Bitcoin-Regulierung in Japan: Steuerflucht und Steuerzucht

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Regulierung in Japan: Steuerflucht und Steuerzucht

Japan schwingt die Regulierungs-Keule. Die Besteuerung von Bitcoin & Co. soll damit künftig enger kontrolliert werden. Ein Vorgeschmack auf G20.

Japanische Steuerbehörden haben Daten gesammelt und ausgewertet, die nahelegen, dass Trader Gewinne aus Kryptowährungen in Millionenhöhe veruntreut haben. Wenn Bitcoin als legitimes Zahlungsmittel anerkannt wird, muss man auch legitime Steuern auf Gewinne aus Tradinggeschäften abführen, meinen die Behörden. Ein Vorgeschmack auf den G20-Gipfel Ende Juni.

Wer den Namen Satoshi Nakamoto hört, wird nicht lange brauchen, bis er eine Verbindung zu Japan hergestellt hat. Zwar ist die Identität hinter diesem Pseudonym nach wie vor ungeklärt, dennoch bleibt die Verbindung bestehen. In dem technikaffinen Inselstaat gilt Bitcoin & Co. bereits seit mehr als zwei Jahren als offizielles Zahlungsmittel. Damit hat die Landeswährung Yen einen Konkurrenten bekommen, der ebenso im steuerrechtlichen Interesse der Regierung liegt wie deren Fiatwährung.

Die japanische Steuerbehörde hat nun Nachforschungen bezüglich der Steuerflucht von Unternehmen und Privatpersonen angestellt. Die Erhebungen können aufgrund ihres beschränkten Umfangs nicht als repräsentativ angesehen werden, lassen aber dennoch tief blicken. Pünktlich zum G20-Gipfel am 8. und 9. Juni im japanischen Fukuoka dürfte dieses Dokument neben dem Bericht des Financial Stability Board (FSB) für reichlich Gesprächsstoff sorgen.

Veruntreuung von 93 Millionen US-Dollar


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Laut einem Artikel der japanischen Tageszeitung Asahi Shimbun haben etwa 50 Privatpersonen und 30 Unternehmen über die letzten Jahre mindestens 93 Millionen US-Dollar veruntreut. Die Gewinne stammen offenbar aus dem Trading von Bitcoin & Co., insbesondere aus dem Jahr 2017. Angestoßen wurden die Untersuchungen von einer Spezialabteilung des Tokyo Regional Taxation Bureau. Sie erfragten bei mehreren Betreibern von Exchanges eine Liste, aus der die Namen und Transaktionen derer Kunden hervorgehen.

Im Fokus der Steuerfahnder standen dabei diejenigen, die große Summen durch Trading verdient hatten. Im Artikel heißt es zwar, dass diese Daten mit denen anderer lokaler Steuerbehörden kombiniert wurden, doch bleiben konkrete Zahlen aus.

Die Regeln in Japan sind indes eindeutig. Gewinne aus Kryptowährungen werden als Sonstiges Einkommen eingestuft. Man muss sie ab einer jährlichen Summe von 200.000 Yen (etwa 1.800 US-Dollar) steuerlich erfassen. Der Steuersatz kann je nach Höhe der Gewinne bis zu 55 Prozent ausmachen, Gewinne aus dem Verkauf von Aktien schlagen hingegen nur mit 20 Prozent zu Buche.

Bitcoin-Handel in Japan nach wie vor beliebt

Der Handel von Kryptowährungen ist nichtsdestoweniger beliebt in Japan. Laut der Japan Virtual Currency Association betrug allein das Handelsvolumen von fünf größeren Kryptowährungen auf japanischen Exchanges fast 70 Billionen Yen (etwa 650 Milliarden US-Dollar) im Jahr 2017. Problematisch für japanische Steuerbehörden sei das Trading auf nicht-japanischen Exchanges sowie die Nutzung anonymerer Kryptowährungen. So gibt es immer wieder Meldungen über unterschiedliche Wege, um die Gewinne aus dem Trading am Fiskus vorbeizuführen, sei es nun Privatmann oder Unternehmen.

Im Januar nächsten Jahres soll nun ein neues System anlaufen, das die Transparenz des Krypto-Handels verbessern soll. Steuerbehörden dürfen dann unter gewissen Voraussetzungen, z. B. ab einer bestimmten Gewinnsumme, die Kundennamen von Exchanges erfragen. Für Betreiber von Exchanges, die ihrer Auskunftspflicht nicht nachkommen, seien außerdem Geldstrafen vorgesehen. Das letzte Juni- Wochenende wird an der Regulierungsfront sicherlich Neuigkeiten hervorbringen.

Mehr zum Thema:

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Regulierung

Das Krypto-Unternehmen Wilshire Phoenix plant bereits seit Längerem, einen Bitcoin Exchange Traded Funds (ETF) herauszugeben. Doch die US-Börsenaufsicht hält bislang nichts von der Idee.

Bloomberg packt Bitcoin-Regulierung an und Libra gerät ins Straucheln
Bloomberg packt Bitcoin-Regulierung an und Libra gerät ins Straucheln
Regulierung

Bloomberg will das Krypto-Heft in die Hand nehmen, Südkorea das Anleihensystem umkrempeln und Nornickel Bodenschätze zu digitalem Gold machen. Derweil wird Libra erneut in die Mangel genommen, während die BigTechs Kurs auf den Finanzsektor setzen und Schweden an einer virtuellen Krone bastelt. Das Regulierungs-ECHO.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Diese Rolle wird Bitcoin als sicherer Hafen noch spielen
Diese Rolle wird Bitcoin als sicherer Hafen noch spielen
Kommentar

Leider lässt sich das Thema Coronavirus nicht mehr in der Berichterstattung vermeiden. Auch im Krypto-Sektor wird über Auswirkungen auf den Bitcoin-Kurs spekuliert. Die Dynamik, die eine solche Debatte im öffentlichen und medialen Raum gewinnt, steht einer sachlichen Betrachtung schnell im Wege. Warum auch Krypto-Enthusiasten einen kühlen Kopf bewahren sollten und das mit der Korrelation zwischen Krypto-Assets und traditionellen Assets so eine Sache ist.

F1 fährt auf Blockchain-Trend ab
F1 fährt auf Blockchain-Trend ab
Unternehmen

Die Videospielindustrie hat die Verfolgung des DLT-Trends aufgenommen und integriert immer häufiger blockchainbasierte Anwendungen für bestimmte Spielmechaniken. In dem Rennspiel F1 Delta Time können Fans der Formel 1 nun bekannte Autos und Fahrer erwerben und mit diesen weiter handeln.

Von wegen Spekulationsobjekt: Bitcoin im Libanon immer beliebter
Von wegen Spekulationsobjekt: Bitcoin im Libanon immer beliebter
Kolumne

Insbesondere Länder mit dysfunktionalen Finanzsystemen profitieren von Bitcoin, heißt es. Doch hält die These einem Blick in die Zahlen stand?

Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Unternehmen

Das Frankfurter Blockchain-Unternehmen Blocksize Capital ist eine Kooperation mit der US-amerikanischen Trading-Plattform Trading Technologies (TT) eingegangen. Blocksize Capital verwendet künftig den Handelsbildschirm von TT. Das hat Trading Technologies am 26. Februar per Pressemitteilung bekannt geben.

Angesagt

Finnischer Zoll wird Bitcoins nicht los
Szene

Die finnische Zollbehörde zerbricht sich aktuell den Kopf über den unverhofften Besitz einer ansehnlichen Menge Bitcoin und wirkt bei der Suche nach geeigneten Abnehmern etwas unbeholfen.

Bitcoin-Mixer beschert Microsoft Verluste in Millionenhöhe
Unternehmen

Ist das nicht der American Dream? Ein eigener Tesla und ein schickes Eigenheim irgendwo in der Seenlandschaft um Seattle. Ein Ukrainer, der als Softwareentwickler für Microsoft tätig war, hatte sich diesen Traum erfüllt, dabei allerdings von zwielichtigen Methoden Gebrauch gemacht.

Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Regulierung

Das Krypto-Unternehmen Wilshire Phoenix plant bereits seit Längerem, einen Bitcoin Exchange Traded Funds (ETF) herauszugeben. Doch die US-Börsenaufsicht hält bislang nichts von der Idee.

Diese Altcoins stellen Bitcoin in den Schatten
Märkte

Während Bitcoin und andere Kryptowährungen in bearishen Gewässern schwimmen, gibt es einige Altcoins, die den Abverkäufen trotzen. Die 5 Top-Performer weisen eine Gemeinsamkeit auf.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: