Barclays Bank meldet zwei Kryptopatente an

Barclays Bank meldet zwei Kryptopatente an

Die 1690 gegründete Barclays Bank hat beim US-amerikanischen Patent- und Markenamt (USPTO) zwei Patente angemeldet. Darin wird der Transfer von Geldern mittels Kryptowährungen und die sichere Speicherung von Daten in der Blockchain patentiert.

Am 19. Juli veröffentlichte das United States Patent and Trademark Office (USPTO) zwei Patente, die beide von der Londoner Barclays Bank eingereicht wurden. Ein Patent beschreibt eine eigene Methode für Transfers mithilfe von Kryptowährungen. Dabei wird die Identität von Sender und Empfänger mittels kryptografischer Schlüssel und der digitalen Aufzeichnung des Transfers sicher überprüft. Das Patent ist aber nicht auf Transfers beschränkt. Man kann es für zahlreiche Bereiche anwenden. So kann man via Blockchain auch Versicherungsansprüche oder beispielsweise den Kreditstatus eines Kunden überprüfen. Das Patent wird aber nicht nur auf die eigenen Kunden begrenzt, es soll auch auf Geräte vom Internet of Things (IoT) angewendet werden.

Beim zweiten Patent geht es um die sichere Aufbewahrung von Daten innerhalb der Blockchain. Beispielhaft benennt man ein System zur Überprüfung nach dem Know-Your-Customer(KYC)-System.

Barclays: Enormer Aufholbedarf bei Kryptothemen

Noch im August 2017 gab der ehemalige Chef von Barclays zu verstehen, dass die Banken im Vergleich zu Start-ups viel zu langsam und träge bei der Umsetzung der Blockchain-Technologie seien. Auch bei den Bereichen Cloud-Speicherung, künstliche Intelligenz und Big Data soll laut Antony Jenkins ein „enormer Aufholbedarf“ bestehen. Offenbar hat die Barclays Bank schon angefangen, ihren Rückstand aufzuholen.

Davon abgesehen ist dieses uralte englische Finanzinstitut seit jeher offen für Kryptothemen. Ihre Mitarbeiter handeln für die Kunden auch Bitcoin-Futures, die an den US-amerikanischen Börsen angeboten werden. Bereits im März schloss man einen Vertrag über die Zusammenarbeit mit dem Online-Handelsplatz Coinbase. Außerdem war Barclays die erste Bank in Großbritannien, die ihren Kunden überhaupt ein Konto für Kryptowährungen angeboten hat. Doch das Unternehmen beschäftigt sich schon länger mit diesem Themenbereich. Im Juni 2015 kündigte man eine eigene Machbarkeitsstudie (Proof of Concept) für den Einsatz der Blockchain im Bankensektor an.

BTC-ECHO

Über Lars Sobiraj

Lars SobirajLars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Außerdem bringt Lars Sobiraj seit 2014 an der Kölner Hochschule Fresenius Studenten für Sustainable Marketing & Leadership (M.A.) den Umgang mit dem Internet und sozialen Netzwerken bei. Vor einiger Zeit erwuchs das Interesse am Thema Kryptowährungen.

Ähnliche Artikel

Chinas Zensurbehörde CAC will Blockchain-Unternehmen regulieren

Wie am vergangenen Freitag, den 19.10.2018, bekannt wurde, plant die “Cyberspace Administration of China” (CAC) neue Regulierungsentwürfe für Blockchain-Unternehmen. Die Behörde erhofft sich so eine größere Kontrolle über den dezentralen Sektor. Chinas oberste Internetbehörde will Unternehmen im Blockchainbereich stärker regulieren. Am Freitag veröffentlichte die CAC die “Verordnung zur Verwaltung von Blockchain-Informationsdiensten” über ihren offiziellen Web-Auftritt. […]

Ethereum-Mining: Die umweltschonende Variante aus Island

Es ist so simpel wie genial: Eine Mathelehrerin aus Island nutzt überschüssige Energie von Farmern zum Ethereum-Mining. Die Isländerin Hannesdóttir kauft den Landwirten ihren überschüssigen Strom ab und betreibt damit Mining-Anlagen, meist sogar in den Räumen der Bauern selbst. Die Mining-Rigs wiederum heizen die Gebäude auf, wodurch die Landwirte Heizkosten sparen. Es ist eine Win-Win-Win-Situation. […]

Tether Limited: Macht sich das Unternehmen aus dem Staub?

Tether Limited, das Unternehmen hinter dem Stable Coin USDT scheint sich langsam aufzulösen – zumindest sprechen dafür einige Bewegungen auf ihrem Konto. Um zu verstehen, was da gerade passiert, muss man zwei Dinge verstehen: das Omni-Protokoll und Arbitrage. Über den (vermeintlichen) Stable Coin Tether wurde in letzter Zeit häufig debattiert. Die aktuellste Vermutung: Das Unternehmen […]

Trade.io: TIO im Wert von 7,8 Millionen US-Dollar aus Cold Storage entwendet

Die Plattform Trade.io registrierte am vergangenen Sonntag, dem 21. Oktober, ungewöhnliche Kontobewegungen auf ihrer Firmen-Wallet. Nach kurzer Zeit ist klar: Die Schweizer Firma ist Opfer eines Hacks geworden. Unbekannte entwendeten dabei 50 Millionen Einheiten des ERC-20-Token TIO. Das entspricht einem Fiatgegenwert von etwa 7,8 Millionen US-Dollar. Krypto-Börsen sind nicht vor Hacks gefeit. Diese Erkenntnis ist […]