Zukunftsmusik: So funktionieren Bitcoin Futures

Quelle: Shutterstock

Zukunftsmusik: So funktionieren Bitcoin Futures

Eine Bitcoin-Futures-Erklärung: So funktionieren die Terminkontrakte für die Kryptowährung Nummer eins. Muss man wissen.

Bitcoin Futures sind ein heikles Thema in der Krypto-Branche: Mal gelten die Terminkontrakte auf die Kryptowährung Nummer eins als Heilsversprechen, ein anderes Mal erliegen sie dem Schicksal der Verdammnis. Man erinnere sich an jenen schicksalsschweren Dezember 2017. CBOE und CME führten die Produkte ein, plötzlich schoss der Bitcoin-Kurs Richtung Mond: Auf einmal kostete eine Einheit der Kryptowährung von Satoshi Nakamoto knapp 20.000 US-Dollar. Doch ebenso schnell ging es kurze Zeit später wieder bergab: Innerhalb eines Monats nahmen sich die Bären dem Markt an und halten ihn bisweilen fest in ihren Pranken.

Schuldzuweisungen gab es viele, unter anderem traf es auch Bitcoin Futures: Die Terminkontrakte, mit denen man mittels Hebelwirkung auf den Bitcoin-Kurs wetten kann, stehen nach wie vor im Verdacht, am Kursverfall des BTC Schuld zu sein. Wen es interessiert, wie sie funktionieren: Unser kleines Zukunftseinmaleins.

Was sind Bitcoin Futures?

Der Ursprung der heutigen Futures reicht weit zurück und liegt in den Termingeschäften der Landwirtschaft des 17. Jahrhunderts. Der Deal war denkbar simpel: Bauern und ihre zukünftigen Käufer einigten sich über Preis und Menge eines bestimmten Rohstoffes und sicherten sich damit ab. Die Bauern konnten sich damit nicht nur gewiss sein, ihre Ware abzusetzen. Vielmehr konnten sie mit einem konkreten Preis kalkulieren. Die Käufer konnten sich andererseits gegen einen Kursanstieg absichern – eine Win-Win-Situation.

Im Lauf des 19. Jahrhunderts adaptierte das Finanzsystem das Termingeschäft. Über die Termingeschäfte schloss man Verträge ab, die man fortan Terminkontrakte – oder eben Futures – nannte. Sie bildeten letztlich unter anderem Kreditversicherungen gegenüber Banken und wurden damit in den Börsenkreislauf eingespeist. Zum heutigen Tage gibt es diese Futures für jegliche an der Börse handelbaren Dinge. Orangensaft, Soja, Öl – oder eben Bitcoin.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Ein Bitcoin-Future-Kontrakt ist also letztlich ein Vertrag zwischen zwei Parteien, der es ihnen ermöglicht, Bitcoin zu einem festen Preis und zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Zukunft zu kaufen und zu verkaufen.

Nach Abschluss des Vertrages sind sowohl der Käufer als auch der Verkäufer verpflichtet, die Transaktion zu dem von ihnen vereinbarten, vorher festgelegten Preis und ohne Berücksichtigung der aktuellen Marktpreise, durchzuführen.

Über Kurz oder Lang: Short- und Longpositionen beim Trading

Geht man nun einen solchen Vertrag ein, kann man short oder long gehen. Wer long geht, geht davon aus, dass der Bitcoin-Kurs auf lange Sicht steigt. Für die Shorties gilt das Gegenteil. Hier geht man von einem fallenden Bitcoin-Kurs aus.

Es sind folglich eher die Verkäufer, die long gehen – sie haben ein Interesse daran, die BTC in der Zukunft zu einem höheren Kurs zu verkaufen. Diesen setzen sie in Vereinbarung mit den Käufern fest.

Dementsprechen gehen sie short– sie wetten darauf, dass der Bitcoin-Kurs in der Zukunft sinkt. Von dem vereinbarten Kurs erhoffen sie sich, dass sie Bitcoin günstiger „einkaufen“ können als der Kurs tatsächlich ist.

Margin Trading: Der Ausweg


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Läuft eine Wette letztlich nicht so wie geplant, gibt es eine Art Zwischenlösung: die Marge. Wenn der Bitcoin-Kurs also höher liegt als erwartet und der Verkäufer ein Verlustgeschäft machen würde, bieten die Börsen die Option des Margin Trading. Dadurch kann der Verkäufer dann doch noch zu einem niedrigeren Kurs verkaufen – der Vertragspartner erhält allerdings eine Entschädigung, die zuvor als Marge bei der jeweiligen Börse hinterlegt worden ist.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Deutschland on Chain: Nationale Blockchain-Strategie veröffentlicht – Ein Überblick
Deutschland on Chain: Nationale Blockchain-Strategie veröffentlicht – Ein Überblick
Blockchain

Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland veröffentlicht ihre Blockchain-Strategie. Zeit, Stellung zu nehmen. Ein Kommentar von Dr. Philipp Sandner von der Frankfurt School of Finance.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) versucht Ordnung in die manchmal chaotische Krypto-Welt hineinzubringen. Manch einen mag dieser Regulierungseifer stören, doch oftmals erscheint er auch gerechtfertigt. So auch in diesem Fall.

Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Politik

Nach Venezuela, Russland und dem Iran will sich nun auch Nordkorea von US-Sanktionen freimachen. Über den blutigen Krieg und warum eine eigene Kryptowährung dabei helfen kann.

Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Blockchain

Das Blockchain-Start-up Farmer Connect stattet Kaffee-Produzenten und Händler mit der Blockchain-Technologie aus. Über den IBM Food Trust wird die Lieferkette von international produzierten Lebensmitteln in Zukunft nachvollziehbarer und kontrollierter. Dies ist insbesondere im Fall von Kaffee auch dringend nötig – denn der Kaffee-Weltmarkt ist höchst undurchsichtig. Mit dabei ist auch die Mutterfirma von Jacobs Kaffee und Senseo.

Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Altcoins

Benoît Cœuré, Mitglied der Geschäftsleitung der Europäischen Zentralbank (EZB), gab in einer Rede jüngst Einsichten, inwiefern Facebooks geplante Kryptowährung Libra die Banken- und Finanzwelt beeinflussen könnte. Darin kam auch zur Sprache, warum Bitcoin als Währung keine Chance habe.

Angesagt

Deutschland on Chain: Nationale Blockchain-Strategie veröffentlicht – Ein Überblick
Blockchain

Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland veröffentlicht ihre Blockchain-Strategie. Zeit, Stellung zu nehmen. Ein Kommentar von Dr. Philipp Sandner von der Frankfurt School of Finance.

IOTA: „Chronicle“ soll das Tangle durchsuchbar machen
Altcoins

IOTA hat einen neuen Baustein für sein Tangle-Netzwerk vorgestellt. „Chronicles“ soll es den Betreibern von Netzwerkknoten im Tangle ermöglichen, die Transaktionshistorie des Netzwerks mithilfe sogenannter „Permanodes“ über einen beliebig langen Zeitraum zu speichern.

LINE: Japanischer Messaging-Riese startet Bitcoin-Börse
Märkte

In Japan geht eine weitere Bitcoin-Börse an die Startlinie. Sie stammt dieses Mal vom Messaging-Anbieter LINE. Der Konzern integrierte die Börse in die eigene App. Sind derartige Geschäftsmodelle richtungsweisend?

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Nur Bitcoin ist langweilig
Kursanalyse

Letzte Woche noch deklariert als „Die Ruhe vor dem Sturm?“, kommen die Altcoins nun richtig in Fahrt. Der „Verlierer“ der Woche heißt Bitcoin. Hier gibt es aber immerhin eine interessante Chartformation, die sich bald auflösen kann.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: