Hacker verkaufen angebliche 9/11-Dokumente für Bitcoin

Quelle: Shutterstock

Hacker verkaufen angebliche 9/11-Dokumente für Bitcoin

Eine Hacker-Gruppe namens „thedarkoverlord“ verfügt angeblich über 16.000 Dokumente, die im Zusammenhang mit dem Angriff auf das World Trade Center stehen. Thedarkoverlord versucht mit den Daten, Bitcoin zu verdienen – bislang mit nur mäßigem Erfolg.

Bitcoin gegen brisante Dokumente – mit diesem „Geschäftsmodell“ versucht eine Hackergruppe mit dem prätentiösen Namen „thedarkoverlord“ auf Twitter ihre BTC-Wallet zu füllen. Konkret geht es dabei um eine verschlüsselte Veracrypt-Datei für die schrittweise – abhängig von der „gespendeten“ Summe – Schlüssel veröffentlicht werden sollen. Dabei handelt es sich offenbar zu einem großen Teil um Dokumente von Anwaltskanzleien und Versicherungen, die Rechtsstreitigkeiten („litigation“) der Anschläge vom 11. September 2001 betreffen. Auch die E-Mail-Korrespondenz von Regierungsbeauftragten soll Teil des Hacks sein. Die Dateien sollen nach „Brisanz“ in fünf Schritten gestaffelt sein.

Damit verbunden sind fünf Finanzierungsziele, die von 10.000 bis 2.000.000 US-Dollar reichen. Sollten die zwei Millionen US-Dollar zusammen kommen, will thedarkoverlord hochbrisante und streng vertrauliche Dokumente veröffentlichen. Zu den betroffenen Firmen zählen unter anderem die Versicherer Silverstein Properties, Hiscox und Lloyd’s of London.

Ausbeute: 0,159 BTC

Als „Teaser“ und Beweis, dass man nicht blufft, haben thedarkoverlord bereits einige Dokumente veröffentlicht, die jedoch nur teilweise die Anschläge betreffen. Diese enthalten bislang jedoch nichts, was die offizielle Version der Attacke infrage stellt. Der Twitter-Account von thedarkoverlord wurde mittlerweile gesperrt, selbiges gilt für Reddit, wo die Hacker ein AMA abhielten. Thedarkoverlord haben ihr Erpresserschreiben auf Pastebin hinterlegt.

Wer seine eigenen Nachforschungen anstellen will, kann diesem Link folgen. Allerdings ist hier höchste Vorsicht geboten. Das Schreiben enthält Links zu einem bekannten Hackerforum im Darkweb sowie zu dem Filehoster Anonfile. Es ist indes dringend davon abzuraten, sich die angebotenen Dateien ohne entsprechende Sicherheitsvorkehrungen herunterzuladen – nicht nur aus Gründen der Cybersicherheit. Es findet sich in dem Schreiben auch eine Torrent-Datei zu einem 9/11-Archiv. Wer den Torrent herunterlädt, muss sich im Klaren sein, dass er gleichzeitig als Uploader agiert und sich damit zumindest theoretisch an der Verbreitung der gestohlenen Dokumente beteiligt, was einen Straftatbestand darstellen kann.

Lies auch:  Wechselkurs von Petro zu Bolívar auf 1:36.000 angehoben – Inflation hat Venezuela fest im Griff

Wie die Financial Times am 2. Januar berichtet, hat thedarkoverlord in der Zwischenzeit auch das FBI auf den Plan gerufen.

Der Twitter-Account der Hacker ist gesperrt. Die Gruppe konnte bislang lediglich rund 0,159 BTC einsammeln. Die entsprechende Wallet hat thedarkoverlord am 3. Januar um 5:10 Uhr geleert.

Thedarkoverlord hat indes 2017 bereits versucht, Netflix zu erpressen. Als der Streaming-Anbieter den Forderungen nicht nachgekommen ist, veröffentlichten die Hacker zehn Folgen der Serie Orange is the New Black, die bis dato noch nicht ausgestrahlt wurden.

Man darf gespannt sein, wie sich die Geschichte weiterentwickelt – und sich wundern, warum ausgerechnet Hacker, die sich als „highly sophisticated“ bezeichnen, für ihre Erpressungstaktik ausgerechnet Bitcoin bedienen, und nicht etwa Privacy Coins, die deutlich weniger Spuren hinterlassen.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
Blockchain

Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
Altcoins

Das IOTA-Entwicklerteam setzt bösartigen Nodes ein Reputationssystem entgegen. Damit soll es möglich werden, gewisse Nodes zu bewerten und damit als „vertrauenswürdig“ einzustufen.

Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
Ethereum

Um den Bitcoin-Nachfolger Ethereum ist es momentan nicht bestens bestellt.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Sponsored

    Liebe Coin-Szene, liebe BTC-ECHO-Leser, liebe Miner und Krypto-Enthusiasten, zunächst möchte ich mich vorstellen: Mein Name ist Andreas Neumann-Dudek und ich leite seit dem 20.11.2006 die Neon Apotheke in Düsseldorf Lierenfeld.

    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Blockchain

    Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Insights

    Auch wenn längst nicht jeder Science-Fiction-Filme schaut, begegnen uns Roboter immer häufiger im Alltag.

    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    Altcoins

    Das IOTA-Entwicklerteam setzt bösartigen Nodes ein Reputationssystem entgegen. Damit soll es möglich werden, gewisse Nodes zu bewerten und damit als „vertrauenswürdig“ einzustufen.

    Angesagt

    Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
    Ethereum

    Um den Bitcoin-Nachfolger Ethereum ist es momentan nicht bestens bestellt.

    Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
    Invest

    Die europäische Binance-Tochter binance.je gab in der Nacht zum 16.

    OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
    Blockchain

    In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group lanciert WWF-Australia eine Blockchain-Implementierung für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche.

    Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
    Blockchain

    WordPress soll eine Bezahlfunktion via Blockchain und Kryptowährungen bekommen. Damit will man die Bezahlung guter Inhalte einfacher gestalten.