Bithumb wehrt sich gegen Steuerbehörde

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Börse Bithumb wehrt sich gegen Steuerbehörde

Während Nordkorea eine Krypto-Konferenz plant, ist im südkoreanischen Nachbarstaat ein Streit um Bitcoin-Steuern entfacht. Mittendrin: die Krypto-Exchange Bithumb.

Es geht um 80,3 Milliarden südkoreanische Won, in etwa 69,1 Millionen US-Dollar. Diesen Betrag soll die südkoreanische Bitcoin-Börse Bithumb an Steuern abführen, so die Forderung der Steuerbehörde in Südkorea. Die Forderung war bereits am 27. Dezember vergangenen Jahres bei Vidente Co., dem größten Shareholder der Krypto-Börse, eingegangen.

Bitcoin-Steuer in Südkorea

Wie das Nachrichtenmagazin Korea Times am 16. Januar berichtet, hat die Bitcoin-Börse nun jedoch Widerspruch bei der Steuerbehörde eingelegt. Sie halte die Forderung der Behörde demnach für unbegründet. Bithumbs Begründung: Da Bitcoin & Co. nicht offiziell als Währungen anerkannt würden, gebe es für die Behörden auch keine Grundlage, Steuern darauf zu verlangen. In diesem Zusammenhang zitiert das Magazin Choi Hwoa-in eine Beraterin der Finanzaufsicht:

Bitcoin ist nach der aktuellen Gesetzgebung kein [akzeptiertes] Asset. Das ist ganz klar. Das Ministerium für Wirtschaft und Finanzen hat das bereits klargestellt. Die Steuererhebung ist damit grund- und haltlos, vor allem da sie [die Steuerbehörde] nach wie vor auf die Meinung des Ministeriums zu dieser Frage wartet.

Die zunehmende Bitcoin-Trading-Aktivität in Südkorea, so das Magazin weiter, übe indes einen wachsenden Druck auf die Steuer- und Regulierungsbehörden des Landes aus. Schließlich handle es sich um Steuergelder, die den Behörden durch die Lappen gingen.

Nordkorea plant Krypto-Konferenz


[Anzeige]
CFDs: Bitcoin, Öl, Gold, Aktien und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Der totalitäre Nachbarstaat des Landes plant während dieser Bitcoin-Steuer-Streitigkeiten eine Krypto-Konferenz. Diese ist nicht unumstritten, so warnten jüngst die Vereinten Nationen nachdrücklich vor einer Teilnahme an der Konferenz. Letztlich stelle sie eine Verletzung der UN-Sanktionen dar, wie es in einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters heißt.

Nicht zuletzt steht das Land unter Verdacht, gestohlene Bitcoin und andere Kryptowährungen für die Finanzierung seines Nuklearprogramms genutzt zu haben. Bereits im August 2018 haben UN-Analysten dem Sicherheitsrat mitgeteilt, dass Nordkorea zwei Milliarden US-Dollar aus Cyberangriffen für diese Zwecke erbeutet haben soll.

Die erbeuteten Kryptowährungen stammten mutmaßlich aus Krypto-Raubzügen – unter anderem sollen sich nordkoreanische Hacker an den Krypto-Börsen des Nachbarlandes Südkorea bedient haben.

Mehr zum Thema:

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Telegram: US-Gericht stoppt Token Offering in Milliardenhöhe
Telegram: US-Gericht stoppt Token Offering in Milliardenhöhe
Unternehmen

Schwerer Rückschlag für den Messenger-Dienst Telegram: Ein US-Gericht erklärt den Verkauf von GRAM Token in Höhe von 1,7 Milliarden US-Dollar für rechtswidrig. Steht Telegrams Blockchain-Projekt Telegram Open Network (TON) nun vor dem Scheitern?

Daimler AG setzt auf Blockchain-Schuldscheine
Daimler AG setzt auf Blockchain-Schuldscheine
Unternehmen

Die Daimler AG setzt auf die Distributed-Ledger-Technologie. Gemeinsam mit der Landesbank Baden-Württemberg hat der Stuttgarter Autobauer einen Schuldschein auf Blockchainbasis verbucht.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

5 Bitcoin Sidechains, die du kennen musst
5 Bitcoin Sidechains, die du kennen musst
Wissen

Sidechains ermöglichen den BTC-Transfer von einer Blockchain zu einer anderen und umgekehrt. Man spricht daher auch von sogenannten Pegged Sidechains, zu deutsch etwa angehängte Sidechains. Der Vorteil ist, dass nicht alle Funktionen, die Bitcoin theoretisch erfüllen kann, auch auf der Mainchain verarbeitet werden müssen. Vielmehr ist denkbar, dass man eine Reihe von Anwendungsfällen für den BTC-Gebrauch auf verschiedene Sidechains auslagert und somit Ressourcen auf der Blockchain spart. 

Profitiert Bitcoin von den Lieferengpässen bei Gold?
Profitiert Bitcoin von den Lieferengpässen bei Gold?
Kommentar

In der Krise stellt sich mehr denn je die Frage, wie man sein Vermögen schützen kann. Aus Angst vor Inflation flüchten viele Anleger in physisches Gold. Welche Auswirkungen die Lieferengpässe bei Gold auf den Bitcoin-Kurs haben, warum auch manche Stable Coins davon betroffen sind und wieso beide Vermögenswerte gerade in der Corona-Krise in keinem Portfolio fehlen dürfen.

Bitcoin (BTC) Halving: Diese Szenarien sind zu erwarten
Bitcoin (BTC) Halving: Diese Szenarien sind zu erwarten
Bitcoin

Das Bitcoin Halving bedeutet eine Verknappung der Nachfrage an neuen Einheiten der Kryptowährung von 12,5 auf 6,25 BTC. Diese Szenarien sind zu erwarten.

Bitcoin-Netzwerk sendet bullishe Signale
Bitcoin-Netzwerk sendet bullishe Signale
Bitcoin

Bitcoin Miner haben mehr Bitcoin verkauft, als sie gemint haben, außerdem ist die Difficulty Rate zurückgegangen. Das ist ein positives Signal für den Bitcoin-Kurs.

Angesagt

Ethereum, Ripple und IOTA – Erholung steht auf wackeligen Beinen
Kursanalyse

Der Ether-Kurs (ETH) schafft es nicht ein höheres Wochenhoch auszubilden und auch Ripple (XRP) sowie IOTA (MIOTA) bleiben weiterhin fragil.

Bitcoin-Kurs (BTC) steuert auf Todeskreuz zu
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs (BTC) steuert schnurstracks auf ein Todeskreuz zu. Droht nun eine Welle von Abverkäufen? Der Marktkommentar vom Bitwala Trading Team.

CBDC: So kann digitales Zentralbankgeld Soforthilfe für unsere Wirtschaft leisten
Kommentar

Staaten und Notenbanken versuchen alles, um eine Verschlimmerung der wirtschaftlichen Lage zu verhindern. Das Problem: Sie sind auf die Infrastruktur der Banken angewiesen, die eine direkte Hilfe für Unternehmen und Menschen erschwert. Warum die aktuellen Hilfsmaßnahmen über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) viel zu umständlich sind, warum man in den USA überlegt, Wallets bei der Zentralbank Fed einzurichten und wieso digitales Zentralbankgeld (CBDC) eine Gefahr für unsere Privatsphäre bedeutet. Ein Kommentar.

Bitcoin auf der Erfolgswelle – G20 spannt billionenschweren Rettungsschirm
Märkte

Der Bitcoin-Kurs steigt leicht an, während das Coronavirus die Versorgungssysteme und Kapazitäten der wirtschaftsstarken Industrienationen auf eine harte Belastungsprobe stellt. Die Pandemie wird aber vor allem die Länder mit voller Wucht treffen, in denen schon jetzt die medizinische Grundversorgung der Bevölkerung an ihre Grenzen stößt. Die G20 haben daher breite finanzielle Unterstützung für der Bereitstellung überlebenswichtiger Güter zugesagt.

Homeoffice? Kurzarbeit?

Nutze Deine Zeit sinnvoll und bilde Dich weiter!

Jetzt 20% Rabatt auf alle Blockchain Kurse inkl. Teilnahmezertifikat sichern: z.B. Blockchain-Basics Kurs

Gutscheincode: HOMEOFFICE2020

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: