Bitcoin Cash führt erfolgreich Hard Fork zu 32-MegaByte-Blöcken durch

Quelle: Bitcoin or Altcoin digital cryptocurrency hard fork change concept. and lightning network via Shutterstock

Bitcoin Cash führt erfolgreich Hard Fork zu 32-MegaByte-Blöcken durch

Am 15. Mai um 4 Uhr nachmittags (UTC-Zeit) führte das Bitcoin-Cash-Netzwerk eine Hard Fork durch. Das Software-Upgrade bringt alte Funktionen zurück in das BCH-Ökosystem und erhöht die Blockgröße auf 32 MegaByte. Roger Ver, Verfechter der Bitcoin-Hard-Fork, zeigt sich optimistisch, was die BCH-Preisentwicklung bis Ende des Jahres angeht. 

Wie wir bereits am 20. April berichteten, plante die Bitcoin-Cash-Community eine Hard Fork für den 15. Mai. Das Update war erfolgreich für Bitcoin Cash. Bitcoin Cash selbst entstand durch eine Hard Fork des Bitcoin-Netzwerks am 1. August 2017.

Ein höheres Blocklimit

Die größte Neuigkeit der Hard Fork war die vierfache Erhöhung der Blockgröße. Im August 2017 hatte Bitcoin Cash bereits das Limit von 1 MegaByte auf 8 MegaByte angehoben. Nun wurden diese 8 MegaByte auf 32 MegaByte angehoben. Damit sollte das Bitcoin-Cash-Netzwerk in der Lage sein, über 60 Transaktionen pro Sekunde zu verarbeiten. Bei einer durchschnittlichen Transaktionsgröße von 200 Byte kann ein Block folglich 160.000 Transaktionen beherbergen. Pro Tag können jetzt also über 20 Millionen Transaktionen stattfinden.

Aktuell finden pro Tag ungefähr 20.000 Transaktionen auf der Bitcoin Cash Blockchain statt. Die tägliche Kapazität ist momentan also lediglich zu 0,087 Prozent ausgereizt. Die Website TXHighway visualisiert die Transaktionen der Bitcoin- und Bitcoin-Cash-Blockchain. Zwar hat die Bitcoin Cash-Autobahn nun „32 Spuren“, allerdings fahren die „Autos“ dort nur spärlich.

Kritiker der Big Blocks deuten immer wieder darauf hin, dass die Vergrößerung der Blockgröße zu Zentralisierung führen kann. So steigen die Kosten zum Betreiben einer Full Node und die Verbreitung geminter Blöcke verzögert sich (ein MegaByte ist schneller heruntergeladen als 32 MegaByte). Aktuell werden im Bitcoin-Netzwerk mehr Transaktionen verarbeitet als in Bitcoin Cash.

Funktionale Erweiterungen

Neben der erhöhten Blockgröße aktiviert die Bitcoin-Cash-Hard-Fork auch Skripting-Befehle wie OP_GROUP und OP_RETURN. OP_GROUP kann für die Kreation eigener Token auf der BCH-Blockchain selbst genutzt werden. Das heißt, dass Bitcoin Cash eine ähnliche Funktionalität bekommt wie Ethereum. Mit OP_RETURN können zusätzliche Informationen auf der Blockchain gespeichert werden. Diese Funktion könnte für Smart Contracts in BCH verwendet werden.

Der Preis nach der Hard Fork

Auch wenn im Bitcoin-Cash-Ökosystem viel Aufregung um die Hard Fork bestand, reagierte der Preis negativ auf das Software-Upgrade und fiel um circa zehn Prozent. Man darf allerdings nicht vergessen, dass der BCH-Preis sich im April schnell verdoppelt hatte. Das Preisniveau blieb oberhalb der 1.000-US-Dollar-Marke jedoch stabil.

Bitcoin-Jesus, Roger Ver, zeigt sich optimistisch, was die Preisentwicklung für 2018 angeht und meint, dass sich der BCH-Preis bis Ende des Jahres verdoppeln könnte.

BTC-ECHO

Du bist ein Blockchain- oder Krypto-Investor? Der digitale Kryptokompass ist der erste Börsenbrief für digitale Währungen und liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Jetzt kostenlos testen

Ähnliche Artikel

Bitcoin drängt in den Tourismussektor: Britischer Reisegigant kooperiert mit BitPay
Bitcoin drängt in den Tourismussektor: Britischer Reisegigant kooperiert mit BitPay
Bitcoin

Der Reisedienstleister Corporate Traveller akzeptiert nun Bitcoin und Bitcoin Cash als Zahlungsmittel.

Bitcoin: Was man vorher hätte wissen müssen – Die Lage am Mittwoch
Bitcoin: Was man vorher hätte wissen müssen – Die Lage am Mittwoch
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs hält sich wacker bei knapp 5.000 US-Dollar.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Identität 2.0.: US-Präsident Donald Trump, dein Facebook-Profil und der letzte Wahlkampf
    Identität 2.0.: US-Präsident Donald Trump, dein Facebook-Profil und der letzte Wahlkampf
    Kolumne

    Was hat US-Präsident Donald Trump mit deinem Profil zu tun?

    Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
    Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
    Interview

    Das niederländische Krypto-Unternehmen Bitfury kennt man als Hersteller von Mining-Hardware.

    Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie
    Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie
    Blockchain

    Das Berliner Start-up Lukso will die Technologie, die einst mit Bitcoin in unsere Aufmerksamkeit geriet, nutzen, um die Kreativ-Industrie zu revolutionieren.

    Identität 1.0: Geschichte & Dezentralisierung der Identität
    Identität 1.0: Geschichte & Dezentralisierung der Identität
    Kolumne

    Wir begeben uns auf die Reise zur Persönlichkeit: Wer sind wir?

    Angesagt

    Bitcoin-Kurs bei 1.000.000 US-Dollar! Was wir von McAfees Prognose lernen können
    Krypto

    Steigt der Bitcoin-Kurs, steigen die Prognosen. McAfee hält kaum zurück: Bald wird die führende Kryptowährung nach Marktkapitalisierung bei einem unglaublichen Kurs liegen.

    „Wir erwarten weitere STOs“ – Das Finoa-Team zum Blockchain-Ökosystem und zur Zukunft der Storage-Lösungen
    Interview

    Innerhalb des Krypto-Ökosystems werden Storage-Lösungen immer wichtiger. Viele Banken machten sich diese Nachfrage zu eigen und bieten Storage-Dienstleistungen an.

    Bitcoin-Börse Binance: BNB Coin Burn geht erfolgreich über die Bühne
    Altcoins

    Der Hype um Binance scheint derzeit kein Ende zu nehmen.

    Soviel Ostern steckt im Krypto-Markt: Diese faulen Krypto-Eier sollte man nicht in seinen Korb legen
    Kommentar

    Nach dem Anstieg am Krypto-Markt stellt sich die Frage, ob es Sinn macht, sich auf einzelne Kryptowährungen zu konzentrieren oder ob es klüger ist, möglichst viele Kryptowährungen in seinem Portfolio abzubilden.

    ×