China, Alles meins: China will geistiges Eigentum mittels Blockchain schützen
China, Alles meins: China will geistiges Eigentum mittels Blockchain schützen

Quelle: Shutterstock

Blockchain-Patent Alles meins: China will geistiges Eigentum mittels Blockchain schützen

China will alsbald einen digitalen Prototypen testen, mit dessen Hilfe geistiges Eigentum wie Patente vor Diebstahl geschützt werden können. Dabei soll die Blockchain-Technologie zum Einsatz kommen.

Wie die chinesische Nachrichtenplattform Peng Mei News berichtet, forscht China aktiv an der Ausgestaltung einer Blockchain-Plattform, die chinesischen Innovationsgeist vor Diebstahl schützen soll. Demnach könnte ein entsprechendes Pilotprojekt bald in Shanghai starten.

Dies berichtet Peng Mei News mit Verweis auf den zuständigen Shanghaier Oberstaatsanwalt Yang Jianfeng.

Nach Angaben von Yang Jianfeng sei nicht immer ersichtlich, wer Urheber von Innovationen sei. Häufig werde nicht früh genug Patent angemeldet oder das Patentrecht sei global nicht einheitlich genug. Mittels Blockchain sei diesem Problem beizukommen. Schließlich gehöre zu der kryptographischen Sicherheit von Distributed-Ledger-Technologie (DLT) auch ein sogenannter Time Stamp (Zeitstempel). Mit diesem können man sensible Daten wie Patente für Quellcode auf der Blockchain abgelegen und via digitalem Fingerabdruck dem Urheber zweifelsfrei zuordnen.

Der Schlüssel zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen liegt in der gerichtlichen Praxis, die gesetzliche Beweislast (zur Feststellung geistigen Eigentums) zu erfüllen,


China, Alles meins: China will geistiges Eigentum mittels Blockchain schützen
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

so Yang Jianfeng gegenüber Peng Mei News.

Weltorganisation für geistiges Eigentum sieht Potenzial in Blockchain

Die Idee, DLT für die Sicherung von Geschäftsgeheimnissen zu nutzen, ist indes nicht neu. Schließlich hatte die zuständige Dachorganisation, die World Intellectual Property Organization (WIPO) bereits im Juli 2019 einen Workshop für Stakeholder der Branche durchgeführt. Genau wie China sieht auch die WIPO großes Potenzial der Blockchain-Technologie für die Automatisierung von Identifizierungsprozessen des geistigen Eigentums. Die größten Vorteile gegenüber herkömmlichen Prozessen seien die geringeren Kosten (durch den Verzicht auf Mittelsmänner) sowie die erhöhte Verlässlichkeit, so die Organisation.

Probleme bereitete indes die Standardisierung der Prozesse. Schließlich gebe es neben der chinesischen Lösung eine Vielzahl anderer Projekte, die nicht zwangsläufig interoperabel sind.

Unterdessen besticht das Reich der Mitte nach wie vor durch eine nicht ganz durchsichtige politische Behandlung von Bitcoin & Co. Denn allein im Dezember 2019 konfiszierte die Regierung knapp 7.000 Mining Rigs, um deren exorbitanten Stromverbrauch beizukommen. Gleichzeitig gilt China aber nach wie vor als Standort Nr. 1, wenn es um das Schürfen nach dem digitalen Gold geht.

Mehr zum Thema:

China, Alles meins: China will geistiges Eigentum mittels Blockchain schützen

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

China, Alles meins: China will geistiges Eigentum mittels Blockchain schützen
Südkoreanische Zentralbank arbeitet an Blockchain-System für Anleihen
Blockchain

Zentralbanken und Blockchain. Das scheint immer besser zusammenzugehen. Auch die Bank von Korea forscht fleißig an Anwendungsmöglichkeiten.

China, Alles meins: China will geistiges Eigentum mittels Blockchain schützen
Blockchain und Solarstrom: Die Dezentralisierung des Energiesektors
Blockchain

Die jüngst abgeschlossene Feldphase des Projekts „Quartierstrom“ untersuchte, wie dezentrale Stromversorgung in der Schweiz funktionieren kann. Im Modellversuch speisten 37 Haushalte ein Jahr lang ihren überschüssigen Solarstrom in ein lokales Stromnetz ein und verkauften ihn über eine Online-Plattform. Ein blockchainbasiertes System bildete die technologische Grundlage für den Stromhandel zwischen den Projektteilnehmern.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

China, Alles meins: China will geistiges Eigentum mittels Blockchain schützen
1.300 US-Dollar für einen Bitcoin
Szene

Es gibt frischen Wind im Fall der ehemaligen Bitcoin-Börse Mt.Gox. Denn der Hedgefonds Fortress unterbreitete Anspruchshaltern ein weiteres Angebot.

China, Alles meins: China will geistiges Eigentum mittels Blockchain schützen
PayPal-Gründer will 30 Prozent der BTC Hash Rate kontrollieren
Mining

Das Bitcoin-Mining-Unternehmen Layer1 plant, 30 Prozent der Hash Rate im BTC-Netzwerk einzunehmen. Die ambitionierten Pläne des Unternehmens werden bereits von Geldgebern unterstützt.

China, Alles meins: China will geistiges Eigentum mittels Blockchain schützen
Erneute Klatsche für Libra
Altcoins

Facebooks geplanter Stable Coin Libra steht erneut im Kreuzfeuer von Valdis Dombrovskis. Der EU-Kommissar für Wirtschaft und Kapitaldienstleistungen wirft der Libra Association mangelnde Auskunftsbereitschaft vor und rückt die Einführung der Facebook-Währung in weite Ferne.

China, Alles meins: China will geistiges Eigentum mittels Blockchain schützen
Bitcoin Trading beim japanischen Marktführer: bitFlyer erobert Europa und die USA
Sponsored

Obwohl der Krypto-Sektor und das Bitcoin-Netzwerk ein kontinuierliches Wachstum an den Tag legen, bilden digitale Anlagegüter noch immer einen verhältnismäßig geringen Teil des verfügbaren Weltkapitals ab. Das zeigt einerseits, dass Kryptowährungen und -Token noch ein riesiges Wachstumspotenzial haben, andererseits macht dieser Umstand deutlich, dass ein Großteil des Kapitals auf traditionellen und hochgradig regulierten Märkten bewegt wird.

Angesagt

Bitcoin zum Schleuderpreis: US-Auktion schuld?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs (BTC) ist in den letzten 24 Stunden um über vier Prozent gesunken. In den Abendstunden des 19. Februars hat der Kurs der Kryptowährung ruckartig fast 400 US-Dollar verloren. Den Ethereum-Kurs, Ripple-Kurs und IOTA-Kurs zieht es mit nach unten – fast der gesamte Markt ist vom Kurseinbruch betroffen. Auslöser könnte eine Auktion in den USA sein.

Südkoreanische Zentralbank arbeitet an Blockchain-System für Anleihen
Blockchain

Zentralbanken und Blockchain. Das scheint immer besser zusammenzugehen. Auch die Bank von Korea forscht fleißig an Anwendungsmöglichkeiten.

Europäische Weltraumbehörde schießt Blockchain in den Orbit
Forschung

Die Europäische Weltraumbehörde verwendet die Blockchain-Technologie künftig für die Erfassung topographischer Messdaten. Die in den Satelliten eingesetzte Blockchain-Lösung stammt vom schottischen Unternehmen Hypervine.

IOTA findet Sündenbock: MoonPay schuld an Trinity Hack
Altcoins

Die Achillesverse der Trinity Wallet lag nicht im Code der Wallet, sondern beim Bezahldienst MoonPay. Das geht aus einem Update der IOTA Foundation zum Trinity Hack hervor. Unterdessen hat die Foundation neue Desktop- und Mobilversionen veröffentlicht – ohne MoonPay-Integration. Nutzerinnen und Nutzer müssen vorerst dennoch auf der Hut bleiben – und das Tangle bleibt unterdessen eingefroren.

China, Alles meins: China will geistiges Eigentum mittels Blockchain schützen

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

China, Alles meins: China will geistiges Eigentum mittels Blockchain schützen