Bitcoin-Erpresser machen über 300.000 US-Dollar mit Sex-Mail-Betrug

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Erpresser machen über 300.000 US-Dollar mit Sex-Mail-Betrug

Sie machen sich unsere Angst vor Entblößung zunutze – und das ziemlich erfolgreich. Cyberkriminelle erbeuteten mit der sogenannten Sex-Erpresser-Methode seit 2017 etwa 332.000 US-Dollar in Bitcoin. Opfern drohen sie in Scam-Mails mit der Veröffentlichung pikanter Videos.

Die britische IT-Sicherheitsfirma Digital Shadows trackte einen Ausschnitt von insgesamt 792.000 E-Mails. Etwa 3.100 Bitcoin-Adressen haben demnach Zahlungen an 92 Empfängeradressen geleistet. Im Durchschnitt könnten die Verbrecher 540 US-Dollar von jedem Opfer erhalten haben. Dies geht aus einem Bericht hervor, in dem Digital Shadows die Methoden und den Erfolg der Sex-Erpresser analysiert.

Die Masche mit der Angst vor sexueller Entblößung

Das Vorgehen der Kriminellen läuft nach einem simplen Muster ab. Die Opfer erhalten eine E-Mail, in der ein echtes Passwort als Beweis für die Authentizität der Drohung genannt wird. Die Betrüger berichten anschließend von (nicht existenten) Double-Screen-Video-Aufnahmen, in denen die Opfer beim Konsum von und der Masturbation zu pornografischen Inhalten zu sehen sind. Um die Veröffentlichung dieses Materials zu verhindern, verlangen sie Bitcoin-Zahlungen.

Die Scam-Methode der Sex-Erpresser ist schon länger bekannt. Erste Berichte gab es im Juli 2018, nachdem Conell-Forscher Emin Gun Sirer einen Screenshot der Erpresser-Mail bei Twitter veröffentlichte. Betroffene bekommen den Hinweis, Ruhe zu bewahren, nicht auf die E-Mail zu antworten und keine Zahlungen zu leisten. Stattdessen solle man die persönlichen Passwörter ändern.

Gezieltes Targeting gut betuchter Opfer

Der Bericht analysiert neben der Methode und dem Erfolg der Betrugsmasche auch Hintergründe zu der gezielten Auswahl der Opfer. Offenbar versuchen die Kriminellen, besonders viele Individuen mit überdurchschnittlichen Einkommen (bis zu 360.000 US-Dollar Jahresgehalt) zu erreichen, da diese bereit sind, mehr Geld in ihre Privatsphäre zu investieren. Ein Betroffener war sogar bereit, 768.000 US-Dollar zu bezahlen, um die Veröffentlichung der pikanten Videos zu verhindern.

Qualität der Bitcoin-Erpressermails schwankt


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Weil die Methode nicht einheitlich von einem Akteur durchgeführt wird, schwankt die Qualität der Scam-E-Mails. So hätten es einige aufgrund mangelnder Professionalität nicht durch die Spam-Filter der E-Mail-Provider geschafft. Die IP-Adressen der Absender liegen offenbar meist in Vietnam, Brasilien oder Indien. Eindeutige Schlussfolgerungen über die Herkunft der Verbrecher sind allerdings kaum möglich.

Datendiebstahl und Entblößung als Druckmittel werden beliebter

Unterdessen erfreut sich Datendiebstahl und die Drohung mit Veröffentlichung persönlicher Inhalte wachsender Beliebtheit in der Cybercrime-Szene. Anfang dieses Jahres sorgte die berüchtigte Hacker-Gruppe „The Dark Overlord“ für Schlagzeilen, indem sie vorgab, 16.000 brisante Dokumente mit Informationen zu 9/11 zu besitzen.

Der Digital-Shadows-Bericht kommt zu dem Schluss, dass Datenklau und Erpressung zwar keine neuen Betrugsmethoden sind, diese sich aber zunehmend diversifizieren und immer weitere Bereiche der Online-Aktivität von Individuen als potentielles Druckmittel vereinnahmen. Sensible Dokumente, intellektuelles Kapital und technische Schwachstellen werden so Teil der Monetarisierung der Angst.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin

Ein großer englischer Fußballverein entschließt sich dazu, das Bitcoin-Logo auf seine Trikots zu drucken. Diese Kampagne dient offenbar dazu, die Beliebtheit der Kryptowährung zu steigern. Gesponsert wird das Ganze von Sportsbet.io, während die Finanzierung über Crowdfunding läuft. Es ist nicht das erste Mal, dass Fußballclubs sich mit Bitcoin & Co. beschäftigen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Altcoins

In Basel trafen sich am 16. September Vertreter von Facebooks geplanter Kryptowährung Libra mit insgesamt 26 Zentralbanken-Vertretern. Dabei wurde die Zukunft des Bitcoin-Abkömmlings aus dem Hause Zuckerberg diskutiert.

Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Tech

Ein kanadisches Unternehmen hat eine dezentralisierte Anwendung (dApp) entwickelt, die das Konzept des „Waste Mining“ populär machen soll. Mit KleanLoop soll zunächst das Problem alter Autoreifen angegangen werden. Doch die Visionen von Klean Industries Inc. gehen noch weit darüber hinaus.

OKEx verbannt Privacy Coins
OKEx verbannt Privacy Coins
Märkte

FATF sei Dank: Die südkoreanische Bitcoin-Börse OKEx verbannt diverse anonyme Kryptowährungen sowie „Super Bitcoin“ von ihrer Plattform. Insgesamt sind vier sogenannte „Privacy Coins“ betroffen – darunter auch Monero (XMR), der Privacy Coin mit der höchsten Marktkapitalisierung.

Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Kursanalyse

Die Gesamtmarktkapitalisierung des Krypto-Marktes schaffte es diese Woche weder ein neues Wochenhoch noch ein neues Wochentief auszubilden. Der Widerstand bei 268 Milliarden US-Dollar wie auch die Unterstützung im Bereich von 240 Milliarden US-Dollar haben weiterhin Bestand. Die Kapitalisierung konnte sich nicht entscheidend absetzen und liegt mit aktuell 258 Milliarden US-Dollar ebenfalls auf Vorwochenschluss.

Angesagt

Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Blockchain

Als jüngstes Mitglied tritt die Deutsche Bank dem Interbank Information Network (IIN) vom Branchenkonkurrenten JPMorgan bei. Über den Austausch von Transaktionsdaten soll das Blockchain-Netz internationale Überweisungen schneller und günstiger gestalten. JPMorgan erhofft sich von dem Beitritt weiteren Zuwachs vonseiten großer Geldhäuser. Die derzeit strauchelnde Deutsche Bank wiederum will sich mithilfe des Netzwerks auf das Zukunftsgeschäft im Bereich von Echtzeitüberweisungen einstellen.

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: