Bitcoin Cash führt erfolgreich Hard Fork zu 32-MegaByte-Blöcken durch

Bitcoin Cash führt erfolgreich Hard Fork zu 32-MegaByte-Blöcken durch

Am 15. Mai um 4 Uhr nachmittags (UTC-Zeit) führte das Bitcoin-Cash-Netzwerk eine Hard Fork durch. Das Software-Upgrade bringt alte Funktionen zurück in das BCH-Ökosystem und erhöht die Blockgröße auf 32 MegaByte. Roger Ver, Verfechter der Bitcoin-Hard-Fork, zeigt sich optimistisch, was die BCH-Preisentwicklung bis Ende des Jahres angeht. 

Wie wir bereits am 20. April berichteten, plante die Bitcoin-Cash-Community eine Hard Fork für den 15. Mai. Das Update war erfolgreich für Bitcoin Cash. Bitcoin Cash selbst entstand durch eine Hard Fork des Bitcoin-Netzwerks am 1. August 2017.

Ein höheres Blocklimit

Die größte Neuigkeit der Hard Fork war die vierfache Erhöhung der Blockgröße. Im August 2017 hatte Bitcoin Cash bereits das Limit von 1 MegaByte auf 8 MegaByte angehoben. Nun wurden diese 8 MegaByte auf 32 MegaByte angehoben. Damit sollte das Bitcoin-Cash-Netzwerk in der Lage sein, über 60 Transaktionen pro Sekunde zu verarbeiten. Bei einer durchschnittlichen Transaktionsgröße von 200 Byte kann ein Block folglich 160.000 Transaktionen beherbergen. Pro Tag können jetzt also über 20 Millionen Transaktionen stattfinden.

Aktuell finden pro Tag ungefähr 20.000 Transaktionen auf der Bitcoin Cash Blockchain statt. Die tägliche Kapazität ist momentan also lediglich zu 0,087 Prozent ausgereizt. Die Website TXHighway visualisiert die Transaktionen der Bitcoin- und Bitcoin-Cash-Blockchain. Zwar hat die Bitcoin Cash-Autobahn nun „32 Spuren“, allerdings fahren die „Autos“ dort nur spärlich.

Kritiker der Big Blocks deuten immer wieder darauf hin, dass die Vergrößerung der Blockgröße zu Zentralisierung führen kann. So steigen die Kosten zum Betreiben einer Full Node und die Verbreitung geminter Blöcke verzögert sich (ein MegaByte ist schneller heruntergeladen als 32 MegaByte). Aktuell werden im Bitcoin-Netzwerk mehr Transaktionen verarbeitet als in Bitcoin Cash.

Funktionale Erweiterungen

Neben der erhöhten Blockgröße aktiviert die Bitcoin-Cash-Hard-Fork auch Skripting-Befehle wie OP_GROUP und OP_RETURN. OP_GROUP kann für die Kreation eigener Token auf der BCH-Blockchain selbst genutzt werden. Das heißt, dass Bitcoin Cash eine ähnliche Funktionalität bekommt wie Ethereum. Mit OP_RETURN können zusätzliche Informationen auf der Blockchain gespeichert werden. Diese Funktion könnte für Smart Contracts in BCH verwendet werden.

Der Preis nach der Hard Fork

Auch wenn im Bitcoin-Cash-Ökosystem viel Aufregung um die Hard Fork bestand, reagierte der Preis negativ auf das Software-Upgrade und fiel um circa zehn Prozent. Man darf allerdings nicht vergessen, dass der BCH-Preis sich im April schnell verdoppelt hatte. Das Preisniveau blieb oberhalb der 1.000-US-Dollar-Marke jedoch stabil.

Bitcoin-Jesus, Roger Ver, zeigt sich optimistisch, was die Preisentwicklung für 2018 angeht und meint, dass sich der BCH-Preis bis Ende des Jahres verdoppeln könnte.

BTC-ECHO

Über Alex Roos

Alex RoosAlex absolvierte einen B.Sc. in "Management, Philosophy & Economics" an der Frankfurt School of Finance & Management und schrieb seine Bachelorarbeit über die "Anwendungsfelder und Adaption der Blockchain Technologie". Ihn begeistern vor allem "pure" Kryptowährungen wie Bitcoin und Monero.

Ähnliche Artikel

Prä-Bitcoin: Die erste Blockchain der Welt

Bitcoin: Der Ursprung aller Blockchains? Auch wenn es gerne angenommen wird: So ganz stimmt das nicht. Bitcoin brachte die Blockchain-Technologie zwar zu einiger Bekanntheit. Doch die ersten Blockchains gab es bereits früher. Die Blockchain-Technologie gelangte erst mit der wachsenden Popularität von Bitcoin zur (freilich noch ausbaufähigen) Prominenz. Doch die Idee einer „Kette“ von Transaktionsblöcken, die kryptografisch abgesichert […]

Bitcoin: Kann ihn China zerstören? Besonnenheit statt FUD, Teil 2

Bitcoin: Kann China die Kryptowährung Nummer eins zerstören? Der zweite Teil. Im ersten Teil haben wir das Phänomen der leeren Blöcke betrachtet, die chinesische Miner schürfen. Die Betrachtung des Papers von Kaiser et al. setzen wir nun fort und betrachten die Gefährdungen, die die Autoren des Papers identifiziert haben. Zur Einordnung lassen wir uns von […]

Das Meinungs-ECHO KW41: Bitcoin-Bär Roubini vor dem US-Senat

Eine Meinung hat in der vergangenen Woche lauter getönt als alle anderen: Der Wirtschaftswissenschaftler Nouriel Roubini, auch bekannt als „Dr. Doom“, hat seinen Ruf als unkonvertierbarer Bitcoin-Bär in einer Anhörung vor dem US-Senat alle Ehre gemacht und Krypto als die „Mutter aller Blasen“ bezeichnet.  Das Interesse an Bitcoin & Co. ist bei US-amerikanischen Politikern und […]

Ein Jahr Swisscom Blockchain – Eine erste Bilanz

Zürich, 10. Oktober 2018 – Die Swisscom Blockchain AG wurde im September 2017 gegründet und zieht dieses Jahr eine erste Bilanz. Die Tochtergesellschaft der Swisscom kann heute dank CoInnovation erste sichtbare Erfolge nachweisen. Im ersten Jahr lieferte die Swisscom Blockchain-Technologie und -Beratung rund um Distributed Ledger, Blockchain oder Tokenization Services an zahlreiche Unternehmen. Im Fokus […]