Bitcoin-Dienst Coinmixer.se geschlossen

Quelle: Claudio Divizia via Shutterstock

Bitcoin-Dienst Coinmixer.se geschlossen

Nachdem der Anonymisierungsdienst Coinmixer.se bereits in den letzten Tagen keine Bitcoin-Wallets mehr gemischt hat, schloss man nun die Website. Besucher werden nun auf einen Thread beim Forum Bitcointalk.org weitergeleitet. Dort wird die endgültige Einstellung bekanntgegeben. Nun stellt sich die Frage: Wie lange wird es noch dauern, bis derartige Dienste in den meisten Nationen verboten sind?

CoinMixer.se wurde im Jahr 2015 gegründet und wendet sich trotz der ausländischen Domain primär an das deutschsprachige Publikum. Für anonyme Surfer stand auch eine eigene Onion-Adresse im Tor-Netzwerk zur Verfügung. Im Interview mit BTC-ECHO sagten die Betreiber, die zunehmende Gründung von Bitcoin-Analysefirmen, die alle Transaktionen gläsern machen wollen, habe ihnen „große Sorgen bereitet“. Im Kampf gegen immer mehr staatliche und privatwirtschaftliche Überwachung habe man diesen Dienst gegründet. Dieser sollte eine freie sowie zensurfreie Nutzung des Bitcoin ermöglichen.

Nach eigenen Angaben besaß man einen großen Pool bereits gemixter Bitcoins. Diese hat man gegen eine Gebühr von ein bis drei Prozent mit den Bitcoins der Kunden gemischt. Die Vermengung sollte eine nachträgliche Analyse von Transaktionen mittels der Blockchain unmöglich machen. Wissenschaftliche Ausarbeitungen über eine garantierte Sicherheit der Anonymität gibt es naturgemäß nicht. Sicherheit sei Vertrauenssache und eine Frage des Rufes, schrieben uns die Macher im November letzten Jahres. Der ehemalige Konkurrent Bitmixer.io hat der Krypto-Community hingegen geraten, bei illegalen Vorhaben lieber Kryptowährungen wie Dash, Monero oder Zerocoin zu nutzen, weil deren Fokus auf Datenschutz liegt. Von Bitcoin wurde grundsätzlich abgeraten – unabhängig davon, ob er gemixt wird oder nicht.

Coinmixer.se: Kriminelle nehmen Krypto-Mixing-Dienste gerne in Anspruch

In einem anderen Interview räumten die Betreiber im Herbst 2016 ein, dass sie es mit gemischten Gefühlen beobachtet haben, wenn Pädophile, Drogen- oder Waffenhändler und sonstige Kriminelle ihren Dienst in Anspruch genommen haben. Für sie stand im Vordergrund, dass man den Bitcoin ähnlich wie das Bargeld ohne Spuren und völlig zensurfrei nutzen kann. In den ersten Monaten ging man dahingehend sogar so weit, in illegalen Untergrund-Foren wie Fraudsters Werbung zu schalten. Auch gaben sie im Interview konkrete Tipps, wie man Geldwäsche und Steuerhinterziehungen am besten verschleiern kann. Die Hinweise wurden als „Skizze“ bezeichnet. Jeder müsse selbst die Entscheidung treffen, ob beziehungsweise in welchem Umfang man ihre Tipps anwenden will.

Lies auch:  MasterCard: Patentanmeldung für Bitcoin-Mixer wirft Fragen auf

Auch wenn es für diesen Online-Dienstleister kein Impressum gab, ist man mit dem vorzeitigen Ausscheiden sicher den einen oder anderen behördlichen Ermittlungen zuvorgekommen. Vor einem Jahr gab der Wettbewerber Bitmixer.io allen anderen Betreibern den gut gemeinten Tipp, überall aus Sicherheitsgründen die Stecker zu ziehen. Bei Bitmixer.io war der Bust eines Darknet-Marktplatzes der Grund für ihren Ausstieg. Im Fall von Coinmixer.se zirkulieren aber derzeit keine Gerüchte, die für einen Zusammenhang mit behördlichen Maßnahmen sprechen.

Einer der letzten Anonymisierer mit einem seriösen Ruf ist übrigens der vor vier Jahren gegründete Mixer Helix, der ausschließlich mithilfe des Tor-Browsers besucht werden kann. Allerdings ist deren Webserver auch schon länger nicht mehr im Darknet erreichbar. Leider noch immer online sind diverse Nachahmer wie bch-mixer.com, coinmlxer.se, coinmixer.live & Co., die es allesamt auf das Geld der ahnungslosen Kunden abgesehen haben.

BTC-ECHO

Blockchain- & Fintech-JobsAuf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In unserer Jobbörse findet Ihr aktuelle Stellenanzeigen von Blockchain- & Fintech-Unternehmen.


Anzeige

Ähnliche Artikel

Krisensicher: Bitcoin braucht kein Internet
Krisensicher: Bitcoin braucht kein Internet
Bitcoin

Bitcoin ist krisensicher. Und zwar nicht nur in puncto technologischer Sicherheit.

Tesla-Gründer Elon Musk: Der Bitcoin ist „brillant“
Tesla-Gründer Elon Musk: Der Bitcoin ist „brillant“
Bitcoin

Tesla- und SpaceX-Gründer Elon Musk hält Bitcoin für „brillant“. Seiner Ansicht nach könne dieser zukünftig sogar Papiergeld ersetzen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Nutzerdaten auf der Blockchain – Facebook-CEO Mark Zuckerberg spricht über Pro und Kontra
    Nutzerdaten auf der Blockchain – Facebook-CEO Mark Zuckerberg spricht über Pro und Kontra
    Blockchain

    Facebook-Gründer Mark Zuckerberg diskutierte in einem Interview mit Harvard-Professor Jonathan Zittrain den Einsatz von Blockchain im Internet.

    Brasilianische Bank BTG Pactual plant 15-Millionen-US-Dollar-STO
    Brasilianische Bank BTG Pactual plant 15-Millionen-US-Dollar-STO
    Invest

    Die brasilianische Bank BTG Pacual SA plant Angaben ihres CTOs zufolge die Herausgabe eines Security Token.

    Continental, Siemens und Commerzbank testen „Blockchain“ im Geldmarkt
    Continental, Siemens und Commerzbank testen „Blockchain“ im Geldmarkt
    Unternehmen

    Continental, die Commerzbank und Siemens vermelden ihre erste erfolgreiche „Blockchain“-Transaktion.

    Im Visier der Bundesbehörden: FBI bittet Bitconnect-Opfer um Mithilfe
    Im Visier der Bundesbehörden: FBI bittet Bitconnect-Opfer um Mithilfe
    Sicherheit

    Das Federal Bureau of Investigation (FBI) bitte Bitconnect-Opfer bei der Aufklärung der Hintergründe des Scams um Mithilfe.

    Angesagt

    DEX-Duell: Bancor vs. Uniswap
    Krypto

    Der Kampf um die Vorherrschaft der dezentralen Exchanges (DEX) geht in die nächste Runde.

    Krypto-Adaption: Bahrain gibt Bitcoin eine Chance
    Regulierung

    Bahrain gibt Bitcoin (BTC) eine Chance. Dafür hat die Zentralbank des Landes eine Testumgebung veröffentlicht.

    Eine vergessene Anlageklasse: Die Anleihe und ihr Comeback durch Security Token
    Kommentar

    Die Meldung ist wie eine Bombe eingeschlagen: Das Berliner Krypto-Start-up Bitbond hat diese Woche bekanntgegeben, dass die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) ihrem STO-Antrag stattgegeben hat.

    Bank of China schließt sich Blockchain-Plattform für Immobilien-Entwicklung an
    Blockchain

    Auch in China scheint sich die Blockchain-Technologie weiter großer Beliebtheit zu erfreuen.