bafin, BaFin geht gegen Handelsplattformen vor
bafin, BaFin geht gegen Handelsplattformen vor

Quelle: PR/BaFin

BaFin geht gegen Handelsplattformen vor

Die deutsche Finanzaufsichtsbehörde BaFin fordert die Einstellung einiger Handelsplattformen, die unter anderem CFD für Kryptowährungen wie Bitcoin anbieten.

Im Licht der anstehenden Entscheidungen über die Bitcoin-ETFs sieht die Bitcoin-Community zum großen Teil Richtung USA. Doch auch die deutschen Behörden werden nicht müde, Entscheidungen zu treffen.

So ordnet die BaFin mit einer Ankündigung vom 22. August für einige Handelsplattformen die „sofortige Einstellungen von Tätigkeiten an[…], durch die die [jeweilige] Gesellschaft in die unerlaubten Geschäfte von grenzüberschreitend tätigen Internet-Handelsplattformen einbezogen ist.“ Die betroffenen Unternehmen sind die JAC GmbH, die FinTech Service GmbH und das Unternehmen „CS Compliance Service”, die jeweils ihren Sitz in Düsseldorf haben.

Kein grenzüberschreitender Handel ohne Lizenz

Der Erlass der deutschen Finanzaufsichtsbehörde gleicht sich jeweils im Wortlaut. Entsprechend wird allen betroffenen Unternehmen fortan untersagt, ihre Dienstleistungen für Unternehmen zu bringen, die ohne Lizenz grenzüberschreitenden Handel betreiben. Bei den Servicedienstleistungen, die die Düsseldorfer Unternehmen bringen, handelt es sich jeweils um Backoffice-Dienstleistungen für die folgenden Unternehmen:


bafin, BaFin geht gegen Handelsplattformen vor
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die jeweiligen Handelsplattformen bieten unter anderem Finanzdienstleistungen wie etwa CFD für Kryptowährungen an. Bei den Tätigkeiten, die die deutschen Unternehmen fortan unterlassen müssen, handelt es sich um „die Betreuung von Kunden und die Kommunikation unter dem Namen der Handelsplattformen.“

Wie die BaFin weiter bekannt gibt, hat sie „auch gegenüber den Betreibern der genannten Handelsplattformen die Einstellung ihrer unerlaubten grenzüberschreitenden Tätigkeit angeordnet.“

Unternehmen oft mit fragwürdiger Herkunft

An anderer Stelle warnte die BaFin bereits vor dem Handel auf unlizensierten Trading-Plattformen:

„Ein deutscher Internetauftritt der Handelsplattform und eine Kundenbetreuung in deutscher Sprache unter Angabe deutscher Telefonnummern bedeuten nicht, dass diese Unternehmen einen Sitz in Deutschland unterhalten. Die Betreiber der Internet-Handelsplattformen – also die Vertragspartner des Kunden – sind auf den Internetseiten der Handelsplattformen häufig nur an sehr versteckter Stelle genannt, zum Beispiel in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen. In vielen Fällen sind bekannte Offshore-Briefkastenanschriften als Sitz angegeben. Sowohl die Betreibergesellschaften als auch ihre angeblichen Firmensitze wechseln häufig. Eine Erlaubnis, auf dem deutschen Markt Geschäfte zu betreiben, haben die Betreibergesellschafter in der Regel nicht. Es besteht ein hohes Risiko, die Rückzahlung der eingezahlten Gelder beziehungsweise die Auszahlung erwirtschafteter Gewinne nicht durchsetzen zu können.“

Grund zur Panik? Wohl kaum. Schließlich sorgt die BaFin nach wie vor lediglich dafür, dass ausschließlich lizensierte Unternehmen in Deutschland arbeiten. Dabei ist offenbar der Fokus auf die Verbraucher gerichtet – nicht zu verwechseln mit einer Anti-Bitcoin-Haltung.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

bafin, BaFin geht gegen Handelsplattformen vor

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

bafin, BaFin geht gegen Handelsplattformen vor
Studie: Big Techs mischen den Finanzsektor auf
Regulierung

Die großen Technologie-Konzerne der Welt übernehmen immer mehr Anteile im internationalen Zahlungsverkehr und etablieren sich zunehmend im Finanzsektor. Die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde hat nun die Risiken und Chancen dieser Entwicklung in einem Bericht zusammengefasst.

bafin, BaFin geht gegen Handelsplattformen vor
Das Stuttgarter „Fort Knox für Bitcoin“ öffnet sich für Großkunden
Regulierung

Die blockcknox GmbH, eine Unternehmenstochter der Börse Stuttgart, verwahrt bereits seit Beginn letzten Jahres Bitcoin & Co. für Privatanleger. Nun will blocknox seine Dienstleistungen auch einem institutionellen Klientel anbieten – auch dank der regulatorischen Klarheit, die für Kryptoverwahrer in Deutschland seit dem 1. Januar dieses Jahres herrscht.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

bafin, BaFin geht gegen Handelsplattformen vor
Dezentralität bei Bitcoin und DeFi
Kommentar

Bitcoin, so viele Experten, ist dank zentralisierter Mining Pools höchst zentralisiert. Das DeFi-Ökosystem, so wiederum die Bitcoin-Maximalisten sei dank Admin Keys und Ähnlichem nicht dezentral. Beide Kritikpunkte betrachten Dezentralität jedoch unvollständig.

bafin, BaFin geht gegen Handelsplattformen vor
Bitcoin Wallet für anspruchsvolle Nutzer: Electrum Wallet unter der Lupe
Wissen

Electrum ist eine bekannte Wallet im Bitcoin-Ökosystem. Auch andere Kryptowährungen haben Varianten dieser funktionsreichen Wallet. Zeit, einen genaueren Blick auf sie zu werfen.

bafin, BaFin geht gegen Handelsplattformen vor
Von Bitcoin Crash bis IOTA Hack: Die Top-Krypto-News der Woche
Kolumne

Während der Bitcoin-Kurs sich mit goldenen Kreuz-Beschwerden an der 10.000-US-Dollar-Marke abarbeitet, waren IOTA und das Ethereum-Lending-Projekt bZx mit der Beseitigung von Sicherheitslecks beschäftigt, die Angriffe und gestohlene Krypto-Gelder zur Folge hatten. Unterdessen rückt Ethereum 2.0 immer näher, was Chef-Analyst Dr. Giese zum Anlass nimmt, die Stabilität des Netzwerks unter die Lupe zu nehmen. Die Top News der Woche.

bafin, BaFin geht gegen Handelsplattformen vor
Blockchain beschleunigt den Handel von Emissionszertifikaten
Unternehmen

Klimaschutz ist im Jahr 2020 in aller Munde. Sowohl Staaten als auch Vertreter der Privatwirtschaft sehen sich zunehmend in die Pflicht genommen, dem voranschreitenden Klimawandel entgegenzuwirken.

Angesagt

Warum brauchen wir Währungen?
Wissen

Im ersten Teil der Artikelserie „Die Zukunft des Geldes“ gehen wir dem Ursprung von Geld auf den Grund und erklären, wie Währungen funktionieren, warum wir sie brauchen und woher sie ihren Wert bekommen. Ein Gastbeitrag von Pascal Hügli.

Ripple schwächelt bei DeFi: Kann Ethereum helfen?
Insights

XRP in der Höhle des Löwen: Auf der Ethereum-Konferenz ETHDenver versucht Ripple, Ethereum-Entwickler für den Brückenbau zu engagieren. Die fehlende Smart-Contract-Unterstützung macht das XRP Ledger für den DeFi-Sektor bislang uninteressant. Kann Ethereum Ripple die Tür zur Decentralized Finance öffnen?

Rüstungsindustrie wehrt Cyber-Angriffe mit Blockchain ab
Unternehmen

Der größte Rüstungskonzern der Welt, Lockheed Martin, hat die Zusammenarbeit mit Guardtime Federal angekündigt. Der Rüstungshersteller nutzt die Blockchain-Lösung des Software-Unternehmens künftig, um das Lieferketten-System vor Cyber-Angriffen zu schützen.

Bitcoin-Blockbuster auf der Berlinale
Szene

Die Stars und Sternchen der Filmbranche tummeln sich derzeit auf den roten Teppichen der diesjährigen Berlinale. Für Krypto-Enthusiasten dürfte dabei vor allem das neue Filmprojekt von Torsten Hoffmann im Rahmenprogramm hervorstechen.

bafin, BaFin geht gegen Handelsplattformen vor

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: