Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen

Kraken veröffentlicht seine Marktanalyse für den Monat Juni. Demnach erreicht die Bitcoin-Volatilität wieder neue Höhen. Im selben Zug sei ein Fortsetzen des Kurstrends, der seit April dieses Jahres besteht, zu beobachten.

Aufs Jahr gerechnet beträgt Bitcoins Volatilität 73 Prozent. Damit ist die Wertschwankung der Kryptowährung Nr. 1 so hoch wie seit November 2018 nicht mehr. Diese dürfte in erster Linie auf das hohe Handelsvolumen von 42,3 Milliarden US-Dollar zurückzuführen sein, in dessen Folge auch die Kurse zum Teil exorbitante Sprünge gemacht haben.

Exemplarisch sei hier der Pump des Bitcoin-Kurses auf 13.800 US-Dollar vom 26. Juni zu benennen – immerhin ein Kursanstieg von 18 Prozent innerhalb eines Tages. Dass derartige Bull Runs nicht nachhaltig sind, hat sodann die Empirie gezeigt. Schließlich mussten Bitcoin-Anleger in der Folge Einbußen von fast 2.000 US-Dollar in nur wenigen Minuten hinnehmen.

Korrelation zu traditionellen Assets

Im Vergleich zum Mai dieses Jahres tat sich hinsichtlich der Korrelation zu anderen Assets wie dem Aktienmarkt so einiges. Sie stieg nämlich in eine signifikant positive Richtung. So betrug die monatliche Korrelation etwa mit dem S&P 500, einem der bedeutendsten Aktienindizes der Welt, im Mai noch -85 Prozent. Im Juni drehte sich dieser Wert jedoch fast um. Denn wie Kraken berichtet, betrug er für den Folgemonat etwa +58 Prozent.

Auch für alle anderen untersuchten Assetklassen zeichnete sich im Juni dieses Jahres eine mehr oder weniger positive Korrelation ab. Wer mehr über den Zusammenhang der Kurse für traditionelle Vermögensanlagen im Vergleich zu Bitcoin & Co. erfahren möchte, klickt hier.

US-Politik bringt BTC auf die Agenda


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Eines ist klar: Unabhängig davon, dass sich einige Vertreter der US-Politik durchaus offen gegenüber Bitcoin geäußert haben, haben die jüngsten Parlamentssitzungen für mächtig Trubel in den Medien gesorgt. Kaum ein Medium verpasste es, etwa über David Marcus Auftritt vor dem Finanzausschuss des US-Parlaments zu berichten. Dass das positive Bild, das die Debatte von Bitcoin hinterlässt, auch mögliche Auswirkungen auf den Kurs haben wird, ist nicht abwegig. Das sieht Kraken ähnlich.

Auch die US-Notenbankpolitik sieht die Bitcoin-Börse als weiteren potenziellen Kurstreiber an. Sollte FED Chairman Jerome Powell Trumps Forderung nach einer abermaligen Lockerung der Geldpolitik nachkommen, könnte sich dies auf steigende Bitcoin-Kurse auswirken. Schließlich sind Anleger in einem Niedrigzinsumfeld eher bereit, in riskante Wertanlagen wie Kryptowährungen zu investieren.

Wieso eine steigende Volatilität Bitcoin als Assetklasse erst so richtig attraktiv macht, erklären wir hier.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
ICO

Die Marshallinseln halten an ihrem Vorhaben fest. Die nationale Kryptowährung Sovereign, kurz SOV, soll im nächsten Schritt in den Vorverkauf gehen. Warum dieser Schritt nötig ist, erklärte David Paul auf der Convention Invest: Asia.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
ICO

Die Marshallinseln halten an ihrem Vorhaben fest. Die nationale Kryptowährung Sovereign, kurz SOV, soll im nächsten Schritt in den Vorverkauf gehen. Warum dieser Schritt nötig ist, erklärte David Paul auf der Convention Invest: Asia.

Angesagt

Santander gibt Anleihe auf Ethereum Blockchain aus
Blockchain

Blockchain, die Technologie unter Bitcoin & Co., hat vor allem im Finance-Bereich disruptives Potential. Schließlich handelt es sich beim Geldgeschäft um den wohl bekanntesten Use Case der Blockchain. Dennoch konnte die Banco Santander die Grenze zwischen dem traditionellen Bankgeschäft und der Krypto-Welt jüngst ein klein wenig mehr einreißen. Denn sie vergab nun vermeintlich erstmals eine Blockchain-Anleihe.

Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Der Bundesrat muss Klarheit in Fragen der Bitcoin-Regulierung schaffen, damit der Standort Deutschland auch für ausländische Unternehmen attraktiv wird. Das und was ihr sonst noch in der vergangenen Woche verpasst habt, im Regulierungs-ECHO.

Ripple-Chef ist „long on Bitcoin“: Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Brad Garlinghouse ist ein Bitcoin Fan. Zumindest, wenn es um dessen Qualität als Wertspeicher geht. Der Bitcoin-Krawattenmann Tim Draper hält selbst einen Bitcoin-Kurs von 250.000 für konservativ, während Vitalik Buterin zur Vorsicht bei DeFi-Investments mahnt. Das Meinungs-ECHO

„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
Invest

Manche Einsteiger in den Krypto-Markt sind entmutigt, weil sie sich keinen ganzen Bitcoin leisten können. Sollten Investoren sich davon abhalten lassen oder gar „billige“ Coins kaufen?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: