Besitzt Bulgarien wirklich 200.000 Bitcoin?

Quelle: Shutterstock

Besitzt Bulgarien wirklich 200.000 Bitcoin?

Bulgarien könnte einer der größten Bitcoin-Wale überhaupt sein. 2017 konfiszierten Strafverfolgungsbehörden des Landes über 200.000 BTC von Cyberkriminellen. Doch seither hüllt sich das Land in Schweigen. Was wir über die Hintergründe wissen.

Bitcoins Risikoprofil ist asymmetrisch. Das heißt, dass potenzielle Gewinne das Anlagerisiko überwiegen. Und das nicht zu knapp: Schließlich beträgt die sogenannte Sharpe Ratio zur Stunde 3,08 und ist damit mehr als doppelt so hoch, wie die von Vergleichsassets wie Aktien. Bei der Sharpe Ratio handelt es sich um eine Kenngröße, die das Verhältnis von Volatilität – also Risiko – zu Rendite misst. Mehr dazu hier.

Die Asymmetrie der Risikostruktur dürfte einer der Gründe für Bitcoins Wachstum sein. Denn für vermögende Investoren würde sich bereits die Allokation kleiner Prozentsätze in Bitcoin lohnen, um mittel- bis langfristig von der Kryptowährung Nr. 1 zu profitieren. Kommt es anders als erwartet, kompensiert ein gut diversifiziertes Portfolio für entstandene Verluste.

Auch Staaten und Zentralbanken gehören zu potenziellen Großinvestoren in Bitcoin. Schließlich halten diese in aller Regel eine ganze Reihe von Vermögenswerten wie Goldreserven und Devisen, um sich gegen Wertschwankungen der eigenen Währung abzusichern. Bitcoins Anreizstruktur ist derart gestrickt, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis erste Staaten ihre Partizipation am Bitcoin-Kurs verkünden.

Bitcoin-Wal Bulgarien

Doch wie wir bereits berichtet haben, könnte ein Mitgliedsstaat der EU bereits im Besitz einer erheblichen Menge BTC sein. Die Rede ist von Bulgarien. Wie das Southeast European Law Enforcement Center (SELEC) in einer Pressemitteilung vom 19. Mai 2017 bekannt gegeben hat, gelang es bulgarischen Strafverfolgungsbehörden eine Gruppe von Cyberkriminellen auszuheben. Dabei konfiszierten die Ermittler etwa 200.000 BTC. Nach heutigem Kurswert sitzt Bulgarien damit auf einem 1,875-Milliarden-Euro-Schatz – nicht einmal die Goldreserven des Landes sind so viel wert.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Sodann ergeben sich spannende Rechenspiele. Denn bereits zum jetzigen Zeitpunkt könnte das südosteuropäische Land mit der Summe über 17 Prozent seine Staatsschulden zurückzahlen.

Öffentlichkeitswirksam bestreitet Bulgarien allerdings, dass sich besagte Bitcoin tatsächlich in Staatsbesitz befinden. Über den Wahrheitsgehalt dieser Aussage kann man nur spekulieren. Unklar wäre indes, wieso die Pressemitteilung der südosteuropäischen Strafverfolgungsbehörde SELEC nach wie vor online ist und noch nicht widerrufen wurde.

Wer geschickt agiert, der hodlt

Möglicherweise agiert das Land schlicht geschickter als seine Vorgänger. Die Bitcoin, die das U.S. Marshall’s Office aus dem Besitz von Ross Ulbricht beschlagnahmte, hatte die Behörde bei der nächstbesten Gelegenheit auf den Markt geworfen. Einer der Käufer, Tim Draper, dürfte angesichts der Wertsteigerung das Geschäft seines Lebens gemacht haben.

Sollten sich die BTC also tatsächlich in bulgarischem Staatsbesitz befinden, täte das Land gut daran, noch einige Zeit zu hodln. Wer weiß, eines Tages kann Bulgarien damit womöglich nicht nur 17 Prozent, sondern gleich seine gesamten Staatsschulden abbezahlen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bitcoin

Ende dieser Woche wird die Marke von 18 Millionen Bitcoin geknackt. Wir klären, wie sich das auf den Kurs auswirkt, was das mit dem Halving zu tun hat und warum Bitcoin bald seltener als Gold sein könnte.

Bitcoin ETF: So will Wilshire die US-Börsenaufsicht überzeugen
Bitcoin ETF: So will Wilshire die US-Börsenaufsicht überzeugen
Bitcoin

Bitcoin ETF: Die US-Börsenaufsicht akzeptiert wieder Kommentare für einen Antrag auf den unter Anlegern ersehnten außerbörslichen Fonds für die größte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung (BTC). Der Antrag stammt vom US-Unternehmen Wilshire Phoenix und reagiert auf die Bedenken der SEC.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Angesagt

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.