Allianz testet Token-System für grenzüberschreitende Zahlungen

Quelle: Shutterstock

Allianz testet Token-System für grenzüberschreitende Zahlungen

Der deutsche Versicherungsriese Allianz entwickelt Berichten zufolge ein Blockchain-Ökosystem. Kunden sollen demnach bald Versicherungsbeiträge auch via Token bezahlen können. Das System soll in erster Linie internationale Zahlungen erleichtern.

Der Blockchain-Hype ist zwar passé. Vorbei die Zeiten, in denen etwa Long Island Ice Tea allein mittels Umbenennung in Long Island Blockchain exorbitante Aktienkursgewinne einfahren konnte. Nichtsdestotrotz ist das Thema Enterprise Blockchain Solutions längst nicht vom Tisch.

Dies beweisen auch aktuelle Forschungsaktivitäten der deutschen Versicherungsgesellschaft Allianz. Denn wie das Wirtschaftsmagazin Forbes berichtet, arbeitet das Unternehmen an einem blockchaingestützten Token-Ökosystem, mit Hilfe dessen etwa Zahlungen über Ländergrenzen hinweg in Zukunft deutlich effizienter vonstatten gehen sollen. Gegenüber Forbes bestätigte die Pressestelle des Versicherers, dass sich die Plattform bereits ihrer Fertigstellung nähert.

Allianz erforscht die Blockchain-Technologie, um grenzüberschreitende Zahlungen für ihre Kunden zu erleichtern. Ein Projektteam befindet sich bereits in einem fortgeschrittenen Entwicklungsstadium für ein Token-basiertes elektronisches Zahlungssystem […].

Außer dem Umstand, dass es sich bei dem Projekt um ein Token-basiertes Zahlungssystem handeln soll, ist bislang wenig bekannt. Dem Forbes-Bericht zufolge könnte allerdings die Firma Adjoint damit betraut sein, die Blockchain-Infrastruktur für den weltgrößten Versicherungskonzern zu bauen. Danach dürften die Entwickler für das Vorhaben eine eigene Blockchain aufsetzen, anstatt eine der gängigen öffentlichen Blockchains wie etwa Hyperledger Fabric zu nutzen.

Nach Aussagen der Pressestelle befinde man sich derzeit kurz davor, in die Testphase überzugehen.

Die grundlegende Kerninfrastruktur wurde aufgebaut und getestet. Der nächste Schritt wird darin bestehen, Geldtransfers mit einem begrenzten Umfang und für einen kurzen Zeitraum zu testen. Wir wollen so prüfen, ob die Funktionsweise gewährleistet werden kann.

Nicht der erste Blockchain-Gehversuch der Allianz

In Sachen Blockchain-Adaption kann der Versicherer indes auf einen gewissen Erfahrungsschatz zurückgreifen. So berichteten wir bereits im Juli 2017 über die indische Allianz-Tochter Bajaj, die ebenfalls via Blockchain Abwicklungszeiten für Schadensansprüche deutlich reduzieren will.

Die Versicherungspolice „Travel Ezee“, ebenfalls ein Bajaj-Produkt, gibt Kunden überdies ein blockchaingestütztes System an die Hand. Mit dessen Hilfe können sie etwa Schadensansprüche, die bei Flugausfällen greifen, geltend machen.

Die gesamte Reiseversicherungspolice wird auf einem Smart Contract abgeschlossen. Im Falle einer Flugverspätung wird der Schadenprozess automatisch eingeleitet und erfüllt,

heißt es vonseiten der Allianz.

Einen eigenen Token ins Firmen-Ökosystem zu integrieren scheint unterdessen ein populärer Kniff zu werden. Neben J. P. Morgan hat vor allem Facebook mit Libra jüngst für Aufsehen gesorgt. Auch der Einzelhandelsgigant Walmart hat ein Patent für eine eigene „Konzernwährung“ eingereicht.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Regulierung

Die israelische Finanzmarktaufsicht CMA will Marktzulassungen für FinTech-Unternehmen im Eilverfahren erteilen. Damit zielt die Behörde darauf, den Wettbewerb im Land anzukurbeln und die gesamte Branche zu fördern. Besonders die israelische Krypto-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Angesagt

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Wegen Libra: US-Delegation besucht Schweiz
Krypto

Eine sechsköpfige Delegation des US-Repräsentantenhauses reist in die Schweiz – offenbar auch, um über den „Facebook Coin“ Libra zu reden. Schließlich will sich Libra auch im schweizerischen Genf ansiedeln. Für Freitag, den 23. August, ist ein Treffen mit dem eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten Adrian Lobsiger angesetzt.

Berliner STO-Plattform Black Manta Capital erhält BaFin-Lizenz
STO

Das Blockchain-Unternehmen Black Manta erhält eine BaFin-Lizenz. Damit darf die STO-Plattform ab sofort aus Deutschland heraus europaweit operieren.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: