BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
BeeCoin, BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain

Quelle: Shutterstock

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Am 12. September hat in der Bundeshauptstadt die Berlin Art Week begonnen. Unter den zahlreichen spannenden Events zogen das Programm und die Exponate im Haus der Statistik (HdS) am Alexanderplatz besonders viel Aufmerksamkeit auf sich. Der Gebäudekomplex diente einst der DDR als Sitz der Staatlichen Zentralverwaltung für Statistik. Heute ist er ein unverfälschter Ort subversiver Kunstprojekte lokaler und internationaler Kreativer. Eines der spannendsten Projekte im Haus der Statistik ist der BeeCoin. Dieser ist im weitesten Sinne ein Crowdfunding-Projekt auf Blockchain-Basis, bei welchem lebendige Bienen eine zentrale Rolle spielen.

In mehreren Räumen des HdS stehen Bienenstöcke, die mit „Node“ markiert sind. Diese zeichnen das Wohlergehen der Bienen auf, indem sie Parameter wie beispielsweise die Körpertemperatur der Tiere messen. Aufgrund der dezentralen Datenspeicherung ist die Aufzeichnung der Werte völlig transparent und sicher vor Hacker-Angriffen und Manipulationen. Der BeeCoin liefert somit zuverlässige Aussagen über die Qualität und Gesundheit der Bienenstöcke.

Was passiert mit den Daten von BeeCoin?

Auf der anderen Seite des Bienenstocks können derweil Stakeholder die von den Bienen generierten und über einen Smart Contract als Ether erfassten Shares erwerben. Es entsteht dabei eine Art „Gemeinschaftskasse“, die an ein ökonomisches System zum Crowdfunding und zur Entscheidungsfindung gekoppelt ist. „Natürlich geben uns die Blockchain und dezentrale Organisationstechnologien erst die Möglichkeit dazu“, kommentiert Matthias Einhoff, künstlerischer Leiter des STATISTA-Projektes und einer der führenden Köpfe von BeeCoin, am Rande der Eröffnung am 14. September.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain


Die Grundlage für die Entscheidungsfindung bildet unterdessen die Open Source Software Moloch. Das Datenbank-System entwickelt Verbesserungsvorschläge (sogenannte Proposals) für das Protokoll auf Grundlage der ermittelten Daten. Als Decentralized Autonomous Organization (DAO) gibt es den Beteiligten eine Woche Zeit, das Proposal mit JA oder NEIN zu beantworten. Inhalt dieses Proposals sind indes Ideen für die Finanzierung gemeinnütziger und ökologischer Projekte und ähnliche Vorschläge aus der Gemeinschaftskasse des BeeCoin.

In diesem Sinne ist der BeeCoin eigentlich kein richtiger Coin und keine echte Kryptowährung. Vielmehr stellt er ein dezentralisiertes und an Bienen geknüpftes Crowdfunding-System mit DAO-Charakter dar. Die Besonderheit an der Idee ist, dass dieses finanziell völlig unabhängig und selbstversorgend funktioniert.

BeeCoin: Ein Projekt verschiedener Berliner Künstler

Initiiert haben BeeCoin verschiedene politische, technologiebezogene und kreative Kollektive aus Berlin. Ursprünglich eine Idee von STATISTA, einer Vereinigung zwischen Aktivisten des Zentrums für Kunst und Urbanistik (ZK/U) und des KW Institute for Contemporary Art, haben sich die Künstler mit Biologen, Programmierern und Krypto-Ingenieuren zusammengeschlossen. Zu diesen zählt das lokale Bienenerhaltungsprojekt Moabees, die Kommunikationsplattform KUNSTrePUBLIK, die Minimal Viable Tech (MVT) Entwickler von Nascent und das Bienen-Monitoring-Projekt Hiveeyes.



Das BeeCoin-Projekt ist ein Experiment der Aufzeichnung der Gemeinschaft als Organisation. Und zwar in einer Form, die unsere Beziehung zu den Bienen symbiotisch verstärkt und die Verhältnisse in geteilten Gemeinschaften neu ordnet,

so leiten die Macher des Projekts ihre Beschreibung des BeeCoins auf ihrer Website ein. Der BeeCoin stellt einerseits die Frage nach der Nachhaltigkeit biologischer Versorgungsketten. Andererseits verwischt er die Grenzen zwischen Natur und Gesellschaft und ermöglicht die unabhängige Finanzierung gemeinnütziger Projekte durch den Einsatz der Blockchain.

Die BeeCoin-Nodes sind noch bis Ende des Jahres im Haus der Statistik, Otto-Braun-Straße 70-72, 10178 Berlin zu sehen. Der Eintritt ist frei.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

BeeCoin, BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blitzschnell Richtung Mainstream
Szene

Square Crypto arbeitet derzeit an einem Entwickler-Tool-Kit für das Bitcoin-Lightning-Netzwerk. Dieses soll es Entwicklern vereinfachen, die Second-Layer-Lösung für Bitcoin zu integrieren.

BeeCoin, BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Budweiser-Mutterkonzern unterstützt afrikanische Bauern per Blockchain
Blockchain

Die Staaten des afrikanischen Kontinents werden im Allgemeinen zu den Verlierern der Globalisierung gezählt. Die Armutsrate ist hoch und westliche Konzerne betrachten den Kontinent oftmals als ein plünderbares Rohstoffdepot. Dieser Trend setzt sich im Wesentlichen ungebrochen fort. Allerdings werden zumindest punktuell Ansätze eines Umdenkens erkennbar. Umso erfreulicher, dass auch der Blockchain-Technologie hierbei eine Rolle zukommt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

BeeCoin, BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Bitcoin-Börse Huobi greift nach dem großen Geld
Unternehmen

Huobi Group, Mutterkonzern der Bitcoin-Börse Huobi, hat während des Weltwirtschaftsforum in Davos die Veröffentlichung einer Broker-Plattform verkündet. Damit hat es das Unternehmen auf das große Geld abgesehen.

BeeCoin, BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Verbrennt Binance willkürlich BNB-Token?
Altcoins

Krypto-Börse Binance hat im vergangenen Jahr Korrekturen am White Paper vorgenommen und verbrennt seitdem BNB Coins. Die Zahlen aus dem letzten Quartal 2019 werfen jedoch einige Fragen auf.

BeeCoin, BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Buchgeld-Tokenisierung: Neuer Wind im Geldsegment
Unternehmen

Algorand und Monerium arbeiten gemeinsam an der Tokenisierung von Buchgeld. Das gaben die beiden Unternehmen jüngst in einer Pressemitteilung bekannt.

BeeCoin, BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blitzschnell Richtung Mainstream
Szene

Square Crypto arbeitet derzeit an einem Entwickler-Tool-Kit für das Bitcoin-Lightning-Netzwerk. Dieses soll es Entwicklern vereinfachen, die Second-Layer-Lösung für Bitcoin zu integrieren.

Angesagt

Der 30-Millionen-US-Dollar-Betrug
Regulierung

Ein ehemaliger Profiteur des Bitcoin-Booms muss sich vor Gericht verantworten. Unter der Vortäuschung falscher Identitäten soll er Investoren mittels Initial Coin Offering (ICO) um 30 Millionen US-Dollar erleichtert haben.

Budweiser-Mutterkonzern unterstützt afrikanische Bauern per Blockchain
Blockchain

Die Staaten des afrikanischen Kontinents werden im Allgemeinen zu den Verlierern der Globalisierung gezählt. Die Armutsrate ist hoch und westliche Konzerne betrachten den Kontinent oftmals als ein plünderbares Rohstoffdepot. Dieser Trend setzt sich im Wesentlichen ungebrochen fort. Allerdings werden zumindest punktuell Ansätze eines Umdenkens erkennbar. Umso erfreulicher, dass auch der Blockchain-Technologie hierbei eine Rolle zukommt.

Britische Steuerbehörde plant Tracking Tool von Bitcoin-Transaktionen
Steuer

Diejenigen, die ihr Vermögen in vermeintlich anonymer Krypto-Form an den wachsamen Dienern Eurer Majestät vorbeimanövrieren wollen, könnten schon bald eines Besseren belehrt werden. Denn die britische Steuerbehörde rüstet im Bitcoin-Tracking technisch auf.

Größer, besser, Bitcoin SV?
Kolumne

Craig Wright und sein Team versuchen mit aller Gewalt, ihre Vision durchzusetzen. Dabei haben sie den Anspruch, Bitcoin in seiner Reinform zu vertreten. Obendrein will Wright der wahre Satoshi Nakamoto sein. Von Konsens keine Spur. Die Lage am Mittwoch.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain