Bitcoin Futures, Welchen Einfluss Futures auf den Bitcoin-Kurs haben und warum der OTC-Handel unterschätzt wird

Quelle: Shutterstock

Welchen Einfluss Futures auf den Bitcoin-Kurs haben und warum der OTC-Handel unterschätzt wird

Es gibt viele Möglichkeiten, um Bitcoin zu handeln. Allerdings wirkt sich nicht jede Handelsoption oder jedes Finanzinstrument unmittelbar auf den Bitcoin-Kurs aus. Um für etwas mehr Klarheit zu sorgen, wird daher der Einfluss von Futures und dem Over-The-Counter-Handel (OTC) auf den Bitcoin-Kursverlauf genauer unter die Lupe genommen. Warum BTC Futures nicht gleich BTC Futures sind und der OTC-Handel von Großinvestoren bevorzugt wird.

Immer wieder wenn es zu größeren Bewegungen am Krypto-Markt kommt, steht die Rolle der Bitcoin Futures im Fokus. Im Zentrum steht die Frage, ob diese den Bitcoin-Kurs beeinflussen können. So auch diese Woche, als es am Mittwoch zu einem kleinen Bitcoin Crash kam. Die BTC Futures der Börse Bakkt erreichten nämlich im gleichen Zeitraum ein neues Allzeithoch beim Handelsvolumen. Gibt es hier einen Zusammenhang?

Bitcoin Futures: Physisch oder nicht ist hier die Frage

Grundsätzlich können Futures den Kurs ihres Basiswertes beeinflussen. Allerdings muss man hier zwischen Futures, bei denen der Basiswert physisch hinterlegt ist, und denen, bei denen das nicht der Fall ist, unterscheiden. Bei den neuen Bakkt Futures handelt es sich um die ersten Futures, bei denen die Ausführung an hinterlegte Bitcoin gebunden ist. Es müssen also Bitcoins gekauft oder verkauft werden. Entsprechend haben diese auch einen direkten Einfluss auf die Marktkapitalisierung. Anders sieht es bei den CME Bitcoin Futures aus, die zwar die Kurse nachbilden, es aber nicht zum physischen Settlement (Abwicklung) kommt. Stattdessen findet bei diesen Terminkontrakten eine Cash-Abwicklung am Laufzeitende statt.

Nur ein Tropfen auf den heißen Stein?

Blickt man auf das Rekord-Handelsvolumen der Bakkt Bitcoin Futures, stellt man fest, dass das Volumen nach wie vor winzig ausfällt. Setzt man das Handelsvolumen der Bakkt Bitcoin Futures in Relation zum gesamten Bitcoin-Handelsvolumen und der Bitcoin-Marktkapitalisierung, dann zeigt sich, wie wenig Einfluss diese unmittelbar auf die Kurse gehabt haben können. So wurden gerade einmal 640 Kontrakte, umgerechnet knapp fünf Millionen US-Dollar gehandelt. Im Vergleich dazu: Das an den Krypto-Börsen gehandelte 24-Stunden-Volumen von Bitcoin lag am Mittwoch bei über 20 Milliarden US-Dollar.

Bitcoin Futures als Stimmungsbarometer


Bitcoin Futures, Welchen Einfluss Futures auf den Bitcoin-Kurs haben und warum der OTC-Handel unterschätzt wird
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Auch wenn der unmittelbare Einfluss von BTC Futures bislang eher zu vernachlässigen ist, ist deren indirekter Einfluss nicht zu unterschätzen. Gerade unter technischen Gesichtspunkten dienen die monatlich auslaufenden Bitcoin Futures als Anhaltspunkte über die zukünftige Markterwartung der Investoren. Insbesondere bei den CME Bitcoin Futures, bei denen das tägliche Handelsvolumen mehrere hundert Millionen US-Dollar betragen kann, wird von Marktbeobachtern genau hingeschaut.

Je nachdem, welche Kursbandbreite die Investoren – Short wie Long – abdecken, können neue Signale entstehen, die wiederum zu Käufen oder Verkäufen führen. Trader sprechen hier oftmals auch von Lücken, die man als Kursziele definieren kann. Infolgedessen können wiederum neue Orderaufträge erfolgen und somit die Marktentwicklung des Basiswerts (Bitcoin) beeinflussen.

Futures bieten gerade im manipulationsanfälligen Krypto-Markt eine gute Möglichkeit, Indikatoren aus einem regulierten Börsenhandel zu gewinnen. Schließlich handelt es sich bei Bakkt und CME um regulierte Börsen, bei denen die Gefahr von beispielsweise Wash Trading – also Fake-Handelsvolumina wie bei vielen Krypto-Börsen – als deutlich geringer einzustufen ist. Auch ist das Verhältnis zwischen institutionellen und Privatinvestoren ein anderes. Sind bei Krypto-Börsen vor allem Privatinvestoren aktiv, finden sich etwa bei den CME Bitcoin Futures auch viele institutionelle Investoren. Der Grad an Professionalisierung ist also höher, sodass aus deren Handelspositionierung ergänzende Rückschlüsse gezogen werden können.

Das Big Money kennt vor allem den OTC-Handel

Doch welche Handelsaktivitäten sind nun hauptverantwortlich für die eingeschlagene Richtung des Bitcoin-Kurses? Im Mittelpunkt stehen hier die Krypto-Börsen. Allerdings muss man zwischen dem offenen Börsenhandel, der direkt die Kurse beeinflusst, und dem Over-The-Counter-Handel unterscheiden. Institutionelle oder sehr vermögende Investoren nutzen die Möglichkeit vieler Krypto-Börsen, das Orderbuch zu umgehen. Dadurch werden die Kurse nicht unmittelbar beeinflusst. Möchte man beispielsweise eine große Verkaufsorder ausführen, besteht bei hohen Ordervolumina die Gefahr, einen Kursrutsch auszulösen. Man zerschießt sich so selbst die Kauf- oder Verkaufskurse.

Wenn institutionelle Kunden also physisch Bitcoin bewegen, dann im OTC-Handel. Allerdings machen sich die Auswirkungen auf den Kurs nicht unmittelbar bemerkbar, sondern erstrecken sich über einen längeren Zeitraum. Insbesondere Mining-Unternehmen sind dabei – neben anderen sogenannten Walen – für ein nicht unerhebliches OTC-Volumen verantwortlich. Schließlich müssen sie ihre neu geschürften Bitcoin an Broker weiterverkaufen, die diese wiederum an andere Kunden verkaufen können.

So können Mining-Unternehmen den Kurs beeinflussen

Je nachdem, wie viel Bitcoin die Miner an die Broker via OTC verkaufen, kann es passieren, dass die OTC-Nachfrage anderer Kunden nicht zu attraktiven Konditionen erfüllt werden kann. Infolgedessen steuern immer mehr Käufer Krypto-Börsen an, sodass folglich auch der Kurs steigt. Umgekehrt kann es passieren, dass Mining-Unternehmen ihre Kryptowährungen nicht über OTC-Broker loswerden und so ebenfalls den Weg über die Krypto-Börse gehen müssen. Die Folge: Die Kurse fallen aufgrund des erhöhten Angebots. Dies ist nur eines von vielen Szenarien, wie der OTC-Handel die Bitcoin-Kurse beeinflussen kann.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin Futures, Welchen Einfluss Futures auf den Bitcoin-Kurs haben und warum der OTC-Handel unterschätzt wird
Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin weiter Schlusslicht
Märkte

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Märkten ist weiterhin gering. Das gilt auch für die Volatilität, die unter drei Prozent liegt. Leider liegt die mittlere Performance Bitcoins weiterhin unter -0,5 Prozent.

Bitcoin Futures, Welchen Einfluss Futures auf den Bitcoin-Kurs haben und warum der OTC-Handel unterschätzt wird
Regulierungs-ECHO: Auf gute Nachbarschaft – Österreich und Deutschland wappnen sich für das Krypto-Jahr 2020
Märkte

Deutschland und Österreich bringen sich für das Schlüsseljahr 2020 in Stellung, während dänischen Bankmitarbeitern der Riegel vor Kryptowährungen geschoben wurde und ein karibischer Stable Coin das Schwimmen im Krypto-Gewässer lernt. Zudem können sich Krypto-Verwahrer nun zwar bei der BaFin registrieren, aber wenn es nach der russischen Zentralbank-Chefin geht, auch genauso gut Tulpen in ihr Sortiment nehmen. Das Regulierungs-ECHO.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin Futures, Welchen Einfluss Futures auf den Bitcoin-Kurs haben und warum der OTC-Handel unterschätzt wird
China: Test digitaler Staatswährung bis Jahresende
Regierungen

Das Wettrennen um die Einführung digitaler Staatswährungen geht in die nächste Runde. Kurz nachdem Frankreich den Test eines digitalen Euro angekündigt hatte, zieht China nun nach. In Shenzen und Suzhou sollen sieben Institute ausprobieren, wie und wofür eine digitale Staatswährung genutzt werden könnte.

Bitcoin Futures, Welchen Einfluss Futures auf den Bitcoin-Kurs haben und warum der OTC-Handel unterschätzt wird
Blockchain-Strategie der Bundesregierung – Nichts als „heiße Luft“?
Politik

Ab 2020 gelten in Deutschland neue Regeln für die Verwahrung von Krypto-Assets. Allerdings gibt es noch einige offene Fragen, vor allem hinsichtlich der Verwaltung digital verbriefter Wertpapiere in Form von Security Token. In einer Antwort auf eine schriftliche Anfrage des Parlamentariers Frank Schäffler schafft die Bundesregierung Klarheit – wenn auch nur bedingt.

Bitcoin Futures, Welchen Einfluss Futures auf den Bitcoin-Kurs haben und warum der OTC-Handel unterschätzt wird
Altcoin-Marktanalyse: Binance Coin gewinnt, Top 10 in bearishen Gefilden
Kursanalyse

Insgesamt ist das Bild bei den Altcoins diese Woche als überwiegend freundlich zu bewerten. Gerade einige Kryptowährungen aus der zweiten und dritten Reihe weisen teils ansehnliche Kursgewinne auf.

Bitcoin Futures, Welchen Einfluss Futures auf den Bitcoin-Kurs haben und warum der OTC-Handel unterschätzt wird
Proof of Stake soll Dash-Netzwerk Leben einhauchen
Altcoins

Dash hatte 2019 im Vergleich zu den Vorjahren mit einer schwachen Marktkapitalisierung zu kämpfen. Gründe dafür liegen laut Ryan Taylor in der Vergütungsstruktur des Netzwerks, das eine Verteilung der Blockrewards an Miner und Masternodes vorsieht. Daher hat der CEO nun eine Änderung des Konsensverfahrens in Erwägung gezogen. In Zukunft könnte statt eines Proof of Work ein Proof of Stake zum Einsatz kommen.

Angesagt

Ethereum: Istanbul nach Komplikationen live
Ethereum

Das Ethereum-Netzwerk hat die Hard Fork Istanbul erfolgreich abgeschlossen. Ein Großteil des Netzwerks hat auf die neue Blockchain umgesattelt – entgegen einiger Bedenken von Ethereum-Entwicklern. Der Ether-Kurs konnte von der Fork bislang jedoch nicht profitieren.

Meinungs-ECHO: Bitcoin-Kurs bei 250k – auch ohne Halving
Insights

Ein Schock für die DigiByte Community: Die Bitcoin-Börse Poloniex verbannt den Coin, nachdem der DigiByte-Gründer gegen Tron gestänkert hat. Der US-amerikanische Finanzminister Mnuchin ist Konzernwährungen wie Libra gegenüber prinzipiell offen – solange sie denn nach den Regeln tanzen. Unterdessen erklärt Tim Draper, dass sein Bullentum nicht auf Halvings basiert. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin weiter Schlusslicht
Märkte

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Märkten ist weiterhin gering. Das gilt auch für die Volatilität, die unter drei Prozent liegt. Leider liegt die mittlere Performance Bitcoins weiterhin unter -0,5 Prozent.

Regulierungs-ECHO: Auf gute Nachbarschaft – Österreich und Deutschland wappnen sich für das Krypto-Jahr 2020
Märkte

Deutschland und Österreich bringen sich für das Schlüsseljahr 2020 in Stellung, während dänischen Bankmitarbeitern der Riegel vor Kryptowährungen geschoben wurde und ein karibischer Stable Coin das Schwimmen im Krypto-Gewässer lernt. Zudem können sich Krypto-Verwahrer nun zwar bei der BaFin registrieren, aber wenn es nach der russischen Zentralbank-Chefin geht, auch genauso gut Tulpen in ihr Sortiment nehmen. Das Regulierungs-ECHO.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: