Bitcoin-Handel in Venezuela auf Allzeithoch – USA erhöhen Druck

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Handel in Venezuela auf Allzeithoch – USA erhöhen Druck

Im permanent krisengeplagten Venezuela erreicht der Bitcoin-Handel auf der P2P-Plattform LocalBitcoins am Wochenende ein Rekordvolumen und ruft damit die US-Regierung auf den Plan. Diese hat nun alle staatlichen Konten des sozialistischen Venezuelas in den USA eingefroren und konfisziert das Vermögen. Die dramatische Eskalation ist eine Folge weitreichender diplomatischer Zerwürfnisse zwischen den beiden Ländern. Sie zeigt aber auch, welche Sprengkraft Bitcoin & Co. weltpolitisch bereits erzielen.

Regelmäßig erreichen uns Schlagzeilen zu Bitcoin und Kryptowährungen in Venezuela. Neben dem Petro, der mäßig erfolgreichen staatlichen Kryptowährung aus der Feder Präsident Maduros, hat auch der Bitcoin in Venezuela ein starkes Standing.

Vor allem weil der venezolanische Bolivar auf unvorhersehbare Weise an Wert verlieren kann, bietet sich Bitcoin in Venezuela als lohnende Alternative an. In Zeiten enorm schwankender Kurse nationaler Währungen eröffnen nicht korrelierte Kryptowährungen den Bürgern krisengeplagter Staaten Möglichkeiten zur sicheren Geldanlage.

Die Krypto-Webseite Coin Dance liefert indes aktuelle Daten zum wöchentlichen Handelsvolumen auf der Peer-to-Peer-Bitcoin-Börse LocalBitcoins von Bitcoin zu venezolanischen Bolivar. Am 3. August erreichte dieser Wert dann ein Allzeithoch. Die Bitcoin-Preise in Venezuela erreichen unter anderem wegen der Hyperinflation im Land Rekordwerte. Kurz nach Bekanntwerden dieser Meldung veranlasste die Regierung Donald Trumps in den USA dann ein De-facto-Handelsembargo gegen Venezuela und hat venezolanisches Vermögen in den USA eingefroren.

Erfolg von Bitcoin in Venezuela provoziert US-Regierung

Das Allzeithoch von Bitcoin in Venezuela reiht sich in eine Kette von Ereignissen, welche das Verhältnis der beiden Länder gravierend beschädigten. So erließ die venezolanische Regierung kürzlich ein Business-Verbot für amerikanische Geschäftsleute. Die USA wünschen sich derweil Oppositionsführer Juan Guaido als Nachfolger Maduros. Sie werfen dem amtierenden Präsidenten zudem Machtmissbrauch und die Verletzung von Menschenrechten vor. Mit dem Handelsembargo stellen die USA Venezuela offenbar auf eine Stufe mit sogenannten „Schurkenstaaten“ wie Syrien, Iran und Nordkorea.

Bitcoin bricht nicht nur in Venezuela Rekorde


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Weitere Recherchen von Coin Dance zeigen eine wachsende Beliebtheit Bitcoins auch in anderen Staaten auf. Danach sei Venezuela nicht das einzige Land, in dem sich BTC im Höhenflug befinde. In den letzten Wochen zeigten einige andere Staaten, wie beispielsweise Kolumbien und Argentinien, erhöhtes Bitcoin-Handelsvolumen auf. Auffällig bei dieser Analyse ist, dass alle drei Länder sich in einer Phase der Inflation befinden. Offensichtlich nehmen Kryptowährungen – allen voran Bitcoin – an Nutzung und Beliebtheit zu, wenn es Stabilitätsprobleme mit der nationalen Währung gibt.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Angesagt

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.