Bitcoin-Regulierung in Japan: Steuerflucht und Steuerzucht

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Regulierung in Japan: Steuerflucht und Steuerzucht

Japan schwingt die Regulierungs-Keule. Die Besteuerung von Bitcoin & Co. soll damit künftig enger kontrolliert werden. Ein Vorgeschmack auf G20.

Japanische Steuerbehörden haben Daten gesammelt und ausgewertet, die nahelegen, dass Trader Gewinne aus Kryptowährungen in Millionenhöhe veruntreut haben. Wenn Bitcoin als legitimes Zahlungsmittel anerkannt wird, muss man auch legitime Steuern auf Gewinne aus Tradinggeschäften abführen, meinen die Behörden. Ein Vorgeschmack auf den G20-Gipfel Ende Juni.

Wer den Namen Satoshi Nakamoto hört, wird nicht lange brauchen, bis er eine Verbindung zu Japan hergestellt hat. Zwar ist die Identität hinter diesem Pseudonym nach wie vor ungeklärt, dennoch bleibt die Verbindung bestehen. In dem technikaffinen Inselstaat gilt Bitcoin & Co. bereits seit mehr als zwei Jahren als offizielles Zahlungsmittel. Damit hat die Landeswährung Yen einen Konkurrenten bekommen, der ebenso im steuerrechtlichen Interesse der Regierung liegt wie deren Fiatwährung.

Die japanische Steuerbehörde hat nun Nachforschungen bezüglich der Steuerflucht von Unternehmen und Privatpersonen angestellt. Die Erhebungen können aufgrund ihres beschränkten Umfangs nicht als repräsentativ angesehen werden, lassen aber dennoch tief blicken. Pünktlich zum G20-Gipfel am 8. und 9. Juni im japanischen Fukuoka dürfte dieses Dokument neben dem Bericht des Financial Stability Board (FSB) für reichlich Gesprächsstoff sorgen.

Veruntreuung von 93 Millionen US-Dollar

Laut einem Artikel der japanischen Tageszeitung Asahi Shimbun haben etwa 50 Privatpersonen und 30 Unternehmen über die letzten Jahre mindestens 93 Millionen US-Dollar veruntreut. Die Gewinne stammen offenbar aus dem Trading von Bitcoin & Co., insbesondere aus dem Jahr 2017. Angestoßen wurden die Untersuchungen von einer Spezialabteilung des Tokyo Regional Taxation Bureau. Sie erfragten bei mehreren Betreibern von Exchanges eine Liste, aus der die Namen und Transaktionen derer Kunden hervorgehen.

Im Fokus der Steuerfahnder standen dabei diejenigen, die große Summen durch Trading verdient hatten. Im Artikel heißt es zwar, dass diese Daten mit denen anderer lokaler Steuerbehörden kombiniert wurden, doch bleiben konkrete Zahlen aus.

Die Regeln in Japan sind indes eindeutig. Gewinne aus Kryptowährungen werden als Sonstiges Einkommen eingestuft. Man muss sie ab einer jährlichen Summe von 200.000 Yen (etwa 1.800 US-Dollar) steuerlich erfassen. Der Steuersatz kann je nach Höhe der Gewinne bis zu 55 Prozent ausmachen, Gewinne aus dem Verkauf von Aktien schlagen hingegen nur mit 20 Prozent zu Buche.

Bitcoin-Handel in Japan nach wie vor beliebt

Der Handel von Kryptowährungen ist nichtsdestoweniger beliebt in Japan. Laut der Japan Virtual Currency Association betrug allein das Handelsvolumen von fünf größeren Kryptowährungen auf japanischen Exchanges fast 70 Billionen Yen (etwa 650 Milliarden US-Dollar) im Jahr 2017. Problematisch für japanische Steuerbehörden sei das Trading auf nicht-japanischen Exchanges sowie die Nutzung anonymerer Kryptowährungen. So gibt es immer wieder Meldungen über unterschiedliche Wege, um die Gewinne aus dem Trading am Fiskus vorbeizuführen, sei es nun Privatmann oder Unternehmen.

Im Januar nächsten Jahres soll nun ein neues System anlaufen, das die Transparenz des Krypto-Handels verbessern soll. Steuerbehörden dürfen dann unter gewissen Voraussetzungen, z. B. ab einer bestimmten Gewinnsumme, die Kundennamen von Exchanges erfragen. Für Betreiber von Exchanges, die ihrer Auskunftspflicht nicht nachkommen, seien außerdem Geldstrafen vorgesehen. Das letzte Juni- Wochenende wird an der Regulierungsfront sicherlich Neuigkeiten hervorbringen.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin-Sammlermünze

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Börsen weltweit sollen ihre Kunden offenbaren
Bitcoin-Börsen weltweit sollen ihre Kunden offenbaren
Regulierung

Internationale Richtlinien für die Regulierung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen sollen bald Realität werden. Akteure der Branche sind besorgt. Es drohen technische Schwierigkeiten bei der Umsetzung.

Neuer Report gibt Blockchain-Empfehlungen für Regierungen
Neuer Report gibt Blockchain-Empfehlungen für Regierungen
Politik

„Was ist eine gut umgesetzte Blockchain-Anwendung?“ Die IT-Consulting-Firma Booz Allen Hamilton geht in einem kürzlich veröffentlichten Report der Frage nach, wie Regierungen die Blockchain-Technologie erfolgreich für Verwaltungszwecke einsetzen können. Anhand föderaler Blockchain-Projekte in den USA geben die Autoren des Dokuments Empfehlungen für gelingende Krypto-Implementation von staatlicher Seite.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Nicht nur die Temperaturen steigen: Bitcoin-Kurs wieder über 9.000 US-Dollar
    Nicht nur die Temperaturen steigen: Bitcoin-Kurs wieder über 9.000 US-Dollar
    Kursanalyse

    Der Bitcoin-Kurs stieg am 16. Juni morgens über 9.000 US-Dollar. Bisher kann sich der Kurs über diesem Level halten und steigt sogar weiter an. Was kann man auf Basis der Charts sagen?

    „It takes a village“ – Impressionen von der Unchain Convention
    „It takes a village“ – Impressionen von der Unchain Convention
    Szene

    Im Rahmen der Unchain Convention kamen Developer, Investoren und Krypto-Enthusiasten zusammen, um über Bitcoin, Lightning und Blockchain-Technologie zu sprechen. Ein Wrap-up des Events.

    Crypto Hub Ankündigung: Bitcoin-Daten made in Germany
    Crypto Hub Ankündigung: Bitcoin-Daten made in Germany
    Unternehmen

    Deutsche Unternehmen entwickeln den Datenservice Crypto Hub. Dieser soll auf die Bedürfnisse von professionellen Investoren zugeschnitten sein. Crypto Hub verwendet die von der International Token Standardization Association entwickelten Klassifikationsstandards.

    BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
    BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
    Bitcoin

    Die Bullen geben im Kryypto-Markt derzeit wieder den Ton an – mit gutem Grund, wenn man der Analyse von Pradagima Capital folgt. Zudem gibt es Neues von Bitcoin Futures aus dem Hause Bakkt. Unterdessen mausert sich Facebook zum Einfallstor der Großkerne in den Krypto-Space.

    Angesagt

    Blockchain-Rechtsanwalt Markus Kaulartz: STOs und die Rolle der Wertpapierprospekte
    Interview

    Dr. Markus Kaulartz ist ehemaliger Softwareentwickler und heute Rechtsanwalt bei CMS Deutschland, einer der größten europäischen Kanzleien. Auf Grund seiner technischen Expertise berät er Start-ups und andere Tech-Unternehmen bei der Umsetzung innovativer Geschäftsmodelle, etwa bei der Implementierung von Blockchains oder der Tokenisierung von Vermögenswerten. Was man bei der Wahl der Token-Sale-Jurisdiktion beachten und mit welchen Kosten man bei der Erstellung eines Wertpapierprospektes rechnen muss, hat uns Dr. Markus Kaulartz im Interview verraten.

    Hans-Werner Sinn ist Bitcoiner – er weiß es nur noch nicht
    Kommentar

    Die Unchain-Konferenz auf dem Berliner Holzmarkt bot so manches Schmankerl für den Bitcoiner von Welt. Neben bekannten Szenegrößen wie Tone Vays und Brock Pierce hatte am ersten Konferenztag auch Hans-Werner Sinn seinen Auftritt. Seinen Talk kann man nur als Fundamentalkritik an der Niedgridzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) begreifen. Wieso Sinn Bitcoiner ist.

    Finanzterminals von Reuters, Bloomberg & TradingView integrieren Cryptoindex
    Märkte

    Das Finanzanalyseunternehmen Cryptoindex ist eine Reihe neuer Partnerschaften eingegangen. Künftig werden mit Reuters, Bloomberg und TradingView gleich drei der großen Finanzterminals die Rankings der leistungsstärksten Kryptowährungen aufführen. Dies dürfte die Bekanntheit des Krypto-Sektors in den Reihen traditioneller, mit der Branche bisher noch wenig vertrauter Trader und Investoren erhöhen. Zudem will die Krypto-Börse KuCoin die Daten von Cryptoindex listen.

    Bakkt-Futures gehen am 22. Juli in den „Testbetrieb“
    Invest

    Nach Schwierigkeiten in der Vergangenheit lanciert Bakkt bald Bitcoin Futures. Die Initiative der Intercontinental Exchange (ICE) wird am 22. Juli 2019 mit den ersten Testdurchläufen beginnen. Die zuständige Aufsichtsbehörde Commodity Futures Trading Commission (CFTC) ermöglicht nach inhaltlichen Komplikationen die langersehnten Finanzprodukte. Institutionelle Investoren erhalten nun einfacher Zugang zu der Krypto-Ökonomie.

    ×

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

    Das Kryptokompass Magazin

    Aktuelle Juni Ausgabe inkl. Bitcoin Sammlermünze gratis!

    Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin Sammlermünze GRATIS!