Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin

Quelle: Shutterstock

Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin

Die europäische Binance-Tochter binance.je gab in der Nacht zum 16. Januar 2018 den Start ihres operativen Geschäfts bekannt. Die Meldung führte zu einem regelrechten Run auf die neue Exchange – was wiederum prompt die Server lahmlegte.

Für bitcoin.de & Co. gibt es neue Konkurrenz. Markt-Schwergewicht Binance lässt Worten Taten folgen und drängt offensiv auf den europäischen Krypto-Markt. Auf binance.je können europäische Nutzer seit dem 17. Januar diverse Token handeln. Dabei hat die maltesische Firma nicht nur das europäische Festland im Visier: Neben Euro dient auch das britische Pfund als Fiat-Paar – man scheint den drohenden Brexit im Visier zu haben.

Dies legt auch die Verlautbarung von Binance-CFO Wei Zhou nahe, der in einer Pressemitteilung erklärt:

„Die Expansion der Krypto-Märkte in Europa eröffnet den Europäern neue wirtschaftliche Möglichkeiten sowie die Freiheit von drohender Brexit-Unsicherheit, bei der auch das Pfund und der Euro bedroht sind.“

Die Domain .je steht für Jersey. Die Kanalinsel ist zwar nicht Teil von Großbritannien, der britischen Krone aber direkt unterstellt. Die Insel ist für ihre großzügigen Steuerregelungen für Unternehmen bekannt und zieht seit geraumer Zeit neben Finanzdienstleistern auch so manches Krypto-Start-up an.

„Jersey verfügt über einen bestehenden rechtlichen und regulatorischen Rahmen für Kryptowährungen, in den Binance Jersey gut passt“,

heißt es vonseiten Zhous.

Ansturm zwingt Server in die Knie

Der Start der neuen Krypto-Börse stieß auf derart rege Nachfrage, dass die Server die anhängigen KYC-Einträge neuer Nutzer zeitweise kaum noch stemmen konnten. Darüber zeigte sich sogar CEO Changpeng Zhao überrascht. Süffisant resümierte er via Twitter, dass die Bitcoin-Börse dazu neige, die eigene Reichweite gelegentlich selbst zu unterschätzen:

Der Ansturm dürfte allerdings auch damit zu erklären sein, dass Binance.je den ersten 5.000 „Neu-Binancians“ je 20 Euro Startguthaben zu schenken gedachte – die darf man aber nur für Gebühren ausgeben. Ob das Kontingent bereits erschöpft ist, ist nicht bekannt.

Unterdessen machen erste Berichte über überdurchschnittlich hohe Gebühren die Runde. Auf dem BTC-ECHO Discord Channel berichten einzelne Nutzer von Deposit Fees von acht Euro und Withdrawal Fees von 20 Euro. Hinzu kämen sodann die branchenüblichen Gebühren für Trades sowie die BTC-Netzwerkgebühren.

Dass Binance in einer neuen Studie von trackico in puncto Sicherheit nur auf Platz 34 landet, scheint die User indes nicht weiter zu stören. Der Expansionskurs der vermögendsten Bitcoin-Börse der Welt dürfte sich also – trotz der angesprochenen Probleme – auch in 2019 fortsetzen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den klassischen Märkten ist weiterhin minimal. Ebenso ist die Volatilität auf Werte gesunken, die der Bitcoin-Kurs seit über einem Monat nicht mehr gesehen hat. Dies wird von einer akzeptablen positiven Performance begleitet, die jedoch aktuell nicht die von Gold schlagen kann.

Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Märkte

Den Betreibern einiger asiatischer Bitcoin-Börsen dürfte heute Morgen das Herz in die Hose gerutscht sein: Ausgefallene Server von Amazon Web Services (AWS), dem Cloud-Dienst von Amazon, sorgten zeitweise für hahnebüchene Krypto-Kurse. Durch die Störung gelang es einigen Tradern, BTC für weniger als einen US-Dollar zu kaufen. 

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Börse BitFinex erleidet Rückschlag: Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin-Börse BitFinex erleidet Rückschlag: Das Regulierungs-ECHO
Krypto

Der Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebooks Libra. Die Bitcoin-Börse BitFinex bekommt von der Staatsanwaltschaft einen regulatorischen Rüffel und Israel bemüht sich um Blockchain-Unternehmen. Das Regulierungs-ECHO.

Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Wissen

In diesem und weiteren Reports möchten wir einen genaueren Blick auf die Bitcoin-Blockchain und die generelle Kursentwicklung werfen. Wir schauen dabei diesmal auf Bitcoin, Bitcoin Cash und Bitcoin SV.

Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den klassischen Märkten ist weiterhin minimal. Ebenso ist die Volatilität auf Werte gesunken, die der Bitcoin-Kurs seit über einem Monat nicht mehr gesehen hat. Dies wird von einer akzeptablen positiven Performance begleitet, die jedoch aktuell nicht die von Gold schlagen kann.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Neues bei IOTA, Bitcoin-Akzeptanz in Österreich und ein neuer Satoshi Nakamoto: der BTC-ECHO-Newsflash.

Angesagt

NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
Altcoins

Die größte Veranstaltung der Blockchain Week in Berlin war der Web3 Summit. Hier versammelt sich die globale Tech-Elite und mit ihr die CEOs und CTOs der Blockchain-Szene. Auch der prominente Blockchain-Unternehmer Da Hongfei, Gründer und CEO der NEO-Plattform, war vor Ort. Wir haben die Gelegenheit genutzt und mit ihm über seine Plattform und die größten Hürden der Krypto-Ökonomie gesprochen.

Bitcoin im Kampf gegen die Inflation: Venezolanische Kaufhauskette Traki will BTC akzeptieren
Bitcoin

Die venezolanische Kaufhauskette Traki will künftig neben Bitcoin und Ether einen breiten Katalog an Kryptowährungen akzeptieren. Dabei helfen soll das Bezahlsystem XPOS des Singapurer Krypto-Start-ups Pundi X. Mit der jüngsten Kooperation will Traki dem Wertverfall des Bolivars trotzen und die Beliebtheit von Bitcoin & Co. für sich nutzen.

Bitcoin-Scam? GGMT & Eldo Coin mahnen zur Vorsicht
Szene

Die österreichische GGMT wirbt damit, „das größte Geschäft aller Zeiten“ zu ermöglichen. Ein fragwürdiger Bitcoin-Abkömmling namens Eldo Coin sowie Versprechen von passivem Einkommen lassen jedoch erhebliche Zweifel am Projekt aufkommen. 

Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Märkte

Den Betreibern einiger asiatischer Bitcoin-Börsen dürfte heute Morgen das Herz in die Hose gerutscht sein: Ausgefallene Server von Amazon Web Services (AWS), dem Cloud-Dienst von Amazon, sorgten zeitweise für hahnebüchene Krypto-Kurse. Durch die Störung gelang es einigen Tradern, BTC für weniger als einen US-Dollar zu kaufen. 

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: