Bank of America: Wie können Unternehmen Bitcoin verwahren?

Quelle: shutterstock

Bank of America: Wie können Unternehmen Bitcoin verwahren?

Am gestrigen Dienstag, dem 13. November, reichte die Bank of America ein Patent ein, in dem die Erfinder beschreiben, wie Großunternehmen Kryptowährungen verwahren und in Fiatwährungen umwandeln können. Damit scheint sich auch der traditionelle Bankensektor für die fortschreitende Krypto-Adaption in Stellung zu bringen.

Als eines der ersten Unternehmen aus dem Bankensektor tüftelt die Bank of America an Dienstleistungen für krypto-affine Kunden. Das eingereichte Patent erklärt ein System, mit dem Unternehmen verschiedene Währungen auf einem einzigen Konto ablegen und umtauschen können. Darunter fallen auch Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum. Den Use Case ihres Patents fassen die Erfinder wie folgt zusammen:

„Unternehmen können täglich eine große Anzahl von Finanztransaktionen abwickeln. Im Zuge des technologischen Fortschritts sind Finanztransaktionen mit Kryptowährungen immer häufiger geworden. Für einige Unternehmen kann es wünschenswert sein, die von Kunden hinterlegte Kryptowährung auf einem Unternehmenskonto zu aggregieren.“

Das „Cryptocurrency Aggregation System“, wie das Patent heißt, soll in erster Linie dazu beitragen, dass sich auch klassische Banken am Geschäft mit Kryptowährungen beteiligen können. So beschreiben die Erfinder um James Ronca ein System, durch welches Banken die Krypto-Einlagen ihrer Kunden verwahren. Hervorzuheben ist dabei der Umstand, dass der Private Key nicht bei den Kunden verbleibt, sondern beim Unternehmen. Das bedeutet, dass Kontobewegungen der Kunden zunächst von der Bank autorisiert und im Anschluss von selbiger durchgeführt werden.

Nichts für Bitcoin-Hardliner

Ein solches System bringt Vor- und Nachteile mit sich. Einerseits ist es utopisch, eine Zukunft anzupeilen, in dem es keine Finanzdienstleister wie Banken mehr geben wird. Andererseits ist die Krypto-Szene durchaus bankenkritisch. Ein Patent, das ein System beschreibt, bei dessen Umsetzung die Private Keys der Kunden im faktischen Besitz von Banken sind, dürfte bei Krypto-Hardlinern auf wenig Begeisterung stoßen.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Trotzdem ist die Patentanmeldung ein deutliches Signal, dass Kryptowährungen auch im Finanzsektor immer mehr Anklang finden.

Klar ist indes, dass sich der Service eben nicht an die aufgeklärte Krypto-Community richtet, die ihre Private Keys viel lieber unter eigener Kontrolle im Cold Storage lagert. Vielmehr fasst die Bank Kunden ins Auge, die Krypto-Assets gegenüber aufgeschlossen sind, die Verantwortung für die Aufbewahrung selbiger aber lieber Dienstleistern überlassen. Die Bank of America geht somit einen ersten Schritt hin zur Entwicklung von eigenen Ideen, wie traditionelle Unternehmen mit Krypto-Assets umgehen können.

Warum es wichtig ist, dass ihr eure Private Keys selbst kontrolliert und sicher verwahrt, erklären wir hier.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

F1 fährt auf Blockchain-Trend ab
F1 fährt auf Blockchain-Trend ab
Unternehmen

Die Videospielindustrie hat die Verfolgung des DLT-Trends aufgenommen und integriert immer häufiger blockchainbasierte Anwendungen für bestimmte Spielmechaniken. In dem Rennspiel F1 Delta Time können Fans der Formel 1 nun bekannte Autos und Fahrer erwerben und mit diesen weiter handeln.

Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Unternehmen

Das Frankfurter Blockchain-Unternehmen Blocksize Capital ist eine Kooperation mit der US-amerikanischen Trading-Plattform Trading Technologies (TT) eingegangen. Blocksize Capital verwendet künftig den Handelsbildschirm von TT. Das hat Trading Technologies am 26. Februar per Pressemitteilung bekannt geben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

F1 fährt auf Blockchain-Trend ab
F1 fährt auf Blockchain-Trend ab
Unternehmen

Die Videospielindustrie hat die Verfolgung des DLT-Trends aufgenommen und integriert immer häufiger blockchainbasierte Anwendungen für bestimmte Spielmechaniken. In dem Rennspiel F1 Delta Time können Fans der Formel 1 nun bekannte Autos und Fahrer erwerben und mit diesen weiter handeln.

Von wegen Spekulationsobjekt: Bitcoin im Libanon immer beliebter
Von wegen Spekulationsobjekt: Bitcoin im Libanon immer beliebter
Kolumne

Insbesondere Länder mit dysfunktionalen Finanzsystemen profitieren von Bitcoin, heißt es. Doch hält die These einem Blick in die Zahlen stand?

Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Unternehmen

Das Frankfurter Blockchain-Unternehmen Blocksize Capital ist eine Kooperation mit der US-amerikanischen Trading-Plattform Trading Technologies (TT) eingegangen. Blocksize Capital verwendet künftig den Handelsbildschirm von TT. Das hat Trading Technologies am 26. Februar per Pressemitteilung bekannt geben.

Finnischer Zoll wird Bitcoins nicht los
Finnischer Zoll wird Bitcoins nicht los
Szene

Die finnische Zollbehörde zerbricht sich aktuell den Kopf über den unverhofften Besitz einer ansehnlichen Menge Bitcoin und wirkt bei der Suche nach geeigneten Abnehmern etwas unbeholfen.

Angesagt

Bitcoin-Mixer beschert Microsoft Verluste in Millionenhöhe
Unternehmen

Ist das nicht der American Dream? Ein eigener Tesla und ein schickes Eigenheim irgendwo in der Seenlandschaft um Seattle. Ein Ukrainer, der als Softwareentwickler für Microsoft tätig war, hatte sich diesen Traum erfüllt, dabei allerdings von zwielichtigen Methoden Gebrauch gemacht.

Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Regulierung

Das Krypto-Unternehmen Wilshire Phoenix plant bereits seit Längerem, einen Bitcoin Exchange Traded Funds (ETF) herauszugeben. Doch die US-Börsenaufsicht hält bislang nichts von der Idee.

Diese Altcoins stellen Bitcoin in den Schatten
Märkte

Während Bitcoin und andere Kryptowährungen in bearishen Gewässern schwimmen, gibt es einige Altcoins, die den Abverkäufen trotzen. Die 5 Top-Performer weisen eine Gemeinsamkeit auf.

Kann sich der Bitcoin-Kurs bald erholen?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs liegt aktuell bei 8.822 US-Dollar. Die Talfahrt am Krypto-Markt reißt die Altcoins in die Tiefe. IOTA-Kurs, Ethereum-Kurs (ETH) und Ripple-Kurs (XRP) treffen die Abverkäufe ebenfalls. 

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: