BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain

Quelle: Shutterstock

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Am 12. September hat in der Bundeshauptstadt die Berlin Art Week begonnen. Unter den zahlreichen spannenden Events zogen das Programm und die Exponate im Haus der Statistik (HdS) am Alexanderplatz besonders viel Aufmerksamkeit auf sich. Der Gebäudekomplex diente einst der DDR als Sitz der Staatlichen Zentralverwaltung für Statistik. Heute ist er ein unverfälschter Ort subversiver Kunstprojekte lokaler und internationaler Kreativer. Eines der spannendsten Projekte im Haus der Statistik ist der BeeCoin. Dieser ist im weitesten Sinne ein Crowdfunding-Projekt auf Blockchain-Basis, bei welchem lebendige Bienen eine zentrale Rolle spielen.

In mehreren Räumen des HdS stehen Bienenstöcke, die mit „Node“ markiert sind. Diese zeichnen das Wohlergehen der Bienen auf, indem sie Parameter wie beispielsweise die Körpertemperatur der Tiere messen. Aufgrund der dezentralen Datenspeicherung ist die Aufzeichnung der Werte völlig transparent und sicher vor Hacker-Angriffen und Manipulationen. Der BeeCoin liefert somit zuverlässige Aussagen über die Qualität und Gesundheit der Bienenstöcke.

Was passiert mit den Daten von BeeCoin?

Auf der anderen Seite des Bienenstocks können derweil Stakeholder die von den Bienen generierten und über einen Smart Contract als Ether erfassten Shares erwerben. Es entsteht dabei eine Art „Gemeinschaftskasse“, die an ein ökonomisches System zum Crowdfunding und zur Entscheidungsfindung gekoppelt ist. „Natürlich geben uns die Blockchain und dezentrale Organisationstechnologien erst die Möglichkeit dazu“, kommentiert Matthias Einhoff, künstlerischer Leiter des STATISTA-Projektes und einer der führenden Köpfe von BeeCoin, am Rande der Eröffnung am 14. September.

Die Grundlage für die Entscheidungsfindung bildet unterdessen die Open Source Software Moloch. Das Datenbank-System entwickelt Verbesserungsvorschläge (sogenannte Proposals) für das Protokoll auf Grundlage der ermittelten Daten. Als Decentralized Autonomous Organization (DAO) gibt es den Beteiligten eine Woche Zeit, das Proposal mit JA oder NEIN zu beantworten. Inhalt dieses Proposals sind indes Ideen für die Finanzierung gemeinnütziger und ökologischer Projekte und ähnliche Vorschläge aus der Gemeinschaftskasse des BeeCoin.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

In diesem Sinne ist der BeeCoin eigentlich kein richtiger Coin und keine echte Kryptowährung. Vielmehr stellt er ein dezentralisiertes und an Bienen geknüpftes Crowdfunding-System mit DAO-Charakter dar. Die Besonderheit an der Idee ist, dass dieses finanziell völlig unabhängig und selbstversorgend funktioniert.

BeeCoin: Ein Projekt verschiedener Berliner Künstler

Initiiert haben BeeCoin verschiedene politische, technologiebezogene und kreative Kollektive aus Berlin. Ursprünglich eine Idee von STATISTA, einer Vereinigung zwischen Aktivisten des Zentrums für Kunst und Urbanistik (ZK/U) und des KW Institute for Contemporary Art, haben sich die Künstler mit Biologen, Programmierern und Krypto-Ingenieuren zusammengeschlossen. Zu diesen zählt das lokale Bienenerhaltungsprojekt Moabees, die Kommunikationsplattform KUNSTrePUBLIK, die Minimal Viable Tech (MVT) Entwickler von Nascent und das Bienen-Monitoring-Projekt Hiveeyes.

Das BeeCoin-Projekt ist ein Experiment der Aufzeichnung der Gemeinschaft als Organisation. Und zwar in einer Form, die unsere Beziehung zu den Bienen symbiotisch verstärkt und die Verhältnisse in geteilten Gemeinschaften neu ordnet,

so leiten die Macher des Projekts ihre Beschreibung des BeeCoins auf ihrer Website ein. Der BeeCoin stellt einerseits die Frage nach der Nachhaltigkeit biologischer Versorgungsketten. Andererseits verwischt er die Grenzen zwischen Natur und Gesellschaft und ermöglicht die unabhängige Finanzierung gemeinnütziger Projekte durch den Einsatz der Blockchain.

Die BeeCoin-Nodes sind noch bis Ende des Jahres im Haus der Statistik, Otto-Braun-Straße 70-72, 10178 Berlin zu sehen. Der Eintritt ist frei.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain

Die Blockchain-Technologie, die unter anderem unter Bitcoin liegt, befindet sich aktuell in einer schwierigen Phase. Zu diesem Schluss kommt der aktuelle Hype Cycle von Gartner. Das Beratungsunternehmen gibt regelmäßig Marktprognosen für Firmen und Technologien heraus. Demnach steckt die Blockchain wegen Schwierigkeiten für den Benutzer aktuell in einem Tief.

Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Bitcoin sei mit bewussten Einschränkungen konzipiert worden, meint IOHK-Chef Charles Hoskinson. Indessen erhält Libra, dessen regulatorischer Spießrutenlauf nach Brad Garlinghouse noch bis 2023 andauern könnte, moralische Unterstützung von VanEck-Direktor Gabor Gurbacs. Das Meinungs-ECHO.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

SE Digital: Thailand erhält erstes ICO-Portal
SE Digital: Thailand erhält erstes ICO-Portal
Regulierung

Thailand bekommt eine erste regulierte Börse für Initial Token Offerings (ICO). Damit können thailändische Start-ups bald durchstarten.

Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain

Die Blockchain-Technologie, die unter anderem unter Bitcoin liegt, befindet sich aktuell in einer schwierigen Phase. Zu diesem Schluss kommt der aktuelle Hype Cycle von Gartner. Das Beratungsunternehmen gibt regelmäßig Marktprognosen für Firmen und Technologien heraus. Demnach steckt die Blockchain wegen Schwierigkeiten für den Benutzer aktuell in einem Tief.

Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Altcoins

Das kalifornische Blockchain-Start-up Ripple will mit seinem XRP Token grenzüberschreitende Zahlungen ermöglichen. Doch damit hat sich das Unternehmen einen hart umkämpften Sektor ausgesucht. Das Marco-Polo-Zahlungsnetzwerk zählt unter anderem die Commerzbank sowie den russischen Stahlgiganten Novolipetsk Steel Company und die Alfa Bank zu seinen Partnern. 

Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Mining

Ein Mann aus Singapur muss sich für die Beteiligung an einem Bitcoin-Mining-Betrug vor Gericht verantworten. Dies entschied das U.S. Department of Justice (DoJ), das Justizministerium der Vereinigten Staaten. Der Mann nutzte gestohlene Identitäten für das Mining von Bitcoin mithilfe Cloud Computing. Bei einer Verurteilung drohen dem Miner 30 Jahre Haft.

Angesagt

SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
ICO

Die US-Börsenaufsicht stoppt vorzeitig den geplanten Token Sale des Messaging-Dienstes Telegram. Die Securities and Exchange Commission (SEC) stoppt den Telegram-Open-Network-Verkauf (TON-Verkauf), mit dem das Unternehmen bereits mehr als 1,7 Milliarden US-Dollar eingesammelt hat.

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Bitcoin sei mit bewussten Einschränkungen konzipiert worden, meint IOHK-Chef Charles Hoskinson. Indessen erhält Libra, dessen regulatorischer Spießrutenlauf nach Brad Garlinghouse noch bis 2023 andauern könnte, moralische Unterstützung von VanEck-Direktor Gabor Gurbacs. Das Meinungs-ECHO.

Russland: Aus für den Krypto-Rubel?
Politik

Die Chefin der russischen Zentralbank, Elvira Nabiullina, äußerte sich erneut zur angedachten nationalen Kryptowährung. Die Nachforschungen der Autoritäten erlauben kein eindeutiges Urteil darüber. Der Krypto-Rubel scheint jedoch unwahrscheinlicher geworden zu sein. Russland als Beispiel von wankelmütigen Krypto-Coinern.