Binance DEX: Wie sich die Bitcoin-Börse Kundendaten sichert

Quelle: Shutterstock

Binance DEX: Wie sich die Bitcoin-Börse Kundendaten sichert

Die Bitcoin-Börse Binance betreibt nun einen dezentralen Handelsplatz für Kryptowährungen. Die Binance DEX (Decentralized EXchange) verspricht dabei vor allem mehr Sicherheit für Nutzer. Durch das Fehlen eines zentralen Angriffspunkts (Single Point of Failure) sollen die Kundengelder geschützt werden. Doch wie dezentral ist die Binance DEX?

Spätestens seit dem letzten Angriff auf die Bitcoin-Börse Binance wurde der Krypto-Community wieder einmal das große Problem beim Handel mit Kryptowährungen bewusst. Kryptowährungen, die auf der Blockchain-Technologie basieren, mögen zwar in der Theorie sicher sein, ein Angriff ist gerade bei großen Krypto-Netzwerken nur schwer realisierbar. Die Sicherheit der Handelsplätze selbst jedoch lässt oft zu wünschen übrig. So haben es Angreifer in der Vergangenheit immer wieder geschafft, Kundengelder abzugreifen. Die Lösung, so die gängige Argumentation: dezentrale Handelsplätze, kurz: DEX. Dass nun ausgerechnet eine der größten Krypto-Börsen der Welt eine solche dezentrale Handelsplattform betreibt, wirft einige Fragen auf.

Gibt es auf der Binance DEX Gebühren?

Um es kurz zu machen: ja. Dementsprechend müssen Nutzer der Binance DEX laut offiziellen Angaben unter anderem in folgenden Fällen Gebühren entrichten:

  • Stornieren einer Order: Äquivalent von 0,0005 BNB oder 0,0001 BNB
  • Auslaufen einer Order: Äquivalent von 0,0005 BNB oder 0,0001 BNB
  • Storno einer IOC Order: Äquivalent von 0,00025 BNB oder 0,00005 BNB
  • Listinggebühren: 2.000 BNB
  • Kryptowährungen einzahlen: 0,00125 BNB

Die genaue Höhe der Gebühren könne jedoch variieren. So heißt es vonseiten der Bitcoin-Börse:

[Die] DEX wird die Gebühren jeweils anhand des aktuellen Kontostandes [balance] im besten Interesse der Nutzer kalkulieren und einsammeln.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Gebühr liege bei Trades aktuell zwischen 0,1 Prozent und 0,04 Prozent des jeweiligen Betrages.

Kurz gesagt: Die Binance DEX übernimmt das Einsammeln der Gebühren automatisiert, Binance selbst scheint in diesen Prozess selbst nicht mehr involviert. Darüber hinaus versucht die Bitcoin-Börse mit ihren Gebühren offenbar, die Nutzung des plattformeigenen Token BNB voranzutreiben. So sind die Gebühren bei Verwendung des Binance Coin bis zu 5 Mal günstiger als wenn man seine Gebühren etwa in Bitcoin oder anderen Kryptowährungen bezahlt.

Wie kann man die dezentrale Bitcoin-Börse verwenden?

Die Anmeldung für die dezentrale Exchange von Binance erfolgt ohne Registrierung. So muss man zunächst eine dezentrale Wallet erstellen. Dementsprechend ist man auch, wie Binance im Tutorial betont, selbst für den Verbleib und die sichere Aufbewahrung seiner Kryptowährungen verantwortlich. Hat man seine Wallets erstellt, bekommt man diese in drei verschiedenen Formaten ausgeliefert, um sie nach Gusto zu verwenden. Die Wallet kommt krypto-üblich mit einem 24-Wort-Passphrase, um die eigenen Einlagen vor Diebstahl zu schützen. Wahlweise gibt es einen Private Key, mit dem man ebenso Zugang zu seiner ID erhält. Man erhält seine Zugangsdaten jedoch erst, wenn man bestätigt, die Einschränkungen, die eine DEX mit sich bringt, verstanden zu haben:

Ich verstehe, dass Binance mein Passwort oder Keystore File weder wiederherstellen noch neu setzen kann. Ich werde ein Backup des Keystore File/Passworts machen, sie geheim halten, alle Schritte vervollständigen und stimme den Richtlinien zu.

Die Richtlinien der Binance DEX: Was passiert mit den Nutzerdaten?

In den Richtlinien behält sich die Bitcoin-Börse jedoch vor, gewisse Daten zu speichern. Dementsprechend heißt es in den Richtlinien zum Thema Geldwäsche und Anti-Terror-Finanzierung:

Binance ist bestrebt, sichere, konforme und seriöse Dienste anzubieten. Dementsprechend besteht Binance auf einem umfassenden und gründlichen User-Due-Diligence-Prozess […] sowie auf einer kontinuierlichen Analyse und Berichterstattung. Dazu gehören die Überwachung von verdächtigen Transaktionen und die Meldepflicht gegenüber internationalen Regulierungsbehörden. Binance muss bestimmte Informationen und Unterlagen gemäß geltendem Recht und seinen Vertragsbeziehungen aufbewahren, und Binance behält sich hiermit ausdrücklich das Recht vor, diese Informationen und Unterlagen aufzubewahren. Dies gilt auch dann, wenn man seine Beziehung zu Binance beendet oder die Wallet und damit verbundene Anwendungen aufgibt.

Außerdem behält sich Binance das Recht vor, jegliche Geschäftsbedingungen mit Kunden zu jedem Zeitpunkt, „aus jeglichem Grund [ggf. auch ohne Begründung]“ zu beenden. Ferner biete die Bitcoin-Börse keinerlei Garantien. Die Nutzer sind also im Falle eines Verlustes auf sich selbst gestellt. Mit der Zustimmung zu diesen Richtlinien und der Erstellung einer Wallet entlässt man Binance schließlich jeglicher Haftung. Sobald man außerdem Daten über die Binance DEX API übermittle, bekomme die Bitcoin-Börse die Nutzungsrechte über selbige:

Sie gewähren uns eine unwiderrufliche, weltweite, nicht ausschließliche, gebührenfreie, vollständig bezahlte, übertragbare und unterlizenzierbare Lizenz während der Nutzungsdauer der Binance DEX API zum Zugriff, Sammeln, Speichern und Verwenden von Daten, Informationen, Aufzeichnungen und Dateien. […]

Fazit: Dezentralisierung sieht anders aus

Letztlich schafft es Binance mit ihrer DEX, ein zentralisiertes System unter dem Deckmantel der Dezentralisierung zu etablieren. Während Nutzer einerseits allein für die Sicherheit ihrer Wallets zuständig sind, müssen sie andererseits etwa Gebühren mit dem BNB Token zahlen. Dabei überlassen sie Binance zudem die Nutzungsrechte über ihre Daten, die – so wird es an dieser Stelle gemutmaßt – auf zentralen Servern gespeichert werden.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ripple-Partner Moneygram mit 60 Millionen US-Dollar Verlust
Ripple-Partner Moneygram mit 60 Millionen US-Dollar Verlust
Unternehmen

Der Ripple-Parnter Moneygram verbucht für 2019 nicht nur einen deutlichen Umsatzrückgang, auch der Nettoverlust ist im Jahresvergleich stark gestiegen. CEO Alex Holmes gibt sich dennoch kämpferisch.

Blockchain beschleunigt den Handel von Emissionszertifikaten
Blockchain beschleunigt den Handel von Emissionszertifikaten
Unternehmen

Klimaschutz ist im Jahr 2020 in aller Munde. Sowohl Staaten als auch Vertreter der Privatwirtschaft sehen sich zunehmend in die Pflicht genommen, dem voranschreitenden Klimawandel entgegenzuwirken.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Diese Altcoins stellen Bitcoin in den Schatten
Diese Altcoins stellen Bitcoin in den Schatten
Märkte

Während Bitcoin und andere Kryptowährungen in bearishen Gewässern schwimmen, gibt es einige Altcoins, die den Abverkäufen trotzen. Die 5 Top-Performer weisen eine Gemeinsamkeit auf.

Kann sich der Bitcoin-Kurs bald erholen?
Kann sich der Bitcoin-Kurs bald erholen?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs liegt aktuell bei 8.822 US-Dollar. Die Talfahrt am Krypto-Markt reißt die Altcoins in die Tiefe. IOTA-Kurs, Ethereum-Kurs (ETH) und Ripple-Kurs (XRP) treffen die Abverkäufe ebenfalls. 

STO-Plattform Cashlink und CashOnLedger bringen Wertpapiere auf die Blockchain
STO-Plattform Cashlink und CashOnLedger bringen Wertpapiere auf die Blockchain
Krypto

CashLink und CashOnLedger bringen Wertpapiere auf die Blockchain. Ab sofort können Trader digitale Wertapiere dezentral handeln – dank Blockchain-Technologie, Smart Contracts und E-Geld-Lizenz.

IOTA steckt in einer Sinnkrise
IOTA steckt in einer Sinnkrise
Altcoins

IOTA wird in jüngster Zeit durch negative Schlagzeilen überschattet. Öffentlich ausgetragene Streitgespräche, in der Entwicklungsphase verharrende Pilotprojekte und der jüngste Tiefpunkt: Die Stillegung des Tangles durch den abgeschalteten Coordinator – IOTA steckt in einer Sinnkrise. Um das Vertrauen in das Projekt wiederherzustellen, muss sich die Foundation auf wesentliche Tugenden besinnen.

Angesagt

Ethereum: Flash Loans unter der Lupe
Ethereum

Nach den zwei Exploits des DeFi-Projekts bZx sind Flash Loans in aller Munde. Doch was sind eigentlich Flash Loans? Was bedeuten sie für Ethereum, was für Schaden können sie anrichten und wie funktionieren sie?

Bank of Canada arbeitet an Digitalwährung (CBDC)
Regierungen

Die Bank of Canada will sich auf die zukünftige Herausgabe einer eigenen Digitalwährung vorbereiten. Mithilfe dieser will die Notenbank ihr Geldmonopol wahren, sollte der Stellenwert des analogen Dollars auch künftig weiter sinken und private Währungsalternativen wie Facebooks Libra an Bedeutung gewinnen. Derweil muss die chinesische Zentralbank gegenüber ihren Währungsplänen leichte Rückschläge verkraften. Im Reich der Mitte verzögert das Coronavirus die Forschung am digitalen Yuan.

Bitcoin drängt Altcoins an den Rand
Kursanalyse

Die Marktkapitalisierung fällt weiter zurück und dürfte in den kommenden Tagen wichtige Unterstützungsniveaus antesten. Die Gefahr eines Rückfalls in den Bitcoin-Bärenmarkt darf daher nicht gänzlich ausgeblendet werden.

Europas Streben nach Dezentralität
Blockchain

Die Blockchain-Technologie überrollt den globalen Finanzsektor. Der Siegeszug der Technologie verteilt sich aber innerhalb der EU mit unterschiedlicher Gewichtung. Ein aktueller Bericht von dGen resümiert den Status quo der Technologie und zieht einen Vergleich länderspezifischer Entwicklungen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: