Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold

Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold

Die Korrelation Bitcoins zu den klassischen Märkten ist weiterhin minimal. Ebenso ist die Volatilität auf Werte gesunken, die der Bitcoin-Kurs seit über einem Monat nicht mehr gesehen hat. Dies wird von einer akzeptablen positiven Performance begleitet, die jedoch aktuell nicht die von Gold schlagen kann.

Seit über einem halben Jahr verfolgen wir, wie sich Bitcoin im Vergleich zu traditionellen Märkten schlägt. Dabei geht es nicht um einen trivialen Vergleich der Performance. Institutionelle Investoren sind an Bitcoins Anspruch, ein nicht korreliertes, stabiles Asset zu sein, äußerst interessiert. Im Rahmen eines Gastbeitrags auf €uro Fundresearch hat sich BTC-ECHO der Fragestellung gewidmet, ob Bitcoin und der stark korrelierte Krypto-Markt eine gute Ergänzung für klassische Portfolios darstellen würden. Diese Fragestellung ist es, die institutionelle Investoren am Krypto-Markt interessiert, weniger eine Hoffnung auf einen neuen Bull Run wie Ende 2017. Um die Eignung für klassische Portfolios zu klären, kann ein Investor verschiedene Größen betrachten:

  • die Korrelation zwischen dem Bitcoin-Kurs und den traditionellen Märkten
  • die Volatilität und
  • die Performance des Bitcoin-Kurses

Wir achten in dieser Artikelreihe deshalb auf diese drei Größen. Sie werden für jeden Tag auf der Basis der letzten 30 Tage berechnet. Als Vergleichsassets aus den traditionellen Märkten betrachten wir die Indizes S&P 500, Nikkei und Dax sowie Öl und Gold.

Korrelation: Bitcoin steht gegen die klassischen Märkte

Anders als in den Vorwochen gibt es in dieser durchaus zwei bemerkenswerte Details hinsichtlich der Korrelationen innerhalb der Kryptowährungen. Die Korrelation zwischen den Kursen von Bitcoin und EOS beträgt nur noch 50 Prozent. Ganz aus der Reihe fällt Cardano, dessen Kurs zum Bitcoin-Kurs nur noch zu 30 Prozent gekoppelt ist:

Ein Wunder ist das nicht, hat sich doch der Cardano-Kurs abwärts bewegt, während der Bitcoin-Kurs ein Triangle Pattern durchlief. Da sowohl EOS als auch Cardano für institutionelle Investoren weiterhin nicht interessant ist, fokussieren wir uns wieder auf die größte aller Kryptowährungen.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Bis auf Gold war alles mehr oder weniger antikorreliert zum Bitcoin-Kurs. Der Nikkei-Index und Öl weisen eine deutliche Antikorrelation um die 25 Prozent vor, während der Dax und der S&P 500 sich nur leicht gegenläufig verhalten. Unabhängig vom Krypto-Markt fällt die starke Antikorrelation zwischen dem Nikkei-Index und Gold auf:

Auf einer Zeitskala betrachtet sehen wir, dass sich die Korrelationen Bitcoins zu Gold, dem DAX und dem S&P 500 in den letzten Tagen kaum änderten. Im Kontrast dazu sank die negative Kopplung zum Nikkei-Index und zu Öl etwas ab. Konnten der Bitcoin-Kurs und der Nikkei-Index vor wenigen Tagen noch eine Korrelation von -40 Prozent vorweisen, ist sie inzwischen auf das Niveau der Korrelation zu Öl gefallen:

Insgesamt liegt die absolute mittlere Korrelation mit den übrigen Märkten bei 16 Prozent. Damit weist der Bitcoin-Kurs wie in den letzten Wochen die geringste Kopplung zu den Vergleichsassets in diesem Marktvergleich auf. Unter Berücksichtigung von Kompensationseffekten bestätigt sich ebenfalls das Bild der letzten Wochen: Mit einer negativen Korrelation von 6 Prozent ist der Bitcoin-Kurs deutlich antikorrelierter als der Nikkei-Index (-4 Prozent) oder Gold (-2 Prozent). Alle übrigen Assets haben zum Markt eine positive Korrelation.

Volatilität Bitcoins sinkt weiter

Die Volatilität hat sich nun bei ungefähr 3,5 Prozent stabilisiert. Verständlich, hat sich in den letzten Tagen der Bitcoin-Kurs doch kaum geändert:

Die Volatilität befindet sich damit weiterhin auf Levels, die der Bitcoin-Kurs das letzte Mal Ende Juni sah:

Gold hat aktuell die Nase vorn


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Der aktuellen niedrigen Volatilität entsprechend gab es in der Woche keine großen Änderungen hinsichtlich der Performance. Gold kann etwas besser als Bitcoin performen. Die Kryptowährung ist jedoch immerhin an zweiter Stelle und kann neben Gold als einziges Asset in unserem Vergleich eine positive Performance vorweisen:

Diese Position ändert jedoch nichts daran, dass Bitcoin in einer langfristigen, seit 2018 verfolgten kumulierten Entwicklung aktuell nur mittelmäßig abschneidet. Hätte jemand Anfang März Geld in Gold oder den S&P 500 investiert, hätte er obendrein zum aktuellen Zeitpunkt einen Gewinn gemacht – im Gegensatz zu Bitcoin und den anderen Vergleichsassets:

Zugegeben, dieses Bild gefällt dem Krypto-Investor nicht. Dennoch: Die Korrelation Bitcoins zu anderen Assets ist weiterhin niedrig, die Volatilität ist gesunken und die monatliche Performance ist ebenfalls akzeptabel. Entsprechend ist Bitcoin weiterhin eine interessante Ergänzung zu klassischen Portfolios.

Daten, außer anders angegeben, am 16. August von cryptocompare.comfinance.yahoo.com und fred.stlouisfed.org verwendet.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
Altcoins

Der IOTA Industry Marketplace soll künftig Menschen und Maschinen miteinander verbinden. Dabei setzt die Foundation auf einen industrieweiten Standard.

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Szene

Es ist kein Geheimnis, dass im Krypto-Valley Zug unzählige Blockchain-Unternehmen beheimatet sind. Noch ziemlich unbekannt scheint hier die Cryptix Gruppe zu sein. Worum es geht und welche Rolle hier der Mittelstand spielt.

IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
Altcoins

Der IOTA Industry Marketplace soll künftig Menschen und Maschinen miteinander verbinden. Dabei setzt die Foundation auf einen industrieweiten Standard.

Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Kursanalyse

Während sich der Bitcoin-Kurs weiterhin sehr ruhig verhielt, konnten viele Altcoins sehr gut performen. Insbesondere Stellar konnte einen Pump von 50 Prozent innerhalb von drei Tagen sehen. Auch Cardano kann sich über ein signifikantes Wachstum freuen. Etwas überraschend war, dass Ethereum temporär bei Coinmarketcap auf Platz 1 stand, was jedoch an einem Bug bei Coinmarketcap lag.

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Angesagt

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Kommentar

Die am Mittwoch verabschiedete Blockchain-Strategie der Bundesregierung umfasst insgesamt 44 Maßnahmen. Was diese für den Standort Deutschland bedeuten, warum es nicht ohne German Angst geht und wir gute Chancen haben Tokenisierungs-Weltmeister zu werden. Ein Kommentar.

Bitcoin auf Papier: Bitcoin Suisse stellt neue Krypto-Zertifikate vor
Unternehmen

Bitcoin in Form eines Geldscheines? Der schweizerische Krypto-Finanzdienstleister Bitcoin Suisse macht’s möglich. Die Neuauflage der Krypto-Zertifikate kommt mit neuem Design und Sicherheitsfeatures daher.

Türkei ruft Regulatory Sandboxes für Blockchain ins Leben
Regierungen

Im Rahmen der türkischen Digitalstrategie für das Jahr 2023 wird es in dem Land auch Entwicklungen im Blockchain-Bereich geben. Unter anderem ist eine „Nationale Blockchain-Infrastruktur“ geplant. Auch Cloud Computing, das Internet der Dinge und Open-Source-Initiativen stehen an. Die türkische Regierung erhofft sich davon offenbar Vorteile hinsichtlich Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: