Japan, Bitcoin-Regulierung in Japan: Steuerflucht und Steuerzucht

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Regulierung in Japan: Steuerflucht und Steuerzucht

Japan schwingt die Regulierungs-Keule. Die Besteuerung von Bitcoin & Co. soll damit künftig enger kontrolliert werden. Ein Vorgeschmack auf G20.

Japanische Steuerbehörden haben Daten gesammelt und ausgewertet, die nahelegen, dass Trader Gewinne aus Kryptowährungen in Millionenhöhe veruntreut haben. Wenn Bitcoin als legitimes Zahlungsmittel anerkannt wird, muss man auch legitime Steuern auf Gewinne aus Tradinggeschäften abführen, meinen die Behörden. Ein Vorgeschmack auf den G20-Gipfel Ende Juni.

Wer den Namen Satoshi Nakamoto hört, wird nicht lange brauchen, bis er eine Verbindung zu Japan hergestellt hat. Zwar ist die Identität hinter diesem Pseudonym nach wie vor ungeklärt, dennoch bleibt die Verbindung bestehen. In dem technikaffinen Inselstaat gilt Bitcoin & Co. bereits seit mehr als zwei Jahren als offizielles Zahlungsmittel. Damit hat die Landeswährung Yen einen Konkurrenten bekommen, der ebenso im steuerrechtlichen Interesse der Regierung liegt wie deren Fiatwährung.

Die japanische Steuerbehörde hat nun Nachforschungen bezüglich der Steuerflucht von Unternehmen und Privatpersonen angestellt. Die Erhebungen können aufgrund ihres beschränkten Umfangs nicht als repräsentativ angesehen werden, lassen aber dennoch tief blicken. Pünktlich zum G20-Gipfel am 8. und 9. Juni im japanischen Fukuoka dürfte dieses Dokument neben dem Bericht des Financial Stability Board (FSB) für reichlich Gesprächsstoff sorgen.

Veruntreuung von 93 Millionen US-Dollar

Laut einem Artikel der japanischen Tageszeitung Asahi Shimbun haben etwa 50 Privatpersonen und 30 Unternehmen über die letzten Jahre mindestens 93 Millionen US-Dollar veruntreut. Die Gewinne stammen offenbar aus dem Trading von Bitcoin & Co., insbesondere aus dem Jahr 2017. Angestoßen wurden die Untersuchungen von einer Spezialabteilung des Tokyo Regional Taxation Bureau. Sie erfragten bei mehreren Betreibern von Exchanges eine Liste, aus der die Namen und Transaktionen derer Kunden hervorgehen.


Japan, Bitcoin-Regulierung in Japan: Steuerflucht und Steuerzucht
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Im Fokus der Steuerfahnder standen dabei diejenigen, die große Summen durch Trading verdient hatten. Im Artikel heißt es zwar, dass diese Daten mit denen anderer lokaler Steuerbehörden kombiniert wurden, doch bleiben konkrete Zahlen aus.

Die Regeln in Japan sind indes eindeutig. Gewinne aus Kryptowährungen werden als Sonstiges Einkommen eingestuft. Man muss sie ab einer jährlichen Summe von 200.000 Yen (etwa 1.800 US-Dollar) steuerlich erfassen. Der Steuersatz kann je nach Höhe der Gewinne bis zu 55 Prozent ausmachen, Gewinne aus dem Verkauf von Aktien schlagen hingegen nur mit 20 Prozent zu Buche.

Bitcoin-Handel in Japan nach wie vor beliebt

Der Handel von Kryptowährungen ist nichtsdestoweniger beliebt in Japan. Laut der Japan Virtual Currency Association betrug allein das Handelsvolumen von fünf größeren Kryptowährungen auf japanischen Exchanges fast 70 Billionen Yen (etwa 650 Milliarden US-Dollar) im Jahr 2017. Problematisch für japanische Steuerbehörden sei das Trading auf nicht-japanischen Exchanges sowie die Nutzung anonymerer Kryptowährungen. So gibt es immer wieder Meldungen über unterschiedliche Wege, um die Gewinne aus dem Trading am Fiskus vorbeizuführen, sei es nun Privatmann oder Unternehmen.

Im Januar nächsten Jahres soll nun ein neues System anlaufen, das die Transparenz des Krypto-Handels verbessern soll. Steuerbehörden dürfen dann unter gewissen Voraussetzungen, z. B. ab einer bestimmten Gewinnsumme, die Kundennamen von Exchanges erfragen. Für Betreiber von Exchanges, die ihrer Auskunftspflicht nicht nachkommen, seien außerdem Geldstrafen vorgesehen. Das letzte Juni- Wochenende wird an der Regulierungsfront sicherlich Neuigkeiten hervorbringen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Japan, Bitcoin-Regulierung in Japan: Steuerflucht und Steuerzucht
Neue Regelungen für Kryptowerteverwahrer: Deutschland auf einem guten Weg zum „Krypto-Heaven“
Kommentar

Das neue Geldwäschegesetz enthält Regelungen im Hinblick auf die Verwahrung von Digital Assets wie beispielsweise Bitcoin und Ethereum, aber auch die sogenannten Security Token, also digitale Wertpapiere. Der Finanzausschuss empfiehlt demnach die Streichung des Trennungsgebots, wodurch die Trennung von Wertpapieren vom Krypto-Verwahrgeschäft aufgehoben wird. Ein Kommentar von Dr. Sven Hildebrandt, geschäftsführender Gesellschafter der Distributed Ledger Consulting GmbH.

Japan, Bitcoin-Regulierung in Japan: Steuerflucht und Steuerzucht
Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Japan, Bitcoin-Regulierung in Japan: Steuerflucht und Steuerzucht
Bitcoin-Dominanz wird weiter ansteigen – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 2)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

Japan, Bitcoin-Regulierung in Japan: Steuerflucht und Steuerzucht
Bitcoin, IOTA, Ripple & Ethereum: Die Top News der Woche
Altcoins

IOTA hat Personalverluste, während Bitcoin in China für Propagandazwecke genutzt wird. Bei Ethereum machen sich ERC-721 Token breit und Ripple wandert nach Thailand. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Japan, Bitcoin-Regulierung in Japan: Steuerflucht und Steuerzucht
OneCoin: Drahtzieher des mutmaßlichen Bitcoin-Betrugs stehen vor Gericht
Sicherheit

Handelt es sich bei OneCoin um den größten Bitcoin Scam aller Zeiten? Noch ist darüber nicht endgültig entschieden, allerdings deuten die jüngsten Zeichen immer mehr in diese Richtung. Denn die Gerichtsverhandlungen gegen die vermeintlichen Drahtzieher der Kryptowährung schreiten voran.

Japan, Bitcoin-Regulierung in Japan: Steuerflucht und Steuerzucht
Mit RGB zu Bitcoin-basierter Tokenisierung – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 1)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannnter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

Angesagt

Gerichtsprozess wegen SIM Swapping: 550.000 US-Dollar in Kryptowährung gestohlen?
Sicherheit

Dem 21-jährigen Eric M. sowie seinem mutmaßlichen Komplizen, dem 20-jährigen Declan H. wird vorgeworfen, über 550.000 US-Dollar in Bitcoin und anderen Kryptowährungen von Online-Wallets ihrer Opfer entwendet zu haben. Zugang zu den Wallets der Geschädigten sollen die Angeklagten via SIM Swapping erhalten haben.

Iran setzt Prämie für illegale Bitcoin Miner aus
Mining

Iran geht schärfer gegen illegales Bitcoin Mining mit subventioniertem Strom vor. Gleichzeitig wird die Förderung von Minern versprochen, die künftig erneuerbare Energien nutzen.

DeFi: Compound erhält 25 Millionen US-Dollar Finanzierung
Insights

DeFi-Spezialist Compound will mit neuer Finanzspritze Krypto-Lending massentauglich machen.

Bitcoin-Kurs und -Marktbetrachtung: Baldiger Test der 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs setzt seinen Weg durch das Falling Wedge fort. Bei Ethereum sieht es danach aus, als sollte es recht bald zu einem Breakout kommen. Auch jenseits der Charts gibt es um Compound auf der einen und Bakkt auf der anderen Seite bullishe Nachrichten.