Anzeige
Bitcoin-Erpresser machen über 300.000 US-Dollar mit Sex-Mail-Betrug

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Erpresser machen über 300.000 US-Dollar mit Sex-Mail-Betrug

Sie machen sich unsere Angst vor Entblößung zunutze – und das ziemlich erfolgreich. Cyberkriminelle erbeuteten mit der sogenannten Sex-Erpresser-Methode seit 2017 etwa 332.000 US-Dollar in Bitcoin. Opfern drohen sie in Scam-Mails mit der Veröffentlichung pikanter Videos.

Die britische IT-Sicherheitsfirma Digital Shadows trackte einen Ausschnitt von insgesamt 792.000 E-Mails. Etwa 3.100 Bitcoin-Adressen haben demnach Zahlungen an 92 Empfängeradressen geleistet. Im Durchschnitt könnten die Verbrecher 540 US-Dollar von jedem Opfer erhalten haben. Dies geht aus einem Bericht hervor, in dem Digital Shadows die Methoden und den Erfolg der Sex-Erpresser analysiert.

Die Masche mit der Angst vor sexueller Entblößung

Das Vorgehen der Kriminellen läuft nach einem simplen Muster ab. Die Opfer erhalten eine E-Mail, in der ein echtes Passwort als Beweis für die Authentizität der Drohung genannt wird. Die Betrüger berichten anschließend von (nicht existenten) Double-Screen-Video-Aufnahmen, in denen die Opfer beim Konsum von und der Masturbation zu pornografischen Inhalten zu sehen sind. Um die Veröffentlichung dieses Materials zu verhindern, verlangen sie Bitcoin-Zahlungen.

Die Scam-Methode der Sex-Erpresser ist schon länger bekannt. Erste Berichte gab es im Juli 2018, nachdem Conell-Forscher Emin Gun Sirer einen Screenshot der Erpresser-Mail bei Twitter veröffentlichte. Betroffene bekommen den Hinweis, Ruhe zu bewahren, nicht auf die E-Mail zu antworten und keine Zahlungen zu leisten. Stattdessen solle man die persönlichen Passwörter ändern.

Gezieltes Targeting gut betuchter Opfer

Der Bericht analysiert neben der Methode und dem Erfolg der Betrugsmasche auch Hintergründe zu der gezielten Auswahl der Opfer. Offenbar versuchen die Kriminellen, besonders viele Individuen mit überdurchschnittlichen Einkommen (bis zu 360.000 US-Dollar Jahresgehalt) zu erreichen, da diese bereit sind, mehr Geld in ihre Privatsphäre zu investieren. Ein Betroffener war sogar bereit, 768.000 US-Dollar zu bezahlen, um die Veröffentlichung der pikanten Videos zu verhindern.

Qualität der Bitcoin-Erpressermails schwankt

Weil die Methode nicht einheitlich von einem Akteur durchgeführt wird, schwankt die Qualität der Scam-E-Mails. So hätten es einige aufgrund mangelnder Professionalität nicht durch die Spam-Filter der E-Mail-Provider geschafft. Die IP-Adressen der Absender liegen offenbar meist in Vietnam, Brasilien oder Indien. Eindeutige Schlussfolgerungen über die Herkunft der Verbrecher sind allerdings kaum möglich.

Datendiebstahl und Entblößung als Druckmittel werden beliebter

Unterdessen erfreut sich Datendiebstahl und die Drohung mit Veröffentlichung persönlicher Inhalte wachsender Beliebtheit in der Cybercrime-Szene. Anfang dieses Jahres sorgte die berüchtigte Hacker-Gruppe „The Dark Overlord“ für Schlagzeilen, indem sie vorgab, 16.000 brisante Dokumente mit Informationen zu 9/11 zu besitzen.

Der Digital-Shadows-Bericht kommt zu dem Schluss, dass Datenklau und Erpressung zwar keine neuen Betrugsmethoden sind, diese sich aber zunehmend diversifizieren und immer weitere Bereiche der Online-Aktivität von Individuen als potentielles Druckmittel vereinnahmen. Sensible Dokumente, intellektuelles Kapital und technische Schwachstellen werden so Teil der Monetarisierung der Angst.

Bitcoin & Altcoins kaufen: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Anzeige

Ähnliche Artikel

Binance: Der Aufstieg des BNB-Token und der Initial Exchange Offerings – das nächste große Ding?
Binance: Der Aufstieg des BNB-Token und der Initial Exchange Offerings – das nächste große Ding?
Invest

Der BNB-Kurs performte in den letzten Monaten vergleichsweise gut. Die Zukunftsaussichten des Token lassen eine weitere gute Entwicklung erhoffen.

„Wir wollen der Community etwas zurückgeben“: Bitcoin Shill Jack Dorsey will Core Developer entlohnen
„Wir wollen der Community etwas zurückgeben“: Bitcoin Shill Jack Dorsey will Core Developer entlohnen
Bitcoin

Serienentrepreneur und Milliardär Jack Dorsey mausert sich seit geraumer Zeit zum Bitcoin-Evangelisten.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Frühstück mit Kängurus: Binance lanciert Cash-to-Crypto-Service in Down Under
    Frühstück mit Kängurus: Binance lanciert Cash-to-Crypto-Service in Down Under
    Bitcoin

    Die Königin unter den Bitcoin-Börsen expandiert nach Australien. Krypto-Freunde auf dem Fünften Kontinent können ab sofort in 1.300 teilnehmenden Presseshops Bargeld gegen Bitcoin tauschen. 

    Lightning Loop Alpha: Ohne verstopfte Kanäle blitzschnell Bitcoin versenden
    Lightning Loop Alpha: Ohne verstopfte Kanäle blitzschnell Bitcoin versenden
    Bitcoin

    Das Bitcoin Lightning Network dient dazu, die Blockchain zu entlasten.

    Binance: Der Aufstieg des BNB-Token und der Initial Exchange Offerings – das nächste große Ding?
    Binance: Der Aufstieg des BNB-Token und der Initial Exchange Offerings – das nächste große Ding?
    Invest

    Der BNB-Kurs performte in den letzten Monaten vergleichsweise gut. Die Zukunftsaussichten des Token lassen eine weitere gute Entwicklung erhoffen.

    Coinmarketcap lanciert Indizes für Bitcoin & Co. – mit deutscher Unterstützung
    Coinmarketcap lanciert Indizes für Bitcoin & Co. – mit deutscher Unterstützung
    Invest

    Coinmarketcap.com, die Ranking-Seite für Kryptowährungen, hat gemeinsam mit dem deutschen Unternehmen Solactive AG zwei neue Krypto-Indizes entwickelt.

    Angesagt

    „Wir wollen der Community etwas zurückgeben“: Bitcoin Shill Jack Dorsey will Core Developer entlohnen
    Bitcoin

    Serienentrepreneur und Milliardär Jack Dorsey mausert sich seit geraumer Zeit zum Bitcoin-Evangelisten.

    Neue Akzeptanzstelle: Onlinehändler Avnet akzeptiert Bitcoin und Bitcoin Cash
    Krypto

    Mit Avnet unternimmt ein weiterer großer Onlinehändler einen wichtigen Schritt in Richtung Massenadaption von Kryptowährungen.

    Brexit verschreckt Finanztalent – Auch Blockchain-Unternehmen leiden
    Regierungen

    Immer mehr Absolventen entscheiden sich gegen eine Karriere im britischen Finanzzentrum London.

    Verseon: Medikamentenplattform plant globalen STO
    STO

    Verseon plant, ein global-kompatibles STO (Security Token Offering), durchzuführen. Das Unternehmen, das eine Plattform für Medikamente bereitstellt, setzt dabei auf die Compliance Engine aus dem Hause BlockRules.

    Anzeige
    ×