Bank of America: Wie können Unternehmen Bitcoin verwahren?

Quelle: shutterstock

Bank of America: Wie können Unternehmen Bitcoin verwahren?

Am gestrigen Dienstag, dem 13. November, reichte die Bank of America ein Patent ein, in dem die Erfinder beschreiben, wie Großunternehmen Kryptowährungen verwahren und in Fiatwährungen umwandeln können. Damit scheint sich auch der traditionelle Bankensektor für die fortschreitende Krypto-Adaption in Stellung zu bringen.

Als eines der ersten Unternehmen aus dem Bankensektor tüftelt die Bank of America an Dienstleistungen für krypto-affine Kunden. Das eingereichte Patent erklärt ein System, mit dem Unternehmen verschiedene Währungen auf einem einzigen Konto ablegen und umtauschen können. Darunter fallen auch Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum. Den Use Case ihres Patents fassen die Erfinder wie folgt zusammen:

„Unternehmen können täglich eine große Anzahl von Finanztransaktionen abwickeln. Im Zuge des technologischen Fortschritts sind Finanztransaktionen mit Kryptowährungen immer häufiger geworden. Für einige Unternehmen kann es wünschenswert sein, die von Kunden hinterlegte Kryptowährung auf einem Unternehmenskonto zu aggregieren.“

Das „Cryptocurrency Aggregation System“, wie das Patent heißt, soll in erster Linie dazu beitragen, dass sich auch klassische Banken am Geschäft mit Kryptowährungen beteiligen können. So beschreiben die Erfinder um James Ronca ein System, durch welches Banken die Krypto-Einlagen ihrer Kunden verwahren. Hervorzuheben ist dabei der Umstand, dass der Private Key nicht bei den Kunden verbleibt, sondern beim Unternehmen. Das bedeutet, dass Kontobewegungen der Kunden zunächst von der Bank autorisiert und im Anschluss von selbiger durchgeführt werden.

Nichts für Bitcoin-Hardliner

Ein solches System bringt Vor- und Nachteile mit sich. Einerseits ist es utopisch, eine Zukunft anzupeilen, in dem es keine Finanzdienstleister wie Banken mehr geben wird. Andererseits ist die Krypto-Szene durchaus bankenkritisch. Ein Patent, das ein System beschreibt, bei dessen Umsetzung die Private Keys der Kunden im faktischen Besitz von Banken sind, dürfte bei Krypto-Hardlinern auf wenig Begeisterung stoßen.

Trotzdem ist die Patentanmeldung ein deutliches Signal, dass Kryptowährungen auch im Finanzsektor immer mehr Anklang finden.

Klar ist indes, dass sich der Service eben nicht an die aufgeklärte Krypto-Community richtet, die ihre Private Keys viel lieber unter eigener Kontrolle im Cold Storage lagert. Vielmehr fasst die Bank Kunden ins Auge, die Krypto-Assets gegenüber aufgeschlossen sind, die Verantwortung für die Aufbewahrung selbiger aber lieber Dienstleistern überlassen. Die Bank of America geht somit einen ersten Schritt hin zur Entwicklung von eigenen Ideen, wie traditionelle Unternehmen mit Krypto-Assets umgehen können.

Warum es wichtig ist, dass ihr eure Private Keys selbst kontrolliert und sicher verwahrt, erklären wir hier.

BTC-ECHO

Blockchain- & Fintech-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In unserer Jobbörse findet Ihr aktuelle Stellenanzeigen von Blockchain- & Fintech-Unternehmen.

Ähnliche Artikel

Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
Interview

Das niederländische Krypto-Unternehmen Bitfury kennt man als Hersteller von Mining-Hardware.

Bitcoin-Börse Binance: BNB Coin Burn geht erfolgreich über die Bühne
Bitcoin-Börse Binance: BNB Coin Burn geht erfolgreich über die Bühne
Altcoins

Der Hype um Binance scheint derzeit kein Ende zu nehmen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Identität 2.0.: US-Präsident Donald Trump, dein Facebook-Profil und der letzte Wahlkampf
    Identität 2.0.: US-Präsident Donald Trump, dein Facebook-Profil und der letzte Wahlkampf
    Kolumne

    Was hat US-Präsident Donald Trump mit deinem Profil zu tun?

    Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
    Bitfury-Surround-CEO Stefan Schulz: „Im Gegensatz zu Apples iTunes ist bei uns die gesamte Musikindustrie an der Plattform beteiligt.“
    Interview

    Das niederländische Krypto-Unternehmen Bitfury kennt man als Hersteller von Mining-Hardware.

    Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie
    Lifestyle, Mode, Luxus – Lukso baut eine Blockchain-Lösung für die Kreativ-Industrie
    Blockchain

    Das Berliner Start-up Lukso will die Technologie, die einst mit Bitcoin in unsere Aufmerksamkeit geriet, nutzen, um die Kreativ-Industrie zu revolutionieren.

    Identität 1.0: Geschichte & Dezentralisierung der Identität
    Identität 1.0: Geschichte & Dezentralisierung der Identität
    Kolumne

    Wir begeben uns auf die Reise zur Persönlichkeit: Wer sind wir?

    Angesagt

    Bitcoin-Kurs bei 1.000.000 US-Dollar! Was wir von McAfees Prognose lernen können
    Krypto

    Steigt der Bitcoin-Kurs, steigen die Prognosen. McAfee hält kaum zurück: Bald wird die führende Kryptowährung nach Marktkapitalisierung bei einem unglaublichen Kurs liegen.

    „Wir erwarten weitere STOs“ – Das Finoa-Team zum Blockchain-Ökosystem und zur Zukunft der Storage-Lösungen
    Interview

    Innerhalb des Krypto-Ökosystems werden Storage-Lösungen immer wichtiger. Viele Banken machten sich diese Nachfrage zu eigen und bieten Storage-Dienstleistungen an.

    Bitcoin-Börse Binance: BNB Coin Burn geht erfolgreich über die Bühne
    Altcoins

    Der Hype um Binance scheint derzeit kein Ende zu nehmen.

    Soviel Ostern steckt im Krypto-Markt: Diese faulen Krypto-Eier sollte man nicht in seinen Korb legen
    Kommentar

    Nach dem Anstieg am Krypto-Markt stellt sich die Frage, ob es Sinn macht, sich auf einzelne Kryptowährungen zu konzentrieren oder ob es klüger ist, möglichst viele Kryptowährungen in seinem Portfolio abzubilden.

    ×