Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs explodiert über 10 Prozent – Das sind die Gründe

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Kurs explodiert über 10 Prozent – Das sind die Gründe

Nachdem am Mittwoch ein heftiger Kurssturz am Krypto-Markt Bitcoin & Co. in die tiefroten Zahlen stürzte, kam es heute zu einem Jojo-Effekt. Der Bitcoin-Kurs ist seit heute Mittag um 12 Uhr rasant angestiegen. Wie diese Bewegung am Krypto-Markt einzuordnen ist.

Noch heute Mittag (12 Uhr MEZ) notierte der Bitcoin-Kurs bei rund 7.500 US-Dollar. Dann setzte er zum Anstieg an und kletterte um über 300 US-Dollar auf 7.800 US-Dollar (17:30 Uhr MEZ). Die gleiche Strecke legte der Bitcoin-Kurs nochmal, diesmal aber innerhalb von 30 Minuten zurück. Nun steht er bei 8.100 US-Dollar und damit bei einem 24-Stunden-Plus von über 10 Prozent (18:10 Uhr MEZ). Unter den Top-30-Kryptowährungen schafft es nur Bitcoin SV, diesen Wert noch zu überbieten und verzeichnet aktuell ein Plus von über 20 Prozent. Insgesamt sind fast alle Kryptowährungen im grünen Bereich.

Was ist los am Krypto-Markt?

Eine derartige Volatilität innerhalb einer Woche ist man vom Krypto-Markt nicht mehr gewöhnt. In den letzten Monaten hatte sich die Volatilität auf ein geradezu langweiliges Niveau reduziert. Der Grund für diese extreme Marktbewegung ist allerdings – zumindest nach jetzigem Redaktionsstand – nicht in fundamentalen News begründet. Soll bedeuten, dass die signifikanten Kursbewegungen nicht durch Nachrichten mit direktem Bitcoin-Bezug einhergehen. Auch gibt es keine Auffälligkeiten bei dem Netzwerkstatus der Bitcoin Blockchain.

Steckt China hinter der Bitcoin-Kursexplosion?

Allerdings hat der Binance CEO, Changpeng Zhao, über Twitter positive Stimmung verbreitet. So hatte sich das chinesische Staatsoberhaupt Xi Jingping heute sehr wohlwollend gegenüber der Blockchain-Technologie geäußert und dabei massive Investitionen angekündigt. Zwar ging er dabei nicht auf Bitcoin ein, was jedoch Zhao nicht davon abhielt, dies als Aufhänger zu nutzen.

Heute erklärte Präsident Xi Jinping, dass er die Entwicklung der Blockchain durch China nachdrücklich unterstützt (oder für notwendig hält). Keine Vorhersagen machen, sondern eigene Schlüsse ziehen. Wir sind immer noch hier.


Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs explodiert über 10 Prozent – Das sind die Gründe
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Entsprechend ist es durchaus schlüssig, dass der Post bei Twitter zu einer Euphorie am Krypto-Markt geführt hat. Entsprechend konnte dies zu einer deutlichen Gegenbewegung am gebeutelten Krypto-Markt führen. Diese positive Korrektur wird wiederum von technischen Indikatoren unterstützt, die die Eigendynamik nur noch verstärken.

Weder der Crash am Mittwoch noch die heutige Gegenbewegung sind als nachhaltig einzustufen. Vielmehr scheint die Volatilität zurück zu sein.

Auch Bitcoin Futures gehen durch die Decke

Diese Gegenreaktion zeigt sich auch im hohen Handelsvolumen der Bakkt Futures. Der plötzliche Ausbruch des Bitcoin-Kurses hat das institutionelle Klientel der Handelsplattform Bakkt auf den Plan gerufen: Nachdem der Handelstag unspektakulär begonnen hatte, kann Bakkt ein neues Allzeithoch für seine Bitcoin Futures verbuchen.

Allerdings ist das Volumen der Bakkt Bitcoin Futures nicht hoch genug, um den Bitcoin-Kurs maßgeblich zu beeinflussen. Vielmehr dienen die Bitcoin-Terminkontrakte als wichtiges Stimmungsbarometer. Investoren sollten sich in diesem aktuellen Szenario die Börsenweisheit vor Augen halten: „Politische Börsen haben kurze Beine“.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs explodiert über 10 Prozent – Das sind die Gründe
Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin weiter Schlusslicht
Märkte

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Märkten ist weiterhin gering. Das gilt auch für die Volatilität, die unter drei Prozent liegt. Leider liegt die mittlere Performance Bitcoins weiterhin unter -0,5 Prozent.

Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs explodiert über 10 Prozent – Das sind die Gründe
Regulierungs-ECHO: Auf gute Nachbarschaft – Österreich und Deutschland wappnen sich für das Krypto-Jahr 2020
Märkte

Deutschland und Österreich bringen sich für das Schlüsseljahr 2020 in Stellung, während dänischen Bankmitarbeitern der Riegel vor Kryptowährungen geschoben wurde und ein karibischer Stable Coin das Schwimmen im Krypto-Gewässer lernt. Zudem können sich Krypto-Verwahrer nun zwar bei der BaFin registrieren, aber wenn es nach der russischen Zentralbank-Chefin geht, auch genauso gut Tulpen in ihr Sortiment nehmen. Das Regulierungs-ECHO.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs explodiert über 10 Prozent – Das sind die Gründe
China: Test digitaler Staatswährung bis Jahresende
Regierungen

Das Wettrennen um die Einführung digitaler Staatswährungen geht in die nächste Runde. Kurz nachdem Frankreich den Test eines digitalen Euro angekündigt hatte, zieht China nun nach. In Shenzen und Suzhou sollen sieben Institute ausprobieren, wie und wofür eine digitale Staatswährung genutzt werden könnte.

Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs explodiert über 10 Prozent – Das sind die Gründe
Blockchain-Strategie der Bundesregierung – Nichts als „heiße Luft“?
Politik

Ab 2020 gelten in Deutschland neue Regeln für die Verwahrung von Krypto-Assets. Allerdings gibt es noch einige offene Fragen, vor allem hinsichtlich der Verwaltung digital verbriefter Wertpapiere in Form von Security Token. In einer Antwort auf eine schriftliche Anfrage des Parlamentariers Frank Schäffler schafft die Bundesregierung Klarheit – wenn auch nur bedingt.

Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs explodiert über 10 Prozent – Das sind die Gründe
Altcoin-Marktanalyse: Binance Coin gewinnt, Top 10 in bearishen Gefilden
Kursanalyse

Insgesamt ist das Bild bei den Altcoins diese Woche als überwiegend freundlich zu bewerten. Gerade einige Kryptowährungen aus der zweiten und dritten Reihe weisen teils ansehnliche Kursgewinne auf.

Bitcoin-Kurs, Bitcoin-Kurs explodiert über 10 Prozent – Das sind die Gründe
Proof of Stake soll Dash-Netzwerk Leben einhauchen
Altcoins

Dash hatte 2019 im Vergleich zu den Vorjahren mit einer schwachen Marktkapitalisierung zu kämpfen. Gründe dafür liegen laut Ryan Taylor in der Vergütungsstruktur des Netzwerks, das eine Verteilung der Blockrewards an Miner und Masternodes vorsieht. Daher hat der CEO nun eine Änderung des Konsensverfahrens in Erwägung gezogen. In Zukunft könnte statt eines Proof of Work ein Proof of Stake zum Einsatz kommen.

Angesagt

Ethereum: Istanbul nach Komplikationen live
Ethereum

Das Ethereum-Netzwerk hat die Hard Fork Istanbul erfolgreich abgeschlossen. Ein Großteil des Netzwerks hat auf die neue Blockchain umgesattelt – entgegen einiger Bedenken von Ethereum-Entwicklern. Der Ether-Kurs konnte von der Fork bislang jedoch nicht profitieren.

Meinungs-ECHO: Bitcoin-Kurs bei 250k – auch ohne Halving
Insights

Ein Schock für die DigiByte Community: Die Bitcoin-Börse Poloniex verbannt den Coin, nachdem der DigiByte-Gründer gegen Tron gestänkert hat. Der US-amerikanische Finanzminister Mnuchin ist Konzernwährungen wie Libra gegenüber prinzipiell offen – solange sie denn nach den Regeln tanzen. Unterdessen erklärt Tim Draper, dass sein Bullentum nicht auf Halvings basiert. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin weiter Schlusslicht
Märkte

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Märkten ist weiterhin gering. Das gilt auch für die Volatilität, die unter drei Prozent liegt. Leider liegt die mittlere Performance Bitcoins weiterhin unter -0,5 Prozent.

Regulierungs-ECHO: Auf gute Nachbarschaft – Österreich und Deutschland wappnen sich für das Krypto-Jahr 2020
Märkte

Deutschland und Österreich bringen sich für das Schlüsseljahr 2020 in Stellung, während dänischen Bankmitarbeitern der Riegel vor Kryptowährungen geschoben wurde und ein karibischer Stable Coin das Schwimmen im Krypto-Gewässer lernt. Zudem können sich Krypto-Verwahrer nun zwar bei der BaFin registrieren, aber wenn es nach der russischen Zentralbank-Chefin geht, auch genauso gut Tulpen in ihr Sortiment nehmen. Das Regulierungs-ECHO.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: