CME: Bitcoin Futures so beliebt wie noch nie

Quelle: Shutterstock

CME: Bitcoin Futures so beliebt wie noch nie

Die CME Bitcoin Futures erreichen einen neuen Höhepunkt. Die wachsende Beliebtheit der Terminkontrakte beschert dem Bitcoin abermals Erfolge. Seit der großen Krise Anfang 2018 erholt sich die Kryptowährung seit Beginn des Jahres zunehmend. Die Popularität von Bitcoin Futures weist aber nicht nur auf die Steigerung des Bitcoin-Kurses hin, sondern liefert Kritikern Stoff für besorgte Mahnungen hinsichtlich spekulativer Blasenbildung und Marktdestabilisierung.

Der CME Bitcoin Futures Report verzeichnet ein deutliches Wachstum im Anlegerinteresse an BTC-Terminkontrakten. Die größte Terminbörse der Welt mit Sitz in Chicago handelt von Woche zu Woche mehr Bitcoin Futures. Nun meldet CME, dass der Mai 2019 der bislang erfolgreichste Monat für die Terminkontrakte seit Markteinführung im Dezember 2017 war. Die Zahlen beziehen sich sowohl auf das Handelsvolumen als auch auf das Anlegerinteresse.

Die durchschnittliche Handelsmenge pro Tag entsprach im Mai 2019 etwa 515 Millionen US-Dollar. Das ist ein Anstieg von 36 Prozent im Vergleich zum Vormonat April und ein Wachstum von schieren 250 Prozent im Vergleich zum letzten Jahr. Auch bei den „Open Interest“-Verträgen, also nicht vollständig durchgeführten, aber initiierten Geschäften, generieren Bitcoin Futures eine Zunahme von 80 Prozent seit Mai 2018.

Futures und der Bitcoin-Kurs

Bitcoin Futures sind Terminkontrakte, die mittels zeitversetztem Hebelmechanismus Wetten auf den Bitcoin-Kurs ermöglichen. Es sind klassische Zwei-Parteien-Abmachungen, die beide Seiten hinsichtlich Wert und Warenumfang des Geschäfts absichern. Bei einem BTC-Future-Kontrakt verpflichten sich Käufer und Verkäufer dazu, BTC zu einem festen Preis und einem konkreten Zeitpunkt in der Zukunft zu handeln.

Einige Experten machen Bitcoin Futures für die Krise im Zuge des Bitcoin-Preissturzes Anfang 2018 mitverantwortlich. Seit der Einführung der Terminkontrakte im Dezember 2017 passte sich die Preisdynamik einem spekulativen Wachstumstrend an. Den Spekulationen folgte zunächst der Anstieg des BTC-Kurses auf 20.000 US-Dollar, um kurze Zeit später auf 6.000 US-Dollar abzufallen. Kritiker sahen Parallelen zur Immobilienkrise in den USA. Sie beklagten, dass der tatsächliche Wert des BTC gegenüber seinem spekulativen Wert in den Hintergrund gerät.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Kommentar

Das kalifornische Unternehmen Ripple hat über sinen Investmentarm Xpring erneut in Towo Labs investiert. Das schwedische Unternehmen soll eine robuste und praktikable Software schreiben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Angesagt

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.