Bitcoin als zwölftgrößte Währung der Welt? Was man dazu wissen muss

Quelle: Shutterstock

Bitcoin als zwölftgrößte Währung der Welt? Was man dazu wissen muss

Aus dem vom Bitcoin Podcast Crypto Voices veröffentlichten Bericht zur monetären Basis geht hervor, dass Bitcoin bereits jetzt die zwölftgrößte Währung ist. Was hinter der Analyse steckt.

Es ist schon einigermaßen erstaunlich: Innerhalb von nur zehn Jahren hat es Bitcoin zu einem veritablen Store of Value (Wertspeicher) gebracht. Wenn man bedenkt, dass Gold mithin Jahrhunderte gebraucht hat, um eine Reputation als verlässlicher Wertspeicher aufzubauen, muss man sich ob des schieren Wachstums der Kryptowährung Nr. 1 ungläubig die Augen reiben.

Quartalsbericht zu Basisgeld veröffentlicht

Wie aber schlägt sich Bitcoin im Vergleich zu Gold, Silber und den etablierten Fiatwährungen? Alle drei Monate nimmt Crypto Voices den Stand der Dinge in Sachen monetäre Basis der Weltwirtschaft unter die Lupe und beantworten damit genau diese Frage.

Demnach ist Bitcoin bereits heute die, zumindest theoretisch, zwölftgrößte Währung der Welt. Wie kann das angehen? Zunächst muss man betrachten, welche Kennwerte Crypto Voices genau für die Evaluation zurate zieht.

Zentralbankgeld als Vergleichsgröße

Richtigerweise betrachten die Analysten die sogenannte monetäre Basis, die Volkswirtschaftslehre spricht von M0. Dabei handelt es sich um Zentralbankgeld, also hauptsächlich um physische Banknoten. Hinzukommendes Giralgeld bezieht die Analyse nicht ein. Das wäre auch verfehlt, schließlich verfügt Bitcoin über kein fraktionelles Reservesystem. Im BTC-Ökosystem gibt es keine Banken, welche die umlaufende Basisgeldmenge durch Kredite erhöhen können.

Dem Bericht zufolge verfügt Gold mit 7,7 Billionen US-Dollar immer noch über die größte Marktkapitalisierung aller monetären Basiswerte. Mit etwa 140 Milliarden US-Dollar Marktkapitalisierung belegt BTC immerhin Platz zwölf. Lässt man Gold und Silber außer Acht, ist Bitcoin sogar Teil der Top 10.

Man mag hier zurecht einwenden, dass der Begriff der Marktkapitalisierung aus der Finanzwirtschaft entlehnt ist und bei der Berechnung von Marktwerten von Gütern wie Bitcoin nicht so recht passt. Eine gewisse Aussagekraft hat die Prämisse, den Wert der Kryptowährung Nr. 1 anhand der Marktkapitalisierung zu berechnen, aber dennoch. Schließlich setzt sich auch die Marktkapitalisierung von Gold und Silber aus Angebot und Nachfrage zusammen. Letztlich ist die Marktkapitalisierung ein vereinfachtes Vehikel, um die abstrakte Menge an „Wert“, die bereits in Bitcoin geflossen ist, zu quantifizieren.

Was wir daraus schließen können

Der Base Money Report hat eine gewisse Aussagekraft über den Status quo von BTC und nimmt mit der Geldbasis anderer Währungen die korrekten Kenngrößen zum Vergleich.

Allerdings sollte man vorsichtig sein, ein ordinales Ranking von Geldmitteln nur anhand der Marktkapitalisierung festzumachen. Denn in erster Linie ist diese Messgröße eine Repräsentanz von nur einer von vielen Geldfunktionen, nämlich der Wertspeicherfunktion. Als Zahlungsmittel nutzt heutzutage kaum jemand Bitcoin – ganz im Gegensatz zu US-Dollar und Euro.

Das wäre allerdings auch verfrüht. Bevor es einen globalen Konsens über ein Tauschmittel geben kann, muss dieses Geld erst einmal seine werthaltenden Eigenschaften nachweisen. Das kann nicht innerhalb von zehn Jahren passieren. Wieso die Chancen nicht schlecht stehen, dass BTC als Store of Value auch weiterhin Bestand haben wird, hat BTC-ECHO an dieser Stelle gezeigt.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
Szene

Laut Ivy McLemore tritt Satoshi nun an die Öffentlichkeit. In drei Artikeln soll der Erfinder von Bitcoin sich offenbaren. Wirklich glaubhaft wirkt das alles jedoch nicht, sodass man eher von einem seltsamen PR-Gag ausgehen kann.

Jenseits der 51-Prozent-Attacke: Angriffe auf Bitcoin & Co.
Jenseits der 51-Prozent-Attacke: Angriffe auf Bitcoin & Co.
Wissen

Spricht man über Angriffe auf Bitcoin und andere Kryptowährungen, fällt schnell der Begriff 51-Prozent-Attacke. Sicherlich ist diese besonders schlimm, da damit unter anderem Double-Spending-Attacken möglich sind. Doch auch ohne das Neuschreiben von Blöcken kann man Bitcoin & Co. schaden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Angesagt

Wegen Libra: US-Delegation besucht Schweiz
Krypto

Eine sechsköpfige Delegation des US-Repräsentantenhauses reist in die Schweiz – offenbar auch, um über den „Facebook Coin“ Libra zu reden. Schließlich will sich Libra auch im schweizerischen Genf ansiedeln. Für Freitag, den 23. August, ist ein Treffen mit dem eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten Adrian Lobsiger angesetzt.

Berliner STO-Plattform Black Manta Capital erhält BaFin-Lizenz
STO

Das Blockchain-Unternehmen Black Manta erhält eine BaFin-Lizenz. Damit darf die STO-Plattform ab sofort aus Deutschland heraus europaweit operieren.

NEO und GAS: Eine Blockchain, zwei Assets
Krypto

NEO und GAS sind die zwei Kern-Assets im NEO-Ökosystems. Welche Rolle spielt GAS bei NEO – und worin unterscheidet sich NeoGas von Ethereum Gas?

Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Tech

Die älteste Bank Südkoreas entwickelt eine Sicherheitsstrategie auf Basis der Blockchain-Technologie. Die Shinhan Bank ging dazu eine Kooperation mit zwei weiteren Unternehmen ein. Mit Ground X beteiligt sich auch die Tochterfirma des Messenger-Marktführers in Korea daran. Im Zentrum der Zusammenarbeit steht die Entwicklung eines Private Key Management Systems für Kunden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!