Bitcoin Kurs fällt weiter während Transaktionen kräftig zulegen

Bitcoin Kurs fällt weiter während Transaktionen kräftig zulegen

Der Bitcoin Preis ist diese Woche weiter gesunken und setze damit den Verlauf der letzten Wochen weiter fort. Experten sagen jedoch, es könnte auch ein Grund für langfristigen Optimismus geben.

Der Bitcoin Preis lag zu Beginn der Woche bei 352 US-Dollar, nah an einem Hoch für diese Periode. Am Samstag fiel der Bitcoin Kurs dann auf ein Tief von 320 US-Dollar. Am Ende der Woche lag der Preis pro Bitcoin dann bei 325 US-Dollar, bevor er im laufe der Woche 27 US Dollar oder 8% an Wert verlor.

Wenn man den Bitcoin Preis vor zwei Wochen betrachtet wird man sehen, dass zu Beginn von KW 43 einen wert von 390 US-Dollar hatte bevor er um 40 Dollar sank. In den letzten beiden Wochen ist der Preis pro Bitcoin somit um ca. 17% gefallen.

Seit Beginn des Jahres ist der Bitcoin Preis um 58% gefallen. Am 6. Januar erreicht der BTC ein Hoch von 951 US-Dollar und erreichte letzte Woche sein Jahrestief. Der niedrigste, aufgezeichnete Preis liegt bei 286 US-Dollar am 29. September, obwohl er sich noch am selben Tag auf 319 Dollar einpendeln konnte.

Summe der Bitcoin Transaktionen

Inmitten der vielen roten Kerzen und des sinkenden Bitcoin Preises, sehen jedoch auch viele Marktteilnehmer einen Grund zu Freude.

Barry Silbert, der auch selbst in Bitcoin Unternehmen investiert twitterte erst letzte Woche, dass Bitcoin die magische Meilensteinschwelle von 50 Millionen Transaktionen überwunden hat.

Barry SilbertDie Zahl der Bitcoin Transaktionen hat sich im Vergleich zum letzten Jahr fast verdoppelt.

Die Gesamtzahl der Transaktionen zeigt jedoch nicht das gesamte Bild der Massen-Adoption. Die Anzahl von Transaktionen pro Tag ist da ein genauerer Indikator für die Bitcoin Aktivität am Markt.

Wenn man sich diese Zahl betrachtet sieht man ganz genau, dass die Anzahl von Transaktionen stetig zunimmt. Die Transaktionsanzahl liegt knapp unter dem Hoch vom 28. November (98.921 Transaktionen). Am 29. Oktober wurden 93.667 Transaktionen erreicht.

Ein Mix von regulatorischen Neuigkeiten

Das Financial Crimes Enforcement network (FinCEN) hat diese Woche einen detaillierten Bericht für Bitcoin Unternehmen in den USA veröffentlicht. Die letzte Version wurde eher als Dämpfer für die Aktivitäten von Bitcoin Unternehmen gesehen.

Beobachter glauben, dass die neue Richtlinie der FinCEN die regulatorischen Hürden für Bitcoin Unternehmen verstärkt hat und das Bitcoin Zahlungsabwickler zukünftig als Geld-Transmitter angesehen werden können. Sollte das so ein, bräuchten diese Unternehmen eine teure und zeitintensive Lizenz auf Bundes- und Landesebene.

Ben Lawsky, der Kopf der New Yorker BitLicense verbreitete während seiner Rede auf der Money 20/20 Konferenz in Las Vegas jedoch weitaus positivere Stimmung. Er sagte für kleiner Unternehmen und Startups wird es wohl möglich eine vorübergehende und abgeschwächte BitLicense geben. Diese soll den Unternehmen in der Gründungsphase mehr Spielraum geben und sie nicht direkt mit den regulatorischen Lasten erdrücken.

Der Trend des Handelsvolumen

Des gesamte Handelsvolumen nimmt pro Woche um durchschnittlich 6% zu. Diese Woche wurden im Vergleich zu letzter Woche ca. 1,97 Millionen Bitcoins gehandelt. Letzte Woche waren es noch 1,86 Millionen BTC.

Die beiden Bitcoin Börsen ANXBTC, BTC-China und Bitfinex zeigten das größte Wachstum im Handelsvolumen. Die in Hong Kong ansässige Bitcoin Börse Bitfinex setzt sehr viel daran, gemessen am Handelsvolumen die viert größte Bitcoin Börse in China zu werden. Am 30. Oktober wurden an der Börse 56.274 BTC gehandelt.

BTC-Echo.de

Englische Originalfassung von Joon Ian Wong via CoinDesk

Image Source: Fotolia

Über Mark Preuss

Mark Preuss ist Gründer und Geschäftsführer von BTC-ECHO.
Nach seinem Wirtschaftsstudium in den Niederlanden und in China führten ihn verschiedene berufliche Stationen im Finanzwesen zunächst in die Schweiz und schließlich nach Düsseldorf. Schon früh begeisterte er sich für digitale Währungen und die Blockchain-Technologie. In Ermangelung einer Anlaufstelle im deutschsprachigen Raum entschied sich Mark schließlich Ende 2013 dazu, mit BTC-ECHO eine eigene Medienplattform zu digitalen Währungen und Blockchain ins Leben zu rufen. Seither hat er BTC-ECHO zur reichweitenstärksten deutschsprachigen Plattform für Kryptowährungen entwickelt.

Ähnliche Artikel

USA: Dreimal so viele Krypto-Gerichtsprozesse wie im gesamten Vorjahr

Die Zahl der Gerichtsprozesse, bei denen es um Kryptowährungen ging, hat sich in den USA gegenüber 2017 bereits Ende Juli verdreifacht. Dies ging aus einem am 11.September veröffentlichten Bericht der Rechtsanalysefirma „Lex Machina“ hervor. Während im gesamten Vorjahr fünfzehn Gerichtsfälle mit entsprechendem Hintergrund verzeichnet wurden, waren es zur  Jahreshälfte 2018 bereits fünfundvierzig Verfahren. Sollte sich […]

Ripple: xRapid steht kurz vor der Markteinführung

Ripples xRapid könnte schon im nächsten Monat offiziell lanciert werden. Das Produkt macht Gebrauch von XRP-Token, um für höhere Liquidität bei Transaktionen zu sorgen. Die gute Nachricht hat sich beim XRP-Kurs indes noch nicht bemerkbar gemacht. Ein weiteres Finanzprodukt der Blockchain-Firma Ripple steht kurz vor der Veröffentlichung. xRapid soll internationale Transaktionen beschleunigen. Dazu wird der […]

Blockchains: Die perfekte (Teil)Lösung für Wahlen

Die Brazilian Association of Fintech (ABFintechs), eine Gruppe brasilianischer Fintechs, kündigte an, bei ihrer Vorstandswahl per Blockchain zu wählen. Blockchains sind eine sinnvolle Technologie für Wahlen, aber kein Allheilmittel. Ein Überblick. Blockchain-Wahlen sind keine Neuheit. So hat West Virginia bereits im Mai per Blockchain gewählt. Auch meldete kürzlich Dieter Müller, Leiter der Kommunikation der Stadt […]

„Game-Changer“ im Umweltschutz – Weltwirtschaftsforum wirbt für Einsatz von DLT

Die Blockchain-Technologie könnte im Umweltschutz zum „Game-Changer“ werden. Dies ist das Ergebnis der jüngsten Studie des Schweizer Weltwirtschaftsforums. Zwar bestünden noch große gesetzliche und technologische Herausforderungen, dennoch besäßen Distributed-Ledger-Technologien (DLT) „entscheidendes“ Potential, bei der Rettung des Planeten einen Unterschied zu schaffen. Für die Zukunft bedürfe es allerdings mehr entschiedene Engagements von Regierungen, Entwicklern und Investoren. […]