Bitcoin Cash: Mit Miner’s Choice gegen Transaktionsgebühren

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-illustration/bitcoin-cash-coin-bch-blockchain-cryptocurrency-1027712125?src=BJK-GaI-IZe7DqDdMStjzQ-1-25

Bitcoin Cash: Mit Miner’s Choice gegen Transaktionsgebühren

Miner’s Choice heißt die Initiative von einem Teil der Community bei Bitcoin Cash. Mit der Forderung, das Dust-Limit bei Transaktionen (teilweise) abzuschaffen, will sich die Community nun im Bereich der Mikrotransaktionen und gegenüber der Konkurrenz wieder attraktiver machen.

Zu hohe Gebühren bei zu langsamen Transaktionen. Das ist vor allem ein Vorwurf, den sich die nach wie vor führende Kryptowährung nach Marktkapitalisierung Bitcoins gefallen muss. Das Stichwort, das hier immer wieder fällt, ist die Skalierbarkeit – bzw. der Mangel derselben. Doch damit Kryptowährungen auch für die Anwendungen attraktiv sein können, müssen sich vor allem die Transaktionsgebühren ändern. Dem will sich jetzt ein Teil der Bitcoin-Cash-Community mit der Miner’s Choice Inititative annehmen.

Um genau zu sein, fordert ein Teil der Bitcoin-Cash-Miner, das Dust-Limit aufzuheben. Ferner wollen sie eine gewisse Anzahl an gebührenfreien Transaktionen pro Block zulassen. Dieses BCH-Dust-Limit setzt eine minimale Größe für Transaktionen fest, um diese in Blöcke aufzunehmen. Aktuell beträgt dieses Dust-Limit von Bitcoin Cash 546 Satoshis (0.00000546 BCH) – beim derzeitigen Bitcoin-Cash-Kurs also Bruchteile eines Cents. Offenbar um sich gegen Bitcoin abzuheben, kündigten CoinGeek und nChain nun an, künftig auch Transaktionen in der Größe von einem Satoshi zu akzeptieren. So beschlossen die beiden Mining-Firmen, dass sie künftig eine (bisher unspezifizierte) Anzahl an gebührenfreien Transaktionen in ihre Blocks aufnehmen.

Miner’s Choice – die Rettung für Bitcoin Cash?

Dagegen könnte man einwenden, dass die Transaktionsgebühren – seien sie auch noch so klein – die Blockchain vor akuter Verstopfung schützen, schließlich hindern die Transaktionsgebühren Spammer daran, ihrem Hobby nachzugehen. Doch nChain und CoinGeek begründen ihre Entscheidung damit, dass sie mit ihrer Aktion künftig Bitcoin Cash für Mikrotransaktionen attraktiv machen wollen. Darüber hinaus wollen sie für mehr Gerechtigkeit in der Bitcoin-Cash-Gemeinde sorgen:

„Nutzer werden künftig eine erweiterte Wahl haben, wie viel (und ob) sie für BCH-Transaktionen zahlen möchten, je nachdem, welche Geschwindigkeit sie wünschen. Wenn ein Nutzer eine sofortige Transaktion wünscht, kann er aus einer Auswahl an geringen Gebühren wählen. Wenn ein Nutzer allerdings bereit ist, 30-40 Minuten auf seine Transaktion zu warten, kann er sich für die Gebührenfreiheit entscheiden.“

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Bitcoin

Laut einer Studie schließt ein Großteil der Deutschen Zahlungen mit Bitcoin, der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, aus. Die Herausgeber der Studie vermuten als Grund technischen Hürden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Von großen Blöcken, Bitcoin SV und einem dezentralen Internet – Interview mit Christoph Bergmann
Von großen Blöcken, Bitcoin SV und einem dezentralen Internet – Interview mit Christoph Bergmann
Interview

Bitcoin SV ist in erster Linie durch Skandale um Chain Reorgs, Calvin Ayre und vor allem Craig Wright bekannt geworden. Ist das alles, was die Bitcoin-Variante mit großen Böcken zu bieten hat? In einem Interview mit Christoph Bergmann gehen wir der Fragestellung auf den Grund.

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin trottet dem Markt hinterher
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin trottet dem Markt hinterher
Märkte

Aktuell bewegt sich der Bitcoin-Kurs gegenläufig zum übrigen Markt. Die Volatilität ist inzwischen unter das Niveau von Öl gefallen. Leider bildet Bitcoin bezüglich der Performance weiterhin das Schlusslicht.

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche
Kolumne

IOTA wird durchsuchbar, während die meisten Deutschen noch nicht mit Bitcoin bezahlen wollen. Der japanische Messaging-Riese startet derweil eine eigene Krypto-Börse. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

John McAfee feiert und verachtet Bakkt, Charlie Lee will sich als Litecoin-Galionsfigur abschaffen und Binance will Libra bei den Regulatoren, Zentralbanken und Unternehmen dieser Welt überholen. Das Meinungs-ECHO.

Angesagt

Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Szene

Es ist kein Geheimnis, dass im Krypto-Valley Zug unzählige Blockchain-Unternehmen beheimatet sind. Noch ziemlich unbekannt scheint hier die Cryptix Gruppe zu sein. Worum es geht und welche Rolle hier der Mittelstand spielt.

IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
Altcoins

Der IOTA Industry Marketplace soll künftig Menschen und Maschinen miteinander verbinden. Dabei setzt die Foundation auf einen industrieweiten Standard.

Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Kursanalyse

Während sich der Bitcoin-Kurs weiterhin sehr ruhig verhielt, konnten viele Altcoins sehr gut performen. Insbesondere Stellar konnte einen Pump von 50 Prozent innerhalb von drei Tagen sehen. Auch Cardano kann sich über ein signifikantes Wachstum freuen. Etwas überraschend war, dass Ethereum temporär bei Coinmarketcap auf Platz 1 stand, was jedoch an einem Bug bei Coinmarketcap lag.

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: