Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln
Bitcoin Futures, Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln

Quelle: Shutterstock

Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln

Großinvestoren, die zwar wenig von Bitcoin verstehen, aber umso lieber auf den Bitcoin-Kurs wetten, dürfen wohl bald mit 100 Millionen US-Dollar am Tisch sitzen. Bisher lag das Limit bei 50 Millionen US-Dollar. Dafür hat die Chicago Mercantile Exchange (CME) einen Antrag gestellt.

Erst kürzlich wurde auf die zentrale Stellung der CME in puncto Bitcoin Futures hingewiesen. Wie das Szenemagazin Coindesk nun berichtet hat, soll die CME einen weiteren Antrag bei der Commodity Futures Trading Commission (CFTC) eingereicht haben. Damit will die Börse die Obergrenze für offene Positionen, die eine einzelne juristische Person halten darf, verdoppeln.

In Zahlen bedeutet das: Statt Termingeschäfte mit insgesamt 5.000 BTC könnten bald Termingeschäfte mit 10.000 BTC parallel laufen können. Sollte kein Widerspruch vonseiten der CFTC erhoben werden, gilt dieses neue Limit ab 30. September.

Motivation

Die Wetten auf den Bitcoin-Kurs sind so beliebt wie noch nie. Das liegt unter anderem daran, dass man durch die Derivatisierung von Bitcoin ein von der Technik des Bitcoin unabhängiges Finanzprodukt geschaffen hat. Mit dem lässt sich umgehen wie mit allen anderen Derivaten.

Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln


Etwas überspitzt könnte man sagen: Das noch junge Schäfchen Bitcoin wird vom „Wolf of Wallstreet“ gejagt. Dabei beruft sich der Pressesprecher der CME auf genau diesen bestimmenden Bitcoinmarkt, wenn er die Motivation für das Anheben jenes Limits begründet. Diese ist

ausgehend vom signifikanten Wachstum und der damit verbundenen Akzeptanz unserer Märkte für CME Bitcoin Futures sowie unserer Analyse des taktangebenden Bitcoinmarktes.

Ist der Bitcoin-Kurs anfällig für Manipulationen?

Die CFTC weist sich die Aufgabe zu, das Maß an Wetten auf einen gegebenen Markt in bestimmten Grenzen zu halten. So heißt es auf deren Homepage:

Grundsätzlich sind Obergrenzen einzelner Positionen nicht nötig, wenn die Gefahr für Manipulationen eines gegebenen Marktes sehr gering bzw. nicht existent sind.

Doch wie die jüngere Geschichte gezeigt hat, ist gerade dieses Risiko alles andere als gering. Dafür reicht bereits ein nur oberflächlicher Blick in die Dynamiken von 2017 und 2018.



Ist der angepeilte Schritt getan, könnten dann Großinvestoren statt 1.000 Einzelverträge zu je 5 BTC, 2.000 Einzelverträge zu je 5 BTC halten. Das entspräche derzeit etwa 100 Millionen US-Dollar. Man darf nicht vergessen, dass es hier nicht um Bitcoin geht, sondern lediglich um eine Wette auf den Bitcoin-Kurs, die vertraglich fixiert ist.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin Futures, Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln
Blitzschnell Richtung Mainstream
Szene

Square Crypto arbeitet derzeit an einem Entwickler-Tool-Kit für das Bitcoin-Lightning-Netzwerk. Dieses soll es Entwicklern vereinfachen, die Second-Layer-Lösung für Bitcoin zu integrieren.

Bitcoin Futures, Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln
Größer, besser, Bitcoin SV?
Kolumne

Craig Wright und sein Team versuchen mit aller Gewalt, ihre Vision durchzusetzen. Dabei haben sie den Anspruch, Bitcoin in seiner Reinform zu vertreten. Obendrein will Wright der wahre Satoshi Nakamoto sein. Von Konsens keine Spur. Die Lage am Mittwoch.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin Futures, Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln
Bitcoin-Börse Huobi greift nach dem großen Geld
Unternehmen

Huobi Group, Mutterkonzern der Bitcoin-Börse Huobi, hat während des Weltwirtschaftsforum in Davos die Veröffentlichung einer Broker-Plattform verkündet. Damit hat es das Unternehmen auf das große Geld abgesehen.

Bitcoin Futures, Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln
Verbrennt Binance willkürlich BNB-Token?
Altcoins

Krypto-Börse Binance hat im vergangenen Jahr Korrekturen am White Paper vorgenommen und verbrennt seitdem BNB Coins. Die Zahlen aus dem letzten Quartal 2019 werfen jedoch einige Fragen auf.

Bitcoin Futures, Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln
Buchgeld-Tokenisierung: Neuer Wind im Geldsegment
Unternehmen

Algorand und Monerium arbeiten gemeinsam an der Tokenisierung von Buchgeld. Das gaben die beiden Unternehmen jüngst in einer Pressemitteilung bekannt.

Bitcoin Futures, Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln
Blitzschnell Richtung Mainstream
Szene

Square Crypto arbeitet derzeit an einem Entwickler-Tool-Kit für das Bitcoin-Lightning-Netzwerk. Dieses soll es Entwicklern vereinfachen, die Second-Layer-Lösung für Bitcoin zu integrieren.

Angesagt

Der 30-Millionen-US-Dollar-Betrug
Regulierung

Ein ehemaliger Profiteur des Bitcoin-Booms muss sich vor Gericht verantworten. Unter der Vortäuschung falscher Identitäten soll er Investoren mittels Initial Coin Offering (ICO) um 30 Millionen US-Dollar erleichtert haben.

Budweiser-Mutterkonzern unterstützt afrikanische Bauern per Blockchain
Blockchain

Die Staaten des afrikanischen Kontinents werden im Allgemeinen zu den Verlierern der Globalisierung gezählt. Die Armutsrate ist hoch und westliche Konzerne betrachten den Kontinent oftmals als ein plünderbares Rohstoffdepot. Dieser Trend setzt sich im Wesentlichen ungebrochen fort. Allerdings werden zumindest punktuell Ansätze eines Umdenkens erkennbar. Umso erfreulicher, dass auch der Blockchain-Technologie hierbei eine Rolle zukommt.

Britische Steuerbehörde plant Tracking Tool von Bitcoin-Transaktionen
Steuer

Diejenigen, die ihr Vermögen in vermeintlich anonymer Krypto-Form an den wachsamen Dienern Eurer Majestät vorbeimanövrieren wollen, könnten schon bald eines Besseren belehrt werden. Denn die britische Steuerbehörde rüstet im Bitcoin-Tracking technisch auf.

Größer, besser, Bitcoin SV?
Kolumne

Craig Wright und sein Team versuchen mit aller Gewalt, ihre Vision durchzusetzen. Dabei haben sie den Anspruch, Bitcoin in seiner Reinform zu vertreten. Obendrein will Wright der wahre Satoshi Nakamoto sein. Von Konsens keine Spur. Die Lage am Mittwoch.

Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln