„Terrorismusbekämpfung“: EU beschließt Datenspeicherung für Kryptobörsen

Quelle: Terrorist with guns and hand gesture stop. The fight against terrorism concept via shutterstock

„Terrorismusbekämpfung“: EU beschließt Datenspeicherung für Kryptobörsen

Der EU-Rat hat beschlossen, dass Finanzinstitute – also auch Exchanges – Transaktionsdaten bis zu fünf Jahren speichern müssen.

Die Argumente sind bekannt: Die Finanzierung von Terrorismus, Geldwäsche und Drogenhandel. All das spricht in den Augen von Kritikern gegen Kryptowährungen. Dies will die EU jetzt mit einem Beschluss verhindern. Im Zuge verschiedener Terrorismusangriffe im Jahr 2016 beschloss die EU einen Aktionsplan, der nun in Kraft tritt.

Demnach ist es für Kryptobörsen in Zukunft Pflicht, die Identität der Nutzer sowie deren Verbindung mit den Wallets zu speichern. Hiermit wolle man vor allem die Anonymität der Zahlungen in Kryptowährungen unterbinden. Das bedeutet für die Exchanges einen hohen Verwaltungsaufwand – bis zu zehn Jahre sollen sie die Daten in einer zentralen Datenbank aufbewahren müssen.

Vorratsdatenspeicherung lässt grüßen

Zudem sind die Exchanges künftig dazu verpflichtet, eben diese Daten herauszugeben. Falls die „Financial Intelligence Unit“ anfragt, dürfen ihnen keinerlei Daten vorenthalten werden. Bereits im Januar, als das neue Gesetz beschlossen wurde, wurden hier die Stimmen der Kritik laut. Gegenüber heise online erkannte die Rechtswissenschaftlerin Carolin Kaiser hier Parallelen zur 2014 gekippten Vorratsdatenspeicherung.

Statt die Möglichkeiten einer dezentralen Verwaltung von Daten zu nutzen, schafft die EU hier offenbar eine Datenkrake – geht man davon aus, dass man seine Konten oft über größere Zeiträume nutzt, müssen die Exchanges die Daten prinzipiell sehr lange verwahren.

Die Richtlinien treten am 25. Juni in Kraft. Das geht beispielsweise mit den neuen Richtlinien von LocalBitcoins einher – dort muss man sich bis zu diesem Datum gemäß den KYC-Regeln identifizieren und seine Identität nachweisen.

Was hier passiert, ist Symptombekämpfung. Anstatt den Problemen des Terrorismus, der Geldwäsche und des Drogenhandels auf den Grund zu gehen, werden die Probleme verdrängt und damit (weiter) in die Illegalität geschoben. Durch den Beschluss, der mehr Transparenz bringen soll, erwartet man, dass die Probleme verschwinden. Da die EU hier jedoch lediglich die Symptome zu bekämpfen versucht, werden die Ursachen davon nicht verschwinden.

BTC-ECHO

Bitcoin & Altcoins kaufen: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

„Undiskutable Fakten“: Bitcoin-Börse Bitfinex zeigt New Yorker Staatsanwaltschaft den Mittelfinger
„Undiskutable Fakten“: Bitcoin-Börse Bitfinex zeigt New Yorker Staatsanwaltschaft den Mittelfinger
Regulierung

Die Skandal-Bitcoin-Börse Bitfinex sowie die mit ihnen verbandelte Tether Limited wehren sich gegen die aktuelle Anklage der New Yorker Staatsanwaltschaft.

SEC: Entscheidung zu Bitcoin ETF von VanEck/SolidX wieder verschoben
SEC: Entscheidung zu Bitcoin ETF von VanEck/SolidX wieder verschoben
Regulierung

Die US Securities and Exchange Commission (SEC) gab am Montag, dem 20.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Tone Vays im Interview: „Ich schließe einen Bitcoin-Kurs unter 3.000 US-Dollar nicht aus“
    Tone Vays im Interview: „Ich schließe einen Bitcoin-Kurs unter 3.000 US-Dollar nicht aus“
    Interview

    BTC-ECHO hat mit Tone Vays über Trading, Bitcoin und das Krypto-Ökosystem sprechen.

    5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
    5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
    Kolumne

    Dezentrale Exchanges gelten als die Zukunft des Krypto-Handels. Und das nicht ohne Grund: Schließlich denken DEX den Grundgedanken von Kryptowährungen, nämlich dessen Peer-to-Peer-Charakter zu Ende. 

    Tone Vays im Interview: „Banken haben nur die Macht, die die Gesellschaft ihnen zugesteht“
    Tone Vays im Interview: „Banken haben nur die Macht, die die Gesellschaft ihnen zugesteht“
    Interview

    Im Juni wird Tone Vays auf der Unchain Convention einen Vortrag halten.

    Alibaba: Chinas führende Handelsplattform setzt verstärkt auf Blockchain
    Alibaba: Chinas führende Handelsplattform setzt verstärkt auf Blockchain
    Blockchain

    Der chinesische E-Commerce-Riese Alibaba hat ein neues Blockchain-System zum Schutz von geistigen Eigentumsrechten angekündigt.

    Angesagt

    Russische Zentralbank denkt über goldgedeckte Kryptowährung nach
    Politik

    Die Chefin der russischen Zentralbank äußerte sich zum Thema Kryptowährungen.

    US-Behörde gibt Grayscale Ethereum Trust für Privatanleger frei
    Ethereum

    Die Financial Industry Regulatory Authority (FINRA) gibt den Grayscale Ethereum Trust für Kleinanleger frei.

    BBC: Facebook-Kryptowährung „GlobalCoin“ soll 2020 kommen
    Altcoins

    Berichten der Rundfunkanstalt BBC zufolge plant Facebook den Start seiner eigenen Kryptowährung bereits für das kommende Jahr.

    AT&T-Kunden können Rechnungen ab sofort mit Bitcoin bezahlen
    Bitcoin

    Kunden des Telekommunikationsanbieters AT&T können ihre Rechnungen ab sofort mit Bitcoin bezahlen.

    ×

    Warte mal kurz...

    Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:
    Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird.

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: