Bitcoin, Bitcoin und traditionelle Märkte – Kurseinbruch vom November kompensiert
Bitcoin, Bitcoin und traditionelle Märkte – Kurseinbruch vom November kompensiert

Quelle: Shutterstock

Bitcoin und traditionelle Märkte – Kurseinbruch vom November kompensiert

Keine Frage: Bitcoin hat sich die letzten Wochen sehr gut entwickelt. Tatsächlich wurden die Vergleichsassets inzwischen nicht einfach überholt, selbst der Kurseinbruch von November 2018 konnte inzwischen wieder kompensiert werden.

Seit Anfang November verfolgen wir, wie sich Bitcoin im Vergleich zu traditionellen Märkten schlägt. Dabei geht es nicht um einen trivialen Vergleich der Performance. Institutionelle Investoren sind an Bitcoins Anspruch, ein nicht korreliertes, stabiles Asset zu sein, äußerst interessiert. Im Rahmen eines Gastbeitrags auf €uro Fundresearch hat sich BTC-ECHO der Fragestellung gewidmet, ob Bitcoin und der stark korrelierte Krypto-Markt eine gute Ergänzung für klassische Portfolios darstellen würden. Diese Fragestellung ist es, die institutionelle Investoren am Krypto-Markt interessiert, weniger eine Hoffnung auf einen neuen Bull Run wie Ende 2017.

Um die Eignung für klassische Portfolios zu klären, kann ein Investor verschiedene Größen betrachten. Zum einen wäre es interessant zu sehen, ob und wie stark Bitcoin zu traditionellen Märkten gekoppelt ist. Zum anderen ist ein stabiles Asset für ein langfristiges Investment attraktiv. Die Volatilität des Assets muss zwar nicht extrem gering sein. Sie sollte aber wenigstens über einen längeren Zeitraum eine gewisse Konstanz aufweisen.

Wir achten in dieser Artikelreihe deshalb auf die Korrelation im letzten Monat, auf eine gleitende Korrelation, eine gleitende Volatilität und eine gleitende Performance. Die drei letzten Werte werden für jeden Tag auf der Basis der letzten 30 Tage ausgerechnet. Als Vergleichsassets aus den traditionellen Märkten betrachten wir die Indizes S&P 500, Nikkei und Dax sowie auf Öl und Gold.

Korrelation: Kryptowährungen vs. traditioneller Markt


Bitcoin, Bitcoin und traditionelle Märkte – Kurseinbruch vom November kompensiert
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Wir haben in den letzten Wochen auch die Korrelation zwischen den Top-3-Kryptowährungen genauer betrachtet. Da sich hier wenig ändert und der Fokus institutioneller Investoren weiterhin auf Bitcoin liegt, werden wir über diese Korrelationen der Kryptowährungen untereinander erst dann berichten, wenn es hier Berichtenswertes gibt. Als ein wenig Eye-Candy hier jedoch eine Korrelationsmatrix der Top-10-Kryptowährungen untereinander:

Bitcoin, Bitcoin und traditionelle Märkte – Kurseinbruch vom November kompensiert

Das Bild hat sich, im Vergleich zur Vorwoche, wieder etwas normalisiert. Zu den drei Indizes S&P 500, DAX und Nikkei ist der Bitcoin-Kurs antikorreliert, zu Gold existiert eine positive Korrelation und zu Öl ist Bitcoin vollkommen entkoppelt:

Bitcoin, Bitcoin und traditionelle Märkte – Kurseinbruch vom November kompensiert

Die Kopplung zwischen Bitcoin und Gold stieg in der letzten Woche wieder in den positiven Bereich. Die Korrelation zu Öl konnte auch kurzzeitig wieder in den positiven Bereich steigen, tänzelt jedoch weiter um die Nulllinie:

Bitcoin, Bitcoin und traditionelle Märkte – Kurseinbruch vom November kompensiert

Insgesamt liegt die absolute mittlere Korrelation Bitcoins mit den übrigen Märkten bei 16 Prozent. Nur Nikkei ist mit 15 Prozent ähnlich entkoppelt zu den anderen Vergleichsassets. Unter Berücksichtigung von Kompensationseffekten durch etwaige Antikorrelationen erhält man eine negative Korrelation von elf Prozent. Wieder ist es der Aktienindex Nikkei, dessen Korrelation zu den übrigen Assets bei -12 Prozent liegt.

Die Volatilität stieg weiter an und steht nun über vier Prozent. Damit steht sie so hoch wie seit Mitte Januar nicht mehr:

Bitcoin, Bitcoin und traditionelle Märkte – Kurseinbruch vom November kompensiert

Bitcoin aus dem Jahresendtief geklettert

Die mittlere tägliche Performance ist immer noch deutlich höher als die der Vergleichsassets: Während deren Performance negativ ist, kann Bitcoin eine mittlere tägliche Performance von 1,5 Prozent vorweisen:

Bitcoin, Bitcoin und traditionelle Märkte – Kurseinbruch vom November kompensiert

Entsprechend ist Bitcoin seit Anfang 2019 das mit großem Abstand am besten performende Asset:

Bitcoin, Bitcoin und traditionelle Märkte – Kurseinbruch vom November kompensiert

Wir wissen es von den letzten Wochen: Betrachtet man die kumulierte Performance seit Jahresbeginn, steht Bitcoin haushoch über den Vergleichsassets. Um zu sehen, wie viel verlorenes Gebiet Bitcoin wieder gut gemacht hat, betrachten wir, wie sich die kumulierte Performance seit Anfang November 2018 entwickelt hat. November 2018 wählen wir, weil Mitte November 2018 der Bitcoin-Kurs innerhalb kürzester Zeit ungefähr 50 Prozent Kursverluste verkraften musste. Konnte Bitcoin sich aus diesem Tief befreien? Anscheinend ja:

Bitcoin, Bitcoin und traditionelle Märkte – Kurseinbruch vom November kompensiert

Na, wenn das mal nichts ist: Der Bull Run der letzten Wochen konnte Bitcoin nicht einfach über die Vergleichsassets heben. Tatsächlich reichte die seit April 2019 verfolgte Aufwärtsbewegung aus, um den Boden vom Jahresende 2018 zu verlassen. Sicherlich könnte man hier davon reden, dass der Boden damit passiert wäre – auch wenn manche wie Tone Vays hier zur Vorsicht mahnen.

Daten am 25. Mai von cryptocompare.comfinance.yahoo.com und fred.stlouisfed.org verwendet.

Mehr zum Thema:

Bitcoin, Bitcoin und traditionelle Märkte – Kurseinbruch vom November kompensiert

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Bitcoin und traditionelle Märkte – Kurseinbruch vom November kompensiert
Münchner Bankhaus von der Heydt steigt ins Token-Geschäft ein – und plant digitalen Euro
Märkte

Spätestens seit dem Inkrafttreten der neuen Regeln für die Verwahrung von Krypto-Assets entdecken zunehmend auch traditionelle Finanzhäuser das Kryptoverwahrgeschäft für sich. Das Münchner Bankhaus Heydt plant nun eine Plattform für die Tokenisierung von Schuldverschreibungen und Verbriefungen – inklusive eigenem Stable Coin. Das Blockchain-Know-how kommt dabei vom Berliner FinTech Bitbond.

Bitcoin, Bitcoin und traditionelle Märkte – Kurseinbruch vom November kompensiert
Magma Maritim will Frachtschiffe tokenisieren
Blockchain

„Tokenize all the things!“ – was als Meme seinen Anfang nahm, wird langsam zur Realität. Nach Immobilien, Kunstwerken und EM-Tickets sollen auch Besitzrechte an Containerschiffen auf der Blockchain landen. Zumindest wenn es nach den Plänen der Firma Magma Maritime geht.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Bitcoin und traditionelle Märkte – Kurseinbruch vom November kompensiert
Bitcoin-Kurs im Golden Cross: So stehen die Chancen für eine neue Rallye
Bitcoin

Bitcoin-Bullen frohlocken angesichts dieser Konstellation: Das Golden Cross hat dem Bitcoin-Kurs in 60 Prozent der Fälle eine Rallye beschert. Dennoch gibt es noch keinen Grund, den Lambo-Lieferservice anzurufen. Ein Blick auf das Kreuz mit dem Golden Cross.

Bitcoin, Bitcoin und traditionelle Märkte – Kurseinbruch vom November kompensiert
Blockchain und Solarstrom: Die Dezentralisierung des Energiesektors
Blockchain

Die jüngst abgeschlossene Feldphase des Projekts „Quartierstrom“ untersuchte, wie dezentrale Stromversorgung in der Schweiz funktionieren kann. Im Modellversuch speisten 37 Haushalte ein Jahr lang ihren überschüssigen Solarstrom in ein lokales Stromnetz ein und verkauften ihn über eine Online-Plattform. Ein blockchainbasiertes System bildete die technologische Grundlage für den Stromhandel zwischen den Projektteilnehmern.

Bitcoin, Bitcoin und traditionelle Märkte – Kurseinbruch vom November kompensiert
Krypto-Plattform Amber erhält Geldsegen aus Serie-A-Finanzierung
Unternehmen

Das asiatische Krypto-Unternehmen Amber hat 28 Millionen US-Dollar in einer Serie-A-Finanzierungsrunde gesammelt, an der unter anderem Pantera und Paradigm sowie Coinbase Ventures beteiligt waren. Für die Kapitalgeber stellt die Investition ein Türöffner zum wachsenden Krypto-Markt im asiatischen Raum dar.

Bitcoin, Bitcoin und traditionelle Märkte – Kurseinbruch vom November kompensiert
Neuer Token bringt Bitcoin auf die Ethereum Blockchain
Bitcoin

Mit tBTC erblickt ein Token das Licht der Krypto-Welt, der Bitcoin in die Ethereum Blockchain einbettet. Der ERC-20 Token ist für DeFi-Anwendungen konzipiert und soll künftig eine Brücke zwischen den Krypto-Ökosystemen schlagen.   

Angesagt

Altcoin-Marktanalyse: Bitcoin-Konsolidierung stimuliert Altcoin-Kurse
Kursanalyse

Viele Kryptowährungen zeigen aktuell eine Konsolidierung und bauen ihre Überkauft-Zustände ab. Mittelfristig dürfte sich diese Entwicklung positiv auf den Kursverlauf vieler Altcoins auswirken.

Krypto-Kreditgeber BlockFi sammelt 30 Millionen US-Dollar ein
Bitcoin

In einer zweiten Finanzierungsrunde sicherte sich die New Yorker Crypto-Lending-Plattform ein 30 Millionen-US-Dollar-Investment, angeführt von Risikofonds Valar Ventures.

Steemit und TRON wachsen zusammen
Altcoins

Die blockchainbasierte Social-Media- und Blog-Plattform Steemit ist eine strategische Partnerschaft mit der TRON Foundation eingegangen. Die Entwicklerteams der beiden Unternehmen planen, Steemit und andere dApps von Steem auf die TRON Blockchain zu bringen.

Bitcoin zur Kasse, bitte!
Bitcoin

Bitcoin muss seinen Weg in die Mitte der Gesellschaft finden, dann klappt es auch mit den Kursen. Zwei Unternehmen könnten bald den nötigen Schub bringen.

Bitcoin, Bitcoin und traditionelle Märkte – Kurseinbruch vom November kompensiert