Bitcoin, Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold

Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold

Die Korrelation Bitcoins zu den klassischen Märkten ist weiterhin minimal. Ebenso ist die Volatilität auf Werte gesunken, die der Bitcoin-Kurs seit über einem Monat nicht mehr gesehen hat. Dies wird von einer akzeptablen positiven Performance begleitet, die jedoch aktuell nicht die von Gold schlagen kann.

Seit über einem halben Jahr verfolgen wir, wie sich Bitcoin im Vergleich zu traditionellen Märkten schlägt. Dabei geht es nicht um einen trivialen Vergleich der Performance. Institutionelle Investoren sind an Bitcoins Anspruch, ein nicht korreliertes, stabiles Asset zu sein, äußerst interessiert. Im Rahmen eines Gastbeitrags auf €uro Fundresearch hat sich BTC-ECHO der Fragestellung gewidmet, ob Bitcoin und der stark korrelierte Krypto-Markt eine gute Ergänzung für klassische Portfolios darstellen würden. Diese Fragestellung ist es, die institutionelle Investoren am Krypto-Markt interessiert, weniger eine Hoffnung auf einen neuen Bull Run wie Ende 2017. Um die Eignung für klassische Portfolios zu klären, kann ein Investor verschiedene Größen betrachten:

  • die Korrelation zwischen dem Bitcoin-Kurs und den traditionellen Märkten
  • die Volatilität und
  • die Performance des Bitcoin-Kurses

Wir achten in dieser Artikelreihe deshalb auf diese drei Größen. Sie werden für jeden Tag auf der Basis der letzten 30 Tage berechnet. Als Vergleichsassets aus den traditionellen Märkten betrachten wir die Indizes S&P 500, Nikkei und Dax sowie Öl und Gold.

Korrelation: Bitcoin steht gegen die klassischen Märkte

Anders als in den Vorwochen gibt es in dieser durchaus zwei bemerkenswerte Details hinsichtlich der Korrelationen innerhalb der Kryptowährungen. Die Korrelation zwischen den Kursen von Bitcoin und EOS beträgt nur noch 50 Prozent. Ganz aus der Reihe fällt Cardano, dessen Kurs zum Bitcoin-Kurs nur noch zu 30 Prozent gekoppelt ist:

Bitcoin, Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold

Ein Wunder ist das nicht, hat sich doch der Cardano-Kurs abwärts bewegt, während der Bitcoin-Kurs ein Triangle Pattern durchlief. Da sowohl EOS als auch Cardano für institutionelle Investoren weiterhin nicht interessant ist, fokussieren wir uns wieder auf die größte aller Kryptowährungen.


Bitcoin, Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Bis auf Gold war alles mehr oder weniger antikorreliert zum Bitcoin-Kurs. Der Nikkei-Index und Öl weisen eine deutliche Antikorrelation um die 25 Prozent vor, während der Dax und der S&P 500 sich nur leicht gegenläufig verhalten. Unabhängig vom Krypto-Markt fällt die starke Antikorrelation zwischen dem Nikkei-Index und Gold auf:

Bitcoin, Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold

Auf einer Zeitskala betrachtet sehen wir, dass sich die Korrelationen Bitcoins zu Gold, dem DAX und dem S&P 500 in den letzten Tagen kaum änderten. Im Kontrast dazu sank die negative Kopplung zum Nikkei-Index und zu Öl etwas ab. Konnten der Bitcoin-Kurs und der Nikkei-Index vor wenigen Tagen noch eine Korrelation von -40 Prozent vorweisen, ist sie inzwischen auf das Niveau der Korrelation zu Öl gefallen:

Bitcoin, Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold

Insgesamt liegt die absolute mittlere Korrelation mit den übrigen Märkten bei 16 Prozent. Damit weist der Bitcoin-Kurs wie in den letzten Wochen die geringste Kopplung zu den Vergleichsassets in diesem Marktvergleich auf. Unter Berücksichtigung von Kompensationseffekten bestätigt sich ebenfalls das Bild der letzten Wochen: Mit einer negativen Korrelation von 6 Prozent ist der Bitcoin-Kurs deutlich antikorrelierter als der Nikkei-Index (-4 Prozent) oder Gold (-2 Prozent). Alle übrigen Assets haben zum Markt eine positive Korrelation.

Volatilität Bitcoins sinkt weiter

Die Volatilität hat sich nun bei ungefähr 3,5 Prozent stabilisiert. Verständlich, hat sich in den letzten Tagen der Bitcoin-Kurs doch kaum geändert:

Bitcoin, Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold

Die Volatilität befindet sich damit weiterhin auf Levels, die der Bitcoin-Kurs das letzte Mal Ende Juni sah:

Bitcoin, Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold

Gold hat aktuell die Nase vorn

Der aktuellen niedrigen Volatilität entsprechend gab es in der Woche keine großen Änderungen hinsichtlich der Performance. Gold kann etwas besser als Bitcoin performen. Die Kryptowährung ist jedoch immerhin an zweiter Stelle und kann neben Gold als einziges Asset in unserem Vergleich eine positive Performance vorweisen:

Bitcoin, Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold

Diese Position ändert jedoch nichts daran, dass Bitcoin in einer langfristigen, seit 2018 verfolgten kumulierten Entwicklung aktuell nur mittelmäßig abschneidet. Hätte jemand Anfang März Geld in Gold oder den S&P 500 investiert, hätte er obendrein zum aktuellen Zeitpunkt einen Gewinn gemacht – im Gegensatz zu Bitcoin und den anderen Vergleichsassets:

Bitcoin, Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold

Zugegeben, dieses Bild gefällt dem Krypto-Investor nicht. Dennoch: Die Korrelation Bitcoins zu anderen Assets ist weiterhin niedrig, die Volatilität ist gesunken und die monatliche Performance ist ebenfalls akzeptabel. Entsprechend ist Bitcoin weiterhin eine interessante Ergänzung zu klassischen Portfolios.

Daten, außer anders angegeben, am 16. August von cryptocompare.comfinance.yahoo.com und fred.stlouisfed.org verwendet.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Bobby Lee: Bitcoin-Kurs bis 2030 bei 500.000 US-Dollar
Märkte

Bobby Lee, Mitgründer der ersten Bitcoin-Börse Chinas, hat dem Krypto-Space eine Runde Bullenfutter spendiert. Er sieht den Bitcoin-Kurs in weniger als einer Dekade bei einer halben Million US-Dollar. Und bemüht dazu das Stock-to-Flow-Modell und eine gute Dosis „Hopium“.

Bitcoin, Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Bitcoin und traditionelle Märkte – Öl und DAX holen auf
Märkte

Die Korrelation Bitcoins mit den Vergleichsassets ist weiterhin sehr gering. Mit vier Prozent ist die Volatilität von BTC zwar sehr hoch, jedoch seit einiger Zeit stabil bei diesem Level. Zudem ist die Performance Bitcoins immer noch besser als die der Vergleichsmärkte, allerdings scheinen diese aktuell aufzuholen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Ethereum in der Finanzwelt: ConsenSys investiert in ACTUS-Protokoll
Blockchain

ConsenSys Labs investiert in das schweizerische FinTech-Start-up Atpar. Das Unternehmen entwickelt das ACTUS-Protokoll, das eine Interoperabilität von Finanzdienstleistungen im Bankenwesen verspricht. ConsenSys fördert Projekte, die Finanzanwendungen im Ethereum-Ökosystem unterstützen.

Bitcoin, Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Bitcoin kämpft mit 9.000 US-Dollar, Kurs von Dx Chain Token explodiert: Altcoin-Marktanalyse
Kursanalyse

Auch diese Woche schafft es der Kryptogesamtmarkt nicht die Marke von 245 Milliarden US-Dollar auf Tagesbasis zu überwinden. Aktuell oszilliert die Gesamtmarktkapitalisierung um den exponentiell gleitenden Mittelwert der letzten 200 Tage bei 236 Milliarden US-Dollar.  Somit bewegt sich der Gesamtmarkt in einer engen Spanne von knapp zehn Prozent. Der Unterstützungsbereich um 230 Milliarden US-Dollar auf Wochensicht gibt dem Kurs weiterhin Halt und lässt den Markt abermals seitlich tendieren.

Bitcoin, Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Singapurs Zentralbank und J.P. Morgan testen Blockchain-Überweisungen
Blockchain

Die Monetary Authority of Singapore (MAS), die Zentralbank Singapurs, hat gemeinsam mit J.P. Morgan ein Blockchain-Netzwerk für grenzüberschreitende Zahlungen entwickelt. Das blockchainbasierte Netzwerk Ubin unterstützt Transaktionen in verschiedenen Währungen über dieselbe Plattform und führt den Zahlungsverkehr über eine Schnittstelle zusammen.

Bitcoin, Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Blockchain-Bank: Tencent erhält Lizenz für Hongkong
Blockchain

Der chinesische Großkonzern Tencent baut sein Blockchain-Engagement weiter aus. Künftig darf der Internetriese in Hongokong blockchainbasiertes Banking anbieten.

Angesagt

Bobby Lee: Bitcoin-Kurs bis 2030 bei 500.000 US-Dollar
Märkte

Bobby Lee, Mitgründer der ersten Bitcoin-Börse Chinas, hat dem Krypto-Space eine Runde Bullenfutter spendiert. Er sieht den Bitcoin-Kurs in weniger als einer Dekade bei einer halben Million US-Dollar. Und bemüht dazu das Stock-to-Flow-Modell und eine gute Dosis „Hopium“.

USA: Heimatschutzministerium investiert in neue Blockchain-Plattform
Blockchain

Die Blockchain-Technologie eröffnet bekanntlich verschiedenste Möglichkeiten der Überwachung und Kontrolle von Produkten und Lieferketten. Das macht sie nicht nur für die Privatwirtschaft interessant. Auch Sicherheitsbehörden entdecken zunehmend den Nutzen der Technologie. So auch das US-Amerikanische Department of Homeland Security.

Regulierungs-ECHO: Stürmische Zeiten für Libra
Insights

In Großbritannien sind Krypto-Werte weder Währungen noch Wertpapiere, während die zuständige Wertpapieraufsicht in den USA den Herausgeber des VERI Token zur Kasse bittet und die Wertpapierkommission in Ontario den Prospekt von 3iQ unter Vorbehalt zulässt. Fernab von Wertpapieren warnt die BaFin vor Krypto-Assets und Facebook hat bei der Kryptowährung Libra erneut Rückschläge einstecken müssen. Das Regulierungs-ECHO.

Bitcoin und traditionelle Märkte – Öl und DAX holen auf
Märkte

Die Korrelation Bitcoins mit den Vergleichsassets ist weiterhin sehr gering. Mit vier Prozent ist die Volatilität von BTC zwar sehr hoch, jedoch seit einiger Zeit stabil bei diesem Level. Zudem ist die Performance Bitcoins immer noch besser als die der Vergleichsmärkte, allerdings scheinen diese aktuell aufzuholen.