Bezahlen mit Bitcoin: Spanisches Start-up kündigt Debitkarte an

Quelle: Shutterstock.com

Bezahlen mit Bitcoin: Spanisches Start-up kündigt Debitkarte an

Die spanische Finanzplattform 2gether will eine Debitkarte für Kryptowährungen herausgeben. Mit der Karte und der dazugehörigen App können die Nutzer mit sieben Kryptowährungen sowie mit Euro bezahlen. Ab dem 27. März beginnt auch der Token-Vorverkauf. Die Kunden bekommen damit Zugang zu verschiedenen Services und sollen zu Eigentümern der Plattform werden.

ref=”https://www.2gether.global/index.html”>2gether will eine Debitkarte für Kryptowährungen herausgeben. Mit der Karte und der dazugehörigen App können die Nutzer mit sieben Kryptowährungen sowie mit Euro bezahlen. Ab dem 27. März beginnt auch der Token-Vorverkauf. Die Kunden bekommen damit Zugang zu verschiedenen Services und sollen zu Eigentümern der Plattform werden.

Für Krypto-Fans ist es ein spannendes Dauerthema: bezahlen mit Bitcoin & Co., ohne umständliche Überweisungen vornehmen zu müssen. Debitkarten, die mit Kryptowährungen aufgeladen werden können, ermöglichen genau dies. Beim Bezahlen im Restaurant oder an der Supermarktkasse wird automatisch in die jeweilige Fiatwährung umgerechnet. Der Karteninhaber gibt etwa Ethereum aus, der Empfänger erhält Euro.

Noch gibt es sehr wenige Anbieter für diese Bezahlform. Anfang 2018 wurden so gut wie alle Krypto-Debitkarten, die damals auf dem Markt waren, ungültig, darunter TenX und Bitwala. Der Grund dafür war, dass der Kartenausgeber WaveCrest seine Visa-Lizenz verloren hatte.

Finanzplattform für Kryptowährungen und mehr

Mit der Debitkarte von 2gether können die Kunden entweder in Euro bezahlen oder in eine von sieben Kryptowährungen konvertieren: ETH, BTC, XPR, BCH, EOS, XLM und LTC. Mit der App lassen sich Euro und Kryptos halten und verwalten und mit nur zwei Klicks kaufen und verkaufen. Die Karte an sich ist kostenlos. Es ist lediglich ein Investment von mindestens zehn Euro in den unternehmenseigenen Token erforderlich.

Das Start-up hat sich das Ziel gesetzt, den Finanzmarkt zu revolutionieren. CEO Ramón Ferraz in der Presseerklärung:

Bislang gab es keine konkrete Anwendung in Kundenbesitz, die den Krypto- mit dem Mainstream-Markt verbindet. Wir sind stolz darauf, eines der ersten Unternehmen im Krypto-Bereich zu sein, das einen Token-Verkauf mit einem bereits fertigen Produkt startet.

Die junge Firma will ganz bewusst als ersten Service das Bezahlen mit Kryptowährungen anbieten. Denn das Team ist der Meinung, dass die Krypto-Community die Funktionalitäten der Plattform schneller adaptieren wird. Zudem will man Normalnutzern eine Brücke in die Welt der Kryptowährungen bauen.

Sei deine eigene Bank

2gether versteht sich als Finanzplattform der nächsten Generation, die laut eigenen Angaben ausschließlich für den Nutzen ihrer Kunden arbeitet. Die Kunden sind dabei gleichzeitig Eigentümer. Lediglich fünf Prozent der Einnahmen sollen für zukünftige Investitionen (Technologie, Marketing usw.) einbehalten werden.

Das Geschäftsmodell beinhaltet einen eigenen Token. Der 2GT-Coin ermöglicht Nutzern und Produktanbietern der Plattform den Zugriff auf Funktionen und belohnt Mitglieder der Community, die einen Mehrwert schaffen und so zum Wachstum der Plattform beitragen. Es handelt sich dabei um einen ERC20 Token. Das Unternehmen ist derzeit dabei, ihn in Malta als Virtuelle Währung/Virtual Currency (VC) zu emittieren. Malta ist das erste Land, das in der Europäischen Union einen regulatorischen Rahmen für den Anlegerschutz beim Verkauf von Token geschaffen hat.
EU-Bürger können sich schon jetzt die App herunterladen. Am 27. März startet der Vorverkauf des 2GT. Zum White Paper geht es hier.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Tech

Die insolvente neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia scheint doch nicht alle Kundendaten verloren zu haben. Nachdem es im Mai danach aussah, als würde eine dritte Partei alle Dateien löschen, konnten die Insolvenzverwalter nun einige Daten retten. Cryptopia musste ihren Dienst nach einem massiven Hack in Januar 2019 im Mai einstellen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?
Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?
Kommentar

Wer die Wirtschaftspresse in den letzten Wochen verfolgt hat, dem ist eines aufgefallen: Es wird besonders häufig das Risiko einer baldigen Rezession aufgeführt. Die makroökonomische Stimmung hat sich, nicht zuletzt durch den Handelsstreit zwischen USA und China sowie expansive Notenbankbekenntnisse, weiter eingetrübt. Aktueller denn je ist die Frage, inwiefern Bitcoin als antizyklisches Investment bei konjunkturellen Turbulenzen profitiert. Wie es um die Korrelation zwischen Bitcoin und anderen Vermögenswerten bestellt ist und ob Gold wirklich so viele Gemeinsamkeiten mit Bitcoin besitzt.

Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Tech

Die insolvente neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia scheint doch nicht alle Kundendaten verloren zu haben. Nachdem es im Mai danach aussah, als würde eine dritte Partei alle Dateien löschen, konnten die Insolvenzverwalter nun einige Daten retten. Cryptopia musste ihren Dienst nach einem massiven Hack in Januar 2019 im Mai einstellen.

Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain

Das Nonprofit-Unternehmen Kiva startet nun eine Blockchain-Plattform für die Kredit-Bonitätsprüfungen in dem afrikanischen Sierra Leone. Kiva, das in San Francisco ansässige gemeinnützige Unternehmen, könnte so die Kreditvergabe in Sierra Leone nachhaltig effektiver gestalten. Die Regierung des Landes arbeitet bei diesem Projekt eng mit Kiva zusammen.

Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Mining

Ukrainische Ermittler haben in einem staatlich geführten Atomkraftwerk Bitcoin-Mining-Equipment sichergestellt. Angestellte und Sicherheitskräfte sollen den Strom ihrer Büros genutzt haben, um Kryptowährungen zu schürfen. Dabei sollen geheime Informationen nach außen gelangt sein.

Angesagt

USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
Insights

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) hat Securitize als Wertpapieremittenten registriert. Securitize ist eine digitale Wertpapierplattform, ferner nutzt die Bitcoin-Börse Coinbase Securitize als Transferstelle. Nun kann das Unternehmen offiziell als Verwahrstelle von Aufzeichnungen über Änderungen des Eigentums an Wertpapieren fungieren.

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: