Bitcoin Cash führt erfolgreich Hard Fork zu 32-MegaByte-Blöcken durch

Quelle: Bitcoin or Altcoin digital cryptocurrency hard fork change concept. and lightning network via Shutterstock

Bitcoin Cash führt erfolgreich Hard Fork zu 32-MegaByte-Blöcken durch

Am 15. Mai um 4 Uhr nachmittags (UTC-Zeit) führte das Bitcoin-Cash-Netzwerk eine Hard Fork durch. Das Software-Upgrade bringt alte Funktionen zurück in das BCH-Ökosystem und erhöht die Blockgröße auf 32 MegaByte. Roger Ver, Verfechter der Bitcoin-Hard-Fork, zeigt sich optimistisch, was die BCH-Preisentwicklung bis Ende des Jahres angeht. 

Wie wir bereits am 20. April berichteten, plante die Bitcoin-Cash-Community eine Hard Fork für den 15. Mai. Das Update war erfolgreich für Bitcoin Cash. Bitcoin Cash selbst entstand durch eine Hard Fork des Bitcoin-Netzwerks am 1. August 2017.

Ein höheres Blocklimit

Die größte Neuigkeit der Hard Fork war die vierfache Erhöhung der Blockgröße. Im August 2017 hatte Bitcoin Cash bereits das Limit von 1 MegaByte auf 8 MegaByte angehoben. Nun wurden diese 8 MegaByte auf 32 MegaByte angehoben. Damit sollte das Bitcoin-Cash-Netzwerk in der Lage sein, über 60 Transaktionen pro Sekunde zu verarbeiten. Bei einer durchschnittlichen Transaktionsgröße von 200 Byte kann ein Block folglich 160.000 Transaktionen beherbergen. Pro Tag können jetzt also über 20 Millionen Transaktionen stattfinden.

Aktuell finden pro Tag ungefähr 20.000 Transaktionen auf der Bitcoin Cash Blockchain statt. Die tägliche Kapazität ist momentan also lediglich zu 0,087 Prozent ausgereizt. Die Website TXHighway visualisiert die Transaktionen der Bitcoin- und Bitcoin-Cash-Blockchain. Zwar hat die Bitcoin Cash-Autobahn nun „32 Spuren“, allerdings fahren die „Autos“ dort nur spärlich.

Kritiker der Big Blocks deuten immer wieder darauf hin, dass die Vergrößerung der Blockgröße zu Zentralisierung führen kann. So steigen die Kosten zum Betreiben einer Full Node und die Verbreitung geminter Blöcke verzögert sich (ein MegaByte ist schneller heruntergeladen als 32 MegaByte). Aktuell werden im Bitcoin-Netzwerk mehr Transaktionen verarbeitet als in Bitcoin Cash.

Funktionale Erweiterungen

Neben der erhöhten Blockgröße aktiviert die Bitcoin-Cash-Hard-Fork auch Skripting-Befehle wie OP_GROUP und OP_RETURN. OP_GROUP kann für die Kreation eigener Token auf der BCH-Blockchain selbst genutzt werden. Das heißt, dass Bitcoin Cash eine ähnliche Funktionalität bekommt wie Ethereum. Mit OP_RETURN können zusätzliche Informationen auf der Blockchain gespeichert werden. Diese Funktion könnte für Smart Contracts in BCH verwendet werden.

Der Preis nach der Hard Fork

Auch wenn im Bitcoin-Cash-Ökosystem viel Aufregung um die Hard Fork bestand, reagierte der Preis negativ auf das Software-Upgrade und fiel um circa zehn Prozent. Man darf allerdings nicht vergessen, dass der BCH-Preis sich im April schnell verdoppelt hatte. Das Preisniveau blieb oberhalb der 1.000-US-Dollar-Marke jedoch stabil.

Bitcoin-Jesus, Roger Ver, zeigt sich optimistisch, was die Preisentwicklung für 2018 angeht und meint, dass sich der BCH-Preis bis Ende des Jahres verdoppeln könnte.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Blockstream veröffentlicht Blockchain Explorer Software, Esplora
Blockstream veröffentlicht Blockchain Explorer Software, Esplora
Bitcoin

Blockstream veröffentlichte am 6. Dezember 2018 die Software hinter ihrem neuen Blockexplorer.

Das Meinungs-ECHO: Schrödingers Bitcoin
Das Meinungs-ECHO: Schrödingers Bitcoin
Bitcoin

Bitcoin ist tot, meint die Süddeutsche Zeitung. Au contraire, meint hingegen BTC-ECHO.

Top-Bitcoin-News der Woche: Wale, Institutionelle Investoren & die Deutsche Bank
Top-Bitcoin-News der Woche: Wale, Institutionelle Investoren & die Deutsche Bank
Bitcoin

Und was ist letzte Woche so passiert? Während Bitcoin und seine Leidensgenossen nach wie vor dunkelrote Zahlen schreiben, sind unsere LeserInnen interessierter denn je.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Blockstream veröffentlicht Blockchain Explorer Software, Esplora
    Blockstream veröffentlicht Blockchain Explorer Software, Esplora
    Bitcoin

    Blockstream veröffentlichte am 6. Dezember 2018 die Software hinter ihrem neuen Blockexplorer.

    Die Lage am Mittwoch: Bitcoin à la carte
    Die Lage am Mittwoch: Bitcoin à la carte
    Kolumne

    TenX lanciert die Krypto-VISA-Karte, während Konkurrent MasterCard ein Patent für einen Bitcoin-Tumbler anmeldet.

    Hochbegehrt, rar gesät: So findet man die besten Blockchain-Entwickler
    Hochbegehrt, rar gesät: So findet man die besten Blockchain-Entwickler
    Szene

    Kinderschuhe hin, Kinderschuhe her: Die Entwicklungen im Blockchain-Sektor legen auch in einem angeschlagenen Krypto-Markt keine Pause ein, im Gegenteil.

    UNICEF vergibt 100.000 US-Dollar an Blockchain-Start-ups
    UNICEF vergibt 100.000 US-Dollar an Blockchain-Start-ups
    Funding

    Im Januar rief das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen einen Wettbewerb aus, bei dem sich humanitär orientierte Blockchain-Start-ups um Finanzmittel durch den UNICEF bewerben konnten.

    Angesagt

    KingMiner: Der neue König des Cryptojacking
    Altcoins

    Das Cybersecurity-Unternehmen Check Point legt in einem Research-Artikel die Erkenntnisse über den neusten Cryptojacker offen.

    Breaking: TenX lanciert Kreditkarte
    Krypto

    In einem YouTube-Statement gab TenX-Gründer Julian Hosp den Startschuss für die lang ersehnten Kreditkarten.

    Bitmain schließt Forschungszentrum in Israel
    Unternehmen

    Bitmain sieht sich aufgrund sinkender Umsätze dazu gezwungen, ein Forschungszentrum in Israel zu schließen.

    YGC: 200-Millionen-US-Dollar für aktive Blockchain-Projekte
    Funding

    Nach den Verheißungen des Bullenmarkts 2017 haben Krypto- und Blockchain-Start-ups im Laufe des Jahres 2018 hochskaliert.