Von wegen Kapitulation – Bitmain bullish

Quelle: Shutterstock

Bitcoin Mining Von wegen Kapitulation – Bitmain bullish

Bitmain, einer der größten Player am Bitcoin-Mining-Markt, setzt sich die Bullenhörner auf. Mit neuen Strategien will das chinesische Unternehmen mehr Miner in spe für sich gewinnen. Und (weiterhin) den Markt dominieren.

Am 20. November machte eine Meldung die Runde, die kurzfristig für Panik an den Märkten sorgte: Die Kapitulation der Miner drohte. Das BTC Hash Ribbon habe sich gedreht. Aufgrund des Bitcoin-Kurses und anderer Faktoren sollten Miner bald den Betrieb aufgeben. Das „Schürfen“ der Kryptowährung Nummer eins, so die Befürchtung, würde sich bald nicht mehr rentieren. Die antizipierte Folge: Miner nehmen ihre Geräte vom Markt und müssen ihre BTC verkaufen, der Bitcoin-Kurs gerät in eine Abwärtsspirale.

Bisher ist am Markt von solchen bearishen Horrorstories bis auf kurzfristige bearishe Sentiments jedoch nichts zu spüren. Betrachtet man eine aktuelle Meldung rund um Bitcoin-Mining-Gigant Bitmain, so scheint das Gegenteil der Fall zu sein – das chinesische Unternehmen blickt optimistisch in die Zukunft. Wie das Branchenmagazin Coindesk berichtet, hat Bitmain drei Offensiven aufgefahren, um sich seine Marktposition zu sichern und den Bitcoin-Mining-Markt weiterhin zu dominieren.

Bitmain: 3 Strategien für Marktdominanz

Zunächst lockt Bitmain seine Kunden mit einem vorzeitigen Kredit. So sollen Miner, die 100 bis 999 Geräte vorbestellen, vorerst nur 50 Prozent des Preises bezahlen müssen. Größere Investoren, die über 5.000 Geräte kaufen, sollen zum Startzeitpunkt nur 20 Prozent des Gesamtpreises zahlen müssen – den Rest streckt Bitmain vor.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Der zweite Anreiz, den Bitmain bietet, nennt sich „Co-Mining“. Kunden können demnach die Geräte von Bitmain mieten, die dann auch die Stromkosten übernehmen sollen. Die Wartung der Geräte soll allerdings in die Verantwortung der Kunden fallen. Das hat seinen Preis – wer mit Bitmain Co-Mining betreibt, muss 75 Prozent des Profits an das Unternehmen abgeben. Falls das Ganze wider Erwarten nicht rentabel sein sollte, so berichtet Coindesk weiter, sollen alle geschürften Coins direkt an Bitmain fließen.

Schließlich will Bitmain laut selbigen Informationen Minern eine Short-Option bieten. Großkunden, die mindestens 1.000 Antminer S17 Pro (im Gegenwert von knapp 1,5 Millionen US-Dollar) kaufen, bietet Bitmain 62 Put-Optionen, für welche die Kunden jeweils Bitcoin zum Preis von 5.000 US-Dollar am 27. März an Bitmain abtreten können.

Umstrittener Player im Bitcoin-Mining-Business

Bitmain gerät immer wieder in die Kritik, den Bitcoin-Mining-Markt zu zentralisieren. Als einer der größten Player am Markt dominiert es nicht nur den Verkauf der Geräte. Vielmehr betreibt Bitmain auch selbst Mining Pools, wodurch das Unternehmen nicht nur das Bitcoin-Narrativ der Dezentralisierung unterläuft. Vielmehr wurden in der Vergangenheit immer wieder Bedenken laut, dass Bitmain damit die Macht habe, Bitcoin zu zerstören.

Vorbereitung auf Bitcoin Halving

In erster Linie bereitet sich Bitmain damit auf das im Mai 2020 anstehende Halving vor. Dieses Event, bei dem die Miner-Belohnung von 12,5 auf 6,25 BTC pro Block halbiert wird, soll – so die Hoffnung vieler Investoren – mit Anstiegen beim Bitcoin-Kurs einhergehen. Die Verknappung des Nachschubs an neuen Bitcoin bei einer antizipierten gleichbleibenden Nachfrage, so das ökonomische Kalkül hinter dieser Annahme, soll für ein Plus beim Bitcoin-Kurs sorgen. Wenn Bitmain nun zusichert, bis zum 27. März BTC für 5.000 US-Dollar zu kaufen, darf man davon ausgehen, dass hier genau dieses bullishe Szenario mit einkalkuliert wird. Anschließend könnte Bitmain die günstig gekauften BTC-Einheiten mit Halving-Schub auf den Markt werfen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Deutsche Northern Bitcoin AG in größte Mining-Farm der Welt involviert
Deutsche Northern Bitcoin AG in größte Mining-Farm der Welt involviert
Mining

Eine Tochter der Northern Bitcoin AG könnte mit dem Betrieb einer texanischen Mining Farm betraut werden. Mit 300 Megawatt Leistung wäre sie dreimal größer als die bisher weltgrößte Mining Farm von Konkurrent Bitmain.

Chinesische Polizei konfisziert knapp 7.000 Mining-Geräte
Chinesische Polizei konfisziert knapp 7.000 Mining-Geräte
Mining

Bitcoin Mining hat einen hohen Energiebedarf. Um diesen zu decken, zapfen gierige Goldgräber Stromquellen an und bedienen sich der Energieversorgung umliegender Netze. Chinesische Behörden haben nun ihre Maßnahmen gegen die illegale Stromversorgung verschärft und bei mehreren Durchsuchungen knapp 7.000 Geräte sichergestellt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Tron: Ex-Angestellte verklagen Justin Sun
Tron: Ex-Angestellte verklagen Justin Sun
Szene

Zwei Ex-Angestellte reichen ein 70-seitiges Gerichtsdokument beim kalifornischen Gericht ein. Die Vorwürfe? Belästigung, Sabotage, Drohung, Diskriminierung und willkürliche Kündigungen – um nur einige wenige zu nennen. Dies geht aus dem veröffentlichten Bericht hervor.

Ditto Music setzt auf Blockchain
Ditto Music setzt auf Blockchain
Blockchain

Die Online-Musikvertriebsfirma Ditto Music will den Umgang mit ihren Künstlern fairer gestalten. Die Blockchain-Technologie soll dabei helfen.

Bitcoin-Kurs testet die 9.000-US-Dollar-Marke
Bitcoin-Kurs testet die 9.000-US-Dollar-Marke
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs konnte aus einem Falling Wedge steigen. Er stieg ebenfalls über den gleitenden Mittelwert der letzten 20 Wochen, was positiv zu deuten ist – trotz einer Bitcoin-kritischen Haltung seitens der Deutschen Bank.

Deutsche Bank prognostiziert die Zukunft des Zahlungsverkehrs
Deutsche Bank prognostiziert die Zukunft des Zahlungsverkehrs
Insights

Die Deutsche Bank hat einen Bericht veröffentlicht, in dem die Entwicklung des Zahlungsverkehrs der kommenden Jahre aufgezeigt wird. Vom Bargeld werden sich die Menschen wohl vorerst nicht verabschieden. Andere Bezahlformen schreiten dafür ihrem Ende entgegen und machen den Platz für digitale Währungen frei.

Angesagt

Auslaufmodell Bargeld – Kryptowährungen im Einzelhandel?
Szene

Kryptowährungen wie Bitcoin, Etherum, Dash & Co. – das digitale Geld der Zukunft oder nur ein riskantes Spekulationsobjekt? Über das Potenzial und die Nachhaltigkeit von Kryptowährungen gehen die Meinungen bis heute weit auseinander.

Sia veröffentlicht neues Update und arbeitet an dezentralem Streaming
Altcoins

Nachdem Sia bereits im November mit der Alphaphase seiner Streaming-Funktion SiaStream begann, veröffentlichten die Entwickler zum Ende des Jahres ein umfassendes Upgrade. Diese Veröffentlichung verbessert die Verwaltung von Datenverträgen und sichert die gespeicherten Daten der Nutzer zudem effektiver ab.

Tether Gold (XAUt) erreicht den Krypto-Markt
Altcoins

Tether Limited hat den goldgedeckten Stable Coin Tether Gold (XAUt) auf den Krypto-Markt gebracht. XAUt wird künftig als ERC-20 Token auf der Ethereum Blockchain und als TRC-20 Token auf der TRON Blockchain emittiert.

Zur Rolle von Kryptowährungen in Krisenzeiten
Interview

Marc Friedrich steht mit seinem Buch „Der größte Crash aller Zeiten: Wirtschaft, Politik, Gesellschaft – Wie Sie jetzt noch Ihr Geld schützen können“, das er gemeinsam mit Matthias Weik geschrieben hat, ganz oben auf der Spiegelbestseller-Liste. Mit seiner schonungslosen Analyse trifft er einen Nerv in der Gesellschaft und ist gegenwärtig in vielen Talkshows zu Gast. Auch zu Kryptowährungen bezieht Marc Friedrich klar Stellung. Warum Bitcoin in jedes Portfolio gehört, physisches Gold gegenüber tokenisiertem bevorzugt werden sollte und warum durch digitale Zentralbankwährungen das Bargeldverbot immer näher rückt, hat uns der Bestseller-Autor im Interview verraten.