Bitcoin-Käufer schlagen zum falschen Zeitpunkt zu – Der fatale Herdentrieb der Trader

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Käufer schlagen zum falschen Zeitpunkt zu – Der fatale Herdentrieb der Trader

Steigt der Bicoin-Kurs, kaufen die Anleger. Wie auch an klassischen Wertpapierbörsen kaufen die meisten Kleinanleger zum falschen Zeitpunkt.

Eine alte Binse sagt: „Kaufe, wenn der Markt am Boden liegt!”. So scheint es auch bei Kryptowährungen zu sein. Verknüpft man die Google-Trends-Suchphrase „Bitcoin kaufen” oder „buy bitcoin” mit dem Bitcoin-Kurs, so findet man eine Auffälligkeit. Die Eingabe dieser Suchbegriffe steigert sich erst dann, wenn der Preis des Bitcoin schon gestiegen ist. Man kann also einen klassischen Herdentrieb erkennen.

Wie in den Graphen zu sehen ist, erreichte das Interesse an dieser Suche den höchsten Wert am 3. April. In den Google-Trends-Analysen erreichte die Anfrage den höchstmöglichen Wert von 100. Am selben Tag kletterte der Kurswert des BTC auf rund 5.300 US-Dollar, also rund 4.650 Euro am fraglichen Tag.

Gleichzeitig kann man feststellen, dass das Interesse daran sinkt, sich nach dem Kauf von Bitcoins via Google zu erkundigen.

Angst, etwas zu verpassen

Offenbar haben die Menschen Angst davor, etwas zu verpassen und laufen der Masse hinterher. Nigeria, die Niederlande, Südafrika, Österreich sowie die Schweiz waren die Länder, in denen die Suchanfragen am stärksten stiegen.

Allerdings haben verschiedene Binance-Analysten darauf hingewiesen, dass Bitcoin nun die Talsohle durchlitten habe.

Ein neuer Bericht der Kryptowährungsbörse Binance hatte ergeben, dass die stetige Erholung der Preise für Kryptowährungen nach dem Jahr 2018 zu der Annahme führt, dass der Markt jetzt langsam seinen Tiefpunkt erreicht hat.

Auf jeden Fall ist das Potenzial von Bitcoin bemerkenswert. Das Halving des Bitcoin ist nur noch 404 Tage entfernt. Der Bitcoin wird also knapper, ist aber gefragt. Als Halving bezeichnet man die Halbierung der Menge von Bitcoin, welche aus einem geschürften Block entstehen. Die Emissionsrate der Kryptowährung ist sehr vorhersehbar, anders als bei Fiatwährungen, wie dem US-Dollar oder dem Euro. Besonders der US-Dollar verliert seit den vergangenen zehn Jahren kontinuierlich an Wert.

Lernen wir aus den teuersten Burgern des Jahrzehnts

Wer sich vor fünf Jahren einen Burger für seine Bitcoin gekauft hat, wird sich noch heute ärgern, aber gelernt haben, dass die Masse Bitcoins erst bei hohen Kursen kauft. Es ist wahrscheinlich klüger, die Kryptowährung jetzt auf dem Tiefstand zu kaufen, damit sie dann bei einem Hoch verkauft werden kann.

Wie aussagekräftig diese Datenrecherche für den professionellen Markt ist, lässt sich schwer einschätzen, denn professionelle Anleger suchen eher nicht auf Google wo man Bitcoin kauft, sondern nutzen immer die gleichen Tools und steuern die Marktplätze direkt an, ohne den Umweg über die kalifornische Suchmaschine zu nehmen.

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

„Bitcoin ist eine nicht aufzuhaltende Macht“ – Kongressdebatte stimmt bullish
„Bitcoin ist eine nicht aufzuhaltende Macht“ – Kongressdebatte stimmt bullish
Politik

Der Finanzausschuss des US-Kongresses tagte am gestrigen Mittwoch, dem 17. Juli, beinahe sechs Stunden. Auf der Tagesordnung standen Bitcoin, Libra & Co. Eines steht fest: Bitcoin ist auf der politischen Agenda angekommen.

Libra- und Bitcoin-Tweets kommen meistens aus den USA
Libra- und Bitcoin-Tweets kommen meistens aus den USA
Insights

Eine Studie der Trading-Plattform The TIE ergab, dass die meisten Twitter-Posts zum Thema Bitcoin und Libra aus den USA stammen. Mit einigem Abstand folgen Beiträge aus dem Vereinigten Königreich. Unter den Top 5 der Länder, die am meisten zu Krypto-Themen twittern, befinden sich weiterhin Kanada, die Türkei, Indien und Australien. Besonders negativ tweetet man aus Venezuela über Bitcoin und Co. Eine Häufung der Bitcoin-Tweets deutet indes auch auf die Popularität des Themas im Land hin.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Kommentar

In dieser Woche stand der Krypto-Markt ganz unter amerikanischer Flagge. Donald Trump tweetete sein Unbehagen über Bitcoin und Libra. Kurzerhand zog auch das US-Finanzministerium nach und bezeichnete Bitcoin als Gefahr für die nationale Sicherheit. Wenn auch weniger über Bitcoin, so doch über Facebooks Libra, verlor auch der US-Senat in einer Anhörung kein gutes Haar. Kurzum: Dank Zuckerberg schaffen es Kryptowährungen nun ganz nach oben auf die politische Agenda. Über die Vor- und Nachteile, wenn man ins Visier der größten Volkswirtschaft der Welt rückt.

Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Blockchain

Das Start-up EDNA will mithilfe der Blockchain-Technologie mehr Menschen Zugang zum weltweiten Markt für DNA verschaffen. Gemeinsam mit dem Singapurer Finanzdienstleister WORBLI entwickelt das Unternehmen eine App, welche menschliches Erbgut sicher auf EOSIO-Blockchains registrieren und Nutzern gleichzeitig über Smart Contracts eine faire Aufwandsentschädigung zukommen lassen soll. Im Zuge intensiver Genforschung boomt der Handel mit menschlichen Genen derzeit. Für ihr Erbgut erhalten DNA-Spender jedoch oft nur einen Bruchteil des Marktwertes.

Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin

Kraken veröffentlicht seine Marktanalyse für den Monat Juni. Demnach erreicht die Bitcoin-Volatilität wieder neue Höhen. Im selben Zug sei ein Fortsetzen des Kurstrends, der seit April dieses Jahres besteht, zu beobachten.

Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Sicherheit

Die gehackte Bitcoin-Börse BITPoints verspricht, ihre Kunden zu entschädigen. Das Ungewöhnliche daran: Die geprellten Kunden werden in Kryptowährungen ausgezahlt. Was ist von einer solchen Geschäftspraxis zu halten?

Angesagt

Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Regulierung

Bitcoin Suisse hat eine Schweizer Banklizenz und eine Effektenhändlerlizenz bei der Schweizer Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA beantragt. Damit will das Unternehmen ihr Produktporfolio weiter ausbauen.

Phēnix X1: Prototyp für Blockchain-Smartphone angekündigt
Mining

Mit Phēnix X1 gibt es offenbar einen ersten Prototypen für ein mining-fähiges Smartphone. Mit dem geplanten Modell soll es möglich sein, Kryptowährung zu schürfen. Außerdem wartet das Blockchain-Smartphone mit einer eigenen Krypto-Wallet auf.

Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Regierung Japans plant laut Medienberichten, ein SWIFT-ähnliches Netzwerk für den Zahlungsverkehr mit Bitcoin, Ripple, Ethereum und Konsorten zu entwickeln. Das Zahlungsnetzwerk soll unter anderem dazu dienen, Geldwäsche durch Kryptowährungen zu vermeiden.

„Bitcoin ist eine nicht aufzuhaltende Macht“ – Kongressdebatte stimmt bullish
Politik

Der Finanzausschuss des US-Kongresses tagte am gestrigen Mittwoch, dem 17. Juli, beinahe sechs Stunden. Auf der Tagesordnung standen Bitcoin, Libra & Co. Eines steht fest: Bitcoin ist auf der politischen Agenda angekommen.

Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: