Bitcoin, Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment

Quelle: Shutterstock

Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment

Ukrainische Ermittler haben in einem staatlich geführten Atomkraftwerk Bitcoin-Mining-Equipment sichergestellt. Angestellte und Sicherheitskräfte sollen den Strom ihrer Büros genutzt haben, um Kryptowährungen zu schürfen. Dabei sollen geheime Informationen nach außen gelangt sein.

Es ist kein Geheimnis: Wer Bitcoin schürfen will, braucht Strom – viel davon. Miner suchen deshalb immer neue Wege, um an möglichst bezahlbare Energie zu gelangen oder sogar gar nicht zu zahlen.

So geschehen zuletzt in der Ukraine: Mitarbeiter und Sicherheitskräfte eines Atomkraftwerks hatten hier zum Coup angesetzt. Unerlaubterweise sollen sie den frischen Reaktorstrom von ihren Büros aus genutzt haben, um Kryptowährungen wie Bitcoin zu minen. Dann machte ihnen der Inlandsgeheimdienst SBU einen Strich durch die Rechnung.

Bereits im Juli sollen die Ermittler sowohl in einem Büro der staatlichen Energieagentur Energoatom als auch in den Militäranlagen der örtlich eingesetzten Nationalgarde Mining-Equipment für Bitcoin & Co. sichergestellt haben. Nun befasst sich ein ortsansässiges Gericht im südukrainischen Mykolajiw mit der Angelegenheit. Dies berichten verschiedene ukrainische Nachrichtenplattformen an diesem Dienstag, dem 21. August.

Der Vorwurf der Ermittler: Durch die Internetverbindung der Mining-Hardware sollen dem Gericht zufolge vertrauliche Informationen an die Außenwelt gelangt sein. Damit sei der Objektschutz der staatlichen Einrichtung gefährdet. Für die Offenlegung von Staatsgeheimnissen könnten den Angestellten nun empfindliche Strafen drohen.

Atomkraftwerk gilt als Staatsgeheimnis


Bitcoin, Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Zwar ist Bitcoin Mining in der Ukraine völlig legal. Eine Ausnahme machen jedoch staatliche Einrichtungen wie das Atomkraftwerk in der nahe des Schwarzen Meeres gelegenen Stadt. Als kritische Infrastruktur gilt die Nukleareinrichtung offiziell als Staatsgeheimnis und untersteht damit besonderen Sicherheitsvorschriften. Nicht-registriertes Computer-Equipment ist streng verboten.

In den vergangenen Jahren hatten Aktivisten und Expertengruppen zuvor mehrfach auf Schwachstellen und Datenlecks bei den Atomkraftwerken der staatlichen Energiebehörde hingewiesen.

„Staatliches“ Bitcoin Mining kein Einzelfall

Dass Angestellte auf das schier unendliche Angebot von Atomkraftwerken zurückgreifen, um Bitcoin & Co. zu minen, ist jedoch kein Novum. Im Februar vergangenen Jahres etwa waren Ingenieure eines russischen Kraftwerks verhaftet worden, die ihrerseits versucht hatten, in der Einrichtung Bitcoin zu schürfen.

Anders als in dem unweit der Krim gelegenen Mykolajiw hatten sie dafür allerdings kein eigenes Equipment genutzt. Stattdessen hatten sie versucht, mithilfe eines Supercomputers des Kraftwerks zu minen. Damit wäre eine riesige Rechenleistung möglich, folglich jedoch eine Verbindung mit dem Internet nötig gewesen. Bei dem Versuch wurden sie gestoppt.

Derweil erfreuen sich Bitcoin & Co. in der Ukraine wie in anderen Krisenländern weltweit großer Beliebtheit. Die Behörden des Landes setzten sich deshalb für eine vollständige Regulierung von Kryptowährungen ein. Gleichzeitig nimmt die ukrainische Notenbank die Potentiale digitaler Bezahlalternativen in den Blick. Im Februar gelang ihr ein erster Testlauf eines staatlich kontrollierten Zentralbank-Coins. Derzeit wertet die Zentralbank die Ergebnisse aus.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Schürfen gegen den Verfall: Historisches Wasserkraftwerk wird zur Bitcoin Mining Farm
Mining

Nachdem das Old Rainbow Powerhouse in Montana die Region über 100 Jahre mit Strom aus Wasserkraft versorgte, bekommt das Gebäude eine neue Aufgabe. In dem Kraftwerk soll jetzt eine Bitcoin Mining Farm entstehen.

