Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs könnte laut Studie die 500 größten US-Börsenunternehmen abhängen

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Kurs könnte laut Studie die 500 größten US-Börsenunternehmen abhängen

Eine neue Studie aus dem Hause Chainalysis sieht dem Bitcoin-Kurs eine große Zukunft voraus. Alle Details zur neusten Bullen-Studie.

Der Bitcoin-Kurs wird, schenkt man einer neuen Studie aus dem Hause Chainalysis Glauben, verglichen mit den 500 größten US-Börsenunternehmen, die größte Wachstumsrate haben.

Das US-amerikanische Blockchain-Analyse-Unternehmen hat 350 Finanz-Experten gefragt, wie sie die Entwicklung von Bitcoin, Ripple, Ethereum & Co. im kommenden Jahr sehen. Laut den Ergebnissen stehen Finanz-Unternehmen Kryptowährungen zwar noch kritisch gegenüber. Das liege jedoch hauptsächlich an regulatorischen Bedenken – schließlich ist die rechtliche Lage rund um Bitcoin & Co. in vielen Teilen der Welt nach wie vor ungeklärt.

Bitcoin-Kurs soll andere Assets ausbremsen

Knapp die Hälfte der Befragten (48 Prozent) prophezeien der Kryptowährung Nummer eins indes großen Wachstum. Diese sehen den Bitcoin-Kurs im kommenden Jahr besser abschneiden als der Standards & Poor’s 500 (S&P 500), der Aktienindex, der die Aktien von 500 der größten börsennotierten US-amerikanischen Unternehmen umfasst.

Von Letzterem versprechen sich 33,2 Prozent das größte Wachstum. Ein relativ kleiner Teil (12,7 Prozent) sieht für den Bloomberg Barclays Bond Index, dem so genannten Rentenmarkt, die größte Zukunft bevorstehen. Das Schlusslicht bildet der House Pricing Index, für den 5,5 Prozent der Studienteilnehmer das größte Jahresplus prognostizieren. Dennoch identifizieren die Teilnehmer der Studie einige Wachstumshemmschuhe, die den Bitcoin-Markt noch ausbremsen.

Diese Dinge stehen dem Wachstum im Weg


Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs könnte laut Studie die 500 größten US-Börsenunternehmen abhängen
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Ob nun Manipulationen beim Bitcoin-Kurs oder eine fehlende Regulierung: Der Krypto-Markt ist vielen möglichen Investoren zu unsicher.

So erkennen 39 Prozent der Finanzexperten fehlende Kontrollmöglichkeiten von illegalen Aktivitäten durch Bitcoin & Co. nach wie vor als Hinderungsgrund, um sich geschäftlich mehr mit Kryptowährungen zu beschäftigen. Weitere 17,9 Prozent sehen sich nicht in der Lage, mit den Rechtsvorschriften übereinzustimmen. Knapp ein Viertel sieht unterdessen die Möglichkeiten im Markt nicht als groß genug an, 17,9 Prozent beklagen mangelnde Unterstützung durch Führungskräfte.

Kurzum: Viele Unternehmen sind noch nicht bereit für Bitcoin & Co.

Bitcoin-Kurs und Adaption

In der Krypto-Community dürfte das Mantra bekannt sein: Für einen steigenden Bitcoin-Kurs mit anschließender Mondreise benötigt es vor allem die Verbreitung und Verwendung durch ein breiteres Publikum. Die häufig zitierte Massenadaption sieht auch ein Großteil der Umfrage-Teilnehmer als größten Faktor, um sich mehr mit Bitcoin & Co. zu beschäftigen. Dementsprechend identifizieren 43,9 Prozent der Befragten einen steigenden Kundenbedarf als notwendige Grundlage, um Kryptowährungen mehr ins Geschäft einzubeziehen. 19,9 Prozent gaben als wichtigsten Adaptionstreiber im Geschäftfeld an, sich dadurch als Pionier positionieren zu können. 17,9 Prozent setzen auf die Option, mit Bitcoin & Co. Geld zu verdienen. Weitere 19,9 Prozent sehen die Möglichkeit, das eigene Unternehmen als zukunftsweisend zu positionieren, als Hauptfaktor.

Wenn es eine digitale globale Währung gibt – wer wird sie kontrollieren?

Diese Frage beantworten die Befragten wie folgt:

  • die Vereinigten Staaten von Amerika (37,2 Prozent)
  • niemand (dezentrale globale Währung) (29,9 Prozent)
  • China (21,1 Prozent)
  • Facebook (5,8 Prozent)
  • Schweiz (5,8 Prozent)

Anders gesagt: Knapp 30 Prozent sehen die Möglichkeit, dass es, falls es eine digitale globale Währung geben sollte, diese unter dezentraler Kontrolle steht. Wenn das Bitcoin sein sollte, könnte auch der Bitcoin-Kurs in ungeahnte Höhen klettern. Wie wahrscheinlich das ist, ist eine andere Frage.

Bitcoin-Kurs-Aussichten

So weit, so bullish. Viele Finanzexperten sehen die Möglichkeit, dass der Bitcoin-Kurs in den nächsten 12 Monaten andere Assets in den Schatten stellt, als hoch an. Doch wer sind diese Experten?

Ein Blick auf die Details der Studie verrät: Chainalysis befragte die 350 Teilnehmer der 19. ACAMS Annual AML & Financial Crime Conference in Las Vegas – eine Konferenz also, die sich Fragen der Finanzkriminalität stellt. Diese setzen sich aus Bankenvertretern, Kreditanstalten, Finanzinstituten sowie Regulierungsbehörden zusammen. Hier ist anzumerken, dass es sich um einen ausgewählten Kreis von Befragten handelt. Es handelt sich also allenfalls um eine Meinungsumfrage denn um eine wissenschaftliche Studie.

Dennoch fügt sich die Chainalysis-Studie in die aktuelle Marktstimmung ein. Mögliche Bitcoin-Kurs-Treiber wie die kommende Krypto-Integration beim Kaffeeriesen Starbucks oder auch die anhaltenden Blockchain-Bemühungen Chinas im Zuge des digitalen Wettrüstens sprechen eine bullishe Sprache.

Auch die generelle Marktstimmung hat sich laut Crypto Fear & Greed Index gebessert. Aktuell ist die Anleger-Stimmung neutral.

Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs könnte laut Studie die 500 größten US-Börsenunternehmen abhängen

Zu unserer Markt-Analyse und Bitcoin-Kurs-Aussichten geht es hier.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs könnte laut Studie die 500 größten US-Börsenunternehmen abhängen
Bitcoin, IOTA, Ripple & Ethereum: Die Top News der Woche
Altcoins

IOTA hat Personalverluste, während Bitcoin in China für Propagandazwecke genutzt wird. Bei Ethereum machen sich ERC-721 Token breit und Ripple wandert nach Thailand. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs könnte laut Studie die 500 größten US-Börsenunternehmen abhängen
My Two Sats: Wie robust ist das Stock-to-Flow-Modell?
Bitcoin

Das Stock-to-Flow-Modell hat in der Bitcoin-Welt hohe Wellen geschlagen. Wohl nicht zuletzt aufgrund seiner bullishen Kursaussichten: Im Zuge des nächsten Halvings soll der Bitcoin-Kurs demnach auf 100.000 US-Dollar klettern. Doch wie verlässlich sind die Kursaussichten?

Über die Effizienzmarkthypothese und wieso die Halvings eben doch nicht eingepreist sind.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs könnte laut Studie die 500 größten US-Börsenunternehmen abhängen
Bitcoin, IOTA, Ripple & Ethereum: Die Top News der Woche
Altcoins

IOTA hat Personalverluste, während Bitcoin in China für Propagandazwecke genutzt wird. Bei Ethereum machen sich ERC-721 Token breit und Ripple wandert nach Thailand. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs könnte laut Studie die 500 größten US-Börsenunternehmen abhängen
OneCoin: Drahtzieher des mutmaßlichen Bitcoin-Betrugs stehen vor Gericht
Sicherheit

Handelt es sich bei OneCoin um den größten Bitcoin Scam aller Zeiten? Noch ist darüber nicht endgültig entschieden, allerdings deuten die jüngsten Zeichen immer mehr in diese Richtung. Denn die Gerichtsverhandlungen gegen die vermeintlichen Drahtzieher der Kryptowährung schreiten voran.

Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs könnte laut Studie die 500 größten US-Börsenunternehmen abhängen
Mit RGB zu Bitcoin-basierter Tokenisierung – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 1)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannnter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs könnte laut Studie die 500 größten US-Börsenunternehmen abhängen
Gerichtsprozess wegen SIM Swapping: 550.000 US-Dollar in Kryptowährung gestohlen?
Sicherheit

Dem 21-jährigen Eric M. sowie seinem mutmaßlichen Komplizen, dem 20-jährigen Declan H. wird vorgeworfen, über 550.000 US-Dollar in Bitcoin und anderen Kryptowährungen von Online-Wallets ihrer Opfer entwendet zu haben. Zugang zu den Wallets der Geschädigten sollen die Angeklagten via SIM Swapping erhalten haben.

Angesagt

Iran setzt Prämie für illegale Bitcoin Miner aus
Mining

Iran geht schärfer gegen illegales Bitcoin Mining mit subventioniertem Strom vor. Gleichzeitig wird die Förderung von Minern versprochen, die künftig erneuerbare Energien nutzen.

DeFi: Compound erhält 25 Millionen US-Dollar Finanzierung
Insights

DeFi-Spezialist Compound will mit neuer Finanzspritze Krypto-Lending massentauglich machen.

Bitcoin-Kurs und -Marktbetrachtung: Baldiger Test der 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs setzt seinen Weg durch das Falling Wedge fort. Bei Ethereum sieht es danach aus, als sollte es recht bald zu einem Breakout kommen. Auch jenseits der Charts gibt es um Compound auf der einen und Bakkt auf der anderen Seite bullishe Nachrichten.

BRICS bilden Allianz gegen SWIFT-Monopol – und planen eigene Kryptowährung
Regierungen

Als Gegengewicht westlicher Dominanz will die gemeinsame Organisation der Schwellenländer BRICS ein eigenes Zahlungssystem entwickeln. Bei der Abwicklung von Transaktionen soll dabei künftig auch eine hauseigene Kryptowährung zum Einsatz kommen. Entsprechende Pläne fassten die Länder beim gemeinsamen Gipfeltreffen in dieser Woche. Umsetzungsdetails stehen jedoch noch aus.