Bitcoin-Mining-Farmen in Sibirien blühen auf

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Mining-Farmen in Sibirien blühen auf

Die Ruinen der sowjetischen Industrie in Sibirien ziehen Bitcoin Miner an. Das kalte Klima und die niedrigen Energiepreise sind die idealen Voraussetzungen für das lukrative Mining der Coins. Vor allem die Wasserwerke versorgen nun die verlassenen Fabriken aus der Zeit der Sowjetunion mit Energie für das Schöpfen der digitalen Währungen.

Besonders in der alten Industriestadt Bratsk häufen sich die neuen Bitcoin-Mining-Betriebe. Die niedrigen Temperaturen in der Region sind ideal, um die aufwändige Mining-Technik auf natürlichem und kostengünstigem Wege zu kühlen. Ferner sind die niedrigen Stromkosten aus dem Bratsker Wasserkraftwerk für die Bitcoin Miner attraktiv.

Aber auch andernorts bekommen die nach dem Zerfall der UdSSR stillgelegten Fabriken neue Aufgaben. In einem Artikel der Russiabusinesstoday kommt Dmitry Ozersky, CEO von Eletro.Farm, einem lokalen Mining-Unternehmen, zu Wort:

Der Stromüberschuss in Russland ist riesig, da einige der sowjetischen Werke geschlossen wurden und der Energieverbrauch im Laufe der Zeit insgesamt viel effizienter wurde.

Günstiger Strom, niedrige Temperaturen – ideale Bitcoin-Mining-Bedingungen für Investoren aus aller Welt

Laut Ozersky sollen die Bitcoin-Mining-Farmen in Russland insgesamt zehn Prozent des gesamten Bitcoin-Netzwerks weltweit ausmachen. Seine Schätzungen basieren auf den Daten von Herstellern spezieller Mining-Chips, den ASICs. Mit rund vier Cent pro Kilowattstunde ist der Strom, den größtenteils die Wasserkraftwerke erzeugen, überaus günstig. Im Vergleich dazu: Der Durchschnittspreis für Strom liegt in Russland bei 7-8 Cent pro Kilowattstunde.

Bitcoin Mining auf dem Vormarsch

Inzwischen investieren längst nicht mehr nur ortsansässige Bitcoin Miner in entsprechendes Equipment in Sibirien. Mittlerweile kommen die Kunden auch aus den USA, Russland, Korea, Indien, Japan und Spanien. Auch Investoren aus Brasilien, Litauen, Indien, Polen und China sind zwischenzeitlich hier aktiv.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die für das Bitcoin Mining verwendeten stillgelegten Fabriken verfügen oftmals über eine gute elektrische Infrastruktur, was den Einsatz der ASICs stark vereinfacht. Entsprechend wächst nicht nur die Zahl der Investoren, sondern auch die Zahl der Bitcoin-Mining-Anlagen stetig. Es bleibt abzuwarten, wie sich das Mining in Sibirien langfristig entwickelt. Allerdings ist die Besteuerung der geminten Coins nicht ganz einheitlich geregelt, wie wir kürzlich berichteten.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Mining

Ein Mann aus Singapur muss sich für die Beteiligung an einem Bitcoin-Mining-Betrug vor Gericht verantworten. Dies entschied das U.S. Department of Justice (DoJ), das Justizministerium der Vereinigten Staaten. Der Mann nutzte gestohlene Identitäten für das Mining von Bitcoin mithilfe Cloud Computing. Bei einer Verurteilung drohen dem Miner 30 Jahre Haft.

Frankfurt: Bitmain stellt neue Generation der ASIC Antminer vor
Frankfurt: Bitmain stellt neue Generation der ASIC Antminer vor
Mining

Der chinesische Hardware-Hersteller Bitmain hat auf einer Messe in Frankfurt die neue Generation ihrer ASIC Miner vorgestellt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain

Die Blockchain-Technologie, die unter anderem unter Bitcoin liegt, befindet sich aktuell in einer schwierigen Phase. Zu diesem Schluss kommt der aktuelle Hype Cycle von Gartner. Das Beratungsunternehmen gibt regelmäßig Marktprognosen für Firmen und Technologien heraus. Demnach steckt die Blockchain wegen Schwierigkeiten für den Benutzer aktuell in einem Tief.

Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Altcoins

Das kalifornische Blockchain-Start-up Ripple will mit seinem XRP Token grenzüberschreitende Zahlungen ermöglichen. Doch damit hat sich das Unternehmen einen hart umkämpften Sektor ausgesucht. Das Marco-Polo-Zahlungsnetzwerk zählt unter anderem die Commerzbank sowie den russischen Stahlgiganten Novolipetsk Steel Company und die Alfa Bank zu seinen Partnern. 

Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Mining

Ein Mann aus Singapur muss sich für die Beteiligung an einem Bitcoin-Mining-Betrug vor Gericht verantworten. Dies entschied das U.S. Department of Justice (DoJ), das Justizministerium der Vereinigten Staaten. Der Mann nutzte gestohlene Identitäten für das Mining von Bitcoin mithilfe Cloud Computing. Bei einer Verurteilung drohen dem Miner 30 Jahre Haft.

SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
ICO

Die US-Börsenaufsicht stoppt vorzeitig den geplanten Token Sale des Messaging-Dienstes Telegram. Die Securities and Exchange Commission (SEC) stoppt den Telegram-Open-Network-Verkauf (TON-Verkauf), mit dem das Unternehmen bereits mehr als 1,7 Milliarden US-Dollar eingesammelt hat.

Angesagt

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Bitcoin sei mit bewussten Einschränkungen konzipiert worden, meint IOHK-Chef Charles Hoskinson. Indessen erhält Libra, dessen regulatorischer Spießrutenlauf nach Brad Garlinghouse noch bis 2023 andauern könnte, moralische Unterstützung von VanEck-Direktor Gabor Gurbacs. Das Meinungs-ECHO.

Russland: Aus für den Krypto-Rubel?
Politik

Die Chefin der russischen Zentralbank, Elvira Nabiullina, äußerte sich erneut zur angedachten nationalen Kryptowährung. Die Nachforschungen der Autoritäten erlauben kein eindeutiges Urteil darüber. Der Krypto-Rubel scheint jedoch unwahrscheinlicher geworden zu sein. Russland als Beispiel von wankelmütigen Krypto-Coinern.

Regulierungs-ECHO: Irland, Blockchain und der Brexit
Politik

Japan, Irland, Nordirland und (natürlich) die USA sind heute Hauptakteure in unserem Regulierungs-ECHO. Alles, was in der letzten Woche in Regulierungs-Fragen und Bitcoin passiert ist.