Bitcoin Lightning Torch: Ende in Sicht

Quelle: Shutterstock

Bitcoin Lightning Torch: Ende in Sicht

Die Lightning Torch erreicht ihre Kapazitätsgrenzen. Noch etwa achtmal kann die Lightning-Fackel die Besitzerin oder den Besitzer wechseln, dann ist Schluss. Trotz nahendem Ende lässt sich konstatieren: Das Experiment war erfolgreich.

Seit etwa zweieinhalb Monaten macht die sogenannte Lightning Torch in der Bitcoin-Community die Runde. Die Idee: Eine Art Satoshi-Kettenbrief, der von Bitcoin-Freund zu Bitcoin-Freund weitergegeben und dabei jeweils um etwa 10.000 Satoshis (ungefähr 0,45 US-Dollar) erweitert wird.

Startschuss gab Twitter-User Hodlonaut am 19. Januar dieses Jahres.

Kapazitätsgrenze erreicht

Das Lightning Network steckt noch in den Kinderschuhen; die Technologie gibt es erst seit etwa einem Jahr. Zwar wächst das Second-Layer-Netzwerk auf Bitcoin exponentiell. Die Kapazität hängt jedoch von der Masse der Nutzerinnen und Nutzer ab. Und die ist nach wie vor gering.

So ist es zu erklären, dass auch die Lightning Torch langsam, aber sich abbrennt. Denn mittlerweile bewegen die Teilnehmer pro Weitergabe mit etwa 4,22 Millionen Satoshis ungefähr 170 US-Dollar.

Damit ist das aktuelle Lightning-Limit von 4,29 Millionen Satoshis beinahe erreicht.

Die aktuelle Maximalgröße des Lightning-Netzwerks beträgt 4,29 Millionen Satoshis.

Hodlonaut

Laut Genesis-Fackelträger Hodlonaut sind zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch genau acht Transaktionen möglich, dann darf man das Experiment für beendet erklären.

Mit @RosaRyyti trägt die fünfte Finnin die #LNTrustChain.
Nur noch acht Plätze sind offen. Wird der nächste Durchgang sie aus dem Land der tausend Seen holen? Die nächste Invoice ist für 4,22 [Millionen Satoshis]!

Hodlonaut

Fackel wird zur Spendenaktion

Mit Jack Dorsey, Justin Sun, Riccardo Spagni und Peter McCormack, Host des „What Bitcoin Did“ Podcasts, gehörten namhafte Figuren aus dem Bitcoin Space zu den Fackelläufern. Besonderes Augenmerk jedoch legten die Torch-Jünger von Beginn an auf die Übersendung der Satoshis an Bitcoin-kritische Regionen wie Venezuela und Iran.

Denn auch der Bitcoin-Fackellauf sollte unter dem Motto des „grenzenlosen Geldes stehen“ stehen – eines der großen Narrative der Kryptowährung Nr. 1.

So dürfte es nicht überraschen, dass die LNTrustChain in Venezuela ihr Ende finden wird. Wie Hodlonaut via Twitter bekannt gab, will er den Saldo (etwa 170 US-Dollar) vollständig an Bitcoin Venezuela spenden. Dabei handelt es sich um eine Organisation, die sich auf die Verbreitung von Bitcoin und Lightning in dem südamerikanischen Land spezialisiert hat und ihre Lightning Node seinerzeit mit einer Autobatterie betrieben hatte.

Diese Menschen verdienen wirklich jede Unterstützung, die wir ihnen geben können. Sie erhalten die #LNTrustChain-Fackel, aber das sind nur etwa 170 US-Dollar. Bitte denkt darüber nach, einige Sats zur Spendenaktion hier https://tallyco.in/s/thz6f7/ zu schicken, die zusammen mit der Fackel gespendet werden!

Hodlnoaut

Wie dem Post zu entnehmen ist, ruft Hodlonaut die Community ferner dazu auf, via Tallycoin den Spendenbetrag abermals zu erhöhen. Das Ziel setzt der Initiator bei einem BTC an; derzeit sind bereits 0,398 Bitcoin (knapp 2.000 US-Dollar) im Topf.

Wer sich beteiligen möchte, kann an dieser Stelle an der Spendenaktion teilnehmen.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
Szene

In dieser Akte stecken eine Menge Fragezeichen. Im Fall um Alexander Vinnik und btc-e.com ist nach über zwei Jahren zwar noch lange kein Ende in Sicht. Nun wurde außerdem der mutmaßliche Nachfolger Vinniks, Dmitry Vasiliev, in Italien gefasst. Unklar ist, ob er die Börse überhaupt übernommen hat. Die zuständigen Behörden halten sich (noch) bedeckt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Angesagt

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
Szene

In dieser Akte stecken eine Menge Fragezeichen. Im Fall um Alexander Vinnik und btc-e.com ist nach über zwei Jahren zwar noch lange kein Ende in Sicht. Nun wurde außerdem der mutmaßliche Nachfolger Vinniks, Dmitry Vasiliev, in Italien gefasst. Unklar ist, ob er die Börse überhaupt übernommen hat. Die zuständigen Behörden halten sich (noch) bedeckt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: