Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln

Quelle: Shutterstock

Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln

Großinvestoren, die zwar wenig von Bitcoin verstehen, aber umso lieber auf den Bitcoin-Kurs wetten, dürfen wohl bald mit 100 Millionen US-Dollar am Tisch sitzen. Bisher lag das Limit bei 50 Millionen US-Dollar. Dafür hat die Chicago Mercantile Exchange (CME) einen Antrag gestellt.

Erst kürzlich wurde auf die zentrale Stellung der CME in puncto Bitcoin Futures hingewiesen. Wie das Szenemagazin Coindesk nun berichtet hat, soll die CME einen weiteren Antrag bei der Commodity Futures Trading Commission (CFTC) eingereicht haben. Damit will die Börse die Obergrenze für offene Positionen, die eine einzelne juristische Person halten darf, verdoppeln.

In Zahlen bedeutet das: Statt Termingeschäfte mit insgesamt 5.000 BTC könnten bald Termingeschäfte mit 10.000 BTC parallel laufen können. Sollte kein Widerspruch vonseiten der CFTC erhoben werden, gilt dieses neue Limit ab 30. September.

Motivation

Die Wetten auf den Bitcoin-Kurs sind so beliebt wie noch nie. Das liegt unter anderem daran, dass man durch die Derivatisierung von Bitcoin ein von der Technik des Bitcoin unabhängiges Finanzprodukt geschaffen hat. Mit dem lässt sich umgehen wie mit allen anderen Derivaten.

Etwas überspitzt könnte man sagen: Das noch junge Schäfchen Bitcoin wird vom „Wolf of Wallstreet“ gejagt. Dabei beruft sich der Pressesprecher der CME auf genau diesen bestimmenden Bitcoinmarkt, wenn er die Motivation für das Anheben jenes Limits begründet. Diese ist

ausgehend vom signifikanten Wachstum und der damit verbundenen Akzeptanz unserer Märkte für CME Bitcoin Futures sowie unserer Analyse des taktangebenden Bitcoinmarktes.

Ist der Bitcoin-Kurs anfällig für Manipulationen?


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die CFTC weist sich die Aufgabe zu, das Maß an Wetten auf einen gegebenen Markt in bestimmten Grenzen zu halten. So heißt es auf deren Homepage:

Grundsätzlich sind Obergrenzen einzelner Positionen nicht nötig, wenn die Gefahr für Manipulationen eines gegebenen Marktes sehr gering bzw. nicht existent sind.

Doch wie die jüngere Geschichte gezeigt hat, ist gerade dieses Risiko alles andere als gering. Dafür reicht bereits ein nur oberflächlicher Blick in die Dynamiken von 2017 und 2018.

Ist der angepeilte Schritt getan, könnten dann Großinvestoren statt 1.000 Einzelverträge zu je 5 BTC, 2.000 Einzelverträge zu je 5 BTC halten. Das entspräche derzeit etwa 100 Millionen US-Dollar. Man darf nicht vergessen, dass es hier nicht um Bitcoin geht, sondern lediglich um eine Wette auf den Bitcoin-Kurs, die vertraglich fixiert ist.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Bitcoin sei mit bewussten Einschränkungen konzipiert worden, meint IOHK-Chef Charles Hoskinson. Indessen erhält Libra, dessen regulatorischer Spießrutenlauf nach Brad Garlinghouse noch bis 2023 andauern könnte, moralische Unterstützung von VanEck-Direktor Gabor Gurbacs. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin-Report September 2019 – Bestandsaufnahme nach dem Kurssturz
Bitcoin-Report September 2019 – Bestandsaufnahme nach dem Kurssturz
Insights

Der Crash vom 24. September riss den Bitcoin-Kurs zwischenzeitlich unter die 8.000-US-Dollar-Marke. Auch wenn er zwischenzeitlich auf rund 8.500 US-Dollar steigen konnte, stellt sich die Frage: Wie geht es weiter? Mit einem Blick auf die Kursentwicklung, auf On-Chain-Aktivität und auf weitere Metriken möchten wir die Situation einschätzen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain

Die Blockchain-Technologie, die unter anderem unter Bitcoin liegt, befindet sich aktuell in einer schwierigen Phase. Zu diesem Schluss kommt der aktuelle Hype Cycle von Gartner. Das Beratungsunternehmen gibt regelmäßig Marktprognosen für Firmen und Technologien heraus. Demnach steckt die Blockchain wegen Schwierigkeiten für den Benutzer aktuell in einem Tief.

Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Altcoins

Das kalifornische Blockchain-Start-up Ripple will mit seinem XRP Token grenzüberschreitende Zahlungen ermöglichen. Doch damit hat sich das Unternehmen einen hart umkämpften Sektor ausgesucht. Das Marco-Polo-Zahlungsnetzwerk zählt unter anderem die Commerzbank sowie den russischen Stahlgiganten Novolipetsk Steel Company und die Alfa Bank zu seinen Partnern. 

Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Mining

Ein Mann aus Singapur muss sich für die Beteiligung an einem Bitcoin-Mining-Betrug vor Gericht verantworten. Dies entschied das U.S. Department of Justice (DoJ), das Justizministerium der Vereinigten Staaten. Der Mann nutzte gestohlene Identitäten für das Mining von Bitcoin mithilfe Cloud Computing. Bei einer Verurteilung drohen dem Miner 30 Jahre Haft.

SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
ICO

Die US-Börsenaufsicht stoppt vorzeitig den geplanten Token Sale des Messaging-Dienstes Telegram. Die Securities and Exchange Commission (SEC) stoppt den Telegram-Open-Network-Verkauf (TON-Verkauf), mit dem das Unternehmen bereits mehr als 1,7 Milliarden US-Dollar eingesammelt hat.

Angesagt

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Bitcoin sei mit bewussten Einschränkungen konzipiert worden, meint IOHK-Chef Charles Hoskinson. Indessen erhält Libra, dessen regulatorischer Spießrutenlauf nach Brad Garlinghouse noch bis 2023 andauern könnte, moralische Unterstützung von VanEck-Direktor Gabor Gurbacs. Das Meinungs-ECHO.

Russland: Aus für den Krypto-Rubel?
Politik

Die Chefin der russischen Zentralbank, Elvira Nabiullina, äußerte sich erneut zur angedachten nationalen Kryptowährung. Die Nachforschungen der Autoritäten erlauben kein eindeutiges Urteil darüber. Der Krypto-Rubel scheint jedoch unwahrscheinlicher geworden zu sein. Russland als Beispiel von wankelmütigen Krypto-Coinern.

Regulierungs-ECHO: Irland, Blockchain und der Brexit
Politik

Japan, Irland, Nordirland und (natürlich) die USA sind heute Hauptakteure in unserem Regulierungs-ECHO. Alles, was in der letzten Woche in Regulierungs-Fragen und Bitcoin passiert ist.