Bitcoin-Regulierung in Japan: Steuerflucht und Steuerzucht

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Regulierung in Japan: Steuerflucht und Steuerzucht

Japan schwingt die Regulierungs-Keule. Die Besteuerung von Bitcoin & Co. soll damit künftig enger kontrolliert werden. Ein Vorgeschmack auf G20.

Japanische Steuerbehörden haben Daten gesammelt und ausgewertet, die nahelegen, dass Trader Gewinne aus Kryptowährungen in Millionenhöhe veruntreut haben. Wenn Bitcoin als legitimes Zahlungsmittel anerkannt wird, muss man auch legitime Steuern auf Gewinne aus Tradinggeschäften abführen, meinen die Behörden. Ein Vorgeschmack auf den G20-Gipfel Ende Juni.

Wer den Namen Satoshi Nakamoto hört, wird nicht lange brauchen, bis er eine Verbindung zu Japan hergestellt hat. Zwar ist die Identität hinter diesem Pseudonym nach wie vor ungeklärt, dennoch bleibt die Verbindung bestehen. In dem technikaffinen Inselstaat gilt Bitcoin & Co. bereits seit mehr als zwei Jahren als offizielles Zahlungsmittel. Damit hat die Landeswährung Yen einen Konkurrenten bekommen, der ebenso im steuerrechtlichen Interesse der Regierung liegt wie deren Fiatwährung.

Die japanische Steuerbehörde hat nun Nachforschungen bezüglich der Steuerflucht von Unternehmen und Privatpersonen angestellt. Die Erhebungen können aufgrund ihres beschränkten Umfangs nicht als repräsentativ angesehen werden, lassen aber dennoch tief blicken. Pünktlich zum G20-Gipfel am 8. und 9. Juni im japanischen Fukuoka dürfte dieses Dokument neben dem Bericht des Financial Stability Board (FSB) für reichlich Gesprächsstoff sorgen.

Veruntreuung von 93 Millionen US-Dollar

Laut einem Artikel der japanischen Tageszeitung Asahi Shimbun haben etwa 50 Privatpersonen und 30 Unternehmen über die letzten Jahre mindestens 93 Millionen US-Dollar veruntreut. Die Gewinne stammen offenbar aus dem Trading von Bitcoin & Co., insbesondere aus dem Jahr 2017. Angestoßen wurden die Untersuchungen von einer Spezialabteilung des Tokyo Regional Taxation Bureau. Sie erfragten bei mehreren Betreibern von Exchanges eine Liste, aus der die Namen und Transaktionen derer Kunden hervorgehen.

Im Fokus der Steuerfahnder standen dabei diejenigen, die große Summen durch Trading verdient hatten. Im Artikel heißt es zwar, dass diese Daten mit denen anderer lokaler Steuerbehörden kombiniert wurden, doch bleiben konkrete Zahlen aus.

Die Regeln in Japan sind indes eindeutig. Gewinne aus Kryptowährungen werden als Sonstiges Einkommen eingestuft. Man muss sie ab einer jährlichen Summe von 200.000 Yen (etwa 1.800 US-Dollar) steuerlich erfassen. Der Steuersatz kann je nach Höhe der Gewinne bis zu 55 Prozent ausmachen, Gewinne aus dem Verkauf von Aktien schlagen hingegen nur mit 20 Prozent zu Buche.

Bitcoin-Handel in Japan nach wie vor beliebt

Der Handel von Kryptowährungen ist nichtsdestoweniger beliebt in Japan. Laut der Japan Virtual Currency Association betrug allein das Handelsvolumen von fünf größeren Kryptowährungen auf japanischen Exchanges fast 70 Billionen Yen (etwa 650 Milliarden US-Dollar) im Jahr 2017. Problematisch für japanische Steuerbehörden sei das Trading auf nicht-japanischen Exchanges sowie die Nutzung anonymerer Kryptowährungen. So gibt es immer wieder Meldungen über unterschiedliche Wege, um die Gewinne aus dem Trading am Fiskus vorbeizuführen, sei es nun Privatmann oder Unternehmen.

Im Januar nächsten Jahres soll nun ein neues System anlaufen, das die Transparenz des Krypto-Handels verbessern soll. Steuerbehörden dürfen dann unter gewissen Voraussetzungen, z. B. ab einer bestimmten Gewinnsumme, die Kundennamen von Exchanges erfragen. Für Betreiber von Exchanges, die ihrer Auskunftspflicht nicht nachkommen, seien außerdem Geldstrafen vorgesehen. Das letzte Juni- Wochenende wird an der Regulierungsfront sicherlich Neuigkeiten hervorbringen.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Regulierung

Die israelische Finanzmarktaufsicht CMA will Marktzulassungen für FinTech-Unternehmen im Eilverfahren erteilen. Damit zielt die Behörde darauf, den Wettbewerb im Land anzukurbeln und die gesamte Branche zu fördern. Besonders die israelische Krypto-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

US-Regulierungsbehörde OFAC nimmt sich Bitcoin an
US-Regulierungsbehörde OFAC nimmt sich Bitcoin an
Politik

Das U.S. Department of the Treasury‘s Office of Foreign Assets Control (OFAC) zeigt offenkundig größeres Interesse an einer Krypto-Regulierung. Die Finanzbehörde, welche zu den drei wichtigsten Regulierungsinstanzen dieser Art in den Vereinigten Staaten gehört, macht Bitcoin & Co. zur Top-Priorität. Der Kurswechsel der Außenwirtschaftsbehörde deutet auf ein generelles Umdenken im US-Finanzministerium hin.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
Bitcoin

Die „Telekom Österreichs“, A1 Telekom Austria, ermöglicht Kunden seit dem 19. August das Bezahlen mit Kryptowährungen. Der Feldversuch des österreichischen TelCo-Marktführers erfolgt in Zusammenarbeit mit dem FinTech-Start-up Salamantek und wird zunächst in sieben ausgesuchten A1-Filialen durchgeführt.

Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Regulierung

Die israelische Finanzmarktaufsicht CMA will Marktzulassungen für FinTech-Unternehmen im Eilverfahren erteilen. Damit zielt die Behörde darauf, den Wettbewerb im Land anzukurbeln und die gesamte Branche zu fördern. Besonders die israelische Krypto-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Angesagt

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: