Besitzt Bulgarien wirklich 200.000 Bitcoin?

David Scheider

von David Scheider

Am · Lesezeit: 3 Minuten

David Scheider

Kryptowährungen sind Davids Leidenschaft. Deshalb studiert er jetzt Digital Currency an der Universität Nicosia – und schreibt nebenher für BTC-ECHO. Von Bitcoin hält David einiges, vom allgemeine Hype um die Blockchain-Technologie eher weniger.

Teilen
Bitcoin

Quelle: Shutterstock

BTC9,656.88 $ 0.94%

Bulgarien könnte einer der größten Bitcoin-Wale überhaupt sein. 2017 konfiszierten Strafverfolgungsbehörden des Landes über 200.000 BTC von Cyberkriminellen. Doch seither hüllt sich das Land in Schweigen. Was wir über die Hintergründe wissen.

Bitcoins Risikoprofil ist asymmetrisch. Das heißt, dass potenzielle Gewinne das Anlagerisiko überwiegen. Und das nicht zu knapp: Schließlich beträgt die sogenannte Sharpe Ratio zur Stunde 3,08 und ist damit mehr als doppelt so hoch, wie die von Vergleichsassets wie Aktien. Bei der Sharpe Ratio handelt es sich um eine Kenngröße, die das Verhältnis von Volatilität – also Risiko – zu Rendite misst. Mehr dazu hier.


Die Asymmetrie der Risikostruktur dürfte einer der Gründe für Bitcoins Wachstum sein. Denn für vermögende Investoren würde sich bereits die Allokation kleiner Prozentsätze in Bitcoin lohnen, um mittel- bis langfristig von der Kryptowährung Nr. 1 zu profitieren. Kommt es anders als erwartet, kompensiert ein gut diversifiziertes Portfolio für entstandene Verluste.

Auch Staaten und Zentralbanken gehören zu potenziellen Großinvestoren in Bitcoin. Schließlich halten diese in aller Regel eine ganze Reihe von Vermögenswerten wie Goldreserven und Devisen, um sich gegen Wertschwankungen der eigenen Währung abzusichern. Bitcoins Anreizstruktur ist derart gestrickt, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis erste Staaten ihre Partizipation am Bitcoin-Kurs verkünden.

Bitcoin-Wal Bulgarien


Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFD) auf Plus500 sicher handeln. Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).
Jetzt Konto eröffnen

80,5% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige]
.

Doch wie wir bereits berichtet haben, könnte ein Mitgliedsstaat der EU bereits im Besitz einer erheblichen Menge BTC sein. Die Rede ist von Bulgarien. Wie das Southeast European Law Enforcement Center (SELEC) in einer Pressemitteilung vom 19. Mai 2017 bekannt gegeben hat, gelang es bulgarischen Strafverfolgungsbehörden eine Gruppe von Cyberkriminellen auszuheben. Dabei konfiszierten die Ermittler etwa 200.000 BTC. Nach heutigem Kurswert sitzt Bulgarien damit auf einem 1,875-Milliarden-Euro-Schatz – nicht einmal die Goldreserven des Landes sind so viel wert.

Sodann ergeben sich spannende Rechenspiele. Denn bereits zum jetzigen Zeitpunkt könnte das südosteuropäische Land mit der Summe über 17 Prozent seine Staatsschulden zurückzahlen.

Öffentlichkeitswirksam bestreitet Bulgarien allerdings, dass sich besagte Bitcoin tatsächlich in Staatsbesitz befinden. Über den Wahrheitsgehalt dieser Aussage kann man nur spekulieren. Unklar wäre indes, wieso die Pressemitteilung der südosteuropäischen Strafverfolgungsbehörde SELEC nach wie vor online ist und noch nicht widerrufen wurde.

Wer geschickt agiert, der hodlt

Möglicherweise agiert das Land schlicht geschickter als seine Vorgänger. Die Bitcoin, die das U.S. Marshall’s Office aus dem Besitz von Ross Ulbricht beschlagnahmte, hatte die Behörde bei der nächstbesten Gelegenheit auf den Markt geworfen. Einer der Käufer, Tim Draper, dürfte angesichts der Wertsteigerung das Geschäft seines Lebens gemacht haben.

Sollten sich die BTC also tatsächlich in bulgarischem Staatsbesitz befinden, täte das Land gut daran, noch einige Zeit zu hodln. Wer weiß, eines Tages kann Bulgarien damit womöglich nicht nur 17 Prozent, sondern gleich seine gesamten Staatsschulden abbezahlen.

Mach mehr aus deinen Bitcoin!

Bitwala bietet dir mit dem Bitwala Ertragskonto bis zu 3,95%* Jahresertrag auf deine Bitcoin. Wöchentliche Auszahlungen generieren dir ein passives Einkommen. Ein- und Auszahlungen sind jederzeit möglich!

>> Jetzt kostenloses Konto eröffnen

*Raten unterliegen wöchentlichen Schwankungen. [Anzeige]


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY
ANSTEHENDE EVENTS

Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany

Deine Vorteile:

– Einfache Kontoeröffnung (auch mobil)

Sofort Bitcoin handeln

– Kreditkarten- und Paypalzahlung möglich

– Kostenloses Demokonto

CFDs bergen Risiken. 80,5% der Kleinanlegerkonten verlieren beim CFD-Handel mit diesem Anbieter Geld.