ansässige Kunden sind ab sofort von allen Services auf der Exchange ausgeschlossen.

Offenbar ist der Schritt eine direkte Folge von strengeren Regularien in der kanadischen Provinz. Bereits im Januar hatte die zuständige Finanzaufsicht, die Autorité des marchés financiers (AMF), die Krypto-Börse um Stellungnahme bezüglich der Geschäftsaktivitäten dortzulande gebeten. Die Exchange sei nicht berechtigt, Finanzdienstleistungen im frankophonen Teil Kanadas anzubieten und möge daher alle Aktivitäten in der Region einstellen.

Wie die South China Morning Post (SCMP) berichtete, leistet das Unternehmen dieser Aufforderung nun folge. Drastischer drückte es der Pressechef der AMF aus. Die Aktivitäten seien sogar illegal, da „BitMEX nicht bei der AMF registriert und daher nicht berechtigt ist, Aktivitäten in der Provinz Québec auszuüben.“

Auch USA ausgeschlossen, Gründe unbekannt


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Wieso die Optionsbörse, die vor allem für ihre ertragreichen Hebel bekannt ist, auch keine US-Amerikaner mehr bedient, ist indes unklar. Seitens der US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) gebe es kein offizielles Verbot, so die SCMP. Weder die SEC noch BitMEX äußerten sich dazu bisher. Allerdings dürfte die Trennung vom US-Markt für BitMEX ein schmerzhafter Schritt gewesen sein. Schließlich spielten die Geschäfte dortzulande bisher ein Siebtel des Gesamtumsatzes ein, wie die SCMP mit Verweis auf anonyme, firmennahe Quellen schreibt.

Derweil ist offenbar nicht nur Québec, sondern auch andere kanadische Provinzen betroffen. Dies zumindest beklagt Reddit User u/Bignana im Subreddit r/BitMEX:

Received notice but I’m not from US/Quebec from BitMEX

Der Nutzer erhielt eine Mitteilung seitens BitMEX, er möge bitte innerhalb von sieben Tagen alle seine Positionen auf der Exchange schließen und sich sodann abmelden. Die Kommentare zeugen von Verwirrung über den vorauseilenden Gehorsam des Hongkonger Unternehmens – und verweisen auf populäre VPN Clients. Mit diesen lasse sich auch von Regionen aus operieren, die laut AGB ausgeschlossen sind.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Angesagt

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.