bank, Bank of America: Wie können Unternehmen Bitcoin verwahren?

Quelle: shutterstock

Bank of America: Wie können Unternehmen Bitcoin verwahren?

Am gestrigen Dienstag, dem 13. November, reichte die Bank of America ein Patent ein, in dem die Erfinder beschreiben, wie Großunternehmen Kryptowährungen verwahren und in Fiatwährungen umwandeln können. Damit scheint sich auch der traditionelle Bankensektor für die fortschreitende Krypto-Adaption in Stellung zu bringen.

Als eines der ersten Unternehmen aus dem Bankensektor tüftelt die Bank of America an Dienstleistungen für krypto-affine Kunden. Das eingereichte Patent erklärt ein System, mit dem Unternehmen verschiedene Währungen auf einem einzigen Konto ablegen und umtauschen können. Darunter fallen auch Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum. Den Use Case ihres Patents fassen die Erfinder wie folgt zusammen:

„Unternehmen können täglich eine große Anzahl von Finanztransaktionen abwickeln. Im Zuge des technologischen Fortschritts sind Finanztransaktionen mit Kryptowährungen immer häufiger geworden. Für einige Unternehmen kann es wünschenswert sein, die von Kunden hinterlegte Kryptowährung auf einem Unternehmenskonto zu aggregieren.“

Das „Cryptocurrency Aggregation System“, wie das Patent heißt, soll in erster Linie dazu beitragen, dass sich auch klassische Banken am Geschäft mit Kryptowährungen beteiligen können. So beschreiben die Erfinder um James Ronca ein System, durch welches Banken die Krypto-Einlagen ihrer Kunden verwahren. Hervorzuheben ist dabei der Umstand, dass der Private Key nicht bei den Kunden verbleibt, sondern beim Unternehmen. Das bedeutet, dass Kontobewegungen der Kunden zunächst von der Bank autorisiert und im Anschluss von selbiger durchgeführt werden.

Nichts für Bitcoin-Hardliner

Ein solches System bringt Vor- und Nachteile mit sich. Einerseits ist es utopisch, eine Zukunft anzupeilen, in dem es keine Finanzdienstleister wie Banken mehr geben wird. Andererseits ist die Krypto-Szene durchaus bankenkritisch. Ein Patent, das ein System beschreibt, bei dessen Umsetzung die Private Keys der Kunden im faktischen Besitz von Banken sind, dürfte bei Krypto-Hardlinern auf wenig Begeisterung stoßen.

Trotzdem ist die Patentanmeldung ein deutliches Signal, dass Kryptowährungen auch im Finanzsektor immer mehr Anklang finden.


bank, Bank of America: Wie können Unternehmen Bitcoin verwahren?
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Klar ist indes, dass sich der Service eben nicht an die aufgeklärte Krypto-Community richtet, die ihre Private Keys viel lieber unter eigener Kontrolle im Cold Storage lagert. Vielmehr fasst die Bank Kunden ins Auge, die Krypto-Assets gegenüber aufgeschlossen sind, die Verantwortung für die Aufbewahrung selbiger aber lieber Dienstleistern überlassen. Die Bank of America geht somit einen ersten Schritt hin zur Entwicklung von eigenen Ideen, wie traditionelle Unternehmen mit Krypto-Assets umgehen können.

Warum es wichtig ist, dass ihr eure Private Keys selbst kontrolliert und sicher verwahrt, erklären wir hier.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

bank, Bank of America: Wie können Unternehmen Bitcoin verwahren?
Gerichtsprozess wegen SIM Swapping: 550.000 US-Dollar in Kryptowährung gestohlen?
Sicherheit

Dem 21-jährigen Eric M. sowie seinem mutmaßlichen Komplizen, dem 20-jährigen Declan H. wird vorgeworfen, über 550.000 US-Dollar in Bitcoin und anderen Kryptowährungen von Online-Wallets ihrer Opfer entwendet zu haben. Zugang zu den Wallets der Geschädigten sollen die Angeklagten via SIM Swapping erhalten haben.

bank, Bank of America: Wie können Unternehmen Bitcoin verwahren?
DeFi: Compound erhält 25 Millionen US-Dollar Finanzierung
Insights

DeFi-Spezialist Compound will mit neuer Finanzspritze Krypto-Lending massentauglich machen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

bank, Bank of America: Wie können Unternehmen Bitcoin verwahren?
OneCoin: Drahtzieher des mutmaßlichen Bitcoin-Betrugs stehen vor Gericht
Sicherheit

Handelt es sich bei OneCoin um den größten Bitcoin Scam aller Zeiten? Noch ist darüber nicht endgültig entschieden, allerdings deuten die jüngsten Zeichen immer mehr in diese Richtung. Denn die Gerichtsverhandlungen gegen die vermeintlichen Drahtzieher der Kryptowährung schreiten voran.

bank, Bank of America: Wie können Unternehmen Bitcoin verwahren?
Mit RGB zu Bitcoin-basierter Tokenisierung – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 1)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannnter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

bank, Bank of America: Wie können Unternehmen Bitcoin verwahren?
Gerichtsprozess wegen SIM Swapping: 550.000 US-Dollar in Kryptowährung gestohlen?
Sicherheit

Dem 21-jährigen Eric M. sowie seinem mutmaßlichen Komplizen, dem 20-jährigen Declan H. wird vorgeworfen, über 550.000 US-Dollar in Bitcoin und anderen Kryptowährungen von Online-Wallets ihrer Opfer entwendet zu haben. Zugang zu den Wallets der Geschädigten sollen die Angeklagten via SIM Swapping erhalten haben.

bank, Bank of America: Wie können Unternehmen Bitcoin verwahren?
Iran setzt Prämie für illegale Bitcoin Miner aus
Mining

Iran geht schärfer gegen illegales Bitcoin Mining mit subventioniertem Strom vor. Gleichzeitig wird die Förderung von Minern versprochen, die künftig erneuerbare Energien nutzen.

Angesagt

DeFi: Compound erhält 25 Millionen US-Dollar Finanzierung
Insights

DeFi-Spezialist Compound will mit neuer Finanzspritze Krypto-Lending massentauglich machen.

Bitcoin-Kurs und -Marktbetrachtung: Baldiger Test der 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs setzt seinen Weg durch das Falling Wedge fort. Bei Ethereum sieht es danach aus, als sollte es recht bald zu einem Breakout kommen. Auch jenseits der Charts gibt es um Compound auf der einen und Bakkt auf der anderen Seite bullishe Nachrichten.

BRICS bilden Allianz gegen SWIFT-Monopol – und planen eigene Kryptowährung
Regierungen

Als Gegengewicht westlicher Dominanz will die gemeinsame Organisation der Schwellenländer BRICS ein eigenes Zahlungssystem entwickeln. Bei der Abwicklung von Transaktionen soll dabei künftig auch eine hauseigene Kryptowährung zum Einsatz kommen. Entsprechende Pläne fassten die Länder beim gemeinsamen Gipfeltreffen in dieser Woche. Umsetzungsdetails stehen jedoch noch aus.

Bitcoin-Kurs: Steht das Todeskreuz bevor? Hash Ribbon unter der Lupe
Invest

Die Bitcoin-Miner sollen kurz vor einer Kapitulation stehen. Das sagt jedenfalls eine Metrik namens Hash-Ribbon aus. Stehen wir tatsächlich kurz vor einem dramatischen Kurssturz?