Bitcoin als zwölftgrößte Währung der Welt? Was man dazu wissen muss

Quelle: Shutterstock

Bitcoin als zwölftgrößte Währung der Welt? Was man dazu wissen muss

Aus dem vom Bitcoin Podcast Crypto Voices veröffentlichten Bericht zur monetären Basis geht hervor, dass Bitcoin bereits jetzt die zwölftgrößte Währung ist. Was hinter der Analyse steckt.

Es ist schon einigermaßen erstaunlich: Innerhalb von nur zehn Jahren hat es Bitcoin zu einem veritablen Store of Value (Wertspeicher) gebracht. Wenn man bedenkt, dass Gold mithin Jahrhunderte gebraucht hat, um eine Reputation als verlässlicher Wertspeicher aufzubauen, muss man sich ob des schieren Wachstums der Kryptowährung Nr. 1 ungläubig die Augen reiben.

Quartalsbericht zu Basisgeld veröffentlicht

Wie aber schlägt sich Bitcoin im Vergleich zu Gold, Silber und den etablierten Fiatwährungen? Alle drei Monate nimmt Crypto Voices den Stand der Dinge in Sachen monetäre Basis der Weltwirtschaft unter die Lupe und beantworten damit genau diese Frage.

Demnach ist Bitcoin bereits heute die, zumindest theoretisch, zwölftgrößte Währung der Welt. Wie kann das angehen? Zunächst muss man betrachten, welche Kennwerte Crypto Voices genau für die Evaluation zurate zieht.

Zentralbankgeld als Vergleichsgröße

Richtigerweise betrachten die Analysten die sogenannte monetäre Basis, die Volkswirtschaftslehre spricht von M0. Dabei handelt es sich um Zentralbankgeld, also hauptsächlich um physische Banknoten. Hinzukommendes Giralgeld bezieht die Analyse nicht ein. Das wäre auch verfehlt, schließlich verfügt Bitcoin über kein fraktionelles Reservesystem. Im BTC-Ökosystem gibt es keine Banken, welche die umlaufende Basisgeldmenge durch Kredite erhöhen können.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Dem Bericht zufolge verfügt Gold mit 7,7 Billionen US-Dollar immer noch über die größte Marktkapitalisierung aller monetären Basiswerte. Mit etwa 140 Milliarden US-Dollar Marktkapitalisierung belegt BTC immerhin Platz zwölf. Lässt man Gold und Silber außer Acht, ist Bitcoin sogar Teil der Top 10.

Man mag hier zurecht einwenden, dass der Begriff der Marktkapitalisierung aus der Finanzwirtschaft entlehnt ist und bei der Berechnung von Marktwerten von Gütern wie Bitcoin nicht so recht passt. Eine gewisse Aussagekraft hat die Prämisse, den Wert der Kryptowährung Nr. 1 anhand der Marktkapitalisierung zu berechnen, aber dennoch. Schließlich setzt sich auch die Marktkapitalisierung von Gold und Silber aus Angebot und Nachfrage zusammen. Letztlich ist die Marktkapitalisierung ein vereinfachtes Vehikel, um die abstrakte Menge an „Wert“, die bereits in Bitcoin geflossen ist, zu quantifizieren.

Was wir daraus schließen können

Der Base Money Report hat eine gewisse Aussagekraft über den Status quo von BTC und nimmt mit der Geldbasis anderer Währungen die korrekten Kenngrößen zum Vergleich.

Allerdings sollte man vorsichtig sein, ein ordinales Ranking von Geldmitteln nur anhand der Marktkapitalisierung festzumachen. Denn in erster Linie ist diese Messgröße eine Repräsentanz von nur einer von vielen Geldfunktionen, nämlich der Wertspeicherfunktion. Als Zahlungsmittel nutzt heutzutage kaum jemand Bitcoin – ganz im Gegensatz zu US-Dollar und Euro.

Das wäre allerdings auch verfrüht. Bevor es einen globalen Konsens über ein Tauschmittel geben kann, muss dieses Geld erst einmal seine werthaltenden Eigenschaften nachweisen. Das kann nicht innerhalb von zehn Jahren passieren. Wieso die Chancen nicht schlecht stehen, dass BTC als Store of Value auch weiterhin Bestand haben wird, hat BTC-ECHO an dieser Stelle gezeigt.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bitcoin

Ende dieser Woche wird die Marke von 18 Millionen Bitcoin geknackt. Wir klären, wie sich das auf den Kurs auswirkt, was das mit dem Halving zu tun hat und warum Bitcoin bald seltener als Gold sein könnte.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Angesagt

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.