Bitcoin-Kurs auf Tauchgang: Kaufen oder laufen?

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Kurs auf Tauchgang: Kaufen oder laufen?

Der Bitcoin-Kurs ging in den letzten beiden Tagen gehörig auf Tauchgang. So verlor die größte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung innerhalb kurzer Zeit knapp 1.000 US-Dollar an Bewertung. Die Frage, die sich stellt: kaufen oder laufen?

Dass der Bitcoin-Kurs innerhalb kurzer Zeit im zweistelligen Prozentbereich fällt, ist für eingesessene Krypto-Fans kaum etwas Besonderes. Schließlich ist die Kryptowährung gerade für ihre Volatilität gefürchtet. Dass sich der Kursverlauf rasant ändert, war in der Vergangenheit oft an der Tagesordnung. Dennoch ist ein derart starker Dip für viele Grund zur Besorgnis: Soll man seine BTC abstoßen, bevor alles zu spät ist und der Bitcoin-Kurs weiter sinkt? Oder ist es eine gute Gelegenheit, um nachzukaufen? Grundsätzlich gilt es hier, sich für eine Strategie zu entscheiden und sich an diese auch zu halten.

Cost Average – Auf lange Sicht auf der sicheren Seite

Eine beliebte Methode, um auf lange Sicht vom Bitcoin-Kurs zu profitieren, ist die Cost-Average-Methode. Großzügig übersetzt: die Bitcoin-Rentenvorsorge oder das Sparkonto. Das Prinzip ist einfach und bedarf damit keiner größeren Anstrengungen. Man investiert zu einem regelmäßigen Zeitpunkt (täglich, wöchentlich, monatlich) einen bestimmten Betrag und sammelt damit Satoshis. Starke Ein- oder Ausbrüche des Bitcoin-Kurses werden damit auf lange Sicht ausgebügelt. Vorteil und Herausforderung: Lässt man sich nicht aus der Ruhe bringen, macht man sich im besten Fall immun gegen FUD (Fear, Uncertainty and Doubt; Angst, Unsicherheit und Zweifel) oder FOMO (Fear of Missing Out; die Angst, etwas zu verpassen). Letzten Endes sind beide schlechte Ratgeber und verleiten zu überstürzten Reaktionen – die eigene Brieftasche leidet auf lange Sicht. Auf Anfrage bestätigt uns das auch Dr. Julian Hosp:

In meinem Video ganz am Anfang des Jahres 2019 (Kristallkugel 3000) habe ich immer wieder betont, dass dieses Jahr sehr ähnlich wie 2016 ablaufen wird, aber auf einem 10-fachen Niveau. Wir werden ein stärkeres Ende als Anfang haben, aber auf dem Weg dorthin wird es rauf- und runtergehen. Meine Prognose war circa 8.000 US-Dollar für BTC am Jahresende (von circa 3.000 US-Dollar am Anfang). Die Wellenbewegungen jetzt sind komplett normal. Wer also schon stark in BTC investiert hat, tut am besten, einfach weiter zu halten. Wer noch kaufen will, sollte Schwäche dazu nutzen, nachzukaufen. Auf keinen Fall dann verkaufen, wenn der Preis gerade stark gefallen ist und auch auf keinen Fall kaufen, wenn der Preis mal stark gestiegen ist. Da fällt man jedes Mal auf seine Emotionen rein. Nie das große Bild vergessen: Wir sind fast 200 Prozent im Plus in diesem Jahr!

Daily Trading – Den Bitcoin-Kurs mit Argusaugen im Blick

Eine andere Art, um vom Bitcoin-Kurs zu profitieren, ist Trading. Dabei behält man die Kursseiten genau im Auge, setzt sich bestimmte Ziele und (ver-)kauft dann zu einem bestimmten Zeitpunkt. Auch dabei gilt Obiges: nicht FUD und FOMO zum Opfer zahlen. Wichtig ist es, sich mit den Grundlagen der technischen Chartanalyse vertraut zu machen und selbst gesetzte Limits auch einzuhalten.

Futures: Wetten auf den Bitcoin-Kurs

Eine Möglichkeit, auch bei einem sinkenden Bitcoin-Kurs Gewinne einzufahren, ist Bitcoin zu shorten. Das funktioniert etwa mit den berüchtigten Terminkontrakten, wie es sie seit Kurzem von dem Unternehmen Bakkt gibt. Hierbei schließt man Verträge ab und vereinbart, zu einem bestimmten Zeitpunkt und zu einem bestimmten Bitcoin-Kurs zu kaufen oder zu verkaufen. Man wettet letztlich auf den Kurs von Kryptowährungen – eine risikoreiche Variante.

Antizyklisches Investment


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Der Leitspruch im antizyklischen Investment lautet:

Kaufen, wenn die Kanonen donnern, verkaufen, wenn die Violinen spielen.

Das bedeutet: Segelt der Bitcoin-Kurs rasant nach unten, ist es Zeit, den „Dip“ zu kaufen. Ist der Kursverlauf der Kryptowährung derart rasant, dass man den Bullengeruch im Markt kaum mehr ignorieren kann, ist es Zeit, die Nase zu rümpfen und seine Gewinne zu realisieren. Letzteres empfiehlt sich ohnehin, regelmäßig zu tun – allen „Hodl!“-Rufen zum Trotz.

Disclaimer: Die vorliegenden Ausführungen stellen lediglich die Meinung des Analysten dar und sind keine Investment-Empfehlungen. Jeder muss den Bitcoin-Kurs selbst im Blick behalten – Do your own research.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Bitcoin sei mit bewussten Einschränkungen konzipiert worden, meint IOHK-Chef Charles Hoskinson. Indessen erhält Libra, dessen regulatorischer Spießrutenlauf nach Brad Garlinghouse noch bis 2023 andauern könnte, moralische Unterstützung von VanEck-Direktor Gabor Gurbacs. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin-Report September 2019 – Bestandsaufnahme nach dem Kurssturz
Bitcoin-Report September 2019 – Bestandsaufnahme nach dem Kurssturz
Insights

Der Crash vom 24. September riss den Bitcoin-Kurs zwischenzeitlich unter die 8.000-US-Dollar-Marke. Auch wenn er zwischenzeitlich auf rund 8.500 US-Dollar steigen konnte, stellt sich die Frage: Wie geht es weiter? Mit einem Blick auf die Kursentwicklung, auf On-Chain-Aktivität und auf weitere Metriken möchten wir die Situation einschätzen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Dubai goes Blockchain: Großbank engagiert sich bei der „digitalen Seidenstraße“
Dubai goes Blockchain: Großbank engagiert sich bei der „digitalen Seidenstraße“
Blockchain

Die Industrie- und Handelskammer von Dubai DCCI konnte die Bankengruppe Emirates NBD als Partner für die Initiative „Digital Silk Road“ gewinnen. Wie das saudi-arabische Nachrichtenportal Saudi Gazette (SG) berichtet, haben DCCI und NBD vor Kurzem eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet. Im Mittelpunkt der Zusammenarbeit steht das Projekt „Digital Silk Road“, eine für 2020 angekündigte Handelsplattform auf Blockchainbasis.

Die Harten im „Walled Garden“: Libra-Partner unterzeichnen Charta
Die Harten im „Walled Garden“: Libra-Partner unterzeichnen Charta
Unternehmen

Bei der Umsetzung seines Krypto-Projekts Libra tritt Facebook offenbar den Kampf nach vorn an. Die Nachrichtenagentur Reuters meldet, dass die Libra Association mit 21 Mitgliedern ein Treffen in Genf abhielt. Dabei unterzeichneten die Akteure am Montag, dem 14. Oktober, die Gründungsurkunde der Digitalwährung. In den letzten Wochen gab es aus Politik und Wirtschaft viel Gegenwind für das ambitionierte Projekt.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Long trotz starker Resistance
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Long trotz starker Resistance
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs kann den gleitenden Mittelwert der letzten 200 Tage nicht überschreiten. Trotz dieser anscheinend starken Resistance dominieren Long-Positionen. Jenseits vom Kursgeschehen soll über Bitcoins langfristigen Wert mithilfe von Amaras Gesetz nachgedacht werden.

Ripple investiert in größte Bitcoin-Börse Mexikos
Ripple investiert in größte Bitcoin-Börse Mexikos
Ripple

Ripple hat am 14. Oktober in einer offiziellen Mitteilung bekanntgegeben, dass das Unternehmen in Lateinamerikas größte Bitcoin-Börse Bitso investiert. Die Handelsplattform stellt für viele wirtschaftsschwache Länder der Region eine Alternative zu traditionellen Bankinstituten dar.

Angesagt

Sicher ist Sicher: Schweizer Gold im Bitcoin-Netzwerk
Unternehmen

Blockchain, CoinShares und die MKS aus der Schweiz nutzen die Bitcoin Blockchain, um Gold digital abzubilden. Der daraus entstandene DGLD Token ist durch 20 Millionen US-Dollar in Form des Edelmetalls gedeckt.

Europol: Monero (XMR) wird unter Kriminellen immer beliebter
Sicherheit

Kryptowährungen erfreuen sich in Kreisen der organisierten Kriminalität nach wie vor großem Zuspruch. Dies unterstreicht der jüngste Bericht der europäischen Polizeibehörde Europol. Laut den Experten würden dabei Privacy Coins wie Monero (XMR) immer beliebter. Nun gelte es, das zuständige Personal auf den anhaltenden Trend vorzubereiten und Ermittler zu schulen.

Autobauer testen Blockchain-Identität für PKWs
Blockchain

Die Mobility Open Blockchain Initiative (MOBI) schreitet bei ihrer Zusammenarbeit mit großen Autobauern voran. Die Kooperation, der Unternehmen wie BMW, Ford und General Motors angehören, entwickelt blockchainbasierte Identitätssysteme für PKW. Zu diesem Zweck arbeiten die Beteiligten an einem Proof of Concept (PoC) für die „blockchain-based Vehicle Identity“ (VID), die in den USA erprobt werden sollen. Die Entwickler streben dabei nichts Geringeres als „eine neue Mobilitätsökonomie mit Blockchain“ an.

China Construction Bank setzt auf Blockchain
Regierungen

Das Volumen des chinesischen Bankenriesen China Construction Bank (CCB) übersteigt nun die 53-Milliarden-US-Dollar-Marke. Infolgedessen erweitert die Bank ihre Blockchain-Plattform, die erst im April dieses Jahres startete. Die Geschäftsbank hat die Plattform zudem um neue Funktionen im Bereich der Handelsfinanzierung erweitert.