Bitcoin spricht eine neue Sprache – Was es mit Miniscript auf sich hat

Quelle: Shutterstock

Bitcoin spricht eine neue Sprache – Was es mit Miniscript auf sich hat

Entwickler aus dem Hause Blockstream schlugen jüngst eine Erweiterung von Bitcoins Skriptsprache namens Miniscript vor. Diese soll die Implementierung neuer Features in Bitcoin Wallets erleichtern. Bitcoin User und vor allem Wallet-Anbieter sind eingeladen, diese Sprache genauer zu analysieren und die Möglichkeiten derselben zu erkunden.

In Bitcoin sieht man gerne den sanften Riesen: Eine Marktkapitalisierung deutlich über 50 Prozent und eine deutlich geringere Volatilität als Krypto-Assets – Stable Coins ausgenommen  lassen Bitcoin selbst im jüngsten Kursabfall souverän aussehen. Eine Schattenseite hat diese Position jedoch auch: „Bei Bitcoin mahlen die Mühlen langsamer“ – so meinen viele. Und tatsächlich: sieht man sich die Developer-Aktivität in den Githubs anderer Kryptowährungen an, scheint Bitcoin hinterherzuhinken. Litecoin war schneller bezüglich Segregated Witness, die angeblich wahre Vision Satoshis kann nun Blöcke im Gigabyte-Format vorweisen und Ethereums Smart-Contract-Anwendungen häufen sich auch mit jedem Tag. Sicher, im Bereich vom Lightning-Netzwerk tut sich vieles, aber wie steht es mit der Entwicklung von Bitcoins Kern?

Zum einen dürfen Anleger bei Bitcoin nie vergessen, dass dessen augenscheinlich fehlende Entwicklungseifer kein Fehler, sondern eine gewollte Eigenschaft ist. Viel wichtiger ist jedoch, dass viele Entwicklungen bisher am einfachen Nutzer vorbeigehen beziehungsweise ausgiebig getestet werden. Vor über einem Jahr berichtete BTC-ECHO über Taproot und Graftroot in diesem Zusammenhang. Neben Taproot geht nun ein zweiter Vorschlag auf das Konto der Bitcoin Core Developer Peter Wuille, Andrew Poelstra und Sanket Kanjalkar: Jüngst schlug er eine Erweiterung von Bitcoins Skriptsprache vor. Passend hört diese auf den Namen Miniscript.

Miniscript: Komplexe Transaktionen lesbar erfassen

Mit dem Rivalen Ethereum im Rückenwind haben viele hinter Miniscript schnell ein Pendant zu Ethereums Smart Contracts gesehen. Dieser Ansatz ist jedoch falsch und widerspricht dem, was das Bitcoin Core Team erreichen möchte. Bitcoin selbst soll in erster Linie sicher sein. Turing-vollständige Programmiersprachen, wie sie beispielsweise in Ethereums intelligenten Verträgen vorkommen, ermöglichen vieles, können aber sehr unsicher sein. Der DAO-Exploit von 2016 liefert hier ein Menetekel. Auch wenn Rootstock Smart Contracts auf Bitcoin-Basis ermöglichen soll, liegt im engen Bitcoin-Ökosystem der Fokus auf Sicherheit.

Statt um Smart Contracts geht es Miniscript in erster Linie um eines: Lesbarkeit. Bitcoins Skriptsprache ist nicht gerade für eine einfache Lesbarkeit bekannt. Das ist insbesondere für Multi-Signature-Transaktionen sinnvoll.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Gerade die Multi-Signature-Transaktionen bieten ein Potenzial, welches fast an Smart Contracts erinnert. Multi-Signature-Transaktionen erschöpfen sich nicht in Transaktionen, die von mehreren Nutzern genehmigt werden müssen. Prinzipiell können Verknüpfungen mit anderen Multi Signature Wallets oder mit zeitlichen Bedingungen versehen werden. Problem ist jedoch, dass das Implementieren derartig komplexer Transaktionsbedingungen in Bitcoins ureigener Sprache Script absolut nicht trivial ist. Mithilfe von Miniscript sind derartige Bedingungen jedoch deutlich lesbarer zu schreiben.

Multi-Signature-Transaktionen in Action: Wie sie in Bitcoin Script und Miniscript aussehen

Ein Beispiel: Sagen wir Alice, Bob und Carol möchten einen gemeinsamen Vertrag aufsetzen. Eine Multi Signature Wallet soll so ausgelegt sein, dass eine von ihr ausgehende Transaktion die Zustimmung von Alice, Bob und Carol benötigt. Nun ist jedoch Carol viel in der Welt unterwegs und häufig nicht erreichbar. Sie einigen sich deshalb darauf, dass die Zustimmung von Carols Ehemann Dave nach einer gewissen Wartezeit als Ersatz für die Zustimmung von Carol genutzt werden kann.

Um die Bitcoins in der gemeinsamen Multi Signature Wallet zu verschieben, muss also die folgende Bedingung erfüllt sein: Alice UND Bob müssen zustimmen. Außerdem muss entweder Carol der Transaktion ODER Dave nach einem Ablauf von einer Woche zustimmen.

In Bitcoin Script ausgedrückt würde das Ganze so aussehen:

<Alice> OP_CHECKSIGVERIFY <Carol> OP_CHECKSIG OP_NOTIF
<Dave> OP_CHECKSIGVERIFY <9d04> OP_CHECKSEQUENCEVERIFY OP_VERIFY
OP_ENDIF
<Bob> OP_CHECKSIG


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Dabei stehen die Namen in eckigen Klammern für die entsprechenden Signaturen und <9d04> für 1.181, also die Anzahl der Blöcke, die in einer Woche zu erwarten sind. Doch auch mit diesen Erklärungen bleibt es dabei: Bitcoin Script ist nicht gerade einfach. Einen Schritt in Richtung Lesbarkeit leistet dabei Miniscript. Hier sieht die obige Vereinbarung zwischen Alice und ihren Freunden deutlich lesbarer aus:

and_v(vc:pk(Alice),and_v(or_c(c:pk(Carol),and_v(vc:pk(Dave),v:older(1181))),c:pk(Bob)))

Dabei steht pk(Alice) für den Public Key von Alice, von dem das Skript eine Signierung erwartet. Der Code erwartet also von Alice UND Bob (beziehungsweise deren Public Keys), dass diese mit ihrem Private Keys die Transaktion signieren. Außerdem wird von Carol ODER Dave eine Signatur durch ihre Private Keys erwartet. Dabei kann jedoch Dave nur dann signieren, wenn 1.181 Blöcke an Zeit im Bitcoin-System vergangen sind.

Eine weitere Neuerung um Miniscript ist, dass selbst diese schon deutlich einfachere Form noch lesbarer werden kann. Miniscript kann nämlich aus einer sogenannten Policy Language generiert werden. Die Policy Language für den obigen Code schaut dann wie folgt aus:

and(pk(Alice),and(pk(Bob),or(pk(Carol),and(pk(Dave),older(1181)))))

Ein Schritt für einfache Weiterentwicklung von Bitcoin-Wallets


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Aus der Lesbarkeit ergeben sich jedoch weitere Möglichkeiten. Insbesondere für Wallet-Entwickler kann Miniscript ein Schritt zu einer Erweiterbarkeit und Weiterentwicklung ihrer Produkte sein. Statt dass ein Bitcoin Script bezüglich einer neuen Multi-Signature-Transaktion komplett umgeschrieben werden muss, reicht es aus, im Miniscript eine kleine Erweiterung zu schreiben.

Ebenso sollen mithilfe von Miniscript anstehende Neuerungen im Bitcoin-Ökosystem wie Taproot leicht implementierbar sein. Für Wallet-Entwickler ist es so ein leichtes, ihre elektronischen Geldbörsen schnell auf den neuesten Stand der Entwicklungen zu bringen. Da Miniscript einfach lesbar ist, ist es zudem möglich, dass bald einfache Wallet-Nutzer schnell ihre eigenen Scripts schreiben können. Dem Motto Bitcoins, be your own bank, würde Bitcoin so deutlich gerechter werden.

Auf der Webseite von Miniscript können Interessierte schon mal etwas mit der Policy Language und Script spielen. Die technisch wirklich Hartgesottenen können mit Implementationen von Miniscript in C++ oder Rust experimentieren.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin QR-Codes: 4 von 5 sind gefälscht
Bitcoin QR-Codes: 4 von 5 sind gefälscht
Insights

Die Kryptowährungs-Wallet ZenGo hat herausgefunden, dass vier von fünf Bitcoin QR-Codes bei Google zu betrügerischen Seiten führen. Über die falschen Links gelangen die Krypto-Einzahlungen der Nutzer nicht zum gewünschten Ziel. Vielmehr greifen die Betrüger die virtuellen Coins durch eine Umleitung an eine alternative Adresse ab.

MGC: Mysteriöser Token flutet Ethereum-Netzwerk
MGC: Mysteriöser Token flutet Ethereum-Netzwerk
Altcoins

Ein mysteriöser Token namens MGC verstopft das Ethereum Netzwerk. Der „More Gold Coin“ treibt auch die Transaktionskosten hoch. Die Webseite verspricht stabile Rendite bei wenig Risiko. Doch was steckt hinter dem MGC? Beobachter vermuten einen Scam.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

John McAfee feiert und verachtet Bakkt, Charlie Lee will sich als Litecoin-Galionsfigur abschaffen und Binance will Libra bei den Regulatoren, Zentralbanken und Unternehmen dieser Welt überholen. Das Meinungs-ECHO.

Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Szene

Es ist kein Geheimnis, dass im Krypto-Valley Zug unzählige Blockchain-Unternehmen beheimatet sind. Noch ziemlich unbekannt scheint hier die Cryptix Gruppe zu sein. Worum es geht und welche Rolle hier der Mittelstand spielt.

IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
Altcoins

Der IOTA Industry Marketplace soll künftig Menschen und Maschinen miteinander verbinden. Dabei setzt die Foundation auf einen industrieweiten Standard.

Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Kursanalyse

Während sich der Bitcoin-Kurs weiterhin sehr ruhig verhielt, konnten viele Altcoins sehr gut performen. Insbesondere Stellar konnte einen Pump von 50 Prozent innerhalb von drei Tagen sehen. Auch Cardano kann sich über ein signifikantes Wachstum freuen. Etwas überraschend war, dass Ethereum temporär bei Coinmarketcap auf Platz 1 stand, was jedoch an einem Bug bei Coinmarketcap lag.

Angesagt

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Kommentar

Die am Mittwoch verabschiedete Blockchain-Strategie der Bundesregierung umfasst insgesamt 44 Maßnahmen. Was diese für den Standort Deutschland bedeuten, warum es nicht ohne German Angst geht und wir gute Chancen haben Tokenisierungs-Weltmeister zu werden. Ein Kommentar.

Bitcoin auf Papier: Bitcoin Suisse stellt neue Krypto-Zertifikate vor
Unternehmen

Bitcoin in Form eines Geldscheines? Der schweizerische Krypto-Finanzdienstleister Bitcoin Suisse macht’s möglich. Die Neuauflage der Krypto-Zertifikate kommt mit neuem Design und Sicherheitsfeatures daher.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: