Bitcoin: Bald so volatil wie der Euro?

Bitcoin: Bald so volatil wie der Euro?

Bitcoin ist viel zu volatil. Die Schwankungen machen Bitcoin als Währung vollkommen unbrauchbar. Bestenfalls der tot-inflationierte venezolanische Bolivar weist eine höhere Schwankungsbreite gegenüber dem US-Dollar auf als Bitcoin. So oder so ähnlich schallt es aus den vermeintlichen Expertenstuben oder Stammtischen. Populäre Allgemeinplätze, die, wenn man auf die Zahlen blickt, falsch sind. Warum Bitcoin mehr denn je als Währung geeignet ist.

Wirft man einen Blick auf den Volatilitätstrend von Bitcoin, dann fällt eines auf: Die Kursschwankungen gegenüber dem US-Dollar nehmen seit Monaten ab. So liegt die durchschnittliche 30-Tagesvolatilität bei aktuell rund 1,5 Prozent und auf 60-Tages-Basis bei rund 2,2 Prozent.

Noch deutlicher wird der Trend, wenn man sich den Jahresverlauf anschaut. Von einer sehr hohen Volatilität – bedingt durch die Wahnsinns-Rallye Ende letzten Jahres und anschließendem Crash – von über sieben Prozent im 30-Tagestrend, konnte sich Bitcoin von einer nicht zu bändigenden zu einer stabilen Währung entwickeln. Die gegenwärtigen Schwankungen der letzten Monate können nämlich problemlos mit regulierten Anlageklassen und sogar Fiatwährungen mithalten.

Die Bitcoin-Volatilität im Vergleich

Die Musterknaben in puncto geringer Volatilität sind Fiatwährungen wie Euro, Britischer Pfund, Schweizer Franken etc. Die monatliche Volatilität liegt hier, sofern es keine größeren wirtschaftspolitischen Verwerfungen gibt, gegenüber dem US-Dollar bei ca. 0,5 bis einem Prozent. Sicherlich ist es anzuzweifeln, dass es Bitcoin in diese Region schafft – zumindest mittelfristig. Sollte es demnächst wieder zu einer Bitcoin-Rallye kommen, dann wäre die Eins vor dem Komma sehr schnell wieder Geschichte. Schließlich geht es für eine Währung nicht darum, nur für wenige Monate eine geringe Volatilität aufzuweisen, sondern über Jahre hinweg. Eine Prüfung, die Bitcoin also noch bevorsteht.

Besser stehen die Chancen im Volatilitätsvergleich zu Volkswirtschaften mit durchschnittlich stabilen Fiatwährungen. Währungen wie der russische Rubel oder die türkische Lira weisen im Schnitt eine monatliche Volatilität von einem bis zwei Prozent auf. Blickt man hingegen auf die Entwicklung der türkischen Lira in den letzten Monaten, so zeigt sich, dass die ein bis zwei Prozent Volatilität gegenüber dem US-Dollar schnell der Vergangenheit angehören können. Leichte bis mittelschwere Wirtschaftskrisen bewegen eine türkische Lira, russischen Rubel oder iranischen Rial sehr schnell in die Regionen wie sie bei Bitcoin zum Jahreswechsel 2018 üblich waren – sieben Prozent und mehr auf Monatssicht.

Volatilität als Gradmesser

Es ist wichtig, Kryptowährungen und allen voran Bitcoin mit anderen Fiatwährungen und Anlageklassen zu vergleichen. Was dabei zählt, sind nicht die Momentaufnahmen, sondern Tendenzen, die sich über Monate, gar Jahre abzeichnen. So ist die Volatilität ein guter Indikator für die Reife und Liquidität eines Marktes.

Seit dem Krypto-Crash Anfang 2018 sieht es hier sehr vielversprechend aus. So kann Bitcoin, sofern als Asset und weniger als Währung betrachtet, ohne weiteres mit den meisten Rohstoffmärkten oder Aktienmärkten mithalten. Die Ölpreise schwanken beispielsweise schon seit Jahren über längere Phasen hinweg stärker als der Bitcoin-Kurs – getankt wird trotzdem.

Bitcoin kann und muss auch nicht in den nächsten Jahren eine Volatilität wie der Euro gegenüber dem US-Dollar in den letzten Jahren erreichen. Die gegenwärtige Volatilität ist bereits ausreichend gering, um Bitcoin als Währung einzusetzen. Als Ausweichalternative eignet sich die Kryptowährung auch im Euroraum, um alltägliche Dinge zu bezahlen.

Der Interessenkonflikt: Bitcoin-Rallye oder Bitcoin-Ruhephase?

Insbesondere unter der Erwartung, dass sich demnächst die Bitcoin-Kurse erholen werden, ist eine geringe Volatilität allerdings nicht im Interesse der Investoren. Schließlich steht Bitcoin vor dem Spagat, sowohl als Investitionsobjekt als auch als Währung herzuhalten. Entsprechend ergibt sich hinsichtlich Volatilität ein größerer Interessenkonflikt. Für eine Adaption als Zahlungsmedium ist eine Bitcoin-Rallye alles andere als wünschenswert. Unter Erwartung weiterer Kurssteigerungen würde nicht nur die Volatilität hochgehen, sondern auch die Bereitschaft, Bitcoin auszugeben, deutlich abnehmen. Die gegenwärtige Kursstagnation bei Bitcoin ist daher sehr förderlich für die Ausbreitung als Zahlungsmedium – eine Chance, die Händler und Konsumenten nutzen sollten.

All diese Punkte zeigen, dass man öfter auf verfügbare Kennzahlen achten sollte, bevor man sich zum Krypto-Markt und Indikatoren wie Volatilität äußert. Mit genau dieser Sachlichkeit blicken wir auch im Kryptokompass auf das Marktgeschehen und liefern Analysen anstatt Bauchgefühl. Wer mehr über investmentrelevante Krypto-Themen erfahren möchte, kann unseren monatlich erscheinenden Kryptokompass kostenlos testen.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

„Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
„Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
Altcoins

Der Schleier um die Kryptowährung aus dem Hause Facebook ist gelüftet: „Libra“ – so der Name der Kryptowährung, an der sich zahlreiche Großunternehmen beteiligen – will als globale „Währung für alle“ antreten. Dabei steht und fällt der Erfolg von Libra mit der Größe des Netzwerks – eine der wenigen Gemeinsamkeiten, die Libra mit richtigen Kryptowährungen verbindet.

Hans-Werner Sinn ist Bitcoiner – er weiß es nur noch nicht
Hans-Werner Sinn ist Bitcoiner – er weiß es nur noch nicht
Kommentar

Die Unchain-Konferenz auf dem Berliner Holzmarkt bot so manches Schmankerl für den Bitcoiner von Welt. Neben bekannten Szenegrößen wie Tone Vays und Brock Pierce hatte am ersten Konferenztag auch Hans-Werner Sinn seinen Auftritt. Seinen Talk kann man nur als Fundamentalkritik an der Niedgridzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) begreifen. Wieso Sinn Bitcoiner ist.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    Altcoins

    Der Schleier um die Kryptowährung aus dem Hause Facebook ist gelüftet: „Libra“ – so der Name der Kryptowährung, an der sich zahlreiche Großunternehmen beteiligen – will als globale „Währung für alle“ antreten. Dabei steht und fällt der Erfolg von Libra mit der Größe des Netzwerks – eine der wenigen Gemeinsamkeiten, die Libra mit richtigen Kryptowährungen verbindet.

    Cannabis-Tracking auf der Blockchain: Bald auch in US-Drugstores?
    Cannabis-Tracking auf der Blockchain: Bald auch in US-Drugstores?
    Blockchain

    Die Nutzung von Blockchain für das Tracking von medizinischem Cannabis weckt international Interesse. Nach Kanada erwägen nun scheinbar auch Pharmaketten in den USA, die Blockchain-Technologie dafür zu nutzen. An einem entsprechenden  Pilotprojekt der größten kanadischen Drogeriekette Shoppers Drug Mart nehmen etwa 1.300 Apotheken teil. Während Blockchain-Tracking von Pharmaprodukten seit geraumer Zeit Beachtung im Gesundheitswesen findet, ist die Anwendung der Technologie bei Cannabis neu. Laut Shopper-CEO Weisbrod könnte sie die Branche revolutionieren.

    Echtheitsgarantie dank Blockchain: Polnische Bank Alior setzt auf Ethereum
    Echtheitsgarantie dank Blockchain: Polnische Bank Alior setzt auf Ethereum
    Ethereum

    Die polnische Bank Alior will Kunden eine Echtheitsgarantie ihrer Dokumente bieten. Dabei setzt sie auf die öffentliche Ethereum Blockchain. Auf dieser will die Bank künftig Hashes, digitale Signaturen von Kundendokumenten, speichern. Mit dem Vorstoß antwortet Alior auf entsprechende Vorschriften des polnischen Gesetzes. Dieses verpflichtet Banken, Geschäftsunterlagen dauerhaft nachweislich zu sichern.

    Ripple verkündet Partnerschaft mit MoneyGram – XRP im Einsatz
    Ripple verkündet Partnerschaft mit MoneyGram – XRP im Einsatz
    Altcoins

    Das kalifornische FinTech-Unternehmen Ripple hat eine strategische Partnerschaft mit dem Zahlungsdienstleister MoneyGram verkündet. Demnach soll bei MoneyGram-Überweisungen künftig die xRapid-Technologie von Ripple zum Einsatz kommen – und damit auch die hauseigene Kryptowährung XRP. Medienberichten zufolge wird Ripple im Zuge der Partnerschaft bis zu 50 Millionen US-Dollar in MoneyGram investieren.

    Angesagt

    Coincheck Hack: Stecken russische Hacker hinter dem Krypto-Verbrechen?
    Sicherheit

    Der Hack der japanischen Bitcoin-Börse Coincheck wurde bis heute nicht aufgeklärt. Bislang galten nordkoreanische Hacker als Hauptverdächtige. Neueste Erkenntnisse lassen indes Zweifel an dieser Version aufkommen. Stecken vielleicht doch russische Cyberkriminelle hinter dem Angriff?

    Breez lanciert Lightning-App fürs iPhone
    Bitcoin

    Breez lanciert seine erste Lightning-App auf iOS. Somit wird es Breez-Usern in Zukunft möglich sein, Bitcoin Payments übers iPhone zu tätigen. Die Transaktionen laufen über einen Breez Hub, welcher mit Lightning Nodes verbunden ist. Sicherheit liefern sogenannte „Balance Sheets“, welche Peer-to-Peer-Wiederherstellungspunkte bilden. Zunächst wird die Beta-Version auf der Test-Plattform TestFlight laufen.

    Digitalisierung im Rohstoffhandel: Intelligente Blockchain-Plattform für mehr Effizienz
    Blockchain

    Das schwedische Unternehmen Chinsay hat erstmals einen Rohstoffhandel voll digitalisiert abgewickelt. Die Unternehmen Rio Tinto und Cargill nutzten dafür erfolgreich Chinsays Intelligent Contract Platform (ICP). Die Plattform mit OpenContract-API ermöglicht es. verschiedene Systeme zu integrieren, wie zum Beispiel Blockchain-Anwendungen.

    Altcoin-Marktanalyse – Litecoins Kursperformance knapp hinter Bitcoin, XRP und Stellar hinken hinterher
    Kursanalyse

    Die gesamte Marktkapitalisierung steigt zum Ende der Woche erneut über 270 Mrd. US-Dollar. Die Top 10 der Altcoins, insbesondere von Litecoin, zeigen zum Wochenausklang mehrheitlich eine positive Wochenperformance.  

    ×
    Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt!

    +

    Gewinne 1.000, 500 oder 250 EUR in Stellar!

    Die Revolution der Online-Zahlung geht in die nächste Phase!

    Sei dabei:

    Mit Anmeldung in unserem Newsletter erhältst du automatisch am 01.07.2019 100 Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt und hast die Chance auf tolle Gewinne. Weitere Infos folgen.

    Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise