Bitcoin, Behörden am Steuer: Mehr Abgaben bei Bitcoin-Geschäften
Bitcoin, Behörden am Steuer: Mehr Abgaben bei Bitcoin-Geschäften

Quelle: Shutterstock

Regulierungs-ECHO Behörden am Steuer: Mehr Abgaben bei Bitcoin-Geschäften

Washington könnte Bitcoin bald salonfähig machen, während Malaysia Krypto-Börsen die Daumenschrauben anlegt und Südkorea künftig Kryptowährungen wie Lotto besteuert. Ebenso wie Indien zügelt Russland derweil den unkontrollierten Krypto-Markt, wohingegen England das Brennglas auf Krypto-Aktivitäten richtet. Das Regulierungs-ECHO

Willkommen zum Regulierungs-ECHO. Die wichtigsten Meldungen der vergangenen Woche rund um das Bitcoin-Ökosystem in der Rückschau.

Washington könnte bald ein neues Bitcoin-Gesetz bekommen

Im US-Kongress in Washington wurde ein Gesetzentwurf eingereicht, der Gewinne aus Bitcoin-Transaktionen unter der Grenze von 200 US-Dollar steuerfrei machen soll. Bislang fallen Kryptowährungen rechtlich unter die Kategorie „Privatbesitz“, was eine Versteuerung sämtlicher Bitcoin-Transaktionen einschließt. Der aktuelle Antrag sieht für Kryptowährungen einen Freibetrag vor, der letztlich dazu führen könnte, dass sich Bitcoin & Co. als Zahlungsmittel etablieren.

Malaysia reguliert IEOs und verbietet ICOs

Die Wertpapierbehörde Malaysias, die Securities Commission Malaysia (SC), hat Vorgaben für Initial Exchange Offerings (IEOs) veröffentlicht und verbietet im Zuge dessen Initial Coin Offerings (ICOs). In Zukunft sind IEOs nur noch jenen Krypto-Handelsplattformen gestattet, die bestimmte Auflagen erfüllen. Bitcoin-Börsen müssen demnach künftig eng mit der Wertpapierbehörde zusammenarbeiten und sich regelmäßigen Prüfungen durch die Behörde unterziehen. Zudem müssen Krypto-Börsen ein Kapital von 1,2 Millionen US-Dollar aufbringen und ein lizenziertes Treuhandkonto für Investorengelder bereitstellen.

Südkorea will 20 Prozent Bitcoin-Steuer erheben


Bitcoin, Behörden am Steuer: Mehr Abgaben bei Bitcoin-Geschäften
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die südkoreanische Steuerbehörde will Profite aus dem Handel mit Kryptowährungen wie Bitcoin mit 20 Prozent besteuern. Die Kapitalgewinne werden künftig als „sonstige Einkünfte“ klassifiziert und fallen damit in eine Kategorie mit Lottogewinnen. Bislang war der Begriff „virtuelle Währung“ nicht im koreanischen Steuergesetz aufgenommen, weshalb sich Gewinne aus dem Handel mit Kryptowährungen bisher nicht besteuern ließen.

Putins neuer Ministerpräsident will Steuern für Bitcoin & Co.

Dem Handel und Tausch von Bitcoin & Co. mangelt es in Russland an klaren Rechtssicherheiten. Mit der Ernennung des Ökonomen und Krypto-Skeptikers Michail Mischustin als neuen Ministerpräsidenten könnte sich dies jedoch bald ändern. Der ehemalige Vorsitzende der russischen Steuerbehörde kündigte bereits ein neues Steuergesetz für Kryptowährungen an. Letztlich könnten Investoren aber von klaren Regularien profitieren, da sie mehr Sicherheiten für Anleger versprechen.

Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest

Seit Mitte des vergangenen Jahres gilt für indische Banken und Finanzinstitute ein striktes Verbot für sämtliche Dienstleistungen mit Kryptowährungen. Daher hat der Interessenverband „Internet and Mobile Asssociation of India“ (IAMAI) beim Obersten Gericht in Indien kürzlich eine Petition eingereicht, in der eine Lockerung der Auflagen gefordert wird. Die „Reserve Bank of India“ (RBI) stellte zwar klar, dass digitale Währungen im Land nicht per se verboten seien. Da der Handel und Austausch von digitalen Währungen für Banken aber weiterhin untersagt bleibt, dürfte sich an dem restriktiven Kurs der Regierung gegen Kryptowährungen nichts ändern. 

Britische Steuerbehörde plant Tracking Tool von Bitcoin-Transaktionen

Mehr zum Thema:

Bitcoin, Behörden am Steuer: Mehr Abgaben bei Bitcoin-Geschäften

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Behörden am Steuer: Mehr Abgaben bei Bitcoin-Geschäften
Studie: Big Techs mischen den Finanzsektor auf
Regulierung

Die großen Technologie-Konzerne der Welt übernehmen immer mehr Anteile im internationalen Zahlungsverkehr und etablieren sich zunehmend im Finanzsektor. Die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde hat nun die Risiken und Chancen dieser Entwicklung in einem Bericht zusammengefasst.

Bitcoin, Behörden am Steuer: Mehr Abgaben bei Bitcoin-Geschäften
Das Stuttgarter „Fort Knox für Bitcoin“ öffnet sich für Großkunden
Regulierung

Die blockcknox GmbH, eine Unternehmenstochter der Börse Stuttgart, verwahrt bereits seit Beginn letzten Jahres Bitcoin & Co. für Privatanleger. Nun will blocknox seine Dienstleistungen auch einem institutionellen Klientel anbieten – auch dank der regulatorischen Klarheit, die für Kryptoverwahrer in Deutschland seit dem 1. Januar dieses Jahres herrscht.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Behörden am Steuer: Mehr Abgaben bei Bitcoin-Geschäften
Bitcoin-Blockbuster auf der Berlinale
Szene

Die Stars und Sternchen der Filmbranche tummeln sich derzeit auf den roten Teppichen der diesjährigen Berlinale. Für Krypto-Enthusiasten dürfte dabei vor allem das neue Filmprojekt von Torsten Hoffmann im Rahmenprogramm hervorstechen.

Bitcoin, Behörden am Steuer: Mehr Abgaben bei Bitcoin-Geschäften
Wurde der Bitcoin-Kurs manipuliert?
Kursanalyse

Wurde der Bitcoin-Kurs kürzlich manipuliert? Die Bitwala-Marktbetrachtung legt das nahe.

Bitcoin, Behörden am Steuer: Mehr Abgaben bei Bitcoin-Geschäften
Mit Kryptowährungen über den Wolken
Unternehmen

Die norwegische Fluggesellschaft Norwegian Air Shuttle führt ein Ticketsystem ein, dass Reisenden künftig den Erwerb von Tickets mit Kryptowährungen ermöglicht. Die Abwicklung der Bezahlfunktion übernimmt die Krypto-Börse Norwegian Block Exchange (NBX).

Bitcoin, Behörden am Steuer: Mehr Abgaben bei Bitcoin-Geschäften
Ethereum, Ripple und Iota – Schafft IOTA das Comeback?
Kursanalyse

Die Kurs-Rallye bei allen drei analysierten Altcoins pausiert vorerst und lässt die Kurse von Ripple (XRP) und Iota (IOTA) in Richtung des EMA200 zurückkommen. Ethereum (ETH) stemmt sich weiterhin gegen die Kurskorrektur am Gesamtmarkt und wirkt weiter bullish.

Angesagt

Adaptions-Boost für Dash?
Altcoins

Dash kann künftig bei noch mehr Anbietern mit Kreditkarte gekauft werden. Das ermöglicht eine Kooperation mit dem israelischen FinTech Simplex. Simplex kann mit Binance, Kucoin und OKEx einige Schwergewichte unter den Bitcoin-Börsen zu seinen Partnern zählen.

Zwischen gefährlicher Mining-Alternative und attraktiver Ertragsquelle
Kommentar

Die Zinsen für Anleihen purzeln weiter in den Keller und es wird immer schwieriger, planbare Renditen zu erzielen. Entsprechend verwundert es nicht, dass das sogenannte Staking immer mehr Investoren anlockt. Anstatt aufwändiges Mining betreiben zu müssen, reicht es beim Staking, seine Kryptowährungen dem Netzwerk zur Verfügung zu stellen. Als Gegenleistung können sich Staker über attraktive Zinserträge in der jeweiligen Kryptowährung freuen. Die Binsenweisheit, dass man aufpassen muss, wenn sich etwas zu gut anhört, um wahr zu sein, sollte auch Staking-Enthusiasten eine Warnung sein. Warum Staking zwar eine gute Idee ist, man sich aber auch über die Fallstricke im Klaren sein sollte. Ein Kommentar.

Bitcoin-Kurs in Lauerstellung
Märkte

Der Bitcoin-Kurs konnte sich vom Einbruch am 20. Februar noch nicht gänzlich erholen. Mit aktuell 9.700 US-Dollar reißen sich Bären und Bullen um die Vorherrschaft am Krypto-Markt. Das muss passieren, damit die Bullen den Kampf für sich entscheiden.

Studie: Big Techs mischen den Finanzsektor auf
Regulierung

Die großen Technologie-Konzerne der Welt übernehmen immer mehr Anteile im internationalen Zahlungsverkehr und etablieren sich zunehmend im Finanzsektor. Die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde hat nun die Risiken und Chancen dieser Entwicklung in einem Bericht zusammengefasst.

Bitcoin, Behörden am Steuer: Mehr Abgaben bei Bitcoin-Geschäften

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Bitcoin, Behörden am Steuer: Mehr Abgaben bei Bitcoin-Geschäften