Bitcoin Automaten, Bitcoin-Automaten: Adaption mit Tücken

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Automaten: Adaption mit Tücken

Bitcoin-Automaten werden immer verbreiteter. Es gibt aktuell so viele Maschinen, an denen man BTC & Co. kaufen kann, wie noch nie. Doch die Behörden haben ein Auge darauf geworfen – Befürchtungen zu Geldwäsche begleiten die Automaten stets.

Inzwischen gibt es weltweit 6.003 Bitcoin-Automaten. Damit verzeichnet die Anzahl an neuen Krypto-ATM einen starken Anstieg im Jahr 2019 – so waren es zu Beginn des Jahres noch 4.113 BTC ATM, Anfang 2017 waren es lediglich 2.057, wie man den Daten von Coin ATM Radar entnehmen kann.

Die meisten davon stehen in den Vereinigten Staaten – so gibt es in den USA 3.932 BTC ATM, weitere 722 Maschinen stehen in Kanada. Damit nimmt Nordamerika den Löwenanteil an Bitcoin-Automaten weltweit ein, knapp 75 Prozent aller Maschinen stehen dort.

Im deutschsprachigen Bereich führt ganz klar Österreich die Liste der BTC ATM an. So beherbergt die Heimat von Wolfgang Amadeus Mozart derzeit 193 Bitcoin ATM.


Bitcoin Automaten, Bitcoin-Automaten: Adaption mit Tücken
BTC-ACADEMY
Blockchain & Krypto E-Learning Kurse (inkl. Teilnahmezertifikat) Erhalte einen tiefen Einblick in die Blockchain-Technologie und wende dein Erlerntes direkt in der Praxis an – werde zum Blockchain-Profi. Als Nachweis für dein erlerntes Wissen erhältst du ein offizielles Teilnahmezertifikat.

Jetzt Blockchain-Profi werden

In der Schweiz stehen wiederum an 77 Standorten Automaten. Dort kann man Kryptowährungen unter anderem an den Ticket-Automaten der Schweizer Bundesbahn (SBB) erwerben.

Bitcoin-Automaten: Kein leichter Stand in der Bundesrepublik

Auch in der Bundesrepublik Deutschland stehen Automaten, an denen man Bitcoin & Co. kaufen kann. Ganz uneingeschränkt funktioniert das Ganze jedoch noch nicht. So muss man sich bei Beträgen, die höher als 500 Euro sind, direkt am Automaten mit seinem Ausweis identifizieren. Im Blockchain Hotel in Essen etwa muss man neben 4,5 Prozent Gebühren außerdem eine Eintrittsgebühr von 7,90 Euro löhnen.

Auch rechtlich läuft der Bitcoin-Kauf am Automaten noch nicht ganz glatt. So fällte das Kammergericht Berlin im Oktober 2018 zwar ein Urteil, indem es bestimmte, dass der Bitcoin-Handel nicht strafbar sei. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) habe ihre Kompetenzen überschritten, indem sie sich gegen den Verkauf von Kryptowährungen ausgesprochen hatte. Bis dato gilt der Bitcoin-Handel also als legal – von etwaigen KYC-Vorschriften ist er dennoch nicht ausgeschlossen.

Im kommenden Jahr können die Bundesbürger auf mehr Klarheit hoffen. So hat die Bundesregierung am 31. Juli 2019 beschlossen, dass „Verwahrstellen für digitale Vermögenswerte“ ab dem 1. Januar 2020 der Finanzaufsicht unterstehen.

USA: Steuerbehörde will sich Automaten genauer ansehen

Wie das Nachrichtenmagazin Bloomberg berichtet, will sich auch die US-amerikanische Steuerbehörde die Bitcoin-Automaten künftig genauer ansehen. So zitiert das US-Magazin den Criminal Investigation Chief des Internal Revenue Service:

[…] wenn man reingehen kann, Bargeld einzahlen und Bitcoin ausgeben, sind wir natürlich potentiell an der Person interessiert, die den Kiosk benutzt und was die Quelle des Geldes ist […]. Sie müssen sich an dieselben Vorschriften zur Bekämpfung der Geldwäsche halten, die auch für Ihre Kunden gelten, und wir glauben, dass einige von ihnen ein unterschiedliches Maß an Einhaltung dieser Vorschriften haben,

fasste John Ford das Stirnrunzeln der Behörde zusammen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin Automaten, Bitcoin-Automaten: Adaption mit Tücken
BitClub Network soll 722 Millionen US-Dollar ergaunert haben
Bitcoin

Das weite Feld der Krypto-Investments ist nicht frei von schwarzen Schafen. Den jüngsten Beleg hierfür liefert ein Fall aus den USA. Die Betreiber des BitClub Network gaben an, mit ihrer Plattform Investitionen für Bitcoin Mining Pools zu sammeln. Die US-Staatsanwaltschaft beurteilt das Geschäftsmodell indessen ein wenig anders. Sie erhob Anklage wegen Betrugs.

Bitcoin Automaten, Bitcoin-Automaten: Adaption mit Tücken
My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin Automaten, Bitcoin-Automaten: Adaption mit Tücken
Zeit der Kooperationen – Warum der Zusammenschluss der deutschen Blockchain-Szene zur richtigen Zeit kommt
Kommentar

Teamplay ist nicht nur im Sport wichtig, sondern auch innerhalb eines Wirtschaftszweiges beziehungsweise einer Branche. Die Fähigkeit, sinnvolle Kooperationen mit anderen Unternehmen einzugehen, kann über Erfolg und Misserfolg entscheiden. Wie es die Blockchain-Branche in Deutschland mit Kooperationen hält und warum uns die Verbandsarbeit in Deutschland einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil gegenüber den USA und China sichern kann. Ein Kommentar.

Bitcoin Automaten, Bitcoin-Automaten: Adaption mit Tücken
DLT-Genossenschaft „govdigital“ will den öffentlichen Sektor auf Blockchain stellen
Unternehmen

Über die neu gegründete Genossenschaft govdigital wollen IT-Dienstleister gemeinsam mit Vertretern aus der Politik die Blockchain-Technologie nutzen, um öffentliche IT-Infrastrukturen für Behörden zu entwickeln. Das Netzwerk könnte der Umsetzung blockchainbasierter Anwendungen im öffentlichen Sektor neue Impulse verleihen.

Bitcoin Automaten, Bitcoin-Automaten: Adaption mit Tücken
xx Coin: White Paper zu David Chaums Projekt veröffentlicht
Altcoins

Krypto-Koryphäe David Chaum will mit dem xx Coin und dem Praxxis-Netzwerk eine quantensichere Kryptowährung schaffen. Nun sind Details zum geplanten Token Sale bekannt.

Bitcoin Automaten, Bitcoin-Automaten: Adaption mit Tücken
New Yorker Finanzaufsicht ändert Richtlinien der BitLicence
Regulierung

Die Geschäftslizenz für Kryptowährungen – die BitLicence – wurde seit der Einführung 2015 nicht mehr von der New Yorker Finanzaufsicht überarbeitet. Das soll sich nun ändern. Insbesondere die Richtlinien für Listings werden aktualisiert.

Angesagt

Bitcoin-Börse BitMEX sieht sich 300 Millionen US-Dollar Klage gegenüber
Sicherheit

Eine der beliebtesten Krypto-Handelsplattformen, BitMEX, und ihr Gründer Arthur Hayes machen eine schwere Zeit durch. Denn Investoren der Krypto-Börse haben eine Klage über 300 Millionen US-Dollar eingereicht. Angeblich soll Hayes die Anleger mit falschen Informationen getäuscht haben. Ein harter Schlag nach regulatorischen Schwierigkeiten und einem Datenleck in diesem Jahr.

Letzte Chance für Teilnahme am Innovationswettbewerb „Schaufenster Sichere Digitale Identitäten“
Forschung

Das Bundeswirtschaftsministerium sucht Lösungen für die technische Realisierung digitaler Identitäten. Dafür wurde ein Innovationswettbewerb ins Leben gerufen, der Projekte zur Umsetzung bestimmter Identifikationsanwendungen finanziell fördert.

Schweiz: Krypto-Bank SEBA erweitert Geschäftsfeld und erreicht Deutschland
Regulierung

Die SEBA Bank erweitert ihr Geschäftsfeld auf neun weitere Jurisdiktionen. Die von der schweizerischen Aufsichtsbehörde FINMA lizensierte Bank für traditionelle und digitale Vermögenswerte bietet Dienstleistungen im Kryptoverwahrgeschäft künftig auch in Deutschland an.

Ethereum, Ripple und Iota: Letzte Chance für die Bullen – Kursanalyse
Kursanalyse

Weder Ethereum (ETH), Ripple (XRP) oder Iota (IOTA) können die Vorwochengewinne halten und steuern allesamt gen Tiefs aus dem Vormonat. Die zarten Kurserholungen der Vorwoche sind bereits wieder beendet. Die Bären zeigen weiterhin ihre Stärke!

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: