BitConnect Asia: Hauptverdächtigter in Delhi festgenommen
Lars Sobiraj

von Lars Sobiraj

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Quelle: shutterstock

Teilen
BTC60,009.00 $ 0.06%

Indischen Medien zufolge wurde Divyesh Darji, einer der Hintermänner von BitConnect Asia, am 18. August in Delhi verhaftet. Die Behörden vermuten, Darji habe den asiatischen Raum der betrügerischen Internet-Plattform bis zu seiner Festnahme geleitet. Bis klar war, dass es sich um ein Schneeballsystem handelt, war der BitConnect Coin einer der weltweit erfolgreichsten Token überhaupt.

Einer der führenden Köpfe von BitConnect Asia wurde vergangenen Samstag bei dem Versuch nach Indien einzureisen verhaftet. Dies berichtet das lokale Newsportal DNA India. Mitarbeiter der Einwanderungsbehörde verhafteten Divyesh Darji bei seiner Abfertigung im Flughafen von Delhi. Ermittler bezeichnen ihn als einen der Drahtzieher der Kryptobörse.


Hintergrund: Die Plattform zum Verleih und Handel mit Kryptowährungen, verleiht seit Januar dieses Jahres kein Geld mehr an ihre Kunden. Zuvor konnten Anleger Dritten Geld leihen, woraufhin man ihnen abhängig von der Laufzeit einen garantierten Gewinn ausgezahlt hatte. Nach Angaben von BitConnect Asia sollten Kryptobots die dafür nötigen Finanzmittel einspielen. Bereits kurz nach dem Start im Februar 2016 wurde spekuliert, dass man die Auszahlungen nur so lange vornehmen konnte, solange es genügend neue Kunden gab, die ihrerseits Geld angelegt haben. Nach der Ankündigung des Wegfalls der Verleihoption und somit des Alleinstellungsmerkmals verlor der hauseigene Token über 90 Prozent seines Wertes. Mangels Masse gelang es nicht einmal mehr, die Gehälter der Angestellten im vollen Umfang auszuzahlen. Das Finale läuteten die Anfang Januar erlassenen Klagen der Wertpapierbehörde von North Carolina und Texas ein. Beide Behörden klagen wegen des Verdachts auf Betrug und fehlender Registrierung des Anbieters.

BitConnect: Wie geht es weiter?

Bislang ist unklar, ob eine vollständige Aufklärung der Hintergründe dazu führen kann, dass die geprellten Nutzer zumindest einen Teil ihrer Einlagen zurückerhalten. Von einer vollumfänglichen Aufdeckung aller Umstände sind die Behörden aber offenbar noch weit entfernt. Den Gesamtverlust beziffern die Kläger auf 771.000 US-Dollar.

BTC-ECHO

Tools & Tipps für deine Bitcoin-Steuererklärung

Wir erklären dir, worauf du bei deiner Krypto-Steuererklärung achten solltest und stellen dir nützliche Tools zur Optimierung vor.

Zum Ratgeber >>


bitcoin-trading-kurs

Krypto-Trading lernen

Der Einsteigerkurs für den Handel von Bitcoin und digitalen Währungen

3 Stunden Videokurs mit Profitrader Robert Rother
Jetzt traden lernen


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

1. Ausgabe kostenlos testen

Das führende Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügaber

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 60 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Streng limitiert

Kostenlose Ausgabe testen oder gratis Prämie sichern

BTC-ACADEMY