BitClub Network soll 722 Millionen US-Dollar ergaunert haben
BitClub, BitClub Network soll 722 Millionen US-Dollar ergaunert haben

Quelle: Shutterstock

Mining-Pool BitClub Network soll 722 Millionen US-Dollar ergaunert haben

Das weite Feld der Krypto-Investments ist nicht frei von schwarzen Schafen. Den jüngsten Beleg hierfür liefert ein Fall aus den USA. Die Betreiber des BitClub Network gaben an, mit ihrer Plattform Investitionen für Bitcoin Mining Pools zu sammeln. Die US-Staatsanwaltschaft beurteilt das Geschäftsmodell indessen ein wenig anders. Sie erhob Anklage wegen Betrugs.

Die US-Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen die Betreiber des BitClub Network erhoben. Denn die fünf Männern sollen mit ihrer Plattform Gelder unterschlagen haben. Laut Anklageschrift erbeuteten die mutmaßlichen Krypto-Scammer derart 722 Millionen US-Dollar aus den Taschen von unwissenden Investoren.

Nach Angaben der zuständigen Staatsanwaltschaft war das BitClub Network von April 2014 bis November 2019 in Betrieb. Auf der Website konnten Kunden Anteile an Bitcoin Mining Pools erwerben. Nicht alle dieser Pools waren allem Anschein nach existent, stattdessen sollen die mutmaßlichen Betrüger die Investoren mit falschen Angaben zur Rendite angelockt haben. Die Gruppe registrierte die verkauften Anteile zudem nicht bei der US-Börsenaufsicht SEC. Investoren erhielten schließlich auch Belohnungen für das Anwerben weiterer Kunden.

Pyramidensystem erbaut „auf dem Rücken von Idioten“

Für das soeben umrissene „Geschäftsmodell“ fand der zuständige Staatsanwalt Craig Carpenito deutliche Worte:

Was sie angeblich getan haben, entspricht kaum mehr als einem modernen, hochtechnologischen Pyramidensystem, das die Opfer um Hunderte Millionen von US-Dollar betrogen hat.



Wie stark betrogen wurde und wie viel echte Mining-Dienstleistung des Bitclub Mining Pools erbracht wurde, die in  ist derweil unklar. In einer internen E-Mail, die der Staatsanwaltschaft vorliegt, gab einer der Männer an, dass sie das Geschäftsmodell „auf dem Rücken von Idioten“ erbaut haben. Sollten sich diese Vorwürfe bewahrheiten, drohen den Angeklagten bis zu 20 Jahre Haft sowie eine Geldstrafe von bis zu 250.000 US-Dollar. Vier der fünf Männer sind bereits in Polizeigewahrsam, der Arrest des letzten steht momentan noch aus.

BitClub in „bester“ Gesellschaft

Dass die Krypto-Welt auch Betrüger anlockt, ist unterdessen nichts Neues. Dieses Jahr sorgte vor allem die Affäre um die vermeintliche Kryptowährung OneCoin für Schlagzeilen. In diesem Fall wäre OneCoin der größte Krypto-Scam aller Zeiten, schließlich nahmen die Betreiber damit astronomische vier Milliarden US-Dollar ein.

In den USA liefen indessen schon die ersten Prozesse gegen die Drahtzieher. Während einige von ihnen bereits zu Haftstrafen verurteilt wurden, befindet sich die als „Cryptoqueen“ bekannte OneCoin-Gründerin Ruja Ignatova weiterhin auf freiem Fuß. Ihr momentaner Aufenthaltsort ist unbekannt.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

BitClub, BitClub Network soll 722 Millionen US-Dollar ergaunert haben
5 Bitcoin Lightning Games, die du kennen solltest
Bitcoin

Bitcoins Second-Layer-Lösung Lightning wächst weiter. Ein Teil des Wachstums ist Anwendungen wie Blockchain Minigames geschuldet. Hier sind fünf Lightning Games, die du kennen solltest.

BitClub, BitClub Network soll 722 Millionen US-Dollar ergaunert haben
CME-Börse eröffnet Handel mit Bitcoin-Optionen
Bitcoin

Bitcoin erreicht den börslichen Handel. Künftig können Investoren an der CME-Börse Bitcoin-Optionsscheine handeln, die ihren Basiswert aus Futures beziehen. Dies könnte das riskante Wettgeschäft auf sinkende Bitcoin-Kurse beflügeln und zu einer hohen Volatilität der Kryptowährung führen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

BitClub, BitClub Network soll 722 Millionen US-Dollar ergaunert haben
Hamburg Energie testet Blockchain-Plattform für dezentrale Energieversorgung
Insights

Dürreperioden, Waldbrände, Gletscherschmelze: Der Klimawandel zeigt sich von vielen Seiten. Die Problemlösung hängt maßgeblich von einer gelingenden Energiewende ab. Der städtische Energieversorger Hamburg Energie hat nun eine blockchainbasierte Plattform entwickelt, die überschüssigen Industriestrom wieder brauchbar macht.

BitClub, BitClub Network soll 722 Millionen US-Dollar ergaunert haben
Ebbe bei Ripple: XRP-Verkäufe um 80 Prozent gesunken
Ripple

Schwere Zeiten für Ripple. Ein Marktbericht zum vierten Quartal 2019 belegt drastische Einbrüche verkaufter XRP. Dennoch stellt 2019 das erfolgreichste Wachstumsjahr des Unternehmens dar.

BitClub, BitClub Network soll 722 Millionen US-Dollar ergaunert haben
CryptoPunks – Einzigartige Pixel auf der Blockchain
Blockchain

CryptoPunks, der Kunstmarkt und die Blockchain-Technologie: die Chancen der Blockchain-Technologie.

BitClub, BitClub Network soll 722 Millionen US-Dollar ergaunert haben
Bitcoin-Dominanz fällt weiter
Kursanalyse

Die bullishe Konsolidierung am Gesamtmarkt lässt die Kurse von Bitcoin und den Altcoins aktuell leicht zurückkommen. Der bullishe Rallye-Ausbruch am Gesamtmarkt ist temporär vertagt, aber weiterhin nicht vom Tisch.

Angesagt

Deloitte-Bericht zeigt ein halbes Dutzend Herausfordeungen für Libra auf
Insights

Facebooks Libra-Projekt schlägt weiterhin hohe Wellen. Nachdem der Coin schon das Licht der Finanzwelt hätte erblicken wollen, haben Regulierungsbehörden dies zu verhindern gewusst. Wie es um die Chancen des scheinbar in Scherben liegenden Projekts bestellt ist, diskutiert ein aktueller Bericht von Deloitte.

Korrelation am Krypto-Markt: Alle Augen auf Ethereum
Ethereum

Während viele Beobachter Bitcoin für das Zugpferd am Krypto-Markt halten, hat es sich herausgestellt, dass es Ether (ETH) ist. Zumindest in Sachen Korrelation. Das geht aus einer aktuellen Studie der Krypto-Exchange Binance hervor.

Mit Kryptowährungen Gutes tun: Spenden für Buschfeuer in Australien
Funding

30 Tote und rund eine Milliarde verendete Tiere – so die erschütternde Bilanz der jüngsten Waldbrände in Australien. Die verheerenden Großfeuer hinterließen unzählige Opfer, die jetzt vor dem Nichts stehen. Einige der Hilfsorganisationen akzeptieren auch Spenden in Bitcoin & Co. Ein wunderbares Beispiel für die Adaption von Kryptowährungen – und leider auch eine Gelegenheit für Cyberkriminalität.

Silicon Valley Coin fördert die Big Techs der Zukunft
STO

Das Silicon Valley ist die Geburtsstätte gigantischer Technologieunternehmen à la Apple, Facebook und Google. Um den neuen Big Techs von morgen auf die Beine zu helfen, hat Andra Capital den Silicon Valley Coin entwickelt, mit dem Anleger in aufblühende Start-ups investieren können.

BitClub Network soll 722 Millionen US-Dollar ergaunert haben