Anzeige

Krypto-Markt Bitcoin-Kurs unter 10.000 US-Dollar, Crash bei Altcoins

Phillip Horch

von Phillip Horch

Am · Lesezeit: 5 Minuten

Phillip Horch

Phillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er ist Diplom-Journalist und hat einen Master-Abschluss in Literatur-Kunst-Medien.

Teilen

Quelle: Shutterstock

BTC11,675.56 $ 4.08%

Der Bitcoin-Kurs sinkt unter 10.000 US-Dollar. Gleichzeitig gibt es einen kleinen Crash am Altcoin-Markt. Besonders hart traf es unter anderem den IOTA-Kurs. Die Lage am Krypto-Markt.

Trader, die Angst hatten, dass sie den Bitcoin-Kurs nie wieder unter der Marke von 10.000 US-Dollar sehen würden, können beruhigt sein. Denn die größte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung liegt aktuell bei knapp 9.810 US-Dollar. Sie verlor in den letzten 24 Stunden 1,7 Prozent an Stärke. Der Bitcoin-Kursverlauf begann seine aktuelle Konsolidierungsphase zwischen dem 14. und 15. Februar. Hier ließ BTC Federn im Wert von über 450 US-Dollar. Für die letzten sieben Tagen beziffert sich der Verlust damit auf 3,5 Prozent. Während sich der Bitcoin-Kurs relativ stabil hält, traf der Abverkauf die Altcoins deutlich härter.

Bitcoin-Kurs: Die technische Analyse

Die technische Analyse zum Bitcoin-Kurs an dieser Stelle von BTC-ECHO Chief Analyst Dr. Philipp Giese

Tageschart auf Basis des Wertepaares BTC/USD auf der Börse Bitstamp erstellt


Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFD) auf Plus500 sicher handeln. Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).
Jetzt Konto eröffnen

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige]
.

Auch wenn der Bitcoin-Kurs sich deutlich besser als die beiden Hard Forks Bitcoin Cash und Bitcoin SV schlug, sank auch er. Er fiel unter den seit Jahresbeginn verfolgten Aufwärtstrend, konnte sich jedoch wieder fangen. Aktuell ist es deshalb noch zu früh, den Bull Run Bitcoins für beendet zu erklären.

Der Kurs liegt immer noch deutlich über dem gleitenden Mittelwert der letzten 20 Wochen. Auch die Indikatoren sind immer noch bullish. Entsprechend bietet sich weiterhin eine Long-Position an, bei der vorsichtige Trader die 10.500 US-Dollar als Einstiegspunkt nutzen und ein Target von 11.859,32 US-Dollar anstreben. Der Stop Loss kann auf Höhe der aktuellen Kurslevel bei ungefähr 9.788,43 US-Dollar gesetzt werden. Erst bei einem Bitcoin-Kurs-Sturz unter 9.443,96 US-Dollar sollte man über eine Short-Position nachdenken. Hier könnte man wieder die 9.788,43 US-Dollar als Stop Loss verwenden und als Target 8.901,43 US-Dollar anstreben.

Wochenchart auf Basis des Wertepaares BTC/USD auf der Börse Bitstamp erstellt

Auch langfristig betrachtet befindet sich beim Bitcoin-Kurs noch alles in einer Aufwärtsbewegung. Die aktuelle Korrektur ändert noch nichts daran, dass der Kurs sich in Richtung der Resistance des seit Anfang 2018 verfolgten Triangle Pattern bewegt. Auch die Indikatoren sind weiterhin bullish.

IOTA-Kurs (MIOTA) im Sinkflug

Die Freudentränen um die kurzfristige Rallye des IOTA-Kurses der vergangenen Wochen dürften vorerst etwas eingetrocknet sein. Denn der Kurs der Kryptowährung, die auf das Internet der Dinge ausgerichtet ist, verlor in den letzten 24 Stunden 8,3 Prozent. Mit einem IOTA-Kurs von 0,26 US-Dollar liegt der Coin wieder auf dem Niveau vom 28. Januar. Beim IOTA-Kurs dürften hier die Nachwehen der Sicherheitslücke vergangener Woche spürbar sein – auch wenn diese nach neusten Informationen wieder geschlossen ist.

Bitcoin-Abkömmlinge besonders stark betroffen

Besonders heftig erwischte es in den letzten 24 Stunden die Bitcoin-Abkömmlinge. Der Bitcoin-Cash-Kurs crashte in den letzten 24 Stunden 13,58 Prozent in die Tiefe. Mit derzeit 390 US-Dollar liegt die Bitcoin Hard Fork auf einem Niveau, das sie zuletzt zwischen dem 4. und 5. Februar erzielte.

Beim umstrittenen Craig-Wright-Projekt Bitcoin SV („Satoshis Vision“) sieht es ähnlich düster aus. Während das Projekt mit dem kürzlichen Update Bitcoins originale Vision und Stärke beweisen wollte, orientiert sich BSV derzeit eher am Bitcoin-Kurs vergangener Jahre. Mit 270 US-Dollar liegt der BSV-Kurs aktuell 13,8 Prozent unter dem Niveau, das er noch vor 24 Stunden hatte.

Der Litecoin-Kurs (LTC) sank indes um 9 Prozent innerhalb eines Tages. LTC wird im Moment für 71 US-Dollar gehandelt.

Abverkäufe auch bei Ethereum (ETH) und Ripple (XRP)

Auch gegenüber weiteren Altcoins in den Top 10 sieht es beim Bitcoin-Kurs relativ rosig aus. Der Ether-Kurs musste in den letzten 24 Stunden etwa 7,5 Prozent an Stärke einbüßen. Derzeit notiert die Kryptowährung Nummer zwei und Kopfgeburt Vitalik Buterins bei 250 US-Dollar.

Der Ripple-Kurs (XRP) kämpft mit ähnlichen Abverkäufen. Dort waren es in den letzten 24 Stunden 9,3 Prozent. Der „Bankencoin“ handelt derzeit bei 0,28 US-Dollar.

Bitcoin-Kurs vs. Altcoins – Der ganz normale Krypto-Wahnsinn

Die derzeitige Volatilität dürfte eingesessene Krypto-Trader kaum aus der Ruhe bringen, sprechen sie doch viel eher von einer erhöhten Trading-Aktivität. Das deckt sich mit aktuellen Analysen, die einen deutlichen Zugang im Futures-Markt verzeichnen. So werden Wetten auf den Bitcoin-Kurs derzeit immer beliebter. Wie aus der Studie hervorgeht, finden die Terminkontrakte auch bei Retail-Investoren immer mehr Anklang.

Die Erkentnisse aus der Studie decken sich ferner mit unserer technischen Analyse – die Tendenzen bei Bitcoin selbst sind nach wie vor bullish. So geht ein Großteil der aktuellen Futures Trader long.

Ein Blick auf die Daten des Blockchain-Analyse-Dienstes Whale Alert verrät darüber hinaus, dass die sogenannten Bitcoin-Wale innerhalb des letzten Tages wieder äußerst aktiv waren. Sie bewegten seit dem 16. Februar die stattliche Summe von 105.814 Bitcoin, beim derzeitigen Bitcoin-Kurs über 1 Milliarde US-Dollar.

Bitcoin-Kurs verspricht (relative) Stabilität

Relativ gesehen verspricht der Bitcoin-Kurs also eine gewisse Stabiliät – zumindest gegenüber den aktuell hochvolatilen Altcoins. Vor allem im Hinblick auf das im Mai anstehende Bitcoin Halving erwarten manche Trader nach wie vor eine Kurssteigerung. Bei diesem Ereignis wird die Belohnung für „Schürfer“ der Kryptowährung halbiert. Erhalten sie aktuell noch 12,5 BTC pro erfolgreich geschürften Block, sind es nach dem Halving nur noch 6,25. Das bedeutet eine Verknappung des Angebotnachschubs. Was – bei gleichbleibender oder steigender Nachfrage – zu einem Anstieg im Bitcoin-Kurs führen kann.

Dennoch: Sicher ist im Krypto-Markt nichts. Er ist hochvolatil, Investitionen können im schlimmsten Fall zum Totalverlust führen. Die Angaben auf dieser Seite stellen daher keine Verkaufsempfehlung dar, eine Investition will wohlüberlegt sein. DYOR!

Einige Tipps für Investitionen in den Bitcoin-Kurs geben wir hier.

Charts am 17. Februar 2020 mithilfe von TradingView erstellt.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,92 Euro


[Anzeige]

Clever und sicher investieren mit Krypto-Arbitrage

Bis zu 45% auf deine BTC, ETH, USDT, EUR

Mit dem Wallet und der Arbitrage-Handelsplattform von Arbismart verdienen Tausende von Anlegern ein höheres Einkommen, ohne zusätzliche Arbeit zu leisten. Die vollautomatische Krypto-Arbitrage-Plattform von ArbiSmart bietet risikoarme, renditestarke Investitionen. ArbiSmart ist in der EU lizenziert und reguliert und bietet passive Renditen von 10,8% - 45% pro Jahr.

>> Mehr erfahren


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany

Deine Vorteile:

– Einfache Kontoeröffnung (auch mobil)

Sofort Bitcoin handeln

– Kreditkarten- und Paypalzahlung möglich

– Kostenloses Demokonto

CFDs bergen Risiken. 76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren beim CFD-Handel mit diesem Anbieter Geld.