Bitcoin: Bald so volatil wie der Euro?

Bitcoin: Bald so volatil wie der Euro?

Bitcoin ist viel zu volatil. Die Schwankungen machen Bitcoin als Währung vollkommen unbrauchbar. Bestenfalls der tot-inflationierte venezolanische Bolivar weist eine höhere Schwankungsbreite gegenüber dem US-Dollar auf als Bitcoin. So oder so ähnlich schallt es aus den vermeintlichen Expertenstuben oder Stammtischen. Populäre Allgemeinplätze, die, wenn man auf die Zahlen blickt, falsch sind. Warum Bitcoin mehr denn je als Währung geeignet ist.

Wirft man einen Blick auf den Volatilitätstrend von Bitcoin, dann fällt eines auf: Die Kursschwankungen gegenüber dem US-Dollar nehmen seit Monaten ab. So liegt die durchschnittliche 30-Tagesvolatilität bei aktuell rund 1,5 Prozent und auf 60-Tages-Basis bei rund 2,2 Prozent.

Noch deutlicher wird der Trend, wenn man sich den Jahresverlauf anschaut. Von einer sehr hohen Volatilität – bedingt durch die Wahnsinns-Rallye Ende letzten Jahres und anschließendem Crash – von über sieben Prozent im 30-Tagestrend, konnte sich Bitcoin von einer nicht zu bändigenden zu einer stabilen Währung entwickeln. Die gegenwärtigen Schwankungen der letzten Monate können nämlich problemlos mit regulierten Anlageklassen und sogar Fiatwährungen mithalten.

Die Bitcoin-Volatilität im Vergleich

Die Musterknaben in puncto geringer Volatilität sind Fiatwährungen wie Euro, Britischer Pfund, Schweizer Franken etc. Die monatliche Volatilität liegt hier, sofern es keine größeren wirtschaftspolitischen Verwerfungen gibt, gegenüber dem US-Dollar bei ca. 0,5 bis einem Prozent. Sicherlich ist es anzuzweifeln, dass es Bitcoin in diese Region schafft – zumindest mittelfristig. Sollte es demnächst wieder zu einer Bitcoin-Rallye kommen, dann wäre die Eins vor dem Komma sehr schnell wieder Geschichte. Schließlich geht es für eine Währung nicht darum, nur für wenige Monate eine geringe Volatilität aufzuweisen, sondern über Jahre hinweg. Eine Prüfung, die Bitcoin also noch bevorsteht.

Besser stehen die Chancen im Volatilitätsvergleich zu Volkswirtschaften mit durchschnittlich stabilen Fiatwährungen. Währungen wie der russische Rubel oder die türkische Lira weisen im Schnitt eine monatliche Volatilität von einem bis zwei Prozent auf. Blickt man hingegen auf die Entwicklung der türkischen Lira in den letzten Monaten, so zeigt sich, dass die ein bis zwei Prozent Volatilität gegenüber dem US-Dollar schnell der Vergangenheit angehören können. Leichte bis mittelschwere Wirtschaftskrisen bewegen eine türkische Lira, russischen Rubel oder iranischen Rial sehr schnell in die Regionen wie sie bei Bitcoin zum Jahreswechsel 2018 üblich waren – sieben Prozent und mehr auf Monatssicht.

Volatilität als Gradmesser


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Es ist wichtig, Kryptowährungen und allen voran Bitcoin mit anderen Fiatwährungen und Anlageklassen zu vergleichen. Was dabei zählt, sind nicht die Momentaufnahmen, sondern Tendenzen, die sich über Monate, gar Jahre abzeichnen. So ist die Volatilität ein guter Indikator für die Reife und Liquidität eines Marktes.

Seit dem Krypto-Crash Anfang 2018 sieht es hier sehr vielversprechend aus. So kann Bitcoin, sofern als Asset und weniger als Währung betrachtet, ohne weiteres mit den meisten Rohstoffmärkten oder Aktienmärkten mithalten. Die Ölpreise schwanken beispielsweise schon seit Jahren über längere Phasen hinweg stärker als der Bitcoin-Kurs – getankt wird trotzdem.

Bitcoin kann und muss auch nicht in den nächsten Jahren eine Volatilität wie der Euro gegenüber dem US-Dollar in den letzten Jahren erreichen. Die gegenwärtige Volatilität ist bereits ausreichend gering, um Bitcoin als Währung einzusetzen. Als Ausweichalternative eignet sich die Kryptowährung auch im Euroraum, um alltägliche Dinge zu bezahlen.

Der Interessenkonflikt: Bitcoin-Rallye oder Bitcoin-Ruhephase?

Insbesondere unter der Erwartung, dass sich demnächst die Bitcoin-Kurse erholen werden, ist eine geringe Volatilität allerdings nicht im Interesse der Investoren. Schließlich steht Bitcoin vor dem Spagat, sowohl als Investitionsobjekt als auch als Währung herzuhalten. Entsprechend ergibt sich hinsichtlich Volatilität ein größerer Interessenkonflikt. Für eine Adaption als Zahlungsmedium ist eine Bitcoin-Rallye alles andere als wünschenswert. Unter Erwartung weiterer Kurssteigerungen würde nicht nur die Volatilität hochgehen, sondern auch die Bereitschaft, Bitcoin auszugeben, deutlich abnehmen. Die gegenwärtige Kursstagnation bei Bitcoin ist daher sehr förderlich für die Ausbreitung als Zahlungsmedium – eine Chance, die Händler und Konsumenten nutzen sollten.

All diese Punkte zeigen, dass man öfter auf verfügbare Kennzahlen achten sollte, bevor man sich zum Krypto-Markt und Indikatoren wie Volatilität äußert. Mit genau dieser Sachlichkeit blicken wir auch im Kryptokompass auf das Marktgeschehen und liefern Analysen anstatt Bauchgefühl. Wer mehr über investmentrelevante Krypto-Themen erfahren möchte, kann unseren monatlich erscheinenden Kryptokompass kostenlos testen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Kommentar

Das kalifornische Unternehmen Ripple hat über sinen Investmentarm Xpring erneut in Towo Labs investiert. Das schwedische Unternehmen soll eine robuste und praktikable Software schreiben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Blockchain

Jelurida ist ein Schweizer Start-up, das allen voran für Blockchain-Implementierungen wie Ardor und Nxt bekannt ist. In Sachen Dezentralisierung bewegt sich das Unternehmen nun voran: Ab sofort sollen Nutzer die Ardor Blockchain auch von Android Smartphones aus verifizieren können.

Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
STO

Tokio ist im kommenden Jahr 2020 Austragungsort der Olympischen Sommerspiele. Das Sportevent treibt den Immobillienboom in der japanischen Hauptstadt voran. Daher führt das Unternehmen Lead Real Estate die Tokenisierung von Immobilien durch.

Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Mining

Der Mining-Chip-Hersteller Bitmain baut seine Präsenz in den USA weiter aus. Hierfür nahm er eine weitere Anlage für das Minen von Bitcoin in Betrieb. Diese könnte einst zur „größten Bitcoin-Mining-Anlage der Welt“ heranwachsen.

Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Insights

Ein ehemaliger Berater von US-Präsident Donald Trump möchte nun seinen eigenen Stable Coin auf den Markt bringen. Der Krytpo-Neuzugang soll an eine fraktionale Reserve an den US-Dollar angebunden sein und auf den Namen „Frax“ hören. Was hat Frax zu bieten?

Angesagt

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

×
Anzeige