Banken für Terrorismusfinanzierung besser geeignet als Kryptos

Quelle: Shutterstock

Banken für Terrorismusfinanzierung besser geeignet als Kryptos

Kryptowährungen wie Bitcoin eignen sich weniger gut zur Terrorismusfinanzierung als Banken. Das hat die Financial Information Unit (FIU), eine Abteilung der Finanzaufsichtsbehörde in Südkorea, nun herausgefunden. Damit bestätigt sie vorangegangene Untersuchungen sowohl des US-Kongresses als auch von Europol.

Die (Pseudo-)Anonymität von Bitcoin & Co. ist für viele Krypto-Interessierte ein wichtiges Pro-Argument. Gleichzeitig dient es als Grundlage für die ewige Kritik „Kryptowährungen unterstützen Terroristen!“. Dieser Schluss ist zunächst auch nachvollziehbar, wollen Terroristen verständlicherweise so anonym wie möglich bleiben. Entsprechend müssen Krypto-Börsen in der EU seit Mai dieses Jahres die Identität der Nutzer sowie deren Verbindung mit den Wallets bis zu zehn Jahre lang speichern. Alles im Sinne der Terrorismusbekämpfung, versteht sich. Laut Business Korea scheint die Realität dennoch eine andere Sprache zu sprechen.

Viele Untersuchungen, ein Ergebnis

Wie die südkoreanische Financial Information Unit (FIU) in ihrem Untersuchungsbericht darlegt, verfügen Banken zwar über bessere Systeme zur Eindämmung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung, ihre Anfälligkeit sei jedoch „aufgrund der größeren Größe des Bankensektors und der natürlichen Merkmale ihrer Produkte und Dienstleistungen wie Handelsfinanzierung, Cash Management Service und Forex-Handel“ deutlich erhöht. Zudem ergab die Untersuchung, dass die Schwierigkeiten im Tracking von Bitcoin-Transaktionen von Kriminellen genutzt werden könnten, um anonym zu agieren. Tatsächlich sei dies aber nicht der Fall. So nutzen Terroristen nach wie vor die herkömmlichen Bankdienste.

Somit ist die FIU zum gleichen Ergebnis gekommen wie zuvor schon der US-Kongress und Europol. Im September dieses Jahres hatte eine Arbeitsgruppe des US-amerikanischen Kongresses verkündet, dass Bargeld weiterhin das beliebteste Zahlungsmittel von Terroristen ist. Cash verspricht einfach immer noch die höchste Anonymität.

Auch Europol hat in diesem Jahr einen Bericht zum organisierten Internet-Verbrechen veröffentlicht. Darin wird ebenfalls betont, dass sich Kryptowährungen theoretisch gut dazu eignen würden, anonyme Transaktionen durchzuführen. Allerdings bevorzugen Terroristen anstelle von Bitcoin & Co. weiterhin die traditionellen Bankkanäle:

„Die Verwendung von Kryptowährungen durch terroristische Gruppen hat nur Transaktionen auf niedriger Ebene zur Folge, deren zentrale Finanzierung stammt immer noch von herkömmlichen Bank- und Geldüberweisungsdiensten.“

BTC-ECHO

Blockchain- & Fintech-JobsAuf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In unserer Jobbörse findet Ihr aktuelle Stellenanzeigen von Blockchain- & Fintech-Unternehmen.


Ähnliche Artikel

Bundeskabinett startet Umfrage – Blockchain-Strategie bis Sommer
Bundeskabinett startet Umfrage – Blockchain-Strategie bis Sommer
Regierungen

Das Bundeskabinett startet in dieser Woche eine öffentliche Befragung zum Themenkomplex „Blockchain“.

Luxemburg gibt Startschuss für Blockchain-Wertpapiere
Luxemburg gibt Startschuss für Blockchain-Wertpapiere
Regulierung

Luxemburg hat Wertpapieren, die über die Blockchain herausgegeben werden, den legalen Status verliehen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Instimatch erprobt Corda Settler mit XRP-Support
    Instimatch erprobt Corda Settler mit XRP-Support
    Ripple

    Der schweizerische Finanzdienstleister Instimatch Global AG erprobt derzeit in einem Pilotversuch die Distributed-Ledger-Technologie Corda.

    Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW8 – Weiter geht’s!
    Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW8 – Weiter geht’s!
    Kursanalyse

    Die Top 3 befinden sich wieder in guter Stimmung. Eine Bodenbildung geht immer langsamer voran als das Auffinden eines Allzeithochs.

    Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) verspricht „Blockchain ohne Wenn und Aber“
    Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) verspricht „Blockchain ohne Wenn und Aber“
    Unternehmen

    Die Landesbank Baden-Württemberg hat eine millionenschwere Transaktion mithilfe der Blockchain abgewickelt.

    Twitter: „Satoshis Spenden“ ist das neue „Like“
    Twitter: „Satoshis Spenden“ ist das neue „Like“
    Bitcoin

    Das Lightning Network wird praktikabler. Eine neue App namens Tippin erlaubt das Spenden auf Knopfdruck via Twitter.

    Angesagt

    Bundeskabinett startet Umfrage – Blockchain-Strategie bis Sommer
    Regierungen

    Das Bundeskabinett startet in dieser Woche eine öffentliche Befragung zum Themenkomplex „Blockchain“.

    Exklusiv-Interview: Head of Communications Patricia Zinnecker zum Rücktritt – Teil 1: „Du bist gefeuert. Und du weißt, wieso.“
    Interview

    Der Abgang von Dr. Julian Hosp als Präsident von TenX ließ einige Fragen offen.

    China: Elite-Uni eröffnet Blockchain Research Center
    Blockchain

    Die renommierte Fudan University in Shanghai verkündet die Eröffnung eines Forschungszentrums für Blockchain-Technologie.

    Die Lage am Mittwoch: Bitcoin in Aufbruchstimmung
    Kolumne

    Es bewegt sich was am Krypto-Markt. Nicht nur der Bitcoin-Kurs, Ethereum, Ripple und Konsorten kletterten in den letzten Tagen wieder nach oben.

    ×
    Anzeige