Bitcoin-Kurs wieder über 8.500 US-Dollar: Stecken Wale dahinter?

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Kurs wieder über 8.500 US-Dollar: Stecken Wale dahinter?

Am 9. Oktober um 10 Uhr vormittags gingen von Coinbase 2.410 BTC an eine bisher unbekannte Wallet ab. Nicht einmal zwei Stunden später wurde ein noch größerer Betrag von 4.240 BTC auf die Börse Bitstamp überwiesen. Hingen diese beiden Transaktionen miteinander zusammen?

Gerade wenn große Summen an Bitcoin von Börsen oder auf Börsen verschoben werden, sind das besonders wichtige Momente im Krypto-Markt. Sogenannte „Wale“ sollen den Kurs so kontrollieren. Aktuelle Zeiten forcieren derartige Sorgen: Der Bitcoin-Kurs erlebt gerade einen Pump.

Tageschart auf Basis des Wertepaares BTC/USD auf der Börse Bitstamp erstellt. 

Ist dieser nachhaltig oder führen uns wieder Wale an der Nase herum? Man kann die Sorge verstehen. Der 24. September war ein Menetekel, das zeigt, dass große Kursstürze auch immer mit großen Volumen einhergehen. Wenn also auf eine Börse ein großer Betrag geschoben wird, ist die Sorge groß.

Über 4.000 Bitcoin finden neuen Besitzer

Derartige Ereignisse sind laut Whale Alert jüngst geschehen: Am 8. Oktober 2019 um zehn Uhr morgens gingen von verschiedenen Adressen insgesamt 2.410 BTC, nach aktuellem Bitcoin-Kurs also fast 20 Millionen US-Dollar, an eine bisher unbekannte Adresse. Ungefähr zwei Stunden später kam es zu einer noch dramatischeren Transaktion: Ganze 4.240 BTC, also über 30 Millionen US-Dollar, wurden von verschiedenen Wallets an eine Adresse gesandt. Laut Whale Alert soll die erste Transaktion von Coinbase ausgegangen sein, während die zweite Bitstamp zum Ziel hatte.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

In der Community äußerten manche die Sorge, dass ein großer Wal bei Coinbase seine Bitcoin abzog, um diese nun auf Bitstamp zu transferieren. Nun soll er diese verwenden, um den Bitcoin-Kurs weiter zu drücken. Doch lassen sich für diese These irgendwelche Anhaltspunkte – bis auf die zeitliche Nähe – finden?

Mit Oxt.me auf Walfang

Auch wenn Coinjoining und andere Verfahren die Anonymität auf der Bitcoin Blockchain stark verbessern, bleibt Bitcoin ein in erster Linie durchaus transparentes System. Sofern Nutzer nicht besondere Strategien anwenden, sind gerade große Transaktionen nicht nur bemerkbar, sondern nachverfolgbar. Wir können also überprüfen, ob die These des Geldtransfers von Coinbase auf Bitstamp wirklich stichhaltig ist.

Explorer wie Oxt.me vereinfachen dabei die Arbeit. Es werden Korrelationen zwischen verschiedenen Adressen erfasst und zu möglichen Identitäten auf der Blockchain gebündelt. Das geschieht, einfach gesprochen, wie folgt:

Sagen wir, Alice erhält von Bob und Carol jeweils einen BTC. Bob überweist diesen an die Adresse A, Carol an Adresse B. Die Adressen A und B sind unter der Kontrolle von Alice. Sie möchte nun Dave 2 BTC überweisen. Auf der Blockchain wird man dann sehen, dass die Adressen A und B in der Transaktion an Dave vorkommen. Schließlich ist in keiner der beiden Adressen die vollständige Summe von 2 BTC enthalten. Eve, die das Verhalten auf der Blockchain beobachtet, kann nun daraus schließen, dass die beiden Adressen A und B, da sie gemeinsam zum selben Zeitpunkt in einer Transaktion vorkommen, derselben Entität gehören. Mehr noch.

Sollte die Adresse A gemeinsam mit der Adresse C in der Vergangenheit für eine Transaktion an Frank verwendet worden sein, weiß nun Eve, dass auch die Adresse C mit den beiden anderen Adressen gemeinsam kontrolliert wird. Wenn nun Eve eine dieser Adressen mit Alice assoziieren kann, weiß sie, dass die anderen beiden auch zu Alice gehören.

