Banken für Terrorismusfinanzierung besser geeignet als Kryptos
Tanja Giese

von Tanja Giese

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Quelle: Shutterstock

Teilen
BTC63,499.00 $ 0.59%

Kryptowährungen wie Bitcoin eignen sich weniger gut zur Terrorismusfinanzierung als Banken. Das hat die Financial Information Unit (FIU), eine Abteilung der Finanzaufsichtsbehörde in Südkorea, nun herausgefunden. Damit bestätigt sie vorangegangene Untersuchungen sowohl des US-Kongresses als auch von Europol.

Die (Pseudo-)Anonymität von Bitcoin & Co. ist für viele Krypto-Interessierte ein wichtiges Pro-Argument. Gleichzeitig dient es als Grundlage für die ewige Kritik „Kryptowährungen unterstützen Terroristen!“. Dieser Schluss ist zunächst auch nachvollziehbar, wollen Terroristen verständlicherweise so anonym wie möglich bleiben. Entsprechend müssen Krypto-Börsen in der EU seit Mai dieses Jahres die Identität der Nutzer sowie deren Verbindung mit den Wallets bis zu zehn Jahre lang speichern. Alles im Sinne der Terrorismusbekämpfung, versteht sich. Laut Business Korea scheint die Realität dennoch eine andere Sprache zu sprechen.

Viele Untersuchungen, ein Ergebnis

kryptokompass
NFT Mania: Lohnt sich ein Investment?

NFT Zwischen Hype und Substanz

Erfahre mehr im führenden Magazin für Blockchain und digitale Währungen (Print und Digital)
☑ 1. Ausgabe kostenlos
☑ Jeden Monat über 70 Seiten Krypto-Insights
☑ Keine Investmentchancen mehr verpassen
☑ Portofrei direkt nach Hause

Zum Kryptokompass Magazin


Wie die südkoreanische Financial Information Unit (FIU) in ihrem Untersuchungsbericht darlegt, verfügen Banken zwar über bessere Systeme zur Eindämmung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung, ihre Anfälligkeit sei jedoch „aufgrund der größeren Größe des Bankensektors und der natürlichen Merkmale ihrer Produkte und Dienstleistungen wie Handelsfinanzierung, Cash Management Service und Forex-Handel“ deutlich erhöht. Zudem ergab die Untersuchung, dass die Schwierigkeiten im Tracking von Bitcoin-Transaktionen von Kriminellen genutzt werden könnten, um anonym zu agieren. Tatsächlich sei dies aber nicht der Fall. So nutzen Terroristen nach wie vor die herkömmlichen Bankdienste.

Somit ist die FIU zum gleichen Ergebnis gekommen wie zuvor schon der US-Kongress und Europol. Im September dieses Jahres hatte eine Arbeitsgruppe des US-amerikanischen Kongresses verkündet, dass Bargeld weiterhin das beliebteste Zahlungsmittel von Terroristen ist. Cash verspricht einfach immer noch die höchste Anonymität.

Auch Europol hat in diesem Jahr einen Bericht zum organisierten Internet-Verbrechen veröffentlicht. Darin wird ebenfalls betont, dass sich Kryptowährungen theoretisch gut dazu eignen würden, anonyme Transaktionen durchzuführen. Allerdings bevorzugen Terroristen anstelle von Bitcoin & Co. weiterhin die traditionellen Bankkanäle:

Ratgeber: Ripple (XRP) kaufen - schnell und einfach erklärt

Du willst in Ripple investieren, weißt aber nicht wie? Wir helfen dir bei der Wahl des für dich am besten geeigneten Anbieters und erklären dir, worauf du achten solltest!

Zum Ratgeber >>


„Die Verwendung von Kryptowährungen durch terroristische Gruppen hat nur Transaktionen auf niedriger Ebene zur Folge, deren zentrale Finanzierung stammt immer noch von herkömmlichen Bank- und Geldüberweisungsdiensten.“

BTC-ECHO

kryptokompass
BTC-ECHO Magazin (4/2021): Lohnt sich ein Investment in NFTs?

Das Branchenmagazin für Bitcoin und Blockchain Investoren.

Exklusive Top-Themen für ein erfolgreiches Investment:
• NFT: zwischen Hype und Substanz
• FLOW: Der neue NFT König?
• Mining richtig versteuern
• So bullish ist 2021
• Der Bundestag im Interview


Kostenfreie Ausgabe bestellen >>


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

1. Ausgabe kostenlos testen

Das führende Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügaber

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 60 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Streng limitiert

Kostenlose Ausgabe testen oder gratis Prämie sichern

BTC-ACADEMY