Bitcoin-Erpresser machen über 300.000 US-Dollar mit Sex-Mail-Betrug

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Erpresser machen über 300.000 US-Dollar mit Sex-Mail-Betrug

Sie machen sich unsere Angst vor Entblößung zunutze – und das ziemlich erfolgreich. Cyberkriminelle erbeuteten mit der sogenannten Sex-Erpresser-Methode seit 2017 etwa 332.000 US-Dollar in Bitcoin. Opfern drohen sie in Scam-Mails mit der Veröffentlichung pikanter Videos.

Die britische IT-Sicherheitsfirma Digital Shadows trackte einen Ausschnitt von insgesamt 792.000 E-Mails. Etwa 3.100 Bitcoin-Adressen haben demnach Zahlungen an 92 Empfängeradressen geleistet. Im Durchschnitt könnten die Verbrecher 540 US-Dollar von jedem Opfer erhalten haben. Dies geht aus einem Bericht hervor, in dem Digital Shadows die Methoden und den Erfolg der Sex-Erpresser analysiert.

Die Masche mit der Angst vor sexueller Entblößung

Das Vorgehen der Kriminellen läuft nach einem simplen Muster ab. Die Opfer erhalten eine E-Mail, in der ein echtes Passwort als Beweis für die Authentizität der Drohung genannt wird. Die Betrüger berichten anschließend von (nicht existenten) Double-Screen-Video-Aufnahmen, in denen die Opfer beim Konsum von und der Masturbation zu pornografischen Inhalten zu sehen sind. Um die Veröffentlichung dieses Materials zu verhindern, verlangen sie Bitcoin-Zahlungen.

Die Scam-Methode der Sex-Erpresser ist schon länger bekannt. Erste Berichte gab es im Juli 2018, nachdem Conell-Forscher Emin Gun Sirer einen Screenshot der Erpresser-Mail bei Twitter veröffentlichte. Betroffene bekommen den Hinweis, Ruhe zu bewahren, nicht auf die E-Mail zu antworten und keine Zahlungen zu leisten. Stattdessen solle man die persönlichen Passwörter ändern.

Gezieltes Targeting gut betuchter Opfer

Der Bericht analysiert neben der Methode und dem Erfolg der Betrugsmasche auch Hintergründe zu der gezielten Auswahl der Opfer. Offenbar versuchen die Kriminellen, besonders viele Individuen mit überdurchschnittlichen Einkommen (bis zu 360.000 US-Dollar Jahresgehalt) zu erreichen, da diese bereit sind, mehr Geld in ihre Privatsphäre zu investieren. Ein Betroffener war sogar bereit, 768.000 US-Dollar zu bezahlen, um die Veröffentlichung der pikanten Videos zu verhindern.

Qualität der Bitcoin-Erpressermails schwankt

Weil die Methode nicht einheitlich von einem Akteur durchgeführt wird, schwankt die Qualität der Scam-E-Mails. So hätten es einige aufgrund mangelnder Professionalität nicht durch die Spam-Filter der E-Mail-Provider geschafft. Die IP-Adressen der Absender liegen offenbar meist in Vietnam, Brasilien oder Indien. Eindeutige Schlussfolgerungen über die Herkunft der Verbrecher sind allerdings kaum möglich.

Datendiebstahl und Entblößung als Druckmittel werden beliebter

Unterdessen erfreut sich Datendiebstahl und die Drohung mit Veröffentlichung persönlicher Inhalte wachsender Beliebtheit in der Cybercrime-Szene. Anfang dieses Jahres sorgte die berüchtigte Hacker-Gruppe „The Dark Overlord“ für Schlagzeilen, indem sie vorgab, 16.000 brisante Dokumente mit Informationen zu 9/11 zu besitzen.

Der Digital-Shadows-Bericht kommt zu dem Schluss, dass Datenklau und Erpressung zwar keine neuen Betrugsmethoden sind, diese sich aber zunehmend diversifizieren und immer weitere Bereiche der Online-Aktivität von Individuen als potentielles Druckmittel vereinnahmen. Sensible Dokumente, intellektuelles Kapital und technische Schwachstellen werden so Teil der Monetarisierung der Angst.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
Szene

Laut Ivy McLemore tritt Satoshi nun an die Öffentlichkeit. In drei Artikeln soll der Erfinder von Bitcoin sich offenbaren. Wirklich glaubhaft wirkt das alles jedoch nicht, sodass man eher von einem seltsamen PR-Gag ausgehen kann.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Märkte

Den Betreibern einiger asiatischer Bitcoin-Börsen dürfte heute Morgen das Herz in die Hose gerutscht sein: Ausgefallene Server von Amazon Web Services (AWS), dem Cloud-Dienst von Amazon, sorgten zeitweise für hahnebüchene Krypto-Kurse. Durch die Störung gelang es einigen Tradern, BTC für weniger als einen US-Dollar zu kaufen. 

Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain

Mouse Belt kooperiert mit drei kalifornischen Universitäten, um der hohen Nachfrage nach Blockchain-Kursen entgegenzuwirken. Neben einer Spende von 500.000 US-Dollar werden auch weitere Blockchain-Projekte finanziell gefördert. Die kalifornischen Unis streben danach, eine treibende Kraft in der Blockchain-Ausbildung zu werden.

Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Regierungen

Nach dem Vorbild zahlreicher weltweiter Zentralbanktests will auch Ruandas Notenbank in Zukunft eine eigene Digitalwährung herausgeben. Einer Vertreterin zufolge prüfe man derzeit entsprechende Möglichkeiten, nehme aber auch gleichzeitig bestehende Bedenken in den Blick. Derweil treibt China die Entwicklung seiner Zentralbankwährung weiter voran.  

Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Altcoins

Am 23. August besucht eine US-Delegation die Schweiz, um dort über die Zukunft der geplanten Facebook-Kryptowährung Libra zu sprechen. In einer Äußerung zeigte sich der Schweizer Bundesrat prinzipiell offen gegenüber der geplanten Währung. Einige Bedenken gibt es dennoch.

Angesagt

Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?
Kommentar

Wer die Wirtschaftspresse in den letzten Wochen verfolgt hat, dem ist eines aufgefallen: Es wird besonders häufig das Risiko einer baldigen Rezession aufgeführt. Die makroökonomische Stimmung hat sich, nicht zuletzt durch den Handelsstreit zwischen USA und China sowie expansive Notenbankbekenntnisse, weiter eingetrübt. Aktueller denn je ist die Frage, inwiefern Bitcoin als antizyklisches Investment bei konjunkturellen Turbulenzen profitiert. Wie es um die Korrelation zwischen Bitcoin und anderen Vermögenswerten bestellt ist und ob Gold wirklich so viele Gemeinsamkeiten mit Bitcoin besitzt.

Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Tech

Die insolvente neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia scheint doch nicht alle Kundendaten verloren zu haben. Nachdem es im Mai danach aussah, als würde eine dritte Partei alle Dateien löschen, konnten die Insolvenzverwalter nun einige Daten retten. Cryptopia musste ihren Dienst nach einem massiven Hack in Januar 2019 im Mai einstellen.

Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain

Das Nonprofit-Unternehmen Kiva startet nun eine Blockchain-Plattform für die Kredit-Bonitätsprüfungen in dem afrikanischen Sierra Leone. Kiva, das in San Francisco ansässige gemeinnützige Unternehmen, könnte so die Kreditvergabe in Sierra Leone nachhaltig effektiver gestalten. Die Regierung des Landes arbeitet bei diesem Projekt eng mit Kiva zusammen.

Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Mining

Ukrainische Ermittler haben in einem staatlich geführten Atomkraftwerk Bitcoin-Mining-Equipment sichergestellt. Angestellte und Sicherheitskräfte sollen den Strom ihrer Büros genutzt haben, um Kryptowährungen zu schürfen. Dabei sollen geheime Informationen nach außen gelangt sein.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: