Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin

Quelle: Shutterstock

Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin

Die europäische Binance-Tochter binance.je gab in der Nacht zum 16. Januar 2018 den Start ihres operativen Geschäfts bekannt. Die Meldung führte zu einem regelrechten Run auf die neue Exchange – was wiederum prompt die Server lahmlegte.

Für bitcoin.de & Co. gibt es neue Konkurrenz. Markt-Schwergewicht Binance lässt Worten Taten folgen und drängt offensiv auf den europäischen Krypto-Markt. Auf binance.je können europäische Nutzer seit dem 17. Januar diverse Token handeln. Dabei hat die maltesische Firma nicht nur das europäische Festland im Visier: Neben Euro dient auch das britische Pfund als Fiat-Paar – man scheint den drohenden Brexit im Visier zu haben.

Dies legt auch die Verlautbarung von Binance-CFO Wei Zhou nahe, der in einer Pressemitteilung erklärt:

„Die Expansion der Krypto-Märkte in Europa eröffnet den Europäern neue wirtschaftliche Möglichkeiten sowie die Freiheit von drohender Brexit-Unsicherheit, bei der auch das Pfund und der Euro bedroht sind.“

Die Domain .je steht für Jersey. Die Kanalinsel ist zwar nicht Teil von Großbritannien, der britischen Krone aber direkt unterstellt. Die Insel ist für ihre großzügigen Steuerregelungen für Unternehmen bekannt und zieht seit geraumer Zeit neben Finanzdienstleistern auch so manches Krypto-Start-up an.

„Jersey verfügt über einen bestehenden rechtlichen und regulatorischen Rahmen für Kryptowährungen, in den Binance Jersey gut passt“,

heißt es vonseiten Zhous.

Ansturm zwingt Server in die Knie

Der Start der neuen Krypto-Börse stieß auf derart rege Nachfrage, dass die Server die anhängigen KYC-Einträge neuer Nutzer zeitweise kaum noch stemmen konnten. Darüber zeigte sich sogar CEO Changpeng Zhao überrascht. Süffisant resümierte er via Twitter, dass die Bitcoin-Börse dazu neige, die eigene Reichweite gelegentlich selbst zu unterschätzen:

Lies auch:  Das große Krypto-Börsensterben – Warum es jetzt erst richtig losgeht

Der Ansturm dürfte allerdings auch damit zu erklären sein, dass Binance.je den ersten 5.000 „Neu-Binancians“ je 20 Euro Startguthaben zu schenken gedachte – die darf man aber nur für Gebühren ausgeben. Ob das Kontingent bereits erschöpft ist, ist nicht bekannt.

Unterdessen machen erste Berichte über überdurchschnittlich hohe Gebühren die Runde. Auf dem BTC-ECHO Discord Channel berichten einzelne Nutzer von Deposit Fees von acht Euro und Withdrawal Fees von 20 Euro. Hinzu kämen sodann die branchenüblichen Gebühren für Trades sowie die BTC-Netzwerkgebühren.

Dass Binance in einer neuen Studie von trackico in puncto Sicherheit nur auf Platz 34 landet, scheint die User indes nicht weiter zu stören. Der Expansionskurs der vermögendsten Bitcoin-Börse der Welt dürfte sich also – trotz der angesprochenen Probleme – auch in 2019 fortsetzen.

Die TOP 5 Krypto-Broker und Börsen: : Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden - wir haben die besten Broker und Börsen zusammengestellt: Jetzt handeln

Anzeige

Ähnliche Artikel

Nutzerdaten auf der Blockchain – Facebook-CEO Mark Zuckerberg spricht über Pro und Kontra
Nutzerdaten auf der Blockchain – Facebook-CEO Mark Zuckerberg spricht über Pro und Kontra
Blockchain

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg diskutierte in einem Interview mit Harvard-Professor Jonathan Zittrain den Einsatz von Blockchain im Internet.

Brasilianische Bank BTG Pactual plant 15-Millionen-US-Dollar-STO
Brasilianische Bank BTG Pactual plant 15-Millionen-US-Dollar-STO
Invest

Die brasilianische Bank BTG Pacual SA plant Angaben ihres CTOs zufolge die Herausgabe eines Security Token.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    IBM: Blockchain-VP Jesse Lund sieht Bitcoin-Kurs langfristig bei einer Million US-Dollar
    IBM: Blockchain-VP Jesse Lund sieht Bitcoin-Kurs langfristig bei einer Million US-Dollar
    Bitcoin

    John McAfee ist nicht der Einzige, der einen Bitcoin-Kurs von einer Million US-Dollar für möglich hält.

    Nutzerdaten auf der Blockchain – Facebook-CEO Mark Zuckerberg spricht über Pro und Kontra
    Nutzerdaten auf der Blockchain – Facebook-CEO Mark Zuckerberg spricht über Pro und Kontra
    Blockchain

    Facebook-Gründer Mark Zuckerberg diskutierte in einem Interview mit Harvard-Professor Jonathan Zittrain den Einsatz von Blockchain im Internet.

    Brasilianische Bank BTG Pactual plant 15-Millionen-US-Dollar-STO
    Brasilianische Bank BTG Pactual plant 15-Millionen-US-Dollar-STO
    Invest

    Die brasilianische Bank BTG Pacual SA plant Angaben ihres CTOs zufolge die Herausgabe eines Security Token.

    Continental, Siemens und Commerzbank testen „Blockchain“ im Geldmarkt
    Continental, Siemens und Commerzbank testen „Blockchain“ im Geldmarkt
    Unternehmen

    Continental, die Commerzbank und Siemens vermelden ihre erste erfolgreiche „Blockchain“-Transaktion.

    Angesagt

    Im Visier der Bundesbehörden: FBI bittet Bitconnect-Opfer um Mithilfe
    Sicherheit

    Das Federal Bureau of Investigation (FBI) bitte Bitconnect-Opfer bei der Aufklärung der Hintergründe des Scams um Mithilfe.

    DEX-Duell: Bancor vs. Uniswap
    Krypto

    Der Kampf um die Vorherrschaft der dezentralen Exchanges (DEX) geht in die nächste Runde.

    Krypto-Adaption: Bahrain gibt Bitcoin eine Chance
    Regulierung

    Bahrain gibt Bitcoin (BTC) eine Chance. Dafür hat die Zentralbank des Landes eine Testumgebung veröffentlicht.

    Eine vergessene Anlageklasse: Die Anleihe und ihr Comeback durch Security Token
    Kommentar

    Die Meldung ist wie eine Bombe eingeschlagen: Das Berliner Krypto-Start-up Bitbond hat diese Woche bekanntgegeben, dass die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) ihrem STO-Antrag stattgegeben hat.

    ×
    Anzeige