Allianz testet Token-System für grenzüberschreitende Zahlungen

Quelle: Shutterstock

Allianz testet Token-System für grenzüberschreitende Zahlungen

Der deutsche Versicherungsriese Allianz entwickelt Berichten zufolge ein Blockchain-Ökosystem. Kunden sollen demnach bald Versicherungsbeiträge auch via Token bezahlen können. Das System soll in erster Linie internationale Zahlungen erleichtern.

Der Blockchain-Hype ist zwar passé. Vorbei die Zeiten, in denen etwa Long Island Ice Tea allein mittels Umbenennung in Long Island Blockchain exorbitante Aktienkursgewinne einfahren konnte. Nichtsdestotrotz ist das Thema Enterprise Blockchain Solutions längst nicht vom Tisch.

Dies beweisen auch aktuelle Forschungsaktivitäten der deutschen Versicherungsgesellschaft Allianz. Denn wie das Wirtschaftsmagazin Forbes berichtet, arbeitet das Unternehmen an einem blockchaingestützten Token-Ökosystem, mit Hilfe dessen etwa Zahlungen über Ländergrenzen hinweg in Zukunft deutlich effizienter vonstatten gehen sollen. Gegenüber Forbes bestätigte die Pressestelle des Versicherers, dass sich die Plattform bereits ihrer Fertigstellung nähert.

Allianz erforscht die Blockchain-Technologie, um grenzüberschreitende Zahlungen für ihre Kunden zu erleichtern. Ein Projektteam befindet sich bereits in einem fortgeschrittenen Entwicklungsstadium für ein Token-basiertes elektronisches Zahlungssystem […].

Außer dem Umstand, dass es sich bei dem Projekt um ein Token-basiertes Zahlungssystem handeln soll, ist bislang wenig bekannt. Dem Forbes-Bericht zufolge könnte allerdings die Firma Adjoint damit betraut sein, die Blockchain-Infrastruktur für den weltgrößten Versicherungskonzern zu bauen. Danach dürften die Entwickler für das Vorhaben eine eigene Blockchain aufsetzen, anstatt eine der gängigen öffentlichen Blockchains wie etwa Hyperledger Fabric zu nutzen.

Nach Aussagen der Pressestelle befinde man sich derzeit kurz davor, in die Testphase überzugehen.

Die grundlegende Kerninfrastruktur wurde aufgebaut und getestet. Der nächste Schritt wird darin bestehen, Geldtransfers mit einem begrenzten Umfang und für einen kurzen Zeitraum zu testen. Wir wollen so prüfen, ob die Funktionsweise gewährleistet werden kann.

Nicht der erste Blockchain-Gehversuch der Allianz


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

In Sachen Blockchain-Adaption kann der Versicherer indes auf einen gewissen Erfahrungsschatz zurückgreifen. So berichteten wir bereits im Juli 2017 über die indische Allianz-Tochter Bajaj, die ebenfalls via Blockchain Abwicklungszeiten für Schadensansprüche deutlich reduzieren will.

Die Versicherungspolice „Travel Ezee“, ebenfalls ein Bajaj-Produkt, gibt Kunden überdies ein blockchaingestütztes System an die Hand. Mit dessen Hilfe können sie etwa Schadensansprüche, die bei Flugausfällen greifen, geltend machen.

Die gesamte Reiseversicherungspolice wird auf einem Smart Contract abgeschlossen. Im Falle einer Flugverspätung wird der Schadenprozess automatisch eingeleitet und erfüllt,

heißt es vonseiten der Allianz.

Einen eigenen Token ins Firmen-Ökosystem zu integrieren scheint unterdessen ein populärer Kniff zu werden. Neben J. P. Morgan hat vor allem Facebook mit Libra jüngst für Aufsehen gesorgt. Auch der Einzelhandelsgigant Walmart hat ein Patent für eine eigene „Konzernwährung“ eingereicht.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Angesagt

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.