Bitconnect: Polizei vermutet Mord an Ehefrau des CEO

Quelle: Concept of Bitconnect, a Cryptocurrency blockchain, Digital money via shutterstock

Bitconnect: Polizei vermutet Mord an Ehefrau des CEO

Die australische Polizei geht drei Monate nach dem Verschwinden der Ehefrau von John Bigatton, dem ehemaligen Geschäftsführer von Bitconnect, von einem Mord aus. Man hat die Ermittlungen intensiviert, um eine mögliche Erpressung oder andere monetäre Hintergründe des Verschwindens aufzudecken. Unter anderem bemühen sich die Ermittler auch darum, das Geschäftsmodell des Unternehmens zu durchleuchten.

Die zweifache Mutter Madeline Bigatton verschwand vor rund drei Monaten in der Nähe ihres Hauses in Sydney, Australien. Am 25. März hat man sie das letzte Mal gesehen, als sie ihre Tochter bei Freunden abgesetzt hat. Sie ist seit ihrer Abreise nach Kurnell verschollen. Die örtliche Polizei fand ihr leeres Fahrzeug am gleichen Tag an der Küste. Man sucht noch immer nach zwei Männern, die im Besitz ihres Autoschlüssels gewesen sein sollen.

Der Bitconnect Coin (BCC) fiel von 390 Euro auf wenige Cent binnen einiger Tage.

Bis vor Kurzem ging die Polizei aufgrund der Schließung von Bitconnect und der Unterlassungsklage der Wertpapierbörse von Texas von einem möglichen Selbstmord aus. Die umstrittene Plattform wurde geschlossen, der hauseigene Token namens Bitconnect Coin (BCC) ist mittlerweile so gut wie wertlos. Den Betreibern wurde schon aufgrund der enormen Gewinnsprechen von 40 Prozent das Aufrechterhalten eines Schneeballsystems vorgeworfen. Dem Ehepaar werden von Nachbarn anhaltende Geldsorgen nachgesagt. Kritiker spekulieren, dass Bitconnect die Einlagen neuer Kunden benutzte, um den Bestandskunden die versprochenen Gewinne auszahlen zu können. Der hauseigene Token verlor nach erfolgter Ankündigung der Schließung von Bitconnect über 90 Prozent seines Wertes, der Kurs liegt derzeit bei unter einem Euro pro BCC.

Mittlerweile geht man von einer Ermordung der Ehefrau des Unternehmers aus, weil bei Bitconnect nachweislich unzählige Anleger um ihr Geld gebracht wurden. Man vermutet, einer der enttäuschten Investoren könnte Rache an der Frau von John Bigatton verübt haben. Das FBI ermittelt derweil gegen Bigatton wegen seiner Geschäftsgebaren. Wegen des Verschwindens der zweifachen Mutter wurden bislang gegen den früheren Geschäftsführer keine Ermittlungen aufgenommen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Altcoins

Die Muttergesellschaft der Bitcoin-Börse Bitfinex, iFinex Inc., hat am 18. Oktober eine Vorladung eingereicht, um 880 Millionen US-Dollar an eingefrorenen Geldern zurückzuerhalten. Das Geld soll derzeit bei der Krypto-Börse Crypto Capitol und anderen Unternehmen, deren Konten von Regierungen eingefroren wurden, liegen.

Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Altcoins

Facebooks ambitioniertes Projekt einer eigenen Kryptowährung hat bislang eine Reihe von Rückschlägen erlitten. Das Unternehmen möchte sich aber von der Politik nicht den Wind aus den Segeln nehmen lassen. Daher plant Facebook nun die Einführung verschiedener Stable Coins. Getreu dem Motto: Wenn es mit einem Coin nicht klappt, dann mit mehreren.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Blockchain

Jelurida ist ein Schweizer Start-up, das allen voran für Blockchain-Implementierungen wie Ardor und Nxt bekannt ist. In Sachen Dezentralisierung bewegt sich das Unternehmen nun voran: Ab sofort sollen Nutzer die Ardor Blockchain auch von Android Smartphones aus verifizieren können.

Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
STO

Tokio ist im kommenden Jahr 2020 Austragungsort der Olympischen Sommerspiele. Das Sportevent treibt den Immobillienboom in der japanischen Hauptstadt voran. Daher führt das Unternehmen Lead Real Estate die Tokenisierung von Immobilien durch.

Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Mining

Der Mining-Chip-Hersteller Bitmain baut seine Präsenz in den USA weiter aus. Hierfür nahm er eine weitere Anlage für das Minen von Bitcoin in Betrieb. Diese könnte einst zur „größten Bitcoin-Mining-Anlage der Welt“ heranwachsen.

Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Insights

Ein ehemaliger Berater von US-Präsident Donald Trump möchte nun seinen eigenen Stable Coin auf den Markt bringen. Der Krytpo-Neuzugang soll an eine fraktionale Reserve an den US-Dollar angebunden sein und auf den Namen „Frax“ hören. Was hat Frax zu bieten?

Angesagt

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

×
Anzeige