Bitcoin, Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Bitcoin Mining: Putins Internet-Ombudsmann will 20 Prozent Marktanteil
Mining

Der russische Internet-Ombudsmann Dmitri Marinichev verspricht, den Bitcoin-Mining-Markt aufzumischen. Mit einer neuen Schürfoperation möchte der russische Unternehmer 20 Prozent des weltweiten Mining-Markts an sich reißen. Ob seine ehrgeizigen Pläne Erfolg haben werden, bleibt indes fraglich.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Nach Libra: Facebook führt Zahlungssystem Facebook Pay ein
Unternehmen

Facebook führt ein eigenes Zahlungssystem ein. Mit Facebook Pay können Nutzer zukünftig Transaktionen über den Messenger-Dienst und über die eigene Social-Media-Plattform tätigen. Das Zahlungssystem wird zunächst in den USA eingeführt und soll bald auf weitere Länder und Plattformen wie Instagram & Co. übertragen werden.

Bitcoin, Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
Sicherheit

Südkoreanische Behörden versuchen schon länger, die Krypto-Szene im eigenen Land unter Kontrolle zu bekommen. Nun hat ein Gericht mit hohen Haftstrafen gegen Führungskräfte der Bitcoin-Börse Coinup ein warnendes Beispiel gesetzt.

Bitcoin, Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Anti-Bitcoin: Chinas Blockchain-Pläne im digitalen Wettrüsten
Kommentar

Eine Regionalzeitung in China titelt „Bitcoin – die erste erfolgreiche Anwendung der Blockchain-Technologie“. Was auf den ersten Blick wie ein Aufklärungs-Artikel zur dezentralen Kryptowährung wirkt, entpuppt sich auf den zweiten Blick als Propaganda-Werkzeug für den digitalen Yuan.

Bitcoin, Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Blockchain sei Dank: Vietnam soll Smart City bekommen
Blockchain

Blockchain-Technologie für den Ausbau der smarten Stadt von Morgen zu nutzen, ist keine neue Idee. Ganze vorne mit dabei: Ho-Chi-Minh-Stadt. Dass allerdings ausgerechnet das krypto-skeptische Vietnam zu den Vorreitern in Sachen Blockchain-Anwendungen werden könnte, überrascht. 

Angesagt

Bitcoin-Optionen: Bakkt legt vor, CME zieht nach
Bitcoin

Die Chigagoer Börse CME hatte noch vor Bakkt angekündigt, Optionen auf ihre Bitcoin-Derivate anbieten zu wollen. Mittlerweile wurde CME dabei von dem neuen Player überholt. Nun hat die CME einen konkreten Starttermin für ihr Derivat bekannt gegeben.

Bitcoin-Kurs im Spannungsfeld – Die Lage am Mittwoch
Bitcoin

Der Blick auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem eröffnet ein Spannungsfeld zwischen langfristiger Innovation und kurzfristiger Spekulation. Wie sind die Aussichten auf lange Sicht?

HTC: Neues Smartphone-Modell unterstützt Binance Chain (BNB)
Unternehmen

HTC gibt eine Sonderversion seines „Krypto-Phones“ Exodus 1 heraus. Der Tech-Riese kündigte an, dass ein EXODUS 1 Smartphone auf dem Markt erscheinen wird, das sich in die hauseigene Blockchain der Bitcoin-Börse Binance integrieren lässt und den dezentralen Handel mit Token unterstützt.

BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Regulierung

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat den Weckruf von Libra erhört und bemüht sich nun, FinTech-Lösungen für die Verbesserung des globalen Finanzsystems zu untersuchen. Dazu hat die BIZ einen eigenen „Innovation Hub“ gegründet – und mit dem Zentralbanker Benoît Cœuré einen ausgemachten Libra-Skeptiker zum Chef der neuen Abteilung gemacht.