Bitcoin Mining in Millionenhöhe: Chinesische Betrüger kapern Internet-Cafés

David Barkhausen

von David Barkhausen

Am · Lesezeit: 2 Minuten

David Barkhausen

David Barkhausen hat als freier Journalist bereits für mehrere Tageszeitungen, Funk, Fernsehen und nebenbei seinen eigenen Blog geschrieben. Seit 2017 widmet sich der Master-Student der Politikwissenschaften der Universität Heidelberg dem Themenkomplex Blockchain. In diesem Zusammenhang fokussiert er sich vor allem auf die Bereiche Regulierung, Gesellschaft und Wirtschaftspolitik.

Teilen
Bitcoin MIning in Millionenhöhe

Quelle: Shutterstock

BTC10,747.20 $ -1.15%

Dass Verbote erfinderisch machen, beweist der jüngste Fall eines chinesischen Betrügernetzwerks: Um das landesweite Bitcoin-Mining-Verbot zu umgehen, soll ein in der Provinz Henan beheimatetes Unternehmen die Rechner tausender Internet-Cafés mit Trojaner-Software gekapert und dann für Krypto-Mining genutzt haben. Dank der Hilfe zahlreicher Komplizen sollen so Millionengewinne in die Taschen der Drahtzieher gewandert sein.   

Ob in Atomkraftwerken, in den staatlich-subventionierten Moscheen des Irans oder im eisigen Sibirien – Bitcoin Miner setzen dieser Tage zu immer neuen und mitunter erfinderischen Manövern an, um möglichst günstig oder gar ganz ohne eigene Kosten an Kryptowährungen zu gelangen.


In China, wo Bitcoin Mining ohnehin mit einem kompletten Verbot belegt ist, soll ein Betrügernetzwerk über die vergangenen Jahre einen besonders einfallsreichen Trick genutzt haben, um das digitale Gold zu schürfen.

Wie die ortsansässige Nachrichtenplattform CCTV berichtet, soll ein in der zentralchinesischen Provinz Henan beheimatetes Unternehmen die Breitbandverbindung von landesweit über 9.000 Internet-Cafés gekapert und die Rechner für ihr Mining eingesetzt haben. Dabei soll die Firma Unterstützung von einem breiten Netzwerk an „gekauften“ Technikern erhalten haben. Diese hätten – ohne das Wissen der Café-Besitzer – eine Software zur Fernsteuerung auf die Café-Computer geschleust. Nun sind die Drahtzieher des Bitcoin-Mining-Kollektivs verhaftet worden.

Korrupte Techniker installierten Fernsteuersysteme in Internet-Cafés

Anzeige

ArbiSmart Wallet bietet bis zu 45% Zinsen pro Jahr

Machen sie mit Ihrem Tag weiter, während Ihr Geld für Sie arbeitet

Hinterlegen sie Krypto oder Fiat in der EU-lizenzierten und regulierten verzinslichen Geldbörse von ArbiSmart. Verdienen Sie ein passives Einkommen. Abhängig von ihrer gewählten Währung, ihrem Einzahlungsbetrag und ihrem Kontotyp können sie bis zu 45% Zinsen pro Jahr verdienen.

Kostenloses Konto eröffnen

Anzeige


Im Zentrum der derzeitigen Ermittlungen steht dabei nun zunächst die als Dienstleistungsunternehmen getarnte Firma aus der Provinzhauptstadt Zhengzhou. Nach dem aktuellen Aufklärungsstand soll dieses die verwendete Schadsoftware nicht nur entworfen haben. Zudem soll das Unternehmen die tausenden Computer-Techniker dafür bezahlt haben, den Trojaner in den Internet-Cafés zu installieren.

Bitcoin Mining in Millionenhöhe

Lange ging dieser Plan auf. Schätzungen zufolge sollen über die vergangenen Jahre insgesamt knapp 100 Millionen Yuan (umgerechnet rund 12,7 Millionen Euro) in die Taschen der Hintermänner des Bitcoin-Mining-Betrügernetzwerks geflossen sein. Die Höhe der Schmiergelder wiederum soll sich auf umgerechnet knapp 2,5 Millionen Euro belaufen.

Ermittlern zufolge soll es bei dem groß angelegten Betrug sowohl mit Blick auf das Ausmaß beteiligter Tatverdächtiger als auch auf die ausgefeilte Verschleierungstechnik um ein bisweilen „beispielloses […] High-Tech-Verbrechen“ handeln.

Dass das ausgeklügelte System jedoch letztlich aufflog, hierfür hätten laut dem CCTV-Bericht vorrangig anonyme Hinweise gesorgt. Bereits 2018 sollen den Ermittlern erste Warnungen zugespielt worden sein, dass die Computer der Internet-Cafés infiziert seien. Warum die Polizei jedoch nicht früher zuschlug, lässt der Bericht bisweilen offen.

Zur Stunde sitzen die Hauptverdächtigen in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen sollen weiter andauern.

Anzeige

Krypto-Arbitrage: Geringes Risiko - Hohe Rendite

Verdienen Sie ein passives Einkommen mit der verzinslichen Geldbörse von ArbiSmart und dem vollautomatischen Crypto Arbitrage-Handelssystem. Profitieren Sie von einer EU-lizenzierten und regulierten Plattform, die Anlagen mit einer Rendite zwischen 10,8% und 45% pro Jahr bietet.

Mehr erfahren

Anzeige


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter