Bitcoin bis 2030 über 500.000 Dollar wert?

Bitcoin bis 2030 über 500.000 Dollar wert?

Gemäß einer Prognose von Jeremy Liew und Peter Smith soll ein Bitcoin bis 2030 über 500.000 Dollar wert sein.

Bitcoin benötigt keine Vorstellung, handelt es sich doch um die Kryptowährung mit dem höchsten Marktkapital, einer riesigen Community und Minern, die inzwischen mit einer Hashrate von 3 EH/s arbeiten. Seit einigen Monaten zeigt Bitcoin weiterhin einen starken positiven Preistrend, der den Bitcoin-Kurs auf über 1.000 Dollar hob.

Nun wurden Prognosen präsentiert, nach denen die Kryptowährung innerhalb der nächsten dreizehn Jahre auf einen Kurs von 500.000 Dollar steigen soll.

Eine dieser Prognosen kam von Jeremy Liew und Peter Smith und wurde im Business Insider veröffentlicht. Hier handelt es sich keineswegs um Unbekannte: Jeremy war der erste Investor von Snapchat und Peter Smith ist Gründer und CEO des Krypto-Unternehmens Blockchain.

Hintergründe zu der Einschätzung Bitcoins

Ihre Prognose begründen die beiden über die ansteigende Bitcoin-Adoption: Der Markt für Überweisungen ist in den letzten fünfzehn Jahren um 100% Prozent gewachsen – für Bitcoin-basierte, weltweite Transaktionen existiert also ein großer Markt.

Doch es gibt noch einen weiteren Grund: Die politisch brisanten Zeiten unter anderem in den Vereinigten Staaten und in Großbritannien soll gemäß der Prognose auch verstärkt dazu führen, dass Leute ihr Eigentum in Bitcoin absichern. Wie man an den Beispielen in China, Venezuela oder Indien sieht hat eine derartige Absicherung schon heute begonnen: Das System, was den Menschen ohne Bankkonto eine finanzielle Absicherung ermöglicht, ist Bitcoin.

Die immer stärkere Nutzung von Mobilgeräten hilft den Menschen dort, entsprechende Services zu nutzen. In den kommenden Jahren soll Bitcoin in 50% der Smartphone-basierten Transaktionen ausmachen.

Gemäß der Prognose von Liew und Smith soll das Bitcoin-Netzwerk bis 2030 um 6100% wachsen. Mit über 20 Millionen verfügbaren Bitcoin und einem dramatischen Anstieg an Nutzern soll gemäß dieses Szenarios der Wert von Bitcoin ein All-time-high im Jahr 2030 erreicht haben.

Natürlich muss für eine derartig hohe Akzeptanz von Bitcoin als Zahlungsmittel das oft diskutierte Skalierungsproblem gelöst werden. Sollte es hier zu keiner Lösung kommen wird man sich nach anderen Kryptowährungen umschauen. Doch bis 2030 ist noch viel Zeit – und mit Bestrebungen wie SegWit kümmern sich einige um das Skalierungsproblem.

Ob die dargestellte Einschätzung wirklich realistisch ist, wird natürlich die Zeit zeigen. So oder so ist es jedoch interessant, wenn namhafte Leute in Magazinen, die nicht zu den üblichen Bitcoin/Blockchain-Magazinen gehören, eine derart gewagte These vertreten.

BTC-ECHO

Englische Originalversion von Gautham via Newsbtc

Anzeige

Ähnliche Artikel

Bitcoin im All: Blockstream Satellite API Beta-Version live
Bitcoin im All: Blockstream Satellite API Beta-Version live
Bitcoin

Blockstream kommt ihrer Vision, Bitcoin über Satelliten durchs All zu schießen, ein bisschen näher.

Neues aus dem Hause BAKKT: Kauf von Vermögenswerten erfolgreich
Neues aus dem Hause BAKKT: Kauf von Vermögenswerten erfolgreich
Bitcoin

BAKKT-CEO Kelly Loeffler rückt auf Medium mit den neuesten Entwicklungen rund um die ersten physischen Bitcoin Futures heraus.

Gesund durch den Bärenmarkt: Dominanz der großen Bitcoin Mining Pools nimmt ab
Gesund durch den Bärenmarkt: Dominanz der großen Bitcoin Mining Pools nimmt ab
Bitcoin

Im Zuge des Bärenmarktes mehren sich die Berichte über notgedrungene Abschaltungen von Minern.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Sponsored

    Liebe Coin-Szene, liebe BTC-ECHO-Leser, liebe Miner und Krypto-Enthusiasten, zunächst möchte ich mich vorstellen: Mein Name ist Andreas Neumann-Dudek und ich leite seit dem 20.11.2006 die Neon Apotheke in Düsseldorf Lierenfeld.

    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Blockchain

    Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Insights

    Auch wenn längst nicht jeder Science-Fiction-Filme schaut, begegnen uns Roboter immer häufiger im Alltag.

    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    Altcoins

    Das IOTA-Entwicklerteam setzt bösartigen Nodes ein Reputationssystem entgegen. Damit soll es möglich werden, gewisse Nodes zu bewerten und damit als „vertrauenswürdig“ einzustufen.

    Angesagt

    Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
    Ethereum

    Um den Bitcoin-Nachfolger Ethereum ist es momentan nicht bestens bestellt.

    Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
    Invest

    Die europäische Binance-Tochter binance.je gab in der Nacht zum 16.

    OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
    Blockchain

    In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group lanciert WWF-Australia eine Blockchain-Implementierung für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche.

    Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
    Blockchain

    WordPress soll eine Bezahlfunktion via Blockchain und Kryptowährungen bekommen. Damit will man die Bezahlung guter Inhalte einfacher gestalten.