Wie es mit den Bitcoin von Coinbase weiterging

Das lässt sich auf Börsen übertragen. Börsen und große Unternehmen kontrollieren häufig Tausende von Adressen. Mit Tools wie Oxt.me lässt sich also etwas Ordnung in das Chaos der Adressen auf der Bitcoin Blockchain bringen. Addiert man dazu noch die Arbeit von Eve und anderen, können Dritte beobachten, was für Entitäten hinter den großen Transaktionen auf der Bitcoin Blockchain stehen können.

Betrachten wir also, was mit den 2.410 BTC von Coinbase geschah. Wir erkennen, dass nicht einmal 20 Minuten später eine weitere Transaktion durchgeführt wurde:

erste Transaktion nach Coinbase

Der Löwenanteil von knapp 2.000 BTC ging an eine Adresse, die wieder mit dem glücklichen Empfänger der 2.410 BTC verbunden ist. Lediglich 446 BTC wurden von dieser Wallet weitergeschickt. Hier wird es nun interessant: Laut oxt.me sollen diese 446 BTC an eine weitere Börse, nämlich Gemini, überwiesen worden sein:

Das Geld ging an Gemini

Wir können den Weg auf Gemini weiterverfolgen. Eine knappe Stunde später wurde das Geld zum Teil an Coinbase überwiesen und dort an mehrere Adressen in Höhe von 10 bis 15 BTC verteilt. 369 BTC blieben auf Gemini.

Woher kam nun das Geld auf Bitstamp?

Ein Transaktionspfad von Coinbase zu Bitstamp kann also eher ausgeschlossen werden. Woher kam aber die große Summe auf die genannte Börse? Zwar kommen wir hier mit oxt.me etwas an unsere Grenzen, aber etwas kann das Tool hier auch helfen.

Die 4.240 BTC kamen von mehreren Adressen, die anscheinend einer größeren, zusammenhängenden Entität gehören:

Der Ursprung des Geldes auf Bitstamp

Leider verlieren sich da die Spuren. Die Quelladressen der Multisignature-Wallet sind allesamt nur einmal verwendet worden, sodass hier kein Bezug zu einer Börse oder sonstiger Entität hergestellt werden kann.

Was wir jedoch wissen, ist, dass der Großteil der Bitcoin noch in der Adresse von Bitstamp liegen. „Nur“ 1.000 BTC wurden weiter überwiesen, scheinen jedoch weiterhin zu Adressen derselben Entität zu gehören.

Oxt.me – die Beruhigungspille nach Whale Alert

Viele im Krpyto-Ökosystem folgen gerne den Meldungen von Whale Alert. Gerade bezüglich Bitcoin sind diese sehr interessant und können tatsächlich auf Bewegungen von großen Walen hinweisen. Einzig und allein dem Twitter Account von Whale Alert sollte man jedoch nicht folgen. Vor allem in den Kommentaren gedeihen FUD und Panik. Statt sich von diesen Emotionen mitreißen zu lassen, bietet es sich deshalb mehr an, mithilfe von Blockchain-Explorern wie oxt.me die Transaktionen nachzuvollziehen und sich seine eigene fundierte Meinung zu bilden. DYOR bleibt das beste Mittel gegen FUD.

Chart mithilfe von TradingView erstellt

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Alles IOTA? Das sind die 5 Anwendungen, die unser Leben verändern könnten
Alles IOTA? Das sind die 5 Anwendungen, die unser Leben verändern könnten
Altcoins

Wenn über IOTA gesprochen wird, denken viele zuerst an intelligente Küchengeräte, die miteinander kommunizieren. Doch welche Potentiale tatsächlich in der vielversprechenden Technologie stecken, ist oftmals unklar. Handelt es sich bei IOTA um eine revolutionäre Technologie oder geht es dabei wirklich nur um sprechende Toaster? Wir geben einen Überblick über fünf mögliche Anwendungen von IOTA, die unseren Alltag maßgeblich verändern könnten.

MIT lanciert Lernplattform „Horizon“: Blockchain verstehen
MIT lanciert Lernplattform „Horizon“: Blockchain verstehen
Blockchain

Das Massachusetts Institute for Technology (MIT) hat eine Lernplattform für Unternehmen konzipiert. Zentrale Inhalte sind Blockchain, Robotik und Künstliche Intelligenz.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Dubai goes Blockchain: Großbank engagiert sich bei der „digitalen Seidenstraße“
Dubai goes Blockchain: Großbank engagiert sich bei der „digitalen Seidenstraße“
Blockchain

Die Industrie- und Handelskammer von Dubai DCCI konnte die Bankengruppe Emirates NBD als Partner für die Initiative „Digital Silk Road“ gewinnen. Wie das saudi-arabische Nachrichtenportal Saudi Gazette (SG) berichtet, haben DCCI und NBD vor Kurzem eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet. Im Mittelpunkt der Zusammenarbeit steht das Projekt „Digital Silk Road“, eine für 2020 angekündigte Handelsplattform auf Blockchainbasis.

Die Harten im „Walled Garden“: Libra-Partner unterzeichnen Charta
Die Harten im „Walled Garden“: Libra-Partner unterzeichnen Charta
Unternehmen

Bei der Umsetzung seines Krypto-Projekts Libra tritt Facebook offenbar den Kampf nach vorn an. Die Nachrichtenagentur Reuters meldet, dass die Libra Association mit 21 Mitgliedern ein Treffen in Genf abhielt. Dabei unterzeichneten die Akteure am Montag, dem 14. Oktober, die Gründungsurkunde der Digitalwährung. In den letzten Wochen gab es aus Politik und Wirtschaft viel Gegenwind für das ambitionierte Projekt.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Long trotz starker Resistance
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Long trotz starker Resistance
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs kann den gleitenden Mittelwert der letzten 200 Tage nicht überschreiten. Trotz dieser anscheinend starken Resistance dominieren Long-Positionen. Jenseits vom Kursgeschehen soll über Bitcoins langfristigen Wert mithilfe von Amaras Gesetz nachgedacht werden.

Ripple investiert in größte Bitcoin-Börse Mexikos
Ripple investiert in größte Bitcoin-Börse Mexikos
Ripple

Ripple hat am 14. Oktober in einer offiziellen Mitteilung bekanntgegeben, dass das Unternehmen in Lateinamerikas größte Bitcoin-Börse Bitso investiert. Die Handelsplattform stellt für viele wirtschaftsschwache Länder der Region eine Alternative zu traditionellen Bankinstituten dar.

Angesagt

Sicher ist Sicher: Schweizer Gold im Bitcoin-Netzwerk
Unternehmen

Blockchain, CoinShares und die MKS aus der Schweiz nutzen die Bitcoin Blockchain, um Gold digital abzubilden. Der daraus entstandene DGLD Token ist durch 20 Millionen US-Dollar in Form des Edelmetalls gedeckt.

Europol: Monero (XMR) wird unter Kriminellen immer beliebter
Sicherheit

Kryptowährungen erfreuen sich in Kreisen der organisierten Kriminalität nach wie vor großem Zuspruch. Dies unterstreicht der jüngste Bericht der europäischen Polizeibehörde Europol. Laut den Experten würden dabei Privacy Coins wie Monero (XMR) immer beliebter. Nun gelte es, das zuständige Personal auf den anhaltenden Trend vorzubereiten und Ermittler zu schulen.

Autobauer testen Blockchain-Identität für PKWs
Blockchain

Die Mobility Open Blockchain Initiative (MOBI) schreitet bei ihrer Zusammenarbeit mit großen Autobauern voran. Die Kooperation, der Unternehmen wie BMW, Ford und General Motors angehören, entwickelt blockchainbasierte Identitätssysteme für PKW. Zu diesem Zweck arbeiten die Beteiligten an einem Proof of Concept (PoC) für die „blockchain-based Vehicle Identity“ (VID), die in den USA erprobt werden sollen. Die Entwickler streben dabei nichts Geringeres als „eine neue Mobilitätsökonomie mit Blockchain“ an.

China Construction Bank setzt auf Blockchain
Regierungen

Das Volumen des chinesischen Bankenriesen China Construction Bank (CCB) übersteigt nun die 53-Milliarden-US-Dollar-Marke. Infolgedessen erweitert die Bank ihre Blockchain-Plattform, die erst im April dieses Jahres startete. Die Geschäftsbank hat die Plattform zudem um neue Funktionen im Bereich der Handelsfinanzierung erweitert.