Bitcoin-Erpresser machen über 300.000 US-Dollar mit Sex-Mail-Betrug

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Erpresser machen über 300.000 US-Dollar mit Sex-Mail-Betrug

Sie machen sich unsere Angst vor Entblößung zunutze – und das ziemlich erfolgreich. Cyberkriminelle erbeuteten mit der sogenannten Sex-Erpresser-Methode seit 2017 etwa 332.000 US-Dollar in Bitcoin. Opfern drohen sie in Scam-Mails mit der Veröffentlichung pikanter Videos.

Die britische IT-Sicherheitsfirma Digital Shadows trackte einen Ausschnitt von insgesamt 792.000 E-Mails. Etwa 3.100 Bitcoin-Adressen haben demnach Zahlungen an 92 Empfängeradressen geleistet. Im Durchschnitt könnten die Verbrecher 540 US-Dollar von jedem Opfer erhalten haben. Dies geht aus einem Bericht hervor, in dem Digital Shadows die Methoden und den Erfolg der Sex-Erpresser analysiert.

Die Masche mit der Angst vor sexueller Entblößung

Das Vorgehen der Kriminellen läuft nach einem simplen Muster ab. Die Opfer erhalten eine E-Mail, in der ein echtes Passwort als Beweis für die Authentizität der Drohung genannt wird. Die Betrüger berichten anschließend von (nicht existenten) Double-Screen-Video-Aufnahmen, in denen die Opfer beim Konsum von und der Masturbation zu pornografischen Inhalten zu sehen sind. Um die Veröffentlichung dieses Materials zu verhindern, verlangen sie Bitcoin-Zahlungen.

Die Scam-Methode der Sex-Erpresser ist schon länger bekannt. Erste Berichte gab es im Juli 2018, nachdem Conell-Forscher Emin Gun Sirer einen Screenshot der Erpresser-Mail bei Twitter veröffentlichte. Betroffene bekommen den Hinweis, Ruhe zu bewahren, nicht auf die E-Mail zu antworten und keine Zahlungen zu leisten. Stattdessen solle man die persönlichen Passwörter ändern.

Gezieltes Targeting gut betuchter Opfer

Der Bericht analysiert neben der Methode und dem Erfolg der Betrugsmasche auch Hintergründe zu der gezielten Auswahl der Opfer. Offenbar versuchen die Kriminellen, besonders viele Individuen mit überdurchschnittlichen Einkommen (bis zu 360.000 US-Dollar Jahresgehalt) zu erreichen, da diese bereit sind, mehr Geld in ihre Privatsphäre zu investieren. Ein Betroffener war sogar bereit, 768.000 US-Dollar zu bezahlen, um die Veröffentlichung der pikanten Videos zu verhindern.

Qualität der Bitcoin-Erpressermails schwankt

Weil die Methode nicht einheitlich von einem Akteur durchgeführt wird, schwankt die Qualität der Scam-E-Mails. So hätten es einige aufgrund mangelnder Professionalität nicht durch die Spam-Filter der E-Mail-Provider geschafft. Die IP-Adressen der Absender liegen offenbar meist in Vietnam, Brasilien oder Indien. Eindeutige Schlussfolgerungen über die Herkunft der Verbrecher sind allerdings kaum möglich.

Datendiebstahl und Entblößung als Druckmittel werden beliebter

Unterdessen erfreut sich Datendiebstahl und die Drohung mit Veröffentlichung persönlicher Inhalte wachsender Beliebtheit in der Cybercrime-Szene. Anfang dieses Jahres sorgte die berüchtigte Hacker-Gruppe „The Dark Overlord“ für Schlagzeilen, indem sie vorgab, 16.000 brisante Dokumente mit Informationen zu 9/11 zu besitzen.

Der Digital-Shadows-Bericht kommt zu dem Schluss, dass Datenklau und Erpressung zwar keine neuen Betrugsmethoden sind, diese sich aber zunehmend diversifizieren und immer weitere Bereiche der Online-Aktivität von Individuen als potentielles Druckmittel vereinnahmen. Sensible Dokumente, intellektuelles Kapital und technische Schwachstellen werden so Teil der Monetarisierung der Angst.

Du bist ein Blockchain- oder Krypto-Investor? Der digitale Kryptokompass ist der erste Börsenbrief für digitale Währungen und liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Jetzt kostenlos testen

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Mixer im Visier: Europol beschlagnahmt Bestmixer.io
Bitcoin-Mixer im Visier: Europol beschlagnahmt Bestmixer.io
Szene

BestMixer.io, einer der weltweit größten Bitcoin-Tumbler, ist abgeschaltet worden. Der niederländische Steuer-Informations- und Ermittlungsdienst FIOD hat die Online-Plattform am 22.

Craig Wright: US-Behörde äußert sich zu vermeintlichem Bitcoin-Erfinder
Craig Wright: US-Behörde äußert sich zu vermeintlichem Bitcoin-Erfinder
Bitcoin

Die Nachricht, dass Craig Steven Wright einen Urheberrechtsanspruch auf Bitcoin angemeldet hat, schlug hohe Wellen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Krypto

    Vom Copywright-Skandal über den Facebook Coin bis Bitcoin-Verbot: Über eine Nachrichtenflaute konnte sich die Krypto-Community, BSV-Hodler einmal ausgenommen, nicht gerade beklagen. 

    Bitcoin und traditionelle Märkte – Kurseinbruch vom November kompensiert
    Bitcoin und traditionelle Märkte – Kurseinbruch vom November kompensiert
    Märkte

    Keine Frage: Bitcoin hat sich die letzten Wochen sehr gut entwickelt.

    Tone Vays im Interview: „Ich schließe einen Bitcoin-Kurs unter 3.000 US-Dollar nicht aus“
    Tone Vays im Interview: „Ich schließe einen Bitcoin-Kurs unter 3.000 US-Dollar nicht aus“
    Interview

    BTC-ECHO hat mit Tone Vays über Trading, Bitcoin und das Krypto-Ökosystem sprechen.

    5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
    5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
    Kolumne

    Dezentrale Exchanges gelten als die Zukunft des Krypto-Handels. Und das nicht ohne Grund: Schließlich denken DEX den Grundgedanken von Kryptowährungen, nämlich dessen Peer-to-Peer-Charakter zu Ende. 

    Angesagt

    Tone Vays im Interview: „Banken haben nur die Macht, die die Gesellschaft ihnen zugesteht“
    Interview

    Im Juni wird Tone Vays auf der Unchain Convention einen Vortrag halten.

    Alibaba: Chinas führende Handelsplattform setzt verstärkt auf Blockchain
    Blockchain

    Der chinesische E-Commerce-Riese Alibaba hat ein neues Blockchain-System zum Schutz von geistigen Eigentumsrechten angekündigt.

    Russische Zentralbank denkt über goldgedeckte Kryptowährung nach
    Politik

    Die Chefin der russischen Zentralbank äußerte sich zum Thema Kryptowährungen.

    US-Behörde gibt Grayscale Ethereum Trust für Privatanleger frei
    Ethereum

    Die Financial Industry Regulatory Authority (FINRA) gibt den Grayscale Ethereum Trust für Kleinanleger frei.

    ×

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: