Bitcoin Mining in Millionenhöhe: Chinesische Betrüger kapern Internet-Cafés

Quelle: Shutterstock

Bitcoin Mining in Millionenhöhe: Chinesische Betrüger kapern Internet-Cafés

Dass Verbote erfinderisch machen, beweist der jüngste Fall eines chinesischen Betrügernetzwerks: Um das landesweite Bitcoin-Mining-Verbot zu umgehen, soll ein in der Provinz Henan beheimatetes Unternehmen die Rechner tausender Internet-Cafés mit Trojaner-Software gekapert und dann für Krypto-Mining genutzt haben. Dank der Hilfe zahlreicher Komplizen sollen so Millionengewinne in die Taschen der Drahtzieher gewandert sein.   

Ob in Atomkraftwerken, in den staatlich-subventionierten Moscheen des Irans oder im eisigen Sibirien – Bitcoin Miner setzen dieser Tage zu immer neuen und mitunter erfinderischen Manövern an, um möglichst günstig oder gar ganz ohne eigene Kosten an Kryptowährungen zu gelangen.

In China, wo Bitcoin Mining ohnehin mit einem kompletten Verbot belegt ist, soll ein Betrügernetzwerk über die vergangenen Jahre einen besonders einfallsreichen Trick genutzt haben, um das digitale Gold zu schürfen.

Wie die ortsansässige Nachrichtenplattform CCTV berichtet, soll ein in der zentralchinesischen Provinz Henan beheimatetes Unternehmen die Breitbandverbindung von landesweit über 9.000 Internet-Cafés gekapert und die Rechner für ihr Mining eingesetzt haben. Dabei soll die Firma Unterstützung von einem breiten Netzwerk an „gekauften“ Technikern erhalten haben. Diese hätten – ohne das Wissen der Café-Besitzer – eine Software zur Fernsteuerung auf die Café-Computer geschleust. Nun sind die Drahtzieher des Bitcoin-Mining-Kollektivs verhaftet worden.

Korrupte Techniker installierten Fernsteuersysteme in Internet-Cafés

Im Zentrum der derzeitigen Ermittlungen steht dabei nun zunächst die als Dienstleistungsunternehmen getarnte Firma aus der Provinzhauptstadt Zhengzhou. Nach dem aktuellen Aufklärungsstand soll dieses die verwendete Schadsoftware nicht nur entworfen haben. Zudem soll das Unternehmen die tausenden Computer-Techniker dafür bezahlt haben, den Trojaner in den Internet-Cafés zu installieren.

Bitcoin Mining in Millionenhöhe


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Lange ging dieser Plan auf. Schätzungen zufolge sollen über die vergangenen Jahre insgesamt knapp 100 Millionen Yuan (umgerechnet rund 12,7 Millionen Euro) in die Taschen der Hintermänner des Bitcoin-Mining-Betrügernetzwerks geflossen sein. Die Höhe der Schmiergelder wiederum soll sich auf umgerechnet knapp 2,5 Millionen Euro belaufen.

Ermittlern zufolge soll es bei dem groß angelegten Betrug sowohl mit Blick auf das Ausmaß beteiligter Tatverdächtiger als auch auf die ausgefeilte Verschleierungstechnik um ein bisweilen „beispielloses […] High-Tech-Verbrechen“ handeln.

Dass das ausgeklügelte System jedoch letztlich aufflog, hierfür hätten laut dem CCTV-Bericht vorrangig anonyme Hinweise gesorgt. Bereits 2018 sollen den Ermittlern erste Warnungen zugespielt worden sein, dass die Computer der Internet-Cafés infiziert seien. Warum die Polizei jedoch nicht früher zuschlug, lässt der Bericht bisweilen offen.

Zur Stunde sitzen die Hauptverdächtigen in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen sollen weiter andauern.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Mining

Ein Mann aus Singapur muss sich für die Beteiligung an einem Bitcoin-Mining-Betrug vor Gericht verantworten. Dies entschied das U.S. Department of Justice (DoJ), das Justizministerium der Vereinigten Staaten. Der Mann nutzte gestohlene Identitäten für das Mining von Bitcoin mithilfe Cloud Computing. Bei einer Verurteilung drohen dem Miner 30 Jahre Haft.

Frankfurt: Bitmain stellt neue Generation der ASIC Antminer vor
Frankfurt: Bitmain stellt neue Generation der ASIC Antminer vor
Mining

Der chinesische Hardware-Hersteller Bitmain hat auf einer Messe in Frankfurt die neue Generation ihrer ASIC Miner vorgestellt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

SE Digital: Thailand erhält erstes ICO-Portal
SE Digital: Thailand erhält erstes ICO-Portal
Regulierung

Thailand bekommt eine erste regulierte Börse für Initial Token Offerings (ICO). Damit können thailändische Start-ups bald durchstarten.

Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain

Die Blockchain-Technologie, die unter anderem unter Bitcoin liegt, befindet sich aktuell in einer schwierigen Phase. Zu diesem Schluss kommt der aktuelle Hype Cycle von Gartner. Das Beratungsunternehmen gibt regelmäßig Marktprognosen für Firmen und Technologien heraus. Demnach steckt die Blockchain wegen Schwierigkeiten für den Benutzer aktuell in einem Tief.

Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Altcoins

Das kalifornische Blockchain-Start-up Ripple will mit seinem XRP Token grenzüberschreitende Zahlungen ermöglichen. Doch damit hat sich das Unternehmen einen hart umkämpften Sektor ausgesucht. Das Marco-Polo-Zahlungsnetzwerk zählt unter anderem die Commerzbank sowie den russischen Stahlgiganten Novolipetsk Steel Company und die Alfa Bank zu seinen Partnern. 

Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Mining

Ein Mann aus Singapur muss sich für die Beteiligung an einem Bitcoin-Mining-Betrug vor Gericht verantworten. Dies entschied das U.S. Department of Justice (DoJ), das Justizministerium der Vereinigten Staaten. Der Mann nutzte gestohlene Identitäten für das Mining von Bitcoin mithilfe Cloud Computing. Bei einer Verurteilung drohen dem Miner 30 Jahre Haft.

Angesagt

SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
ICO

Die US-Börsenaufsicht stoppt vorzeitig den geplanten Token Sale des Messaging-Dienstes Telegram. Die Securities and Exchange Commission (SEC) stoppt den Telegram-Open-Network-Verkauf (TON-Verkauf), mit dem das Unternehmen bereits mehr als 1,7 Milliarden US-Dollar eingesammelt hat.

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Bitcoin sei mit bewussten Einschränkungen konzipiert worden, meint IOHK-Chef Charles Hoskinson. Indessen erhält Libra, dessen regulatorischer Spießrutenlauf nach Brad Garlinghouse noch bis 2023 andauern könnte, moralische Unterstützung von VanEck-Direktor Gabor Gurbacs. Das Meinungs-ECHO.

Russland: Aus für den Krypto-Rubel?
Politik

Die Chefin der russischen Zentralbank, Elvira Nabiullina, äußerte sich erneut zur angedachten nationalen Kryptowährung. Die Nachforschungen der Autoritäten erlauben kein eindeutiges Urteil darüber. Der Krypto-Rubel scheint jedoch unwahrscheinlicher geworden zu sein. Russland als Beispiel von wankelmütigen Krypto-Coinern.