Bitcoin-Käufer schlagen zum falschen Zeitpunkt zu – Der fatale Herdentrieb der Trader

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Käufer schlagen zum falschen Zeitpunkt zu – Der fatale Herdentrieb der Trader

Steigt der Bicoin-Kurs, kaufen die Anleger. Wie auch an klassischen Wertpapierbörsen kaufen die meisten Kleinanleger zum falschen Zeitpunkt.

Eine alte Binse sagt: „Kaufe, wenn der Markt am Boden liegt!”. So scheint es auch bei Kryptowährungen zu sein. Verknüpft man die Google-Trends-Suchphrase „Bitcoin kaufen” oder „buy bitcoin” mit dem Bitcoin-Kurs, so findet man eine Auffälligkeit. Die Eingabe dieser Suchbegriffe steigert sich erst dann, wenn der Preis des Bitcoin schon gestiegen ist. Man kann also einen klassischen Herdentrieb erkennen.

Wie in den Graphen zu sehen ist, erreichte das Interesse an dieser Suche den höchsten Wert am 3. April. In den Google-Trends-Analysen erreichte die Anfrage den höchstmöglichen Wert von 100. Am selben Tag kletterte der Kurswert des BTC auf rund 5.300 US-Dollar, also rund 4.650 Euro am fraglichen Tag.

Gleichzeitig kann man feststellen, dass das Interesse daran sinkt, sich nach dem Kauf von Bitcoins via Google zu erkundigen.

Angst, etwas zu verpassen

Offenbar haben die Menschen Angst davor, etwas zu verpassen und laufen der Masse hinterher. Nigeria, die Niederlande, Südafrika, Österreich sowie die Schweiz waren die Länder, in denen die Suchanfragen am stärksten stiegen.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Allerdings haben verschiedene Binance-Analysten darauf hingewiesen, dass Bitcoin nun die Talsohle durchlitten habe.

Ein neuer Bericht der Kryptowährungsbörse Binance hatte ergeben, dass die stetige Erholung der Preise für Kryptowährungen nach dem Jahr 2018 zu der Annahme führt, dass der Markt jetzt langsam seinen Tiefpunkt erreicht hat.

Auf jeden Fall ist das Potenzial von Bitcoin bemerkenswert. Das Halving des Bitcoin ist nur noch 404 Tage entfernt. Der Bitcoin wird also knapper, ist aber gefragt. Als Halving bezeichnet man die Halbierung der Menge von Bitcoin, welche aus einem geschürften Block entstehen. Die Emissionsrate der Kryptowährung ist sehr vorhersehbar, anders als bei Fiatwährungen, wie dem US-Dollar oder dem Euro. Besonders der US-Dollar verliert seit den vergangenen zehn Jahren kontinuierlich an Wert.

Lernen wir aus den teuersten Burgern des Jahrzehnts

Wer sich vor fünf Jahren einen Burger für seine Bitcoin gekauft hat, wird sich noch heute ärgern, aber gelernt haben, dass die Masse Bitcoins erst bei hohen Kursen kauft. Es ist wahrscheinlich klüger, die Kryptowährung jetzt auf dem Tiefstand zu kaufen, damit sie dann bei einem Hoch verkauft werden kann.

Wie aussagekräftig diese Datenrecherche für den professionellen Markt ist, lässt sich schwer einschätzen, denn professionelle Anleger suchen eher nicht auf Google wo man Bitcoin kauft, sondern nutzen immer die gleichen Tools und steuern die Marktplätze direkt an, ohne den Umweg über die kalifornische Suchmaschine zu nehmen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Angesagt

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.