Barclays Bank meldet zwei Kryptopatente an

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/london-uk-30th-july-2015-sign-292982537?src=4kII2tdlQDJ6DWC2ipnY9g-1-6

Barclays Bank meldet zwei Kryptopatente an

Die 1690 gegründete Barclays Bank hat beim US-amerikanischen Patent- und Markenamt (USPTO) zwei Patente angemeldet. Darin wird der Transfer von Geldern mittels Kryptowährungen und die sichere Speicherung von Daten in der Blockchain patentiert.

Am 19. Juli veröffentlichte das United States Patent and Trademark Office (USPTO) zwei Patente, die beide von der Londoner Barclays Bank eingereicht wurden. Ein Patent beschreibt eine eigene Methode für Transfers mithilfe von Kryptowährungen. Dabei wird die Identität von Sender und Empfänger mittels kryptografischer Schlüssel und der digitalen Aufzeichnung des Transfers sicher überprüft. Das Patent ist aber nicht auf Transfers beschränkt. Man kann es für zahlreiche Bereiche anwenden. So kann man via Blockchain auch Versicherungsansprüche oder beispielsweise den Kreditstatus eines Kunden überprüfen. Das Patent wird aber nicht nur auf die eigenen Kunden begrenzt, es soll auch auf Geräte vom Internet of Things (IoT) angewendet werden.

Beim zweiten Patent geht es um die sichere Aufbewahrung von Daten innerhalb der Blockchain. Beispielhaft benennt man ein System zur Überprüfung nach dem Know-Your-Customer(KYC)-System.

Barclays: Enormer Aufholbedarf bei Kryptothemen

Noch im August 2017 gab der ehemalige Chef von Barclays zu verstehen, dass die Banken im Vergleich zu Start-ups viel zu langsam und träge bei der Umsetzung der Blockchain-Technologie seien. Auch bei den Bereichen Cloud-Speicherung, künstliche Intelligenz und Big Data soll laut Antony Jenkins ein „enormer Aufholbedarf“ bestehen. Offenbar hat die Barclays Bank schon angefangen, ihren Rückstand aufzuholen.

Davon abgesehen ist dieses uralte englische Finanzinstitut seit jeher offen für Kryptothemen. Ihre Mitarbeiter handeln für die Kunden auch Bitcoin-Futures, die an den US-amerikanischen Börsen angeboten werden. Bereits im März schloss man einen Vertrag über die Zusammenarbeit mit dem Online-Handelsplatz Coinbase. Außerdem war Barclays die erste Bank in Großbritannien, die ihren Kunden überhaupt ein Konto für Kryptowährungen angeboten hat. Doch das Unternehmen beschäftigt sich schon länger mit diesem Themenbereich. Im Juni 2015 kündigte man eine eigene Machbarkeitsstudie (Proof of Concept) für den Einsatz der Blockchain im Bankensektor an.

Lies auch:  XRP: Ripple kooperiert mit einer der größten Banken Asiens

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

R3-Konsortium: Startschuss für Blockchain-Plattform Corda Network   
R3-Konsortium: Startschuss für Blockchain-Plattform Corda Network  
Unternehmen

Der Startschuss für die Blockchain-Plattform Corda Network ist gefallen. Künftig soll das Krypto-Ökosystem allen Mitgliedern für Entwicklung und Datenaustausch zur Verfügung stehen und sie miteinander vernetzen.

Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
Invest

Die europäische Binance-Tochter binance.je gab in der Nacht zum 16.

OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
Blockchain

In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group lanciert WWF-Australia eine Blockchain-Implementierung für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Bitcoin News: So haben sich Krypto-Nachrichten 2018 verändert
    Bitcoin News: So haben sich Krypto-Nachrichten 2018 verändert
    Bitcoin

    Bitcoin News: CryptoCompare hat Metadaten von insgesamt 25 Blockchain-Newsseiten und 64.605 Artikeln zusammengetragen.

    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Bitcoin

    Einen Bitcoin zu produzieren kostet viele tausend US-Dollar. Laut einer neuen Studie zum Stromverbrauch des gesamten Bitcoin-Netzwerkes könnte sich das jedoch bald ändern: Der Preis für die Bitcoin-Erzeugung könne demnach bis 2030 auf unglaublich klingende 3,93 US-Dollar pro BTC absinken.

    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    Kolumne

    Wie offensichtlich war die Reentrancy-Verwundbarkeit der abgeblasenen Constantinople Hard Fork?

    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Märkte

    Die Antikorrelation zu allen anderen betrachteten Assets ist wieder zurückgegangen.

    Angesagt

    Das Musterportfolio Konservativ KW3: Seitwärts geht die Reise
    Invest

    Die Kryptowährungen innerhalb der Top 10 bewegten sich in dieser Woche in erster Linie seitwärts.

    Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Bitcoin

    Es ist wieder soweit: Es ist Sonntag. Je nach geographischer Lage ist es sonnig, bewölkt oder regnerisch – ähnlich wie beim Bitcoin-Kurs kann man das nie mit hundertprozentiger Genauigkeit sagen.

    R3-Konsortium: Startschuss für Blockchain-Plattform Corda Network  
    Unternehmen

    Der Startschuss für die Blockchain-Plattform Corda Network ist gefallen. Künftig soll das Krypto-Ökosystem allen Mitgliedern für Entwicklung und Datenaustausch zur Verfügung stehen und sie miteinander vernetzen.

    5 Gründe für einen Bitcoin ETF
    Invest

    Die Bestrebungen, einen Bitcoin ETF aufzusetzen, verliefen bisher im Sande.