Bitcoin-Wallet Anbieter Armory: „Wir unterstützen keine kontroversen Hard-Forks“

Mark Preuss

von Mark Preuss

Am · Lesezeit: 1 Minute

Mark Preuss

Mark Preuss ist Gründer und Geschäftsführer von BTC-ECHO. Nach seinem Wirtschaftsstudium in den Niederlanden und in China führten ihn verschiedene berufliche Stationen im Finanzwesen zunächst in die Schweiz und schließlich nach Düsseldorf. Schon früh begeisterte er sich für digitale Währungen und die Blockchain-Technologie. In Ermangelung einer Anlaufstelle im deutschsprachigen Raum entschied sich Mark schließlich Ende 2013 dazu, mit BTC-ECHO eine eigene Medienplattform zu digitalen Währungen und Blockchain ins Leben zu rufen. Seither hat er BTC-ECHO zur reichweitenstärksten deutschsprachigen Plattform für Kryptowährungen entwickelt.

Teilen
Life buoy on post at the beach

Quelle: © LoloStock - Fotolia.com

BTC10,455.07 $ -4.68%

Der OpenSource Bitcoin-Wallet Anbieter Armory hat sich jetzt offiziell auf die Seite von Bitcoin Core  positioniert und sich damit gegen eine Bitcoin Unlimited Hard-Fork ausgesprochen.

Der Artikel wurde zuletzt aktualisiert am 30. Juni 2019 05:06 Uhr von Sven Wagenknecht

In einem Beitrag vom 26.03 teilte der Chefentwickler Andrew Chow mit, dass Armory im Falle einer Mainstream Akzeptanz zwar BU kompatibel sein wird, das Unternehmen aber “in keinster Weise eine kontroverse Hard Forks wie Bitcoin Unlimited befürwortet.“

Chow:

“Um eines vorweg zu nehmen: Die Armory Wallet Software führt keine Konsensus-Überprüfungen durch, sondern vertraut auf die Verbindung zu einer lokalen Bitcoin-Node. Diese Node ist typischerweise eine Bitcoin Core Node, unterstützt aber auch alles andere was darauf aufbaut, dazu zählt u.a. auch Bitcoin Unlimited. Sollte also eine Hard-Fork durchgeführt und zuvor keine Änderungen am Transaktions- bzw. Blockformat vorgenommen werden, wird auch das Armory-Wallet mit Bitcoin Unlimited kompatibel sein. Die Nutzer können also auch dann weiter über das geforkte Netzwerk transferieren.“

Armory ist jetzt eines von 112 Bitcoin-Unternehmen, die sich offiziell auf eine Segregated Witness Aktivierung vorbereiten. Auf der vom Bitcoin Core Team veröffentlichten Liste stehen u.a. auch: Bitfinex, Bitfury, BitGo, Bitwala, BreadWallet, Electrum Gemini, Trezor uvm.


57 der insgesamt 112 Unternehmen seien bereits startklar für einen SegWit Launch, 30 befinden sich inmitten der Vorbereitung und 25 planen eine Integration.

BTC-ECHO


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Blockchain Basics


139,00 EUR


Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint


  